Sie sind hier: News 2011 September  
 NEWS 2011
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

SEPTEMBER

Endlich nach Hause!

Schalksmühle, 30. September

Es geht nach Hause! Die Arbeiten an der Felswand an der Volmestraße sind abgeschlossen, das Feuerwehrgerätehaus steht ganz genau ein Jahr nach seiner Schließung für den Vereinsbetrieb (30.9.2010) den Vereinen wieder zur Verfügung. Das heißt: Die 3. Runde der Vereinsmeisterschaft (4. Oktober), aber auch die nächsten Mannschaftstermine und das Training mit Sebastian Siebrecht (5. Oktober) finden bereits wieder an der Volme statt. Wir freuen uns darauf!


 

VM: Bocklenberg schlägt Eckhardt

Schalksmühle, 27. September

Vereinsmeisterschaft (1)
Tim Rewitz – Uwe Kleinschmidt 0:1
Wolfram Tesche – Peter Kernchen verlegt
Arnim Krause – Philipp Hahnel 1:0
Horst Radczewill – Dirk Arens 1:0
Mike Bocklenberg – Klaus Eckhardt 1:0

Uwe Kleinschmidt und Arnim Krause führen das Feld mit 2,0 Punkten an.

Der Spielplan [442 KB]


 

BK-Start: 3:3-Remis

Schalksmühle, 25. September

Zum Auftakt der Bezirksklasse Sauerland gab es im vereinsinternen Duell eine faustdicke Überraschung. Die vierte Mannschaft des SC 1959 knöpfte der Drittvertretung beim 3:3-Teamremis einen Punkt ab.

Die dritte Mannschaft, die im vergangenen Jahr in beinahe gleicher Besetzung bereits als SV Halver II in der Bezirksklasse auf Punktejagd ging, war in diesem Vergleich eigentlich favorisiert. Doch es wurde ein enger Kampf, bei dem der Außenseiter auch das nötige Glück auf seiner Seite hatte. Zunächst allerdings ging die Dritte in Führung: Rudi Poguntke zwang Daniel Zschiedrich am 3. Brett im Damengambit schnell und souverän in die Knie.

Danach folgten Punkteteilungen: Siegfried Lindemann (3./Brett 4) saß Dirk Arens (4.) gegenüber. Zwar hatte Lindemann ein vielversprechendes Endspiel, doch er gab sich mit einer Punkteteilung zufrieden. Ebenfalls geteilt wurde der Punkt zwischen Matthias Büge (3./Brett 5) und Philipp Hahnel (4.) - hier erzwang Hahnel in einem offenen Kampf das Remis durch ein Dauerschach.

Teambild Dritte
Teambild Vierte

Zwar gelang der dritten Mannschaft an Brett zwei noch eine zweite Siegpartie an diesem Tag - hier zwang Kapitän Lothar Mirus nach langem Kampf Daniel Röhricht in die Knie -, doch der fehlende halbe Punkt zum Mannschaftssieg sollte sich in der Folge nicht mehr einstellen. Am 6. Brett hatte Youngster Robert Leonidas (4.) gegen Alexander Klein eine Figur für drei Bauern gegeben. Klein spielte danach ein wenig zu verhalten, so dass die Bauern von Leonidas stark und mächtig wurden. Um sie aufzuhalten, musste Klein einen Turm geben. Den Vorteil spielte U14-Akteur Leonidas sicher aus.

So hing alles am Spitzenbrett. Hier hatte Ralf Reininghaus (3.) gegen Tobias Klampt (4.) die weißen Steine. Ein interessantes Duell in der Bird-Eröffnung, die beide Akteure gerne mit Weiß spielen. Die Partie war lange Zeit remislich. Klampt schlug angesichts des Spielstandes ein Remisangebot von Reininghaus aber aus und fand im Endspiel die aktiveren Züge. So eroberte er den Läufer seines Gegners und sicherte der dritten Mannschaft mit seinem Sieg das 3:3-Remis.

Zur Bezirksklassen-Übersicht


 

Kernchen Turnierleiter

Schalksmühle, 24. September

Auf einem Lehrgang des Schachbundes NRW, der Anfang September an zwei Samstagen in Duisburg (Wedau) stattgefunden, hat Peter Kernchen vom SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid erfolgreich die Turnierleiter-Lizenz erworben. Peter ist damit der erste lizensierte Turnierleiter des SC 1959. Wir gratulieren herzlich!


 

VJO nun Grand-Prix-Turnier

Schalksmühle, 21. September

Im August hat der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid die 4. Auflage der Volme-Jugend-Open abgesagt. Die Resonanz war zu gering gewesen. Der Verein hatte den Einfluss der Sommerferien auf die Veranstaltung offensichtlich unterschätzt. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben – die 4. Auflage des Turniers soll nun am 23. Oktober im Foyer der Grundschule an der Spormecke stattfinden. Erstmals als Turnier der Grand-Prix-Serie der Schachjugend NRW.

„Wir freuen uns riesig, dass der Sportausschuss der Schachjugend NRW so entschieden hat. Das ist eine echte Aufwertung für unser Turnier“, stellt Thomas Machatzke fest. Dass das Turnier nun zur Serie der Jugendturniere für die Grand-Prix-Wertung zählt, hängt auch damit zusammen, dass zwei bisherige feste Termine der Serie – in Bielefeld und Haiger – wohl nicht mehr stattfinden. So schließen die Volme-Jugend-Open eine Lücke in der Serie. Die besten zehn Spieler jeder Altersklasse können nun am 23. Oktober in Schalksmühle Punkte für die Grand-Prix-Wertung sammeln. Für den Grand-Prix-Referenten ist es übrigens ein „Heimspiel“ – seit Frühsommer bekleidet Heiko Kölz vom SC Schalksmühle kommissarisch diese Position in der Schachjugend NRW.

Ansonsten bleibt der SC 1959 seinem Konzept treu. In sechs Altersklassen (von U18 bis U8) werden an diesem Sonntag im Oktober – es ist das Auftaktwochenende vor den Herbstferien – die Sieger ermittelt. Gespielt werden sieben Runden nach dem Schweizer-System bei einer Bedenkzeit von 20 Minuten pro Spieler pro Partie. Sollten in einer Altersklasse nicht genügend Teilnehmer zusammenkommen, so werden für das Turnier Klassen zusammengelegt, aber trotzdem getrennt gewertet. Auf die besten drei Spieler, außerdem auf das beste Mädchen jeder Klasse wartet ein Pokal. Jeder Teilnehmer erhält eine Urkunde. Außerdem gibt es zahlreiche Sachpreise.

Gespielt wird am 23. Oktober an der Spormecke ab 11 Uhr. Bei der 3. Auflage beteiligten sich 86 Jungen und Mädchen an den Open. „Angesichts der späten Ausschreibung hoffen wir, dass durch den Reiz der Grand-Prix-Serie wieder eine ähnliche Resonanz zu verzeichnen ist“, sagt Thomas Machatzke. Anmeldungen nimmt der Klub bis zum 21. Oktober entweder über die Internetseite der Volme-Open (www.volme-open.de), per E-Mail (info@volme-open.de) oder auf dem Postweg (Thomas Machatzke, Gartenstraße 4, 58579 Schalksmühle).


 

Kampf um den Vereinstitel

Schalksmühle, 20. September

Vereinsmeisterschaft (1)
Mike Bocklenberg – Tim Rewitz verlegt
Klaus Eckhardt – Horst Radczewill remis
Dirk Arens – Arnim Krause 0:1
Philipp Hahnel – Wolfram Tesche 0:1
Peter Kernchen – Uwe Kleinschmidt 0:1

Die Vereinsmeisterschaft hat mit zehn Teilnehmern begonnen. Die Favoriten sind Titelverteidiger Uwe Kleinschmidt und DWZ-Kopf Wolfram Tesche. Gespielt wird bis zum 29. November ein Rundenturnier.

Der Spielplan [442 KB]


 

Startsieg für SV Halver

Halver, 18. September

SC-Kooperationspartner SV Halver hat einen guten Start in die Verbandsklassen-Saison hingelegt. Das Auftaktspiel gegen die SF Herdecke gewann das Team, in dem mit Dariusz Gorzinski, Mario Rieger und Thomas Machatzke drei SC-Akteure zum Einsatz kamen, 4,5:3,5. Zwei Partien gewann der SVH kampflos (Schmidt, Hermaneck). Den einzigen Sieg "am Brett" feierte Vladimir Dolgopolyj. Dazu drei Unentschieden von Gerson Heuser, Mario Rieger und sehr glücklich Thomas Machatzke. Ralph Kämper und Dariusz Gorzinski unterlagen ihren deutlich DWZ-stärkeren Gegnern.


 

Einzelpokal: Neun Teilnehmer

Schalksmühle, 17. September

Nur neun Spieler aus fünf Vereinen nehmen in dieser Saison am Einzelpokal des Schachbezirks Sauerland teil. Die 1. und 2. Runde wurden in Schalksmühle direkt an einem Tag ausgespielt. Der in Runde eins spielfreie Klaus Eckhardt spielte direkt im Anschluss an die 1. Runde gegen Ingo-Theile-Rasche (SF Lennestadt), um diesem eine weitere Fahrt von Meggen an die Volme zu ersparen. Theile-Rasche löste seine beiden Aufgaben und steht genauso im Halbfinal wie DWZ-Favorit Dirk König (SvG Plettenberg), Volker Schmidt (SV Halver) und Pokalverteidiger Helmut Hermaneck (SV Halver), der sich im längsten Spiel des Tages gegen den Bezirksvorsitzenden Lothar Mirus durchsetzte. Die Spiele im Überblick:

Achtelfinale
Siegfried Lindemann (SC 1959) - Ingo Theile-Rasche (SF Lennestadt) 0:1
Helmut Hermaneck (SV Halver) - Lothar Mirus (SC 1959) 1:0
Wolfram Tesche (Svgg Lüdenscheid) - Volker Schmidt (SV Halver) 0:1
Dirk König (SvG Plettenberg) - Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) 1:0
Freilos: Klaus Eckhardt (SC 1959)

Viertelfinale
Ingo Theile-Rasche - Klaus Eckhardt remis (Blitzen kampflos 2:0)
Freilose: Helmut Hermaneck, Dirk König, Volker Schmidt

Halbfinale (10. Dezember, 14.30 Uhr)
Volker Schmidt - Helmut Hermaneck
Dirk König - Ingo Theile-Rasche


 

Kölz im Südwestfalenkader

Schalksmühle, 14. September

Der Jugendausschuss des Schachverbandes Südwestfalen hat den neuen Förderkader benannt. Vom SC 1959 ist weiterhin Niklas Kölz (nun U12) dabei. Außerdem sind aus dem Bezirk Sauerland Eric Wortmann (SvG Plettenberg) und Jana Wortmann (SvG Plettenberg berufen worden. Janik Arens und Valerian Giraud gehören dem Kader nicht mehr an, da sie die Altersgrenze überschritten haben. Das erste Training findet am 1. Oktober in Schalksmühle statt.


 

Kölz in Steinfurt Dritter

Steinfurt, 11. September

Beim 3. Offenen Jugend-Schnellschach-Turnier des SC Steinfurt belegte Niklas Kölz vom SC Schalksmühle/Hülscheid am Sonntag den dritten Platz. 33 Aktive nahmen der an Konkurrenz teil und spielten in sieben Runden Schnellschach den Turniersieger aus. Nach vier Siegen zum Auftakt machte der zehnjährige Akteur des SC 1959 in der 5. Runde gegen Maurice Rottstegge (SV Heiden) remis. In der 6. Runde folgte gegen Chiara van Lindt (SC Steinfurt), die als bestes Mädchen am Ende Rang fünf belegte, ein weiterer Sieg, so dass Rottstegge und Kölz punktgleich in die letzte Runde gingen. Während sich der Heidener in dieser Runde schadlos hielt, musste Niklas Kölz gegen gegen Philipp Hallmeier (SV Ibbenbüren) seine einzige Niederlage hinnehmen. Rottstegge (6,5) siegte somit vor Hallmeier (6,0) und Kölz (5,5). Das stark besetzte Seniorenturnier (6. Auflage) gewann überlegen NRW-Schnellschach-Meister Karl-Heinz Podzielny (SV Letmathe).


 

Erste schlägt Zweite 5:3

Schalksmühle, 11. September

Zum Auftakt der Bezirksliga-Saison wartete ein vereinsinternes Duell auf die Teams des SC 1959: Die Erstvertretung besiegte dabei die Reserve 5:3. Ein achtbares Ergebnis für die Zweite. Ersatzgeschwächt waren beide Teams angetreten. Bei der Erstvertretung fehlten mit Timo Röhle, Thomas Hoyer und Christian Hochheusel drei Stammspieler, die Reserve musste mit Gerhard Raatz, Patrick Raatz, Mike Bocklenberg und Guido Wirth sogar vier Akteure ersetzen. So kamen gleich vier Jugendliche - verteilt auf beide Teams - zum Einsatz und machten ihre Sache gut.

Am 8. Brett erkämpfte Daniel Schriever im Jugend-Duell gegen den favorisierten Quentin Grob ein Remis für die zweite Mannschaft. Eine starke Leistung. Ebenso durfte sich Robert Leonidas (Brett 6) über ein Remis für die Reserve freuen, dass er nach zähem Kampf Siegfried Lindemann abluchste. Insgesamt aber waren es am Ende die Vorteile an den hinteren Brettern, die der Erstvertretung den Sieg sicherten. Tim Rewitz (5) gewann gegen Dirk Arens früh eine Figur und spielte den Vorteil sicher aus. Weniger souverän war der Sieg von Philipp Hahnel (7), der gegen den Jugendlichen Lutz Kaltenborn schon materiell in Nachteil geraten war - am Ende gab Hahnels Routine aber doch den Ausschlag zugunsten der 1. Mannschaft.

An den vorderen vier Brettern gab es ein 2:2 - obwohl aller Akteure der Erstvertretung nach DWZ favorisiert waren. Seiner Favoritenstellung gerecht wurde am Spitzenbrett Dmitri Adomeit, der Horst Radczewill in die Knie zwang. Arnim Krause (Brett 4) dagegen musste gegen Dieter Löbel die Waffen strecken. An den Brettern zwei und drei kamen Thomas Orlik (2, in der längsten Partie des Tages gegen Routinier Klaus Eckhardt) und Martin zu Putlitz (3, im Duell der Kapitäne gegen Peter Kernchen) nicht über Punkteteilungen hinaus. Insgesamt reichte das der Erstvertretung, um erfolgreich in die Saison zu starten.

Die Bezirksliga auf der Bezirks-HP


 

Viererpokal: Guter Start

Schalksmühle, 10. September

Guter Start in die Viererpokal-Saison. Während das erste Pokalteam des SC 1959 ein Freilos hatte, setzte sich das zweite Pokalteam durch ein 2:2 bei der Svgg Lüdenscheid II nach Berliner Wertung durch. Das dritte Pokalteam unterlag bei den SF Lennestadt nur knapp 1,5:2,5 und schlug sich prächtig. Mario Rieger gewann mit dem SV Halver den Pokaleinstand gegen die SvG Plettenberg II 3,5:0,5. Die Partien im Einzelnen:

SF Lennestadt - SC Schalksmühle/Hülscheid III 2,5:1,5: Reiner Stupperich - Tim Rewitz 1:0; Ingo Theile-Rasche - Gerhard Raatz remis; Rolf Dittmann - Patrick Raatz remis; Franz-Josef Schleime - Lothar Mirus remis
SV Halver - SvG Plettenberg II 3,5:0,5: Ralph Kämper - Miroslav Skapski 1:0; Volker Schmidt - Dirk Aßmann 1:0; Helmut Hermaneck - Viktor Wolf 1:0; Mario Rieger - Jannis Blumöhr remis
Svgg Lüdenscheid II - SC Schalksmühle II 2:2 (4:6): Jamel Hellwig - Dmitri Adomeit 0:1; Janik Arens - Martin zu Putlitz 1:0; Maxim Brik - Christian Hochheusel 0:1; Vidurjan Kanesalingam - Guido Wirth 1:0


 

Riederer gewinnt erneut

Schalksmühle, 3. August

Martin Riederer hat zum zweiten Mal in Folge den Karl-Gottfried-Kalle-Pokal des SC 1959 im Freischach gewonnen. Im Finale setzte sich Riederer gegen Volker Schmidt durch. Den dritten Platz belegte Wolfram Tesche. Die B-Nebenrunde gewann Philipp Hahnel.

Da der SC 1959 im August keinen Termin gefunden hatte, fand das Turnier erstmals Anfang September statt. Bei traumhaftem Wetter ließ die Resonanz zu wünschen übrig. Nur acht Spieler meldeten, darunter mit Philipp Hahnel und U8-Talent Nils Tiemann zwei Akteure, die einen sehr großen DWZ-Unterschied zum Rest des Feldes aufwiesen. Die beiden ermittelten in Hin- und Rückspiel einen Nebenrundensieger. Hahnel behielt dabei die Oberhand gegen den Youngster.

Die übrigen sechs Akteure spielten in zwei Gruppen nach dem Modus "jeder gegen jeden" die Halbfinalteilnehmer aus. Größere Überraschungen blieben dabei aus. Titelverteidiger Martin Riederer verwies in seiner Gruppe Wolfram Tesche und Dirk Arens auf die Ränge zwei und drei. Auch der Kopf der Gruppe 2, Volker Schmidt, hielt sich in seinen Gruppenspielen schadlos, bezwang sowohl den Gruppenzweiten Martin zu Putlitz als auch den Senior des Feldes, Klaus Eckhardt . Der 78-Jährige bezwang im Anschluss im Spiel um Platz fünf Dirk Arens.

In den Halbfinals zwang zunächst Volker Schmidt Wolfram Tesche mit schwarz dank einer schönen Mattwendung in die Knie. Ebenfalls mit den schwarzen Steinen behielt Martin Riederer nach einem schönen taktischen Materialgewinn gegen Martin zu Putlitz die Oberhand. Zu Putlitz musste sich anschließend im "kleinen Finale" um Platz drei auch Wolfram Tesche beugen. Dem Routinier der Svgg Lüdenscheid, der vorher mit seinem Spiel nicht zufrieden gewesen war, gelang gegen zu Putlitz im Evans-Gambit ein spektakulärer Sieg.

Weniger spektakulär, eher schon positionell ging es im Finale zu. Der für den SV Morsbach in der neuen Saison in der Jugend-Bundesliga West aktive Riederer hatte die weißen Steine und eröffnete Englisch. Es entwickelte sich ein zäher Kampf bis kurz vor der Zeitkontrolle. Riederer hatte nurmehr weniger als zwei Minuten auf der Uhr, beim Vorsitzendenden des SV Halver, Schmidt, zählte die Uhr sogar bereits die letzten 60 Sekunden herunter, als Schmidt kapital fehlgriff und die Dame einstellte. Damit hatte Martin Riederer seinen Pokalsieg aus dem Vorjahr erfolgreich wiederholt.

Übersicht [262 KB]


 

"Deutsche" beim SC 1959

Schalksmühle, 1. September

Der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid rüstet sich für eine neue große Herausforderung. Vom 27. bis zum 29. Dezember 2011 wird der Verein im Mercure-Hotel in Lüdenscheid die 2. offene Deutsche U10-Mannschaftsmeisterschaft austragen. Der SC 1959 veranstaltet das Turnier gemeinsam mit der Schachjugend NRW und der Deutschen Schachjugend. Es findet zeitlich parallel zu den nationalen Mannschafts-Meisterschaften in den übrigen Altersbereichen (U12 bis U18) statt.

In der U10-Klasse hat der Deutsche Schachbund anders als von der U12 bis zur U18 keine offiziellen Titelkämpfe vorgesehen, für die sich Mannschaften in den Landesverbänden qualifizieren können. Im April 2008 startete die Hessische Schachjugend deshalb einen Vorstoß und veranstaltete in Bad Homburg die 1. deutschlandweite U10-Mannschaftsmeisterschaft. Das Turnier wurde auch durchaus gut angenommen – in den Jahren 2009 und 2010 allerdings zeigte kein Verein die Initiative, die Idee fortzusetzen. „Spiritus Rector dieses Turniers ist Simon Claus aus dem Hessischen Verband. Er hat 2008 eine tolle Idee gehabt und sie umgesetzt“, sagt Heiko Kölz, der diese Idee im Frühjahr 2011 neu aufnahm. Der Jugendtrainer des SC 1959 knüpfte die ersten Kontakte in Lüdenscheid – Schirmherr der Meisterschaften ist mit Dieter Dzewas der Bürgermeister von Lüdenscheid – und fand mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins, Thomas Machatzke, und dem früheren Sozialwart, Christian Bien, zwei Mitstreiter, die sich auch für diese Idee begeistern konnten. Gemeinsam wurde aus der Idee ein konkreter Plan, bald war der Rahmen für eine solche Großveranstaltung abgesteckt. Mit den Lüdenscheider Stadtwerken gewann der SC 1959 bald auch einen Hauptsponsor. Damit stand dem Startschuss nichts mehr im Weg. Seit Wochen ist die Ausschreibung deutschlandweit unterwegs.

„Mit der Resonanz sind wir bisher sehr zufrieden“, sagt Thomas Machatzke. Am Donnerstagabend meldete mit der SG Döllnitz bereits das 16. Team für die nationalen Titelkämpfe. Im Kreis der Gemeldeten befinden sich bekannte Gesichter wie die NRW-Endrunden-Teilnehmer Blauer Springer Paderborn, SF Brackel, Turm Raesfeld/Erle oder SF Paderborn 2000, die im Juli an der Spormecke zu Gast waren. Auch der Hamburger SK, Deutschlands größter Schachverein, hat ein Team gemeldet, dazu kommen Mannschaften aus Endingen/Kaiserstuhl (Baden-Württemberg), Frankfurt/Main, Schöneck (Hessen), Stadtilm (Thüringen) und Magdeburg (Sachsen-Anhalt). Bis zu 30 Mannschaften können im Dezember dabei sein. Meldeschluss ist am 1. Oktober. „Wir sind guter Hoffnung, dass wir mit mehr als 20 Mannschaften die Titelkämpfe angehen können“, sagt Heiko Kölz, der natürlich auch seine Schützlinge in den Wettbewerb mit den besten Teams aus Deutschland schicken will. Auf NRW-Ebene hatte der SC 1959 in der Besetzung Niklas Kölz, Silas Hardt, Philipp Krause und Nils Tiemann den sechsten Platz belegt.

Gespielt werden an den drei Turniertagen im Saal des Mercure-Hotels sieben Runden nach dem Schweizer-System. Es sind DWZ-relevante Partien für den jüngsten Nachwuchs. Auch ein interessantes Rahmenprogramm soll die Meisterschaften für Teilnehmer, Eltern und Gäste aufwerten. „Wir haben uns am Anfang gefragt, ob wir das hinkriegen – aber inzwischen herrscht nur noch Vorfreude auf das Turnier“, sagt Thomas Machatzke. Vorfreude, die mit jeder weiteren Meldung weiter wachsen wird.

Zur 2. offenen Deutschen U10-Mannschaftsmeisterschaft gibt es im Internet eine Turnierseite mit Ausschreibung, Meldeliste und vielen Informationen rund ums Turnier. Die Seite ist unter der Adresse www.dmm-u10.dezu erreichen.