Sie sind hier: News 2011 April  
 NEWS 2011
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

APRIL

Niklas fährt nach Oberhof

Kranenburg, 30. April

Es war ein Herzschlagfinale mit Happy End: Niklas Kölz (SC Schalksmühle) belegte bei den NRW-Jugend-Meisterschaften, die am Samstag in Kranenburg zu Ende gingen, in der U10- Klasse den vierten Platz und sicherte sich damit hauchdünn erstmals einen Startplatz für die Deutschen Jugend-Meisterschaften, die zu Pfingsten in Oberhof stattfinden. Mit Kölz und dem Hohenlimburger Jonas Glatzel (KS Iserlohn, U14) schafften zwei Spieler aus dem Südwestfälischen Förderkader die DM-Qualifikation.

Der Bezirk Sauerland stellte in Kranenburg vier Starter. Niklas Kölz war der einzige, der bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitredete. Zwar musste er in der 2. Runde ein wenig überraschend nach lange vorteilhafter Stellung eine Niederlage gegen Ron Schröter (SG Porz) hinnehmen. Es sollte indes die einzige Niederlage bleiben. In der 7. Runde machte er im Topspiel gegen den späteren Turniersieger Valentin Buckels (Kleve) remis. Vor der Schlussrunde war er Dritter – musste aber mit Schwarz gegen den NRW-Ranglisten-Ersten Samuel Fieberg (Porz) antreten. Auch mit Schwarz hielt Kölz diese Partie remis und Fieberg damit auf Distanz. Schröter, Kölz und Fieberg wiesen auf den Plätzen drei bis fünf am Ende allesamt 6,5 Zähler auf. Die Buchholz-Wertung sprach gegen Fieberg (5.), Schröter und Kölz lagen auch hier mit 46,5 Zählern gleichauf, so dass der direkte Vergleich entschied – für Schröter. Ein Pokal blieb Kölz nach starker Turnierleistung somit zwar verwehrt, die DM-Quali (die „Top 4“ des Turniers) war indes Entschädigung genug. Herzliche Glückwünsche an Niklas!

In der U16 spielte mit Valerian Giraud von der Svgg Lüdenscheid ein weiteres (passives) SC-Mitglied. Der Südwestfalenmeister schlug sich im starken Feld ordentlich. Nach einer Siegpartie und vier Unentschieden landete er mit 3,0 Zählern aus sieben Runden auf Rang elf. Giraud war auch als Elfter der Setzliste unter 18 Teilnehmern gestartet. Den Titel holte sich Duc Cuong Tran aus Lippstadt (5,5).

Die Turniertage von Niklas Kölz (eine Chronik von der Bezirks-Homepage):

1. Tag (26. April):
In der U10-Klasse stieg Niklas Kölz mit einem Erfolg gegen Nikolaj Kartsev (Brackel) ins Turnier ein, musste dann aber in Runde zwei trotz eines anfänglichen Mehrbauern eine Niederlage gegen Ron Schröter (SG Porz hinnehmen).

2. Tag (27. April): Nur die U10 spielte an diesem Tag eine Doppelrunde. Somit war Niklas Kölz der einzige Sauerland-Starter, der die Chance hatte, doppelt zu punkten. Er nutzte sie. Mit Siegen gegen Tom Rebentisch (Horst-Emscher) und Sebastian Scholz (Menden) schob sich der Schalksmühler auf Rang sieben vor und hatte nur noch einen halben Punkt Rückstand auf die Spitze.

3. Tag: (28. April): Der 4. Tag der NRW-Jugendmeisterschaft hat Niklas Kölz in der U10-Klasse der Spitze wieder ein Stück näher gebracht. Nach seinen Siegen gegen Joshua Möller (Siebengebirge) und Fabian Hoffmann (Raesfeld) weist Kölz 5.0 Zähler aus sechs Partien auf und hat sich bis auf einen halben Zähler an den Topspieler Valentin Buckels (Kleve, 5,0) heran gearbeitet. Am Freitagmorgen trifft Kölz im Topspiel auf Buckels und hat Weiß.

4. Tag (29. April): Einen spannenden Tag erlebte Niklas Kölz: Im Topspiel der U10 gegen den führenden Valentin Buckels (Kleve) machte er zunächst remis. Am Nachmittag dann, als Buckels wieder remisierte, hatte Kölz die Chance, gleichzuziehen. Er wusste eine vorteilhafte Stellung gegen Oliver Qiu (Gütersloh) nicht nach Hause zu bringen und machte auch remis. Damit ist er vor der Schlussrunde, in der er auf den NRW-Ranglistenersten Samuel Fieberg trifft, Dritter des U10-Klassements.

Finale (30. April): Große Freude bei Niklas Kölz: Durch ein Schwarzremis in der Schlussrunde gegen den NRW-Ranglisten-Ersten Samuel Fieberg (Porz) löste der Schalksmühler in der U10 das Ticket für die Deutsche Jugend-Meisterschaft. Kölz beendete die NRW-Meisterschaft in Kranenburg auf Rang vier - punktgleich und ebenfalls gleichauf in der Buchholz-Wertung mit dem Rangdritten Ron Schröter, für den am Ende der direkte Vergleich sprach. Schröter hatte als einziger Spieler in den neun Runden einen Sieg gegen Kölz gefeiert. Den U10-Titel holte sich Valentin Buckels aus Kleve. Die "Top 4" aus NRW haben die DM-Tickets sicher.


 

Daumendrücken für Niklas!

Kranenburg, 25. April

Seit Ostermontag laufen in Kranenburg im Kreis Kleve die NRW-Jugend-Meisterschaften. Die U10-Klasse (gemischt) spielt ihr Turnier vom Dienstag (26. April) bis Samstag (30. April). Niklas Kölz vertritt zum dritten Mal auf NRW-Ebene die Farben des SC 1959. In der Setzliste ist er diesmal hinter Samuel Fieberg Zweiter. Wir drücken Niklas ganz fest die Daumen für ein gutes Turnier in Kranenburg!

Aktuelle Turnierseite
Aktuelle Kurzberichte zu den Teilnehmern aus dem Bezirk Sauerland gibt es die komplette Woche über auf der Bezirks-Homepage


 

Bouaraba gewinnt Osterblitz

Schalksmühle, 21. April

Max Bouaraba, für Wattenscheid II in der NRW-Oberliga aktiv und passives Mitglied des SC 1959, hat zum ersten Mal den Osterblitz des SC 1959 gewonnen. Bouaraba wurde im Feld der 22 Teilnehmer seiner Favoritenrolle gerecht und verwies mit 12,0 Zählern ungeschlagen Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid, passiv SC 1959) und Helmut Hermaneck (SV Halver) auf die Plätze.

Mit 22 Teilnehmern war das Traditionsturnier am Gründonnerstag an der Spormecke gut besucht, allerdings etwas schlechter als 2009 (32) und 2010 (26). Max Bouaraba gab in der 5. Runde ein Remis gegen Volker Schmidt ab. Schmidt lag bis zur 6. Runde gleichauf mit Bouaraba, verlor dann aber dreimal in Folge und verspielte so alle Chancen auf einen Treppchenplatz. Fortan war das Rennen um den Sieg praktisch entschieden. So konnte sich Bouaraba in Runde neun bei 1,5 Zählern Vorsprung bequem ein Remis gegen Valerian Giraud erlauben und kam trotzdem bis zum Ende nicht mehr in Gefahr.

Bildergalerie zum Osterblitz

Der frisch gebackene U16-Verbandsmeister Giraud lieferte sich ab Mitte des Turniers ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen mit Helmut Hermaneck um den zweiten Platz und hatte am Ende mit einem halben Punkt Vorsprung in diesem Rennen die Nase vorn. Damit tauschten Giraud und Hermaneck im Vergleich zum Osterblitz 2010 die Plätze - seinerzeit hatte Dirk König (SvG Plettenberg) vor den beiden gewonnen.

Die undankbaren Ränge vier und fünf gingen an Volker Schmidt und den Sieger von 2007 und 2008, Ralph Kämper (beide SV Halver). Danach folgte mit Janik Arens (Svgg Lüdenscheid) der zweitbeste Jugendliche des Turniers, der wie Giraud ein exzellentes Turnier spielte. Hinter Pornchai Ertelt (7.) und Vladimir Dolgopolyj (8.) war Peter Kernchen als Neunter der beste aktive Mannschaftsspieler des SC 1959 und erhielt auch ein Sonderpräsent. "Oldie" Klaus Eckhardt schaffte als Zehnter den Sprung in die "Top 10".

Bester aktiver Jugendlicher des SC 1959 war Mike Bocklenberg auf Rang zwölf. Die "Netto-Wertung" (Turnierergebnis in Relation zum DWZ-Ranking) gewann mit großen Vorsprung Quentin Grob vor Philipp Hahnel und Peter Kernchen (alle SC 1959) - auch für dieses Trio gab es Sonderpreise. Insgesamt wurden am Turnierende 500 bunte Ostereier, zehn Schokoladenpräsente und weitere Sachpreise unter dem Teilnehmerfeld verteilt. So war der Osterblitz wieder eine runde Sache beim SC 1959.

Endstand [30 KB]
Fortschrittstabelle [39 KB]
Netto-Wertung [30 KB]


 

Osterblitz am Gründonnerstag

Schalksmühle, 20. April

Am Gründonnerstag findet in Schalksmühle (Spormecke) der traditionelle Osterblitz des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid statt. Das Turnier beginnt um 19.30 Uhr und soll zeitlich so gestaltet werden, dass auch Jugendliche noch gut teilnehmen können (Turnierende gegen 22 Uhr). Es wäre deshalb schön, wenn auch viele Nachwuchsspieler des Vereins am Donnerstag dabei wären!

Die Ausschreibung:

Termin: Gründonnerstag, 21. April 2011, 19.30 Uhr

Ort: Schulungsraum der Feuerwehr Hülscheid an der Spormecke in Schalksmühle

Modus: 13 Runden Blitzschach nach Schweizer-System Bedenkzeit fünf Minuten pro Spieler pro Partie

Preise: 600 bunt bemalte Ostereier; Schokoladen- und Sach-Sonderpreise gibt es außerdem für
* die „Top 3“ des Turniers
* die besten Jugendlichen
* den besten Spieler des SC 1959
* die besten Jugendlichen des SC 1959

Außerdem: Das Turnier zählt für die Jahresblitzwertung des SC 1959. In dieser Wertung werden alle Mitglieder des SC 1959 berücksichtigt


 

OGM: Überraschungen

Schalksmühle, 19. April

Offene Gemeindemeisterschaft (3)

Peter Kernchen – Quentin Grob 0:1
Guido Wirth – Philipp Hahnel 0:1

Die 3. Runde endete mit zwei faustdicken Überraschungen durch Philipp Hahnel und Quentin Grob.

Auslosung 4. Runde, 10. Mai

(21) Volker Schmidt – Wolfram Tesche
(22) Martin zu Putlitz – Thomas Windfuhr
(23) Quentin Grob – Valerian Giraud
(24) Vladimir Dolgopolyj – Mike Bocklenberg
(25) Philipp Hahnel – Peter Kernchen
(26) Horst Radczewill – Arnim Krause
Spielfrei: Guido Wirth

Rundenbericht 3. Runde

Nach der 3. Runde der Offenen Schalksmühler Gemeindemeisterschaft im Schach hat Altmeister Wolfram Tesche von der Svgg Lüdenscheid alleine die Führung übernommen. Während sich Tesche in einem der beiden Topspiele mit einer überzeugenden Weißpartie gegen Vladimir Dolgopolyj schadlos hielt, endete die zweite Top-Partie mit einem Remis: Thomas Windfuhr und Volker Schmidt kämpften in einer Holländisch-Partie zwar mit offenem Visier und fast fünf Stunden lang - am Ende eines hochinteressanten Vergleichs blieb es aber doch beim Remis. So liegt Tesche mit 3,0 Zählern vor Windfuhr und Schmidt (beide 2,5).

Im Verfolgerfeld feierte Valerian Giraud einen Sieg gegen Horst Radczewill und teilt sich mit Martin zu Putlitz Rang vier - zu Putlitz spielte eine ganz starke Schwarzpartie gegen Arnim Krause und feierte wie Giraud seinen zweiten Sieg. Völlig überraschend Sechster ist nach drei Spieltagen mit ebenfalls 2,0 Punkten der jüngste Teilnehmer: U12-Talent Quentin Grob besiegte zum Ausklang der seinen Trainer Peter Kernchen nach starker Leistung. Es war nicht die einzige Überraschung der Runde, denn auch der Schwarzsieg von Philipp Hahnel gegen Guido Wirth war nach dem DWZ-Ranking nicht zu erwarten gewesen.

In der 4. Runde muss sich der führende Tesche mit Schwarz gegen Volker Schmidt verteidigen. In den Verfolgerduellen hat Martin zu Putlitz gegen Thomas Windfuhr Weiß, Quentin Grob bekommt es mit Weiß mit dem frisch gebackenen U16-Verbandsmeister Valerian Giraud zu tun. Die übrigen Spiele: Dolgopolyj - Bocklenberg, Hahnel - Kernchen, Radczewill - Krause; spielfrei: Wirth.


 

Giraud U16-Verbandsmeister

Hagen, 19. April

Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid), passives Mitglied des SC 1959 und SC-Vereinsmeister 2010, ist neuer U16-Meister des Schachverbandes Südwestfalen. Giraud setzte sich nach einem Stichkampf vor Jonathan Ertel (Morsbach) durch. Janik Arens, ebenfalls Svgg und passiv beim SC 1959, belegte in der selben Konkurrenz Rang zehn.


 

Nachwuchs im Hause Orlik

Lüdenscheid, 13. April

Nachwuchs im Hause Orlik: Laura ist da! Die erste Tochter von unserem Verbandsklassen-Spieler und Spielleiter Thomas Orlik und seiner Frau ist gesund und munter auf die Welt gekommen. Wir freuen uns mit den Eltern und wünschen alles Liebe und Gute für Laura!


 

Spitzenspiel remis - Tesche vorne

Schalksmühle, 12. April

Offene Gemeindemeisterschaft (3)

Thomas Windfuhr – Volker Schmidt remis
Wolfram Tesche – Vladimir Dolgopolyj 1:0
Valerian Giraud – Horst Radczewill 1:0
Arnim Krause – Martin zu Putlitz 0:1
Peter Kernchen – Quentin Grob verlegt
Guido Wirth – Philipp Hahnel verlegt
spielfrei: Mike Bocklenberg

Das Spitzenspiel endete nach viereinhalb Stunden und 60 Zügen remis. An der Spitze ist nun Wolfram Tesche der einzige Spieler mit blütenweißer Weste.


OGM-Überblick [456 KB]


 

Keine Magdeburg-Tickets

Kassel, 10. April

Zu einer Fahrkarte zum Bundesfinale nach Magdeburg reichte es zwar nicht mehr - die Bilanz der Starter aus Schalksmühle und Halver durfte sich beim letzten Vorrundenturnier der Deutschen Amateurschach-Meisterschaft in Kassel aber durchaus sehen lassen. Die beste Platzierung erreichte Niklas Kölz in der E-Gruppe mit Rang elf.

Die Ergebnisse des Sonntags, Endplatzierungen und DWZ-Bilanzen:

(B) 16. Volker Schmidt 3,0/11,5
- Dirk Sroka (s) remis
- DWZ: +7 (neu: 1925)

(B) 21. Dariusz Gorzinski 3,0/10,5
- Gerald Wiege (s) remis
- DWZ: +19 (neu: 1909)

(B) 45. Timo Röhle 1,0/12,0
- Ingram Braun (s) 0:1
- DWZ: -20 (neu: 1795)

(C) 44. Dmitri Adomeit 1,5/11,0
- kampflos 0:1
- DWZ: -16 (neu: 1755)

(D) 32. Martin zu Putlitz 2,0/9,0
- Waldemar Kelm (w) 1:0
- DWZ: -33 (neu: 1638)

(E) 11. Niklas Kölz 3,5/10,0
- Uwe Scheunemann (w) 1:0
- DWZ: +100 (neu: 1516)

(F) 30. Philipp Hahnel 2,0/12,5
- Danny Schneider (w) 0:1
- DWZ: -1 (neu: 926)

Turnierbericht

Zu einer Fahrkarte zum Bundesfinale nach Magdeburg reichte es zwar nicht mehr - die Bilanz der Starter aus Schalksmühle und Halver durfte sich beim letzten Vorrundenturnier der Deutschen Amateurschach-Meisterschaft in Kassel aber durchaus sehen lassen. Die beste Platzierung erreichte Niklas Kölz in der E-Gruppe mit Rang elf. Aber auch die Ergebnisse von Volker Schmidt und Dariusz Gorzinski - beide mit 3,0 Zählern über der 50-Prozent-Ausbeute - waren aller Ehren wert.

263 Starter kämpften in den sechs Wertungsgruppen um die letzten Qualifikationsplätze fürs Bundesfinale im Juni an der Elbe. Vom SC 1959 hatte sich zuvor in Brühl Mike Bocklenberg in der F-Gruppe für Magdeburg qualifiziert. In Kassel lief es am ersten Turniertag etwas schleppend an. Ein sehr guter zweiter Tag folgte und ein mehr als nur akzeptabler dritter, so dass es zwar nicht für einen der begehrten "Top 6"-Plätze reichte, wohl aber für viele gute Platzierungen.

In der B-Gruppe (DWZ 1900 bis 2100) starteten gleich drei Sauerländer: Dariusz Gorzinski - mit 1,5 Zählern am ersten Tag bester Spieler der SC-Delegation zum Auftakt - verlor nur in der 3. Runde eine Partie und wurde am Ende mit 3,0 Zählern 21., sammelte zudem 20 DWZ-Punkte ein. Ein gutes Turnier für ihn. Ebenfalls auf 3,0 Zähler kam mit Volker Schmidt der einzige Starter des SV Halver. Schmidt verpatzte den Start (0,5 aus 2), gewann aber am zweiten Tag beide Partien und schob sich so sogar noch vor Gorzinski auf Rang 16. Seine DWZ-Bilanz: +7. Auch Schmidt durfte zufrieden sein. Timo Röhle , der nur aufgrund seines ELO-Wertes in der B-Gruppe spielen musste, hatte wie erwartet einen schweren Stand, spielte einige gute Partien. Am Ende reichte es für ihn aber mit einem Zähler aber nur zu Rang 45.

Ebenfalls nicht so zufrieden war Dmitri Adomeit in der C-Klasse (DWZ 1700 bis 1900). Am ersten Tag ließ er Chancen aus, am zweiten Tag war die Bilanz ausgeglichen. Da er mit 1,5 Zählern keine Chancen mehr auf einen Spitzenplatz hatte, gab er am Sonntag seine letzte Partie kampflos ab und einer Kampfsport-Prüfung den Vorrang. So blieb dem Kasseler Studenten Rang 44. Auf Platz 32 schob sich in der Schlussrunde in der D-Klasse (DWZ 1500 bis 1700) Martin zu Putlitz vor. Mit zwei Unentschieden und zwei Niederlagen waren die ersten beiden Tage nicht gut für ihn gelaufen. Ein Sieg zum Finale versöhnte ein wenig - die DWZ-Bilanz (33 Punkte gingen verloren) war dennoch negativ.

Der am Ende beste SC-Akteur war Niklas Kölz . Er startete am Freitag mit einer Niederlage gegen die starke Jana Kroll (Göttingen) ins Turnier, ließ sich davon aber nicht beeindrucken. Drei Siege und ein Remis in Runde drei folgten, so dass sich der Neunjährige Runde für Runde nach vorne schob. Am Ende landete er mit 3,5 Punkten auf Rang elf - punktgleich mit den Spielern auf den hinteren Qualifikationsplätzen, aber mit dem schlechteren Buchholz-Wert. Mehr als nur ein Trost war derweil seine DWZ-Bilanz: Genau 100 Punkte gewann Kölz dazu und wird ab sofort mit 1516 Punkten im Ranking geführt. In der F-Klasse (bis DWZ 1300) spielte Philipp Hahnel ein ordenliches Turnier, gewann zwei Partien und verlor dreimal gegen deutlich stärkere Gegner. Das reichte für Rang 30. Hahnel durfte zufrieden sein.


 

OGM: Die 3. Runde

Schalksmühle, 10. April

Offene Gemeindemeisterschaft (2)

Florian Starke - Quentin Grob - +

Damit ist die 2. Runde komplett. Florian Starke wird aus Zeitgründen bis auf Weiteres beim Turnier inaktiv gesetzt. Die Auslosung der 3. Runde, die am Dienstag (12. April) stattfindet:

(15) Thomas Windfuhr – Volker Schmidt
(16) Wolfram Tesche – Vladimir Dolgopolyj
(17) Valerian Giraud – Horst Radczewill
(18) Arnim Krause – Martin zu Putlitz
(19) Peter Kernchen – Quentin Grob
(20) Guido Wirth – Philipp Hahnel
spielfrei: Mike Bocklenberg

OGM-Überblick [456 KB]


 

Erwartete Niederlage

Schalksmühle, 10. April

In der 6. Runde der Bezirksliga Sauerland war die Reserve des SC 1959 wie erwartet chancenlos: Gegen die SF Attendorn, den Vizemeister der Vorsaison, verlor der SC 1959 1,5:6,5, zeigte dabei allerdings eine durchaus achtbare Leistung. Da Turm Altena in Lennestadt 2:6 verlor, hat der SC 1959 die Klasse bei nurmehr einem ausstehenden Spiel und drei Zählern Vorsprung gesichert.

Gegen die Hansestädter fiel kurzfristig erneut Christian Hochheusel aus, außerdem waren Heiko und Niklas Kölz durch den Ramada-Cup in Kassel verhindert. Das minderte die ohnehin geringen Chancen weiter. Eine schnelle Niederlage musste Quentin Grob (7) gegen Bruhn hinnehmen: Der SC-Youngster spielte zu schnell und büßte auf diese Art entscheidend Material ein. Danach passierte längere Zeit nichts. Nach knapp zwei Stunden machte Guido Wirth (4) in leicht besserer Stellung gegen Ludger Hesener remis - gegen den deutlich DWZ-stärkeren Ex-Olper ein gutes Resultat. Für den 1,5:1,5-Ausgleich sorgte Routinier Klaus Eckhardt , der am sechsten Brett Jens Klöckener mit einem erfolgreichen Dame-Läufer-Mattangriff zur Strecke brachte und dem Attendorner damit im sechsten Spiel die erste Saisonniederlage beibrachte (bisher 4,5/5). Stark!

Es sollte allerdings das letzte Erfolgserlebnis bleiben an diesem Nachmittag: Bald musste sich Dieter Löbel (3) nach einem Figurenverlust dem starken Tim Rüsche geschlagen geben. Eine lange gute Partie spielte U12-Spieler Robert Leonidas (8) gegen Andreas Pankrath. Leonidas griff an, doch nach einem für ihn ungünstigen Generalabtausch geriet er auf die Verliererstraße. Nach gut drei Stunden musste sich am Spitzenbrett auch Peter Kernchen seinem Kontrahenten Dr. Oliver Pfeiffer beugen. Von Beginn an geriet Kernchen gegen den 400 DWZ-Punkte stärkeren Gast unter Druck, dem er auf Dauer nicht gewachsen war, so dass eine Figur und damit die Partie verloren ging.

Der Kampf war damit entschieden. Am fünften Brett musste als nächstes Mike Bocklenberg dem erfahrenen Henry Mickisch zum Sieg gratulieren. Lange Zeit hielt Bocklenberg gut mit, geriet dann aber in Zeitnot und verlor am Damenflügel einen Bauern. Damit brach seine Stellung zusammen. Einen Minusbauern hatte Horst Radczewill (2) schon früh gegen Gregor Springob gehabt. Mehr als vier Stunden wehrte er sich zäh, doch Springob spielte kompromisslos auf Sieg, wollte kein Remis und setzte sich letztlich auch durch. Für Radczewill (nun 2,5/5), der eine tolle Saison spielt, war es im fünften Spiel die erste Niederlage.


 

Zweite Jugend Vizemeister

Halver, 9. April

Die zweite Jugend-Mannschaft des SC 1959 hat sich beim Saisonfinale der Jugend-Bezirksklasse die Vizemeisterschaft gesichert. In der letzten Doppelrunde holte das Team einen Sieg und ein Teamremis. Die dritte Jugend-Mannschaft verlor zwar zweimal, verkaufte sich aber sehr gut. Die Dritte belegt am Saisonende mit 2:6-Punkten den fünften und letzten Platz.

In der 4. Runde hatte es die dritte Mannschaft mit dem neuen Meister zu tun: Gegen die SvG Plettenberg hatte das SC-Team letztlich keine Chance und unterlag 0:4. Justus Dräger musste sich Jana Wortmann geschlagen geben. Jan Kotik und Patrick Philipp verloren gegen die starken Ackerschott-Brüder, Nils Tiemann schließlich musste U10-Bezirksmeister Ruven Müller Gil zum Sieg gratulieren. Dass es deutlich besser ging, zeigte das Team im zweiten Spiel des Tages gegen die deutlich älteren Akteure des SV Halver. Am Spitzenbrett (Dräger gegen Matthias Büge) und an Brett vier (Anton Kotik gegen Rebecca Browning) gingen die Punkte zwar an die Gastgeber. Ein 2:2-Remis war allerdings drin. Jan Kotik (2) nämlich gewann seine Partie gegen Klein, und auch Patrick Philipp stand gegen Alex Browning klar auf Gewinn, wählte aber statt der richtigen zum Matt führenden Züge jene, die seinen Gegner patt setzten - remis. Damit war der Kampf denkbar knapp 1,5:2,5 verloren. Im Falle eines Remis wäre die Dritte vor dem SV Halver Tabellenvierter geworden. Schade - auch so aber war es mit 2:6-Zählern eine sehr achtbare Saison des Teams.

Die zweite SC-Jugend-Mannschaft legte ein tolles Saisonfinale hin. Die reine U12-Mannschaft trotzte zunächst dem SV Halver ein 2:2-Teamremis ab. Die Siegpartien in diesem Vergleich feierten Silas Hardt (am Spitzenbrett nach exzellenter Leistung gegen den acht Jahre älteren Matthias Büge) und Daniel Schriever (am 3. Brett gegen Siering). Auch Til Bartel hielt gegen den favorisierten Klein sehr gut mit, musste sich am Ende aber ebenso geschlagen geben wie Tom Sailer, der am 4. Brett relativ glatt gegen Alex Browning verlor. Auch in der 5. Runde gegen die SF Attendorn wartete ein deutlich älterer und erfahrenerer Gegner. Die SC-Youngster siegten überraschend 3:1. Til Bartel kam am 2. Brett zu einem kampflosen Sieg. Am Spitzenbrett präsentierte sich U10-Talent Silas Hardt wieder in Topform und bezwang Daniel Dominguez. Daniel Schriever musste sich an Brett drei Christian Michler zwar geschlagen geben, doch dafür fuhr Lutz Kaltenborn sein Spiel gegen Marvin Welticke an Brett vier ganz souverän nach Hause. Damit war mit 5:3-Punkten der Vizetitel gesichert. Eine tolle Saisonleistung.


 

Sehr guter zweiter Tag

Kassel, 9. April

Gute Bilanz für die Sauerland-Delegation am 2. Tag der Vorrunde zur Deutschen Amateurschach-Meisterschaft in Kassel: Nach vier der fünf Runden haben mit Dariusz Gorzinski (Sieg und Niederlage an Tag zwei), Volker Schmidt (zwei Siege) und Niklas Kölz (Remis und Sieg) drei Spieler 2,5 Zähler. Ihre ersten Siege feierten Timo Röhle und Dmitri Adomeit (jeweils Sieg und Niederlage). Philipp Hahnel gewann wie am ersten eine seiner beiden Partien und verlor einmal. Nur für Martin zu Putlitz lief es nicht so rund. Nach einem Remis und einer Niederlage hat er einen Punkt aus vier Spielen.

Die Einzelresultate

(B) 13. Volker Schmidt 2,5/7,0
- Peter Raasch (s) 1:0
- Siegfried Künstler (w) 1:0

(B) 17. Dariusz Gorzinski 2,5/6,5
- Tobias Falk (s) 0:1
- Udo Kuhn (w) 1:0

(B) 41. Timo Röhle 1,0/8,0

- Karl-Heinz Schnegelsberg (w) 1:0
- Raimund Klein (w) 0:1

(C) 36. Dmitri Adomeit 1,5/6,0
- Frank Hermes (w) 1:0
- Abdullah Celik (s) 0:1

(D) 39. Martin zu Putlitz 1,0/6,0
- Rolf Reichel (w) 0:1
- Rolf Strack (s) remis

(E) 16. Niklas Kölz 2,5/6,5
- Willy Eichler (w) remis
- Markus Eschweiler (s) 1:0

(F) 27. Philipp Hahnel 2,0/6,5
- Lydia Saul (w) 0:1
- Alexandra Koch (s) 1:0



 

Kassel: Gorzinski stark

Kassel, 8. April

Ein zäher Start war es beim letzten Vorrundenturnier der Deutschen Amateurschach-Meisterschaft in Kassel für die Spieler des SC 1959 und den Halveraner Volker Schmidt. Über der 50-Prozent-Marke liegt nach zwei Partien nur Dariusz Gorzinski (B-Klasse) mit 1,5 Zählern. Eine 50-Prozent-Ausbeute erspielten Niklas Kölz (E) und Philipp Hahnel (F). Mit jeweils einem halben Zähler stehen Volker Schmidt (B), Dmitri Adomeit (C) und Martin zu Putlitz (D) da. Timo Röhle (B) ging zweimal leer aus. Am Samstagmorgen wird der Ramada-Cup fortgesetzt.

Die Einzelergebnisse
(B) Hartmut Austein - Gorzinski 0:1
(B) Gorzinski - Bernd Grandt remis

(B) Gerald Pfitzenreuter - Röhle 1:0
(B) André Matzat - Röhle 1:0

(B) Tobias Warnecke - Schmidt 1:0
(B) Schmidt - Holger Ziegenfuß remis

(C) Adomeit - Frank Deckert remis
(C) Wolfgang Fleckenstein - Adomeit 1:0

(D) zu Putlitz - Alexander Förster remis
(D) Walter Lechler - zu Putlitz 1:0

(E) Kölz - Jana Kroll 0:1
(E) Daniel Gross - Kölz 0:1

(F) Hahnel - Kai Boll 0:1
(F) Eva Eurich - Hahnel 0:1


 

OGM: Sechste Partie remis

Schalksmühle, 5. April

Offene Gemeindemeisterschaft (2)

Mike Bocklenberg - Guido Wirth remis

Damit steht nurmehr ein Spiel zwischen Quentin Grob und Florian Starke aus. Danach erfolgt die Auslosung der 3. Runde.

OGM-Überblick [456 KB]


 

Abstieg rückt näher

Schalksmühle, 3. April

Die Chancen auf den Klassenerhalt sind für den SC 1959 in der Verbandsklasse Nord nurmehr theoretischer Natur. Nach der 2:6-Niederlage im Kellerduell gegen die Ruhrspringer aus Arnsberg muss sich der SC 1959 mit der direkten Rückkehr in der Bezirksliga Sauerland vertraut machen.

Gegen den Gast aus Arnsberg musste der SC 1959 zwar Uwe Kleinschmidt (privat verhindert) und Thomas Machatzke (beruflich verhindert) ersetzen, dafür aber feierte nach mehr als zwei Jahren Wettkampfpause Bodo Lüttich sein Comeback am achten Brett. So hoffte der SC 1959 auf einen Sahnetag und den entscheidenden Coup im Abstiegskampf. Doch es kam anders.

Nach nur 30 Minuten gab Tobias Klampt (6) seine Partie gegen Simon Brunner auf: Im Königsgambit war er mit Weiß gewaltig unter Druck geraten. Als sein Gegner mit einem vermeintlichen Turmgewinn fehlgriff und Klampt die Chance auf Ausgleich und sogar leichten Vorteil ermöglichte, ließ er diese aus. Zwei Züge später war die Partie vorbei - 0:1. Für den Ausgleich und neue Hoffnung sorgte Dmitri Adomeit (3) gegen Dr. Eduard Salheiser. Adomeit hatte das Glück den Tüchtigen - Salheiser stand eigentlich auf Gewinn, verdarb seine Angriffsstellung aber mit einem nicht optimalen und einem ganz schwachen Zug.

Danach indes folgten einige weitere Rückschläge. Mario Rieger (4) musste sich gegen Thomas Mohrmann im Damengambit damit auseinandersetzen, dass sein Gegner den Bauern verteidigte. Rieger fand nicht die richtigen Mittel. Als Mohrmann die Initiative gewann und seine Bauern nach vorne brachte, wurde der Druck zu groß. Rieger stellte eine Figur ein und gab auf. Martin zu Putlitz (5) nahm das Königsgambit seines Gegners Frank Steinhage an und stand zeitweilig gut, doch auch er entwickelte zu wenig Initiative und geriet mächtig unter Druck. Eine drohende Bauernumwandlung Steinhages mit folgender Mattdrohung brachte zu Putlitz zur Strecke. Auch Thomas Orlik (7) hatte nicht seinen besten Tag erwischt: Gegen Sven Badke lief er in der Eröffnung in einen Qualitätsverlust. Er kämpfte weiter, doch als dann im Mittelspiel noch eine Figur fiel, war die Partie dahin.

1:4 - damit war der Kampf verloren. Dariusz Gorzinski machte am Spitzenbrett nach zähem Caro-Kann-Kampf mit Schwarz gegen Ruhrspringer-Kapitän Peter Voß remis. Timo Röhle (2) war zu diesem Zeitpunkt gegen Ulrich Dassel bei zwei Minusbauern schon nicht mehr zu retten. 1,5:5,5 - so stand es, als nur noch Bodo Lüttich (8) gegen Dietmar Werthmann kämpfte. Nach zähem Kampf gewann er einen Bauern und hatte einen Freibauern, der Hoffnung auf den Sieg machte. Doch Werthmann fand eine Abwicklung, die ihm ein Dauerschach und damit das Remis bescherte.




 

U12 in NRW Achter

Bochum, 2. April

Tolle Teamleistung in Bochum: Die U12 des SC 1959 belegte bei ihrer dritten NRW-Meisterschafts-Teilnahme nach Rang 14 (2009) und Rang 17 (2010) diesmal in der Besetzung Niklas Kölz, Quentin Grob, Robert Leonidas und Silas Hardt den ausgezeichneten achten Platz und verpasste die Qualifikation für die Endrunde im Juli, in der sich die besten sechs Teams in Wiblingwerde wiedertreffen, nur um einen Mannschaftspunkt.

In der Bochumer Erich-Kästner-Gesamtschule gelang mit einem 3:1-Sieg gegen Blauer Springer Paderborn (Siege durch Kölz, Grob und Leonidas) ein Bilderbuchstart. In Runde zwei reichte es gegen das starke Team aus Fritzdorf nach Siegpartien von Grob und Hardt zu einem 2:2-Teamremis. Gegen den SC Porta-Westfalica, der sich am Ende als Vierter für die Endrunde qualifizierte, folgte in Runde drei die erste Niederlage - eine unnötige. Nach einem Kölz-Sieg und Niederlagen von Leonidas und Hardt ließ Grob zunächst einen Figurengewinn aus und verwertete dann ein vorteilhaftes Endspiel nicht. Die Partie endete remis, der Mannschaftskampf 1,5:2,5.

Dafür rettete Quentin Grob anschließend gegen den SV Ahlen das 2:2-Remis. Die Ausgangssituation war die gleiche wie im Spiel vorher - Sieg Kölz, Niederlagen Leonidas und Hardt -, als nur noch Grob spielte und diesmal ein eigentlich remisliches Endspiel mit einem Mattangriff für sich entschied. Der SC 1959 war weiter im Rennen, musste in Runde fünf allerdings eine hohe 0:4-Niederlage gegen den SK Turm Kleve, der am Ende Dritter wurde, hinnehmen. Eigentlich ein 1:3, denn in der Partie von Silas Hardt hatte dessen Gegner wegen angeblichen Matts aufgegeben. Als Hardt ihn darauf hinwies, dass es kein Matt sei, spielte er weiter und gewann die Partie noch.

Ein Sieg, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen - vor den letzten beiden Runden lag der SC 1959 im unteren Mittelfeld, sollte sich aber noch vorarbeiten. Den 0:4-Frust aus dem Kleve-Spiel musste der nach dem DWZ-Rating stärker eingeschätzte SV Würselen büßen, gegen den die Schalksmühler aufdrehten und ein 4:0 einfuhren. In der Schlussrunde folgte gegen den SV Castrop-Rauxel ein 3:1-Erfolg (einzige Niederlage durch Quentin Grob), so dass nach einem Drei-Punkte-Wertungssystem am Ende 15:6-Zähler für den SC 1959 zu Buche standen. Zum Vergleich: Selbst der Dritte des Klassements aus Kleve wies nur einen Mannschaftspunkt (16:5) mehr auf. Den Sieg feierten die SF Gerresheim (18:3) vor der SG Porz (18:3). Die SvG Plettenberg landete unter den 20 Teilnehmern nach einem Sieg und einem Teamremis auf Rang 19. Auch so stark eingeschätzte Teams wie Dortmund-Brackel (9.), Fritzdorf (10.) oder Berghofen-Wambel (11.) blieben hinter dem SC 1959.

Auch die Einzelbilanzen durften sich sehen lassen. Niklas Kölz holt als U10-Akteur am Spitzenbrett 5,0 Zähler aus sieben Partien, Quentin Grob brachte es an Brett zwei auf 4,5 Punkte. Auf jeweils 3,0 Punkte kamen Robert Leonidas und Silas Hardt. Trotz der knapp verpassten Qualifikation war es so ein überaus erfolgreicher Tag in Bochum.




 

Daumendrücken für die U12

Schalksmühle, 1. April

Der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid nimmt am Samstag mit seiner U12-Mannschaft zum dritten Mal in Folge an der NRW-Meisterschaft teil. 2009 reichte es für die Youngster von der Volme zur Rang 14, im vergangenen Jahr zum 17. Platz, allerdings war seinerzeit die Mannschaft ersatzgeschwächt. Diesmal ist das Team komplett - und komplett auch ein Jahr älter geworden, denn aus der Mannschaft des Vorjahres ist noch kein Spieler in der U14 gewechselt. An die Bretter treten Niklas Kölz, Quentin Grob, Robert Leonidas und Silas Hardt. Das Turnier, bei dem sieben Runden Schnellschach warten, beginnt am Samstag um 11 Uhr in Bochum. 20 Mannschaften nehmen teil. Die besten sechs Teams qualifizieren sich für die Endrunde, die über Fronleichnam in Wiblingwerde ausgetragen wird. Daumendrücken!