Sie sind hier: News 2010 Dezember  
 NEWS 2010
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

DEZEMBER

Gorzinski gewinnt APG-Pokal

Schalksmühle, 29. Dezember

Dariusz Gorzinski hat zum ersten Mal den Alois-Piotrowski-Gedächtnispokal des SC 1959 gewonnen. Bei seiner zweiten Teilnahme setzte sich der DWZ-Favorit im Finale gegen Janik Arens durch. Dass es Arens bis ins Finale schaffte, war längst nicht die einzige Überraschung eines spannenden Pokalabends im Schulungsraum der Feuerwehr an der Spormecke.

Zum Schnellschach-Turnier - die Bedenkzeit war zum Gedenken an den Ehrenvorsitzenden auf 21 Minuten pro Spieler pro Partie festgelegt - kamen zehn Spieler an die Spormecke. Zunächst wurden in fünf Runden nach dem Schweizer-System die Halbfinal-Teilnehmer ermittelt. Und das mit einigen faustdicken Überraschungen. So belegte Titelverteidiger Valerian Giraud mit nur zwei Siegen aus fünf Partien nur den achten Rang, Christian Hochheusel und Thomas Machatzke als ehemalige Cupsieger blieben mit 2,5 Zählern auf den Rängen sechs und sieben ebenfalls beim Halbfinale außen vor.

Das Vorrunden-Klassement führte Dariusz Gorzinski an, der nur gegen den Zweitplatzierten, Wolfram Tesche, unterlag. Tesche seinerseits bezog eine Niederlage gegen Christian Hochheusel. Als Dritte mit 3,0 Punkten war auch Tobias Klampt klar qualifiziert - er verzichtete aufgrund der späten Stunde jedoch auf die Teilnahme. So zog neben dem viertplatzierten Janik Arens auch Niklas Kölz als Fünfter ins Halbfinale ein. Der Neunjährige hatte sehr gutes 3,0 Zähler erspielt und dabei nur gegen Gorzinski verloren.

Im Halbfinale hatte Kölz erneut Gorzinski vor der Brust - und diesmal brachte er den erfahrenen Gegner mit einem starken Läuferopfer mächtig ins Schwitzen. Gorzinski aber behielt in verzwickter Stellung die Übersicht und gewann. Das zweite Semifinale sah zunächst klare Vorteile bei Wolfram Tesche - dann aber ließ sich er 75-Jährige von Janik Arens eine Figur abschneiden. Tesche setzte alles auf eine Karte, doch Arens hatte nun alle Trümpfe in der Hand und verwertete seinen Vorteil zum Finaleinzug. In diesem Endspiel hatte Arens gegen Gorzinski weiß. Der Favorit fand nichts Durchschlagendes gegen die Französische Verteidigung von Arens. Im Endspiel dann aber gelang es Gorzinski mit einem Bauernopfer einen Freibauern zu bilden - und der verhalf ihm zum Sieg und damit nach genau fünf Stunden Turnierdauer zum ersten Cupgewinn.

Das Vorrunden-Klassement [35 KB]


 

Jahresabschluss der Jugend

Schalksmühle, 29. Dezember

Für eine Weihnachtsfeier reichte die Zeit nicht - stattdessen fand der Jahresabschluss der Jugend des SC 1959 ausnahmsweise "zwischen den Jahren" statt. Es war ein schöner Abschluss im Schulungsraum der Feuerwehr - mit Kakao, Kuchen, einem Film und einem großen Simultankampf zum Jahresfinale.

Zunächst schauten die 13 Jugendlichen des SC 1959 bei Kakao und Kuchen via Beamer den Film "Lang lebe die Königin". Der Film, in dem ein kleines Mädchen bei einem Simultanmatch gegen einen Großmeister spielt, war die perfekte Einstimmung auf das Jahres-Abschluss-Simultan der Jugendlichen. Als Gegner hatte sich Wolfram Tesche - passives SC-Mitglied und Vize-Einzelmeister des Bezirks Sauerland - zur Verfügung gestellt.

Zwei Stunden kämpfte Tesche gegen die 13 Gegner. Dann hatte er elfmal gewonnen, nur einmal remis gemacht (gegen Valerian Giraud) und eine Partie verloren (gegen Mike Bocklenberg) - eine exzellente Bilanz für den 75-Jährigen, der am Simultanmatch genauso viel Spaß hatte wie der Nachwuchs.

Neben dem Dankeschön für Tesche und die Jugend-Trainer Heiko Kölz und Philipp Hahnel gab es zum Abschluss des Jahres neben Schokoladenpräsenten für alle Jugendlichen auch noch die Auszeichnungen für die fleißigsten Trainingsteilnehmer. Der erste Preis ging dabei an Jan Kotik. Den zweiten und dritten Preis gewannen Mike Bocklenberg und Anton Kotik.


 

Trauer um Erwin Gregull

Schalksmühle, 27. Dezember

Der Schachclub 1959 Schalksmühle/Hülscheid trauert um sein ältestes Mitglied: Erwin Gregull ist im Alter von 85 Jahren am Weihnachts-Wochenende nach schwerer Krankheit verstorben. Er wird in den Reihen des SC 1959 eine große Lücke hinterlassen. Als Schachspieler ohnehin, vor allem aber auch als Mensch.

Der am 27. November 1925 geborene Gregull war eigentlich ein Kind des Ruhrgebiets (ursprünglich stammte er aus Recklinghausen) und Zeit seines Lebens glühender Anhänger des FC Schalke 04. Seine zweite große Leidenschaft war aber ohne Zweifel das Schachspiel. Viele Jahre war Gregull im Schachbezirk Hagen aktiv. Erst 1996, als Gregull zum zweiten Mal heiratete und so in die Volmegemeinde Schalksmühle zog, kam er zum SC 1959.

Im Alter von über 70 Jahren wurde Gregull zum absoluten Leistungsträger der 1. Mannschaft des SC 1959 und zum Titelanwärter bei allen wichtigen Turnieren des SC 1959. 1997 und 1998 wurde er Vereinsmeister, in den Jahren 1997, 2000, 2001 und 2002 feierte er viermal den Gewinn der Gemeindemeisterschaft. Ab dem Jahr 2000 war er eine der Stützen der 1. Mannschaft nach dem Aufstieg in die Bezirksliga. In der vergangenen Spielzeit absolvierte er noch sieben Spiele in Bezirksliga und Bezirksklasse und holte dabei nicht weniger als 5,5 Punkte. Damit hatte er großen Anteil am Doppel-Aufstieg des SC 1959.

Im Herbst dieses Jahres zog sich Erwin Gregull nach einem Sturz einen Oberschenkelhalsbruch zu. Dazu kam später eine weitere Erkrankung. Es war ein Kampf, den Erwin Gregull, der ein großer Kämpfer gewesen ist, nicht gewinnen konnte. Erwin wird uns allen fehlen. Wir werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. In Gedanken sind wir in dieser schweren Zeit bei seiner Ehefrau und seinen Kindern.

Die Trauerfeier für Erwin Gregull findet am Donnerstag um 11 Uhr auf dem Friedhof Loxbaum in Hagen statt. Dort wollen auch seine Schachkollegen Abschied von ihm nehmen.


 

Talente an der Spormecke

Schalksmühle, 18. Dezember

Zum zweiten Mal in diesem Halbjahr trafen sich die Talente aus ganz Südwestfalen zum Kadertraining in Schalksmühle. Verbandstrainer Thomas Franke begrüßte diesmal im Schulungsraum der Feuerwehr an der Spormecke zwölf Jungen aus dem gesamten Verbandsgebiet - unter ihnen mit Niklas Kölz, Valerian Giraud und Janik Arens auch drei Mitglieder des SC 1959. Von 10 Uhr bis 18 Uhr rauchten die Köpfe.


 

Preisskat wird verschoben

Schalksmühle, 12. Dezember

Das für den 14. Dezember angesetzte Preisskat-Turnier des SC 1959 muss leider verschoben werden. Grund ist die Belegung des Feuerwehrgerätehauses an der Spormecke durch die Feuerwehr. Der Umzug an eine alternative Spielstätte wurde angesichts dort geplanter Weihnachtsfeiern verworfen. Das Turnier fällt nicht komplett aus, es soll in den ersten beiden Wochen des Jahres 2011 nachgeholt werden.


 

Starke SC-Bilanz

Schalksmühle, 11. Dezember

Exzellente Bilanz des SC 1959 bei der Bezirks-Einzelmeisterschaft der Jugend an der Spormecke. Mit Niklas Kölz (U14), Mike Bocklenberg (U18) und Lorraine Stahl (U12 weiblich) stellte der SC 1959 drei Bezirksmeister. Dazu qualifízierten sich Quentin Grob (U12) und Silas Hardt (U10) ebenfalls für die Verbands-Meisterschaft.

Ein Turnierbericht:

Die neuen Einzelmeister der Jugend im Schachbezirk Sauerland stehen fest. 27 Jungen und Mädchen aus vier der zehn Bezirksvereine nahmen am Samstag an den Titelkämpfen an der Schalksmühler Spormecke teil. Die Siegerpokale gingen an Mike Bocklenberg (SC Schalksmühle, U18), Neslihan Karamik (SvG Plettenberg, U18 weiblich), Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid, U16), Niklas Kölz (SC Schalksmühle, U14), Eric Wortmann (SvG Plettenberg, U12) und Ruven Müller Gil (SvG Plettenberg, U10).
Mit der Beteiligung, die so hoch war wie schon seit Jahren nicht mehr, zeigte sich die Bezirksjugendwartin und Turnierleiterin Daniela Seliger (Plettenberg) sehr zufrieden. Das Gros der Spieler stellten Gastgeber SC Schalksmühle und die SvG Plettenberg, dazu kamen Aktive der Svgg Lüdenscheid und der Schachfreunde Neuenrade.

Ein gemeinsames Rundenturnier spielten die Altersklasse U18 und die U16 – inklusive Björn Most (Schwerte), der außer Konkurrenz antrat, waren hier sieben Spieler dabei. Das Turnier gewann Valerian Giraud (6,0 Punkte) ungeschlagen vor Most und Janik Arens (Svgg Lüdenscheid, 3,5). Giraud sicherte sich damit den Sieg in der U16-Klasse vor Arens – beide Lüdenscheider werden den Bezirk bei der Verbandsmeisterschaft in den Osterferien in Hagen vertreten. Angesichts der Vakanz im U18-Bereich hatte sich Mike Bocklenberg vom SC Schalksmühle/Hülscheid vor Turnierbeginn entschieden, statt in der U16 im U18-Bereich zu starten. Hier sicherte er sich den Siegerpokal und die Qualifikation für die Südwestfalentitelkämpfe vor Marc Schulte-Urban (SC Schalksmühle). In der U18 weiblich siegte Neslihan Karamik (SvG Plettenberg) konkurrenzlos und wird den Bezirk damit erneut in Südwestfalen vertreten.

Ebenfalls ein gemeinsames Turnier mit fünf Runden nach Schweizer-System trugen die Altersklassen U 14, U 12 und U 10 aus. Hier hatte sich U 10-Akteur Niklas Kölz (SC Schalksmühle) vor dem Turnier entschieden, in der U 14 um einen Platz bei der Verbands-Meisterschaft zu kämpfen, denn in der U 10 hatte Kölz bereits einen Freiplatz für die NRW-Titelkämpfe sicher. Kölz gewann die U 14-Klasse vor Jannis Blumöhr (SvG Plettenberg) – beide werden den Bezirk bei der Verbands-Meisterschaft am 26. Februar in Siegen vertreten.

Das Gesamtturnier gewann allerdings nicht Kölz, sondern der U12-Sieger Eric Wortmann (SvG Plettenberg), der sich in Runde eins überraschend gegen den Schalksmühler durchsetzte. Wortmann gab danach nurmehr gegen Til Bartel (Schalksmühle) einen halben Zähler ab und behielt auch in der letzten Runde im „Endspiel“ um den U12-Titel gegen Quentin Grob (SC Schalksmühle) die Oberhand. Grob ließ dabei einen Turmgewinn aus und musste sich somit mit dem Vizetitel bescheiden. Wortmann vor Grob – so war es schon 2009 gewesen. Beide fahren für den Bezirk nach Siegen, außerdem das einzige Mädchen in der U12 und damit die Bezirksmeisterin, Lorraine Stahl (SC 1959).

In der U 10-Klasse schließlich sicherte sich Ruven Müller Gil (SvG Plettenberg) den Sieg vor Silas Hardt (SC Schalksmühle) – beide haben das Ticket für Südwestfalen gelöst. Den Siegerpokal indes nahm Müller Gil am Samstag mit in die Vier-Täler-Stadt.

Die SC-Bilanz


Neben den Spielerinnen und Spielern, die sich durch einen Spitzenplatz für die Turniere auf Verbandsebene qualifizierten, zeigten auch die übrigen SC-Teilnehmer gute Leistungen: Til Bartel startete in der U12 mit 2,5 Punkten aus drei Partien, verlor dann zweimal und wurde mit 2,5 Zählern Sechster, Lutz Kaltenborn (2,0) und Jan Kotik (2,0) folgten auf den Rängen sieben und acht. Michael Schulte-Urban holte zwei Remis und wurde Zehnter. Justus Dräger belegte in der U14 den dritten Platz. Anton Kotik und Nils Tiemann landeten in der U10-Klasse auf den Plätzen vier und fünf. Dazu kam in der U18 der zweite Platz von Marc Schulte-Urban. Mit 13 Aktiven stellte der SC 1959 die meisten Teilnehmer bei den Titelkämpfen.


 

Nikolausblitz: König siegt

Schalksmühle, 7. Dezember

Dirk König (SvG Plettenberg) gewann am Dienstagabend den Nikolausblitz des SC 1959 und damit gleichzeitig auch die Offene Gemeindemeisterschaft im Blitzschach, denn durch terminliche Engpässe war der Nikolausblitz als Blitz-OGM ausgeschrieben. Grund zur Freude hatte auch Valerian Giraud - das passive SC-Mitglied von der Svgg Lüdenscheid wurde nicht nur Turnierzweiter, sondern sicherte sich auch erstmals den Erfolg in der Jahresblitzserie und den Jugendtitel bei der Offenen Blitz-Gemeindemeisterschaft.

Dürftig war die Beteiligung im Schulungsraum der Feuerwehr Hülscheid im Feuerwehrgerätehaus an der Spormecke. Nur acht Spieler nahmen teil, so dass statt eines Turniers im Schweizer-System ein doppelründiges Turnier nach dem Modus "jeder gegen jeden" gespielt wurde. DWZ-Favorit Dirk König wurde seiner Favoritenrolle gerecht, machte lediglich gegen Volker Schmidt (SV Halver) zweimal remis und verlor seine einzige Partie gegen Valerian Giraud. Mit 12,0 Punkten hatte er am Ende 2,0 Zähler Vorsprung vor Giraud, der schlecht ins Turnier kam, in der Rückrunde aber aufdrehte (6,0 aus 7) und so Volker Schmidt noch von Rang zwei verdrängte. Schmidt kam auf 9,5 Zähler und ließ damit den frisch gebackenen Blitz-Stadtmeister von Halver, Helmut Hermaneck (8,5) hinter sich.

Die zweite Hälfte des Feldes führte Janik Arens (Svgg Lüdenscheid) an. Das passive SC-Mitglied spielte mit 7,0 Punkten ein starkes Turnier und wurde damit auch Zweiter in der Jugendwertung der Offenen Gemeindemeisterschaft. Abgeschlossen wurde das Feld von Thomas Machatzke (5,0), Thomas Orlik (4,0) und dem vereinslosen Dirk Arens.

In der Jahresblitzwertung sammelte Valerian Giraud zum dritten Mal in diesem Jahr die vollen zehn Punkte ein und gewann die Wertung somit mit der Optimal-Ausbeute von 30 Zählern. In der Jahresblitzwertung belegt Thomas Machatzke (22 Punkte) Rang zwei. Den dritten Platz teilen sich Thomas Orlik und Janik Arens (beide 21), gefolgt von Titelverteidiger Mario Rieger (14 Punkte), der sich mit Tobias Klampt Rang fünf teilt. Dmitri Adomeit schaffte es mit nur einer Turnierteilnahme und zehn Punkten auf den sechsten Platz. Insgesamt sammelten in der Jahresblitzwertung 14 Akteure Punkte.

Endstand Nikolausblitz [43 KB]
Endstand Jahresblitzwertung [62 KB]


 

2,5:5,5 gegen Iserlohn II

Schalksmühle, 5. Dezember

Winterchaos und sportliche Ernüchterung am Tag vor Nikolaus beim SC 1959: Das Spiel der dritten Mannschaft (Kreisliga) gegen die SF Lennestadt III fiel aufgrund der schlechten Witterungsbedingungen aus. Das Verbandsklassen-Team des SC 1959 unterlag im "Duell der Neulinge" in der VK Nord den KS Iserlohn II 2,5:5,5.

Das Spiel der ersten Mannschaft stand von Beginn an nicht unter dem besten Stern. Aus der Stammformation mussten diesmal Dmitri Adomeit und Thomas Machatzke ersetzt werden. Am achten Brtet sollte Christian Hochheusel spielen, der allerdings steckte im Schnee fest. So kam Jugendspieler Mike Bocklenberg, der kurzfristig einsprang, zu seiner Verbandsklassen-Premiere und machte seine Sache auch gut.

An sieben der acht Bretter wies das DWZ-Ranking die Gäste als favorisiert aus. Nur am Spitzenbrett wies Dariusz Gorzinski etwas mehr DWZ-Punkte auf als sein Gegner Manuel Ales Garcia. Der allerdings hatte weiß und bot recht früh ein Remis an, was Gorzinski auch akzeptierte. Den zweiten Friedensschluss gab es an Brett drei - hier kämpften Uwe Kleinschmidt und Thomas Armoneit (DWZ 1962) zwar länger - als die Partie dann aber verflachte, einigte man sich aufs Remis.

Auch Mario Rieger (4) steuerte seine Partie gegen den mehr als 300 DWZ-Punkte stärkeren KSI-Kapitän Gerd Meinecke mit weiß souverän in den Remishafen. 1,5:1,5 - es war noch nichts passiert, der gesamte Mannschaftskampf völlig offen. Am achten Brett hatte Mike Bocklenberg gegen Hufnagel (DWZ-Unterschied fast 400 Punkte) allerdings zwei Bauern eingebüßt. Als auch noch eine Figur fiel, war die Partie nicht mehr zu halten. Die Waldstädter führten und sollten diese Führung auch nicht mehr abgeben.

Am 7. Brett saß Thomas Orlik mit schwarz dem stärksten U14-Spieler Südwestfalens, Jonas Glatzel, gegenüber. Orlik erwiderte dessen schottische Verteidigung stark und gewann einen Bauern. Letztlich schlossen auch hier aber beide Akteure Frieden und machten remis. Der SC 1959 benötigte einen Sieg, doch es blieb ein zähes Ringen. Tobias Klampt saß mit Andreas Flicke ebenfalls ein Nachwuchs-Akteur der Königsspringer gegenüber. Klampt investierte zwei Figuren für Turm und Bauern. In der Folge lief er aber in einen vernichtenden Matt-Konter seines Gegners.

Vor den letzten beiden noch laufenden Partien war damit höchstens noch ein Teamremis möglich. Timo Röhle (2) hatte gegen Bernd Schartau richtig gut gespielt und im Mittelspiel einen Bauern gewonnen. So sehr er sich auch mühte - mehr als ein Remis war auch hier nicht drin. Und da Martin zu Putlitz (5) in der letzten Partie des Tages dem Jugendlichen Joshua Eckardt final zum Sieg gratulieren musste, stand am Ende ein ernüchterndes 2,5:5,5 zu Buche. Damit bleibt der SC 1959 nach vier Runden Tabellenletzter. Im Januar geht es zu den SF Herdecke - eine Aufgabe, die sogar eher noch schwieriger einzuschätzen ist. Schwere Zeiten an der Volme...