Sie sind hier: News 2010 August  
 NEWS 2010
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

AUGUST

Die Sieger der 5. Volme-Open

Die Volme-Open Sieger 2010: Bürgermeister Jörg Schönenberg und der SC-Vorsitzende Thomas Machatzke ehrten die erfolgreichen Sportler. Auf dem Bild fehlt der Sieger der Klasse I, Florian Neumann. Die übrigen Sieger (v.l.) Lukas von Bargen, Ann-Christin Thole, Jonas Glatzel, Lucas Theisen, Martin Riederer, Wolfram Tesche, Arno Feicht, Sebastian Müer, Volker Margenberg und Robert Schneider.




Sebastian Müer siegt

Schalksmühle, 29. August

Sebastian Müer vom SK Union Oldenburg hat die 5. Volme-Open des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid gewonnen. In der Königsklasse A setzte sich Müer vor Stefan Klauke (KS Iserlohn) und Maik Naundorf (KS Hagen/Wetter) durch. Mit 64 Teilnehmern in zehn Klassen waren die Volme-Open so gut besucht wie noch nie. In der B-Klasse teilte sich der Meinerzhagener Martin Riederer den Sieg mit Arno Feicht (Wieseck). Die C-Klasse entschied Routinier Wolfram Tesche (Svgg Lüdenscheid) für sich. Die weiteren Klassensieger: Jonas Glatzel (KS Iserlohn, D), Robert Schneider (SK Wildeshausen, E), Volker Margenberg (Wiehl, F), Lucas Theisen (TV Witzhelden, G), Ann-Christin Thole (Lingen, H), Florian Neumann (Wilhelmshaven, I) und Lukas von Bargen (KS Iserlohn, J).

Turnierbericht

Umkämpfte Entscheidungen in den zehn Spielklassen, spannende Partien am Live-Brett, mit 64 Startern ein neuer Teilnehmerrekord: Die 5. Volme-Open des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid werden beim Veranstalter als die wahrscheinlich beste Auflage in Erinnerung bleiben. Drei Tage wurde im Feuerwehrgerätehaus gekämpft - am Sonntagabend standen die Sieger fest.

Nachfolger des Schifferstädters Alexander Pelt als A-Klassen-Champion wurde Sebastian Müer vom SK Union Oldenburg. Müer hatte am Freitagabend auch schon den Mitternachtsblitz im Rahmen der Volme-Open gewonnen. So war es ein sehr gutes Wochenende für den Studenten aus Niedersachsen, der als DWZ-Favorit in der noch stärker als in den vergangenen Auflagen besetzten Königsklasse gestartet war. Müer verwies Stefan Klauke (KS Iserlohn) und Maik Naundorf (KS Hagen/Wetter) auf die Ränge zwei und drei. Der frühere Lüdenscheider Dr. Ralf Stremmel wurde hier Fünfter, der für Plettenberg aktive Halveraner Dirk König, dem ein wenig das Glück fehlte, Sechster.

Vorjahressieger Alexander Pelt spielte in diesem Jahr in der B-Klasse und teilte sich hier mit Stefan Hütte (Hattingen) Rang drei. Die B-Klasse war wie im Vorjahr die Klasse mit den längsten und umkämpftesten Partien. Der für den SV Morsbach aktive Meinerzhagener Martin Riederer teilte sich am Ende den Sieg mit Arno Feicht (SF Wieseck). Bitter für Riederer: Gegen Feicht hatte er in einer wahren Zeitnotschlacht am Ende auf Sieg gestanden, doch die wenigen verbleibenden Sekunden, um mit Dame und Springer gegen den nackten König matt zu setzen, reichten nicht. Riederers Plättchen fiel, die Partie war remis.

Zur Bildergalerie

In der C-Klasse gab es den einzigen Erfolg eines Spielers aus dem Schachbezirk Sauerland: "Oldie" Wolfram Tesche unterlag zwar im Spitzenspiel gegen Marc Schulze, feierte ansonsten aber vier Siege und verwies Schulze mit einem halben Zähler Vorsprung auf Rang zwei. Ein tolles Turnier des 75-Jährigen. Timo Röhle vom Gastgeber wurde guter Dritter der C-Klasse. Noch besser schlug sich Dmitri Adomeit in der D-Klasse: Nach zwei Niederlagen zum Start feierte Adomeit noch drei Siege in Serie und wurde noch Gruppenzweiter. Den Klassensieg holte sich mit einem Punkt Vorsprung eines der größten Talente Südwestfalens, Jonas Glatzel (U14), der in diesem Sommer von Turm Hohenlimburg zu den KS Iserlohn gewechselt ist.

In der E-Klasse spielte Mario Rieger bis praktisch zur letzten Turnierminute um den Klassensieg mit, verlor dann aber seine Partie gegen Youngster Steffen Schumann (Rastede). So ging der Klassensieg an Robert Schneider (SK Wildeshausen), Schumann schob sich noch auf den Preisgeldrang zwei, Rieger wurde guter Dritter. Auch in der F-Klasse war es spannend bis zum Ende: Volker Margenberg (Wiehl) gab sich in der Schlussrunde keine Blöße und verteidigte seinen knappen Vorsprung vor Pornchai Ertelt (SV Halver) und Tim Riehl (KS Iserlohn).

Alle Ergebnisse auf der Turnierseite

Die Klassen G und H waren dagegen bereits vor der 5. Runde entschieden: In der Klasse G spielte DWZ-Außenseiter Lucas Theisen (TV Witzhelden) ein unglaubliches Turnier, gewann alle fünf Spiele und hatte am Ende zwei Punkte Vorsprung vor dem Zweitplatzierten Günter Stremmel (SV Werdohl). Neben dem Sieger-Preisgeld gab es für Theisen einen Sonderpreis: Mit einem Plus von 202 Punkten stand für ihn die größte DWZ-Verbesserung aller Spieler zu Buche. In der Klasse H lag Ann-Christin Thole (SV Lingen) bis zur letzten Runde auch auf 100-Prozent-Kurs, unterlag dann aber Björn Most (SJ Schwerte). Thole hatte den Klassensieg vorher schon sicher, Most schob sich durch den Erfolg noch an Uwe Scheunemann vorbei auf Rang zwei.

In der Klasse I entschied die Sonneborn-Berger-Wertung über die ersten drei Plätze. Florian Neumann (Wilhelmshaven) siegte danach denkbar knapp vor den punktgleichen Julian Häck (SF Lindlar) und Klaus Stiffel (SK Wildeshausen). Die Klasse J, in der zehn Spieler nach dem Schweizer-System um den Sieg kämpften, sah einen Iserlohner Doppelsieg: Lukas von Bargen machte mit einem Sieg in der letzten Runde gegen seinen Vater Henning von Bargen mit 4,5 Zählern den Klassensieg perfekt und verwies seinen neuen Vereinskollegen Lukas Schmitz auf Rang zwei. Neu deshalb, weil von Bargen wie auch Jonas Glatzel zuletzt aus Hohenlimburg nach Iserlohn gewechselt ist.

Dank an die Sponsoren

Der SC 1959 dankt nach dem erfolgreichen Turnierverlauf allen fairen Sportlern, die die 5. Auflage der Volme-Open mit Leben gefüllt haben. Der Dank des SC 1959 gilt allerdings auch

- Schiedsrichter Dirk Rütemann (SK Wildeshausen)
- Klaus Stiffel aus Wildeshausen, der für das Turnier sein Live-Brett zur Verfügung gestellt hat
- der Schalksmühler AWO, die ihre Räumlichkeiten fürs Turnierbüro der Volme-Open zur Verfügung gestellt hat
- der Gemeinde Schalksmühle für ihre vielfältige Unterstützung der Veranstaltung
- Bürgermeister Jörg Schönenberg für die Übernahme der Schirmherrschaft
- und natürlich allen Sponsoren und stillen Unterstützern der Volme-Open (siehe Sponsorenleiste auf dieser Homepage)

Auf ein Neues im Sommer 2011!


 

VO: Bocklenberg geehrt

Schalksmühle, 29. August

Ehrung für Lokalmatador Mike Bocklenberg bei den 5. Volme-Open: Bocklenberg hat bisher als einziger Aktive an jeder Auflage der Veranstaltung im Feuerwehrgerätehaus teilgenommen. Für seine fünfte Teilnahme überreichte Klaus-Peter Wiebusch, Vorsitzender des Schalksmühler Gemeindesportverbandes, dem Youngster des SC 1959, der bei seiner ersten Teilnahme vor vier Jahren gerade zehn Jahre alt war, das von der Firma Chessbase zur Verfügung gestellte Schachprogramm "Fritz 12".


 

2. Tag: Eine Zwischenbilanz

Schalksmühle, 28. August

Der zweite Tag der 5. Volme-Open ist vorüber, und wie immer sind in so mancher Gruppe bereits Vorentscheidungen gefallen, die Regel ist indes ein spannender Kampf um den Klassensieg. In der Königsklasse A liegen nach drei Runden Stefan Klauke (KS Iserlohn) und DWZ-Favorit Sebastian Müer (Oldenburg) mit 2,0 Zählern gleichauf an der Spitze.

Müer gewann die erste spektakuläre Live-Partie des Tages gegen Dirk König, nachdem er zu Beginn nicht so gut gestanden hatte. In der zweiten ebenfalls spektakulären Live-Partie reizten Dirk König und Stefan Klauke alles aus - am Ende war es aber nach wechselnden Material-Gleichgewichten ein Remis, das zu Buche stand. Interessant: Klauke und Müer treffen in der letzten Runde aufeinander.

Die B-Klasse führt der Vorjahres-A-Sieger Alexander Pelt aus Schifferstadt mit 2,5 Zählern an, allerdings dicht verfolgt von Arno Feicht (Wieseck) und Martin Riederer (Morsbach) - Feicht und Riederer reizten im direkten Duell die komplette Zeit aus. Am Ende musste Riederer nach Bauernumwandlung innerhalb von zehn Sekunden mit Springer und Dame gegen den nackten König mattsetzen - und ging über die Zeit. Remis. Am Sonntagmorgen treffen Pelt und Feicht aufeinander - ein Spitzenspiel, das Spannung verspricht und am Live-Brett gezeigt wird.

Die C-Klasse ist hart umkämpft: Marc Schulze hat mit seinem Sieg gegen den nach zwei Runden führenden Wolfram Tesche den Kampf um den Sieg zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen gemacht. Schulze, Tesche, dazu Lokalmatador Timo Röhle und der Lingener Christian Möller weisen 2,0 Punkte auf. Für maximale Spannung ist gesorgt. In der D-Klasse hat sich Youngster Jonas Glatzel vor dem Finaltag die beste Ausgangssituation gesichert. 2,5 Punkte weist der Neu-Iserlohner auf und liegt damit einen halben Zähler vor dem Auricher René Martens, der in der 3. Runde gegen Dmitri Adomeit seine erste “Null” einstrich.

Die E-Klasse sieht einen Spieler des SC 1959 in Führung: Mario Rieger teilt sich diese Position mit Robert Schneider (Wildeshausen, beide 2,5). Am Sonntagmorgen treffen Rieger und Schneider aufeinander - Rieger hat weiß. Gleich vier Spieler mit 2,0 Zählern gibt es in der F-Klasse: Volker Margenberg (Wiehl), Pornchai Ertelt (Halver), Tim Riehl (Iserlohn) und Sebastian Wernke-Schmiesing (Wildeshausen) haben vor dem Schlusstag alle Chancen, aus eigener Kraft die Gruppe für sich zu entscheiden.

In der Klasse G deutet vor den finalen beiden Runden vieles auf einen Sieg des DWZ-Außenseiters Lucas Theisen (Witzhelden) hin. Nach drei Siegen in Folge hat Theisen bereits 1,5 Punkte Vorsprung vor Gerhard Raatz (Halver), Günter Stremmel (Werdohl) und Andrea Wenke (Delmenhorst). Ähnlich ist die Konstellation in der H-Klasse: Hier liegt Ann-Christin Thole aus Lingen bereits 1,5 Zähler vor dem Neu-Schalksmühler Dieter Löbel und Yannick Henning (Aurich).

In der I-Klasse hat Mike Bocklenberg in Runde drei mit einer Niederlage gegen Klaus Stiffel seine gute Ausgangslage verspielt. Hier führt nun Julian Häck aus Lindlar mit 2,5 Zählern vor Klaus Stiffel (Wildeshausen) und Florian Neumann (Wilhelmshaven, beide 2,0). Die J-Klasse, in der zehn Spieler nach dem Schweizer-System um den Sieg spielen, erlebt indes am Sonntagmorgen ein echtes Spitzenspiel: Lukas von Bargen (Iserlohn) und Natascha Thole (Lingen) weisen 2,5 Zähler auf und treffen im Spitzenspiel aufeinander. Der Sieger dieses Duells dürfte den Klassensieg vor Augen haben.


 

Müer gewinnt Gardé-Uhr

Schalksmühle, 27. August

Sebastian Müer vom SK Union Oldenburg hat den Mitternachtsblitz des SC 1959 gewonnen. Mit 9,0 Punkten siegte der topgesetzte Müer vor Marc Schulze (SvG Plettenberg) und Christian Ziemann (SK Wildeshausen, beide 8,0). Müer gewann eine Gardé-Digitaluhr, für Schulze und Ziemann gab es attraktive Präsente der Firma Waca aus Schalksmühle. Auch Robert Schneider (SK Wildeshausen) und Dmitri Adomeit (SC 1959, beide 7,5) erhielten auf Rang vier und fünf noch Sachpreise. Am Turnier nahmen 18 Spieler teil.

Der Endstand [55 KB]


 

Volme-Open: 64 Starter

Schalksmühle, 27. August

Die 5. Volme-Open laufen: 64 Teilnehmer spielen in zehn Gruppen um die Klassensiege und Preisgelder. Eröffnet wurde das Turnier durch den Vorsitzenden des Sportauschusses der Gemeinde Schalksmühle, Jan Schriever, der zuvor die Gäste aus ganz NRW, Niedersachsen und Hessen begrüßt hatte. Schriever führte auch symbolisch für Thomas Franke (Morsbach), der in der ersten Live-Partie (zu verfolgen auf www.volme-open.de) dem topgesetzten Sebastian Müer gegenübersitzt, den ersten Zug aus. Die Partie endete remis.

Die Ergebnisse des erstes Tages
Bilder des ersten Tages


 

Volme-Open: Freitag geht's los

Schalksmühle, 25. August

Es ist die fünfte Auflage, und es dürfte die bisher größte Veranstaltung in der Serie werden: Am Freitagabend beginnen im Feuerwehrgerätehaus in Schalksmühle die Volme-Open des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid. Die Teilnehmerliste war bereits zwei Wochen vor dem Start ausgebucht, und auch wenn es nach drei Absagen in dieser Woche inzwischen wieder drei freie Startplätze gibt, ist Turnierchef Christian Bien mehr als zufrieden. "Mit dieser Resonanz bei einem Turnier in den Sommerferien und parallel zum Möhneseepokal war nicht zu rechnen”, sagt Bien.

Nach dem Run auf die 5. Volme-Open hatte der SC 1959 zunächst erstmals eine Warteliste eingerichtet, anschließend aber entschieden, das Turnier auf elf Gruppen und bis zum 70 Teilnehmer zu erweitern. Derzeit liegen 67 Meldungen vor. Der Teilnehmerrekord aus dem vergangenen Sommer liegt bei 62 Spielern.

Auch die Qualität stimmt bei der 5. Auflage der Open. In der A-Klasse hat zwar in dieser Woche der an zwei gesetzte Axel Berndt (Düsseldorf) abgesagt, die Königsklasse der Open-Veranstaltung bleibt trotzdem eine sehr interessante. Angeführt wird sie von dem Niedersachsen Sebastian Müer (SK Union Oldenburg, DWZ 2126), der immerhin einen Sieg bei einer Simultan-Veranstaltung in Zürich gegen Weselin Topalov in seiner Schachvita stehen hat. Außerdem gehören Dirk König (SvG Plettenberg), Stefan Klauke (KS Iserlohn), VO-Stammgast Maik Naundorf (KS Hagen), der Werdohler Dr. Ralf Stremmel (derzeit vereinslos) und Thomas Franke (SV Morsbach), Auswahltrainer des Verbandes Südwestfalen, zu dieser Klasse, die viel Spannung und auch hochinteressante Partien verspricht. Eine Partie der Königsklasse wird in jeder Runde via Live-Brett ins Internet übertragen (www.volme-open.de) - zum zweiten Mal bietet der SC 1959 bei den Volme-Open diesen Service, der durch die Hilfe der Schachfreunde aus Wildeshausen ermöglicht werden kann und 2009 gut angenommen wurde, an.

Bester Spieler des SC 1959 wird in der Gruppe C Timo Röhle sein, der sich dort mit fünf starken Gegnern auseinandersetzen muss. Aus dem Bezirk Sauerland sind Aktive der Svgg Lüdenscheid, des SV Halver, der SvG Plettenberg und vom SV Werdohl am Start. Der Landesverband Niedersachsen ist mit mehr als 20 Spielern - hauptsächlich aus dem Standorten Wildeshausen, Lingen und Aurich - extrem stark vertreten, aber auch aus dem hessischen Verband sind wieder mehrere Aktive anwesend: Mit dem A-Klassen-Sieger Alexander Pelt aus Schifferstadt auch der Titelverteidiger der Königsklasse, der nach DWZ-Ranking aber in diesem Jahr ebenso in der B-Gruppe spielt wie Arno Feicht aus Wieseck, der in den vergangenen Jahren mit seinem kreativen Kampfschach bei den Volme-Open einen guten Namen gemacht hat.

Das Turnier beginnt am Freitagabend um 18 Uhr mit der Begrüßung und der 1. Runde. Im Anschluss schließt sich gegen 23 Uhr das Mitternachtsblitzturnier im Rahmen der Volme-Open an. Bei diesem Wettbewerb sind auch alle Spieler der Region eingeladen, die nicht an den “normalen” Open teilnehmen. Für die besten Spieler dieses Turniers, bei dem der Spaß im Vordergrund stehen soll, gibt es Sachpreise. Die regulären Volme-Open gehen mit jeweils zwei Runden am Samstag und Sonntag weiter. Am Sonntag gegen 18 Uhr sollen alle Sieger feststehen und geehrt werden.


 

Pokal: Zwei Heimspiele

Schalksmühle, 22. August

Am 12. September, ausnahmsweise einem Sonntag, findet die 1. Runde des Viererpokals im Schachbezirk Sauerland statt. Bezirks-Spielleiter Walter Cordes hat die Auslosung im Rahmen des Vereinsabends der SF Neuenrade durchgeführt und dabei ein glückliches Händchen bewiesen - mit nur einer Ausnahme ist es eine Runde der kurzen Wege. Das erste SC-Pokalteam erwartet den SV Halver II, das zweite Pokalteam aus Schalksmühle spielt gegen Pokalverteidiger Svgg Lüdenscheid.


 

Riederer KGK-Pokalsieger

Schalksmühle, 14. August

Martin Riederer ist neuer Karl-Gottfried-Kalle-Pokalsieger. Der 16-jährige Meinerzhagener, der in der Verbandsliga und Jugend-NRW-Liga für den SV Morsbach spielt, setzte sich im Finale des Freischach-Turniers auf dem Schalksmühler Rathausplatz gegen Wolfram Tesche durch. Rang drei teilten sich Volker Schmidt und Tobias Klampt.

16 Spieler aus fünf Vereinen hatten für den KGK-Pokal des SC 1959 gemeldet. Und direkt im ersten Turnierspiel gab es die erste große Überraschung: Ralph Kämper (SV Halver), KGK-Pokalsieger der Jahre 2008 und 2009, stellte gegen Christian Hochheusel einen Läufer ein, kämpfte zwar weiter, doch Hochheusel spielte den Vorteil aus und warf den Titelverteidiger direkt aus dem Turnier. Es war die einzige Überraschung in Runde eins, in der der topgesetzte Volker Schmidt (SV Halver) direkt auf den besten Spieler des Gastgebers, Timo Röhle, traf. Die Partie endete remis, im Blitzstechen aber hielt sich Schmidt schadlos.

Auch im Viertelfinale musste Schmidt nach einem Remis mit Erfolg das Blitzstechen bemühen - diesmal gegen Thomas Machatzke. Wolfram Tesche, Routinier der Svgg Lüdenscheid, warf mit dem an vier gesetzten Vladimir Dolgopolyj den zweiten gesetzten Akteur aus dem Turnier. In der unteren Hälfte hielt sich der an drei gesetzte Martin Riederer gegen Thomas Orlik schadlos, außerdem setzte sich Tobias Klampt im SC-Vorstandsduell gegen Christian Hochheusel durch. Klampt traf damit im Halbfinale auf Riederer und hielt gegen den favorisierten Youngster ein Remis. Im Blitzstechen aber setzte sich Riederer 2:0 durch. Das zweite Semifinale sah Wolfram Tesche lange im Vorteil. Volker Schmidt aber wusste im Endspiel auszugleichen, doch dann griff Schmidt in Zeitnot fehl, Tesche spielte noch einen schönen Sieg heraus.

Foto-Galerie KGK-Pokal

Damit war der Weg frei für ein Generationenduell im Finale: Riederer (16) hatte gegen den 60 Jahre älteren Lüdenscheider weiß. Wie im Halbfinale hatte Tesche große Zeitvorteile, doch auf dem Brett spielte Riederer genauer, gewann einen Bauern und nach dem Abtausch der Schwerfiguren verwertete Riederer den Vorteil souverän zum Final-Erfolg. Für den Meinerzhagener war es nach dem überraschenden Erstrunden-Aus im Jahr 2009 ein verdienter Sieg bei seiner zweiten KGK-Pokal-Teilnahme.

Mit Justus Dräger und Robert Leonidas spielten auch zwei sehr junge Spieler des SC 1959 beim KGK-Pokal mit - für sie wurde in diesem Jahr eigens ein Schüler-Finale angesetzt. Robert Leonidas setzte sich mit scharz gegen Justus Dräger durch und holte sich bei den Schülern den KGK-Pokalsieg.

Turniertableau [63 KB]

Der Turnierverlauf im Einzelnen:
Achtelfinale: Volker Schmidt (SV Halver) - Timo Röhle (SC 1959) remis (Stechen 2:0); Thomas Machatzke (SC 1959) - Jens Frase (SK Meinerzhagen) remis (Stechen 2:1); Justus Dräger (SC 1959) - Wolfram Tesche (Svgg Lüdenscheid) 0:1; Robert Leonidas (SC 1959) - Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) 0:1; Martin Riederer (SV Morsbach) - Peter Kernchen (SC 1959) 1:0; Mario Rieger (SC 1959) - Thomas Orlik (SC 1959) - +; Stefan Liedtke (SC 1959) - Tobias Klampt (SC 1959) 0:1; Ralph Kämper (SV Halver) - Christian Hochheusel (SC 1959) 0:1
Viertelfinale: Schmidt - Machatzke remis (Stechen 2:0); Tesche - Dolgopolyj 1:0; Orlik - Riederer 0:1; Klampt - Hochheusel 1:0
Halbfinale: Tesche - Schmidt 1:0; Klampt - Riederer remis (Stechen 0:2)
Finale: Riederer - Tesche 1:0
Finale Schüler U14: Dräger - Leonidas 0:1


 

Kölz in Enschede Siebter

Enschede, 14. August

Niklas Kölz hat als Jungjahrgang die bei der Offenen Holländischen U10-Meisterschaft in Enschede den ausgezeichneten siebten Platz unter 62 Spielern aus sechs Nationen. Am Finaltag holte Kölz noch einmal 1,5 Zähler aus zwei Partien gegen zwei sehr starke Gegner. Zunächst besiegte der Akteur des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid den belgischen U8-Meister Nathaniel Faybish nach zweieinhalb Stunden Spielzeit in der längsten Partie der gesamten Runde. Danach machte Kölz gegen den vor der Schlussrunde führenden Niederländer Sven Dijkhuis (NWZ 1631) remis. Kölz schob sich damit auf den siebten Rang nach vorne, Dijkhuis fiel von der Spitze zurück auf Rang drei. Das Turnier gewann die armenisch stämmige Niederländerin Anna Maja Kazarian (NWZ 1688) mit 11,0 Punkten vor dem punktgleichen Niederländer mit georgischen Wurzeln, Robby Kevlishvili (NWZ 1754), und Dijkhuis.

Für Niklas Kölz war es eine aufregende Turnierwoche in Enschede. Nach dem Sieg am Auftakttag gegen Cas Koeman hatte der Schalksmühler am zweiten Turniertag drei weitere Siege folgen lassen. Mit 4,0 Punkten war ein Traumstart gelungen. In Runde fünf wartete der Vergleich mit der späteren Siegerin Kazarian - auch hier schlug sich Niklas Kölz gut, musste sich am Ende der favorisierten Niederländerin geschlagen geben. In der 6. Runde folgte gegen den Belgier Thomas Moerman eine weitere Niederlage, diesmal der Kategorie ärgerlich. Gegen Moerman stand Kölz exzellent, lief aber in einen Konter des Belgiers. Gegen die Aserbaidschanerin Nuriyya Kerimova rettete Kölz am dritten Tag zumindest einen Zähler und hielt sich in der erweiterten Spitzengruppe.

Der vierte Turniertag hielt nur eine Partie bereit, in der sich Niklas Kölz gegen Jorik Klein aus den Niederlanden durchsetzte. So ging es am Freitag weiter um einen Spitzenplatz. In der 9. Runde traf der SC-Akteur auf den topgesetzten Robby Kevlishvili, gegen den Kölz trotz einer rund 400 Punkte schlechteren Wertungszahl gut mithielt, am Ende aber verlor. Nach dem Sieg gegen Sjoerd van Roon wollte der einzige Deutsche im U10-Feld dann gegen den indisch stämmigen Niederländer Sourav Bhattacharjee zu viel. Ein Remisangebot seines Gegners schlug er aus, spielte auf Sieg und überzog, so dass auch der fünfte Turniertag zwei Niederlagen bereithielt. Mit dem tollen Finish am Samstag aber steuerte der SC-Akteur doch noch sicher auf einen Top 10-Platz. Mit ein wenig Glück wäre sogar ein Rang unter den besten fünf Spielern möglich gewesen. Als Jungjahrgang ein exzellentes Abschneiden bei dem genauso hervorragend besetzten wie organisierten Turnier im Nachbarland.


 

KGK-Pokal: Die Auslosung

Schalksmühle, 13. August

16 Teilnehmer werden am 14. August um den Karl-Gottfried-Kalle-Pokal im Freischach spielen. Auf dem Rathausplatz kommt es dabei zu folgenden Erstrundenpartien:

10.15 Uhr: Christian Hochheusel - Ralph Kämper; Wolfram Tesche - Justus Dräger
11 Uhr: Thomas Machatzke - Jens Frase; Stefan Liedtke - Tobias Klampt
11.45 Uhr: Martin Riederer - Peter Kernchen; Robert Leonidas - Vladimir Dolgopolyj
12.30 Uhr: Thomas Orlik - Mario Rieger; Volker Schmidt - Timo Röhle

Der komplette Plan [64 KB]


 

Kölz vor Schlusstag Neunter

Enschede, 13. August

Niklas Kölz geht als Tabellenneunter in den letzten Tag der Offenen Holländischen U10-Meisterschaft in Enschede. Gegen den DWZ-Topspieler Robby Kevlishvili (NRW 1754) unterlag Kölz am Freitag in der 1. Partie. Es folgte ein Sieg gegen Sjoerd van Ronn (NWZ 1319). In der letzten Partie des Tages gegen Sourav Bhattacharjee (NWZ 1528) stand Kölz lange Zeit remislich, schlug das Remisangebot des Niederländers aber aus und verlor noch. Damit weist der Schalksmühler nach elf Runden 7,0 Zähler auf.


 

Sieg in Runde acht

Enschede, 12. August

Nach acht der 13 Runden bei der Offenen Holländischen U10-Meisterschaft liegt Niklas Kölz auf Rang sechs. In der 8. Runde feierte er mit weiß einen feinen Sieg gegen den Niederländer Jorik Klein. In der 9. Runde am Freitag wartet nun eine ganz schwere Aufgabe: Kölz spielt mit schwarz gegen den topgesetzten Niederländer Robby Kevlishvili (NRW 1754). Derzeit beträgt der Rückstand des SC-Akteurs auf die Führende einen Punkt.


 

Kölz weiter vorne dabei

Enschede, 11. August

Mit einer Niederlage gegen die armenisch-stämmige Niederländerin Anna Maja Kazarian (NWZ 1688) startete Niklas Kölz in den dritten Tag der Offenen Holländischen Meisterschaft in Enschede. Trotz guter Leistung stand eine Niederlage zu Buche. Anschließend stand der Schalksmühler gegen einen Gegner aus Belgien exzellent, lief aber in einen Konter und verlor. In der 7. Turnierrunde feierte Kölz aber wieder einen Sieg und weist damit bei sechs verbleibenden Runden nur einen Punkt Rückstand auf den Führenden auf. Am Donnerstag findet nur eine Partie statt.


 

Volme-Open: Feld fast voll

Schalksmühle, 11. August

Jeden Tag eine Anmeldung im elektronischen Briefkasten, an manchen Tagen auch zwei oder drei: Christian Bien, Organisationschef der Volme-Open des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid, schaut zufrieden. Die Meldeliste für die fünfte Auflage der Volme-Open ist bald voll. „Vielleicht müssen wir in diesem Jahr zum ersten Mal eine Warteliste einrichten“, sagt Bien. 60 Plätze sind offiziell fürs dreitägige Turnier ausgeschrieben. Bis zum Dienstagabend lagen 56 Anmeldungen vor.
„So gut war die Resonanz zweieinhalb Wochen vor dem Turnier noch nie“, sagt Bien. Vielleicht liegt es daran, dass das Turnier in diesem Jahr in NRW aufs letzte Wochenende der Sommerferien fällt. Andererseits ist gerade die Resonanz aus Niedersachsen überwältigend. 26 der 56 Meldungen kommen aus dem Niedersächsischen Verband – vor allem die Vereine aus Wildeshausen (7), Lingen (7), Aurich (5) und Delmenhorst (5) sind an der Volme stark vertreten. Neben einigen Startern aus dem Hessenland kommt dazu das Gros aus NRW. Der Zulauf aus dem Norden ist natürlich kein Zufall. Bien selbst steht zwar an der Spitze des SC-Organsationsteams, doch sein Stammverein nach dem Umzug nach Cloppenburg ist inzwischen der SK Wildeshausen.

Die fünfte Auflage der Volme-Open beginnt am 27. August. Am Turnierfreitag wird ab 18 Uhr eine Runde gespielt, am Samstag und Sonntag schließen sich jeweils zwei Runden an. Am Konzept hat der SC 1959 nichts geändert. Das Feld wird nach dem DWZ-Ranking in Sechser-Gruppen zerlegt, die dann in einem Rundenturnier den jeweiligen Klassensieger ermitteln. „Damit sprechen wir vor dem Saisonstart viele Aktive an, die noch einmal in fünf Wertungspartien gegen etwa gleichstarke Gegner ihre Form testen wollen“, sagt Bien, „die Resonanz darauf ist immer wieder sehr gut.“ Es ist auch ein Grund, weshalb sich die 5. Volme-Open und das erstmals zeitgleich stattfindende Turnier am Möhnesee kaum in die Quere kommen. Am Möhnesee werden eher die klassischen Open-Spieler angesprochen.
Für die 5. Volme-Open, bei denen nach Stand der Voranmeldungen ein neuer Teilnehmerrekord (bisher 62, bis auf 64 Starter würde der SC 1959 das Feld aufstocken) möglich ist, sollte auch die Qualität stimmen. Bestes Indiz dafür: Der Schifferstädter Alexander Pelt, der 2009 die A-Klasse für sich entschied, ist derzeit nur Siebter der Meldeliste und müsste, wenn es so bleibt, in diesem Jahr in der B-Klasse antreten. Angeführt wird das Teilnehmerfeld derzeit von Dirk König (SvG Plettenberg), der nach derzeitigem Stand in der A-Gruppe auf drei starke Südwestfalen, einen Hessen und einen Niedersachsen treffen würde. Eine spannende Konstellation. Zweieinhalb Wochen Zeit bedeuten indes, dass auch hier weitere Meldungen noch einiges verschieben könnten – es bleibt spannend für Chefplaner Christian Bien.

MITTERNACHTSBLITZ

Die 5. Volme-Open finden anders als 2009 in diesem Jahr wieder im Rahmen des Sommerfestes in Schalksmühle statt. Im Rahmenprogramm des Turniers wird am Freitagabend (27. August) zum vierten Mal der Mitternachtsblitz des SC 1959 stattfinden. Zu diesem Turnier, das direkt im Anschluss an die 1. Runde der Open (gegen 23 Uhr) stattfinden soll, sind alle Spieler der Region eingeladen. Startgeld wird nicht erhoben. Gespielt werden 13 Runden Blitzschach nach dem Schweizer-System. Weitere Informationen rund ums Turnier gibt‘s im Internet (www.volme-open.de).


 

Kölz: Vier Spiele, vier Siege

Enschede, 10. August

Toller zweiter Tag für Niklas Kölz in Enschede: In den drei Turnierpartien feierte der Schalksmühler drei Siege. Zunächst behilet er gegen Mateo Bril die Oberhand, dann bezwang er nach ganz feiner Leistung den Achten der Setzliste, Adrian Kuiper (NWZ 1261), und ließ gegen Kevin Nguyen noch einen Sieg folgen. Damit hat Kölz als einer von vier Spielern nach vier Runden eine weiße Weste und trifft nun auf die starke Anna Maia Kazarian (NWZ 1688). Daumendrücken!


 

Startsieg für Niklas Kölz

Enschede, 9. August

Niklas Kölz ist mit einem Sieg in die 36. Offene Holländische Jugend-Meisterschaft der U10-Klasse gestartet. In Enschede siegte Kölz mit schwarz gegen Cas Koemann und spielt nun in Runde zwei gegen Mateo Bril. Am Dienstag warten gleich drei Partien auf den jungen Akteur des SC 1959. Wir drücken die Daumen!


 

Freischach in den Ferien

Schalksmühle, 6. August

Das Freischach-Turnier um den Karl-Gottfried-Kalle-Pokal findet am Samstag, 14. August, ab etwa 10 Uhr auf dem Rathausplatz in der Schalksmühler City statt. Gespielt wird auf zwei Freischachfeldern nach dem K.o.-System. Rund um die Freischach-Partien will der SC 1959 mit allen Mitspielern und weiteren Gästen ein kleines Sommerfest feiern. Anmeldungen für das Turnier können im Vorfeld per E-Mail oder telefonisch unter der Rufnummer 0171-7466099 bei Thomas Machatzke abgegeben werden.