Sie sind hier: News 2010 Juli  
 NEWS 2010
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

JULI

U10 in NRW Vierter

Dortmund, 10. Juli

Es war im Kreise der besten Teams aus ganz Nordrhein-Westfalen eine stille Hoffnung auf Erfolgserlebnisse gewesen. Eine Hoffnung, die nicht enttäuscht wurde. Der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid belegte bei der Endrunde der U10-Teamtitelkämpfe in Dortmund-Brackel den ausgezeichneten vierten Platz, verpasste sogar nur hauchdünn Rang drei.
Mit einer Sensation startete das SC-Quartett am Samstag ins Turnier. Im Viertelfinale wartete als Gegner immerhin der Sieger des Paderborner Vorrundenturniers, der SK Blauer Springer Paderborn. Anders als bei den Vorrunden – der SC hatte in Leverkusen als Vierter so eben das Endrundenticket gelöst – wurde am Samstag nicht Schnellschach gespielt. Angesetzt waren DWZ-relevante Stundenpartien. Der SC 1959 stellte sein Team fürs erste Spiel um. Ans zweite Brett rückte U8-Talent Philip Bouaraba für Nicolas Niegsch, der zunächst pausierte. Sowohl Philip Bouaraba als auch der in Leverkusen in fünf Spielen fünfmal siegreiche Lutz Kaltenborn verloren ihre Partien. Dafür aber siegten zum Auftakt sowohl Niklas Kölz am Spitzenbrett als auch Silas Hardt an Brett drei. Das reichte, denn beim 2:2-Teamremis kam die Berliner Wertung zum Einsatz. Die wies den SC aufgrund seiner Siege an den höheren Brettern als Gewinner aus. Damit war der Vorrunden-Sieger im Viertelfinale gescheitert, die Schalksmühler dagegen standen in der Vorschlussrunde.

Hier wartete mit der SG Porz ein ganz dicker Brocken, gegen den der SC 1959 zum Finale der Vorrunde in Leverkusen sensationell ein 2:2-Remis geholt hatte. Die Porzer waren also gewarnt. Beim SC 1959 rückte Nicolas Niegsch für Philip Bouaraba ins Team. An den drei hinteren Brettern hatte der SC diesmal indes keine Chance. Lediglich Niklas Kölz gelang am Spitzenbrett gegen Ramien ein Teilerfolg. 0,5:3,5 – damit stand Porz im großen, der SC im kleinen Finale.
0,5:3,5 im Halbfinale gegen den Porzer Nachwuchs

Das zweite Halbfinale war selbst nach Berliner Wertung remis geendet, so dass sich der Vorrundensieger aus Leverkusen, die SF Gerresheim, erst im Blitzstechen gegen Turm Raesfeld durchsetzte. Die Schalksmühler trafen damit auf die starken Raesfelder. Für Kaltenborn kam nun wieder Bouaraba ins Team. Bouaraba und Niegsch gingen indes gegen die starken Raesfelder leer aus. Dafür siegte am Spitzenbrett Niklas Kölz. So hätte ein Sieg von Silas Hardt am dritten Brett nach der Berliner Wertung zum zweiten Sieg des Tages und damit zu Rang drei gereicht. Hardt stand tatsächlich auf Gewinn, doch die Vorteile in der Partie wechselten in der Folge. Am Ende bot Hardts Gegner in vorteilhafter Stellung ein Remis an, das der SC-Akteur auch annahm. So ging die Partie um Rang drei 1,5:2,5 verloren. Die Turnierleistung der jungen Schalksmühler – mit Hardt (U9), Kölz (U9) und Bouaraba (U8) dürfen drei Spieler auch im nächsten Jahr noch in dieser Altersklasse spielen – war indes mehr als zufriedenstellend und lässt für die nächste Saison hoffen.


 

Kölz in Erkrath Vierter

Erkrath, 4. Juli

Mit einem ausgezeichneten vierten Rang in der U10-Klasse kehrte Niklas Kölz vom SC Schalksmühle/Hülscheid am Sonntag vom NRW-Grand-Prix-Turnier in Erkrath zurück. Auch wenn Kölz in der letzten Runde seine Chance auf Rang zwei verspielte, durfte er mit seiner Ausbeute im extrem starken Feld der 48 Spieler sehr zufrieden sein.

Nach einem leichten Auftaktsieg gab Kölz in Runde zwei gegen Kai Schaller (Hattingen) etwas überraschend einen halben Zähler ab. Nach seinen Siegen gegen Jonas und Niklas Dohr (St. Augustin) lag er mit 3,5 Zählern aus vier Partien aber voll im Soll. In Runde fünf sollte die erste Niederlage des Tages folgen. Gegen Afet-Ekin Özkan (Rheinhausen) spielte der SC-Akteur mit schwarz ein wenig ungenau, Özkan nutzte dies mit starkem Spiel zum Sieg aus. Sie war am Turnierende als Siebte bestplatziertes Mädchen.

Nach einem Sieg gegen Johannes Geihe (Krefeld) folgte für Kölz der interessante Vergleich gegen Sören Joseph Poppinga aus Erkrath, der inzwischen für den Mülheimer Bundesliga-Nachwuchs spielt – gegen ihn hatte Kölz im vergangenen Jahr in Erkrath in der U 8-Klasse den einzigen halben Zähler abgegeben. Diesmal gewann Kölz. Und auch gegen Daniel Savchenko (SF Gerresheim) siegte er in Runde acht. Für den führenden Savchenko war es die erste und einzige Niederlage im Turnierverlauf. Savchenko kehrte in Runde neun in die Erfolgsspur zurück und fuhr mit 8,0 Zählern den Turniersieg ein. Niklas Kölz war vor der Schlussrunde Zweiter und setzte in der Hoffnung, Savchenko noch zu überflügeln, gegen Julius Chittka (Ratingen) alles auf eine Karte. Dabei übersah er eine Fesselung und verlor nach einem wahren Krimi. Chittka wurde noch Zweiter, gefolgt von David Ramien (Porz). Für Niklas Kölz blieb mit 6,5 Zählern als Jungjahrgang der starke vierte Rang.


 

Sauerland siegt

Wipperfürth, 4. Juli

Die Auswahl des Schachbezirks Sauerland hat den Fünf-Bezirke-Kampf für sich entschieden. Nach sechs Siegen in sechs Spielen triumphierte das Team mit 12:0-Punkten und 64 Brettpunkten vor dem Bezirk Iserlohn (8:4/62,0), dem Bezirk Siegerland (4:8/40,0) und dem Bezirk Oberberg (0:12/25,0). Der Bezirk Hochsauerland nahm leider nicht am Turnier teil. Der Bezirk Oberberg stellte zudem nur ein 13-köpfiges Team und musste deshalb in allen Spielen die letzten drei Bretter freilassen.

Der Bezirk Sauerland startete mit einem 12:4-Sieg gegen die Oberberg-Auswahl ins Schnellschach-Turnier. Parallel besiegte Iserlohn das Siegerland deutlich 14,5:1,5. Die 2. Runde mit dem Vergleich gegen Iserlohn sollte damit bereits richtungsweisend werden. 9:7 behielt die Sauerland-Auswahl die Oberhand und ließ gegen das Siegerland (9,5:6,5) und Oberberg (13:3) weitere Siege folgen. Gegen den Bezirk Iserlohn, der bei der Brettpunkt-Ausbeute besser dastand, durfte die zweite Partie nicht verloren werden. Und sie wurde nicht verloren: 10,5:5,5 siegte das Sauerlandteam erneut und holte sich damit eine Runde vor dem Ende vorzeitig den Pokal. In der Schlussrunde folgte noch ein 10:6 gegen die Siegerland-Auswahl.

Mit Valerian Giraud, Dimitrios Lanaras und dem für Wolfram Tesche nachgerückten Ü60-Senior Bernd Dahlmann holten drei Spieler der Sauerland-Auswahl in sechs Partien eine 100-prozentige Ausbeute und wurden entsprechend ausgezeichnet.


 

Van der Gaag gewinnt

Halver, 2. Juli

5. Hälvertalcup (5)
van der Gaag - Rieger 1:0
Q. Grob - N. Kölz 0:1

Klassement HC [452 KB]

Eric van der Gaag hat sein letztes Spiel beim Hälvertalcup gegen Mario Rieger für sich entschieden. Ralph Kämper bleibt indes im Klassement aufgrund der Buchholz-Wertung mit 1,5 Zählern Vorsprung an der Spitze. Diesen Vorsprung können ihm auch die drei noch ausstehenden Partien nicht mehr nehmen. Damit hat Ralph Kämper erstmals den Cup genommen. Herzliche Glückwünsche!