Sie sind hier: News 2010 April  
 NEWS 2010
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

APRIL

HC: Bocklenberg siegt

Halver, 30. April

5. Hälvertalcup (3)
Bocklenberg - Q. Grob 1:0

Klassement HC [452 KB]

Nach diesem Sieg weist Mike Bocklenberg nach drei Partien 2,0 Zähler auf und hat damit für die letzten beiden Runden eine gute Ausgangsposition.


 

OGM: Windfuhr wieder vorne

Schalksmühle, 27. April

Offene Gemeindemeisterschaft (4)

zu Putlitz - Windfuhr 0:1
Schmidt - Kämper remis
Mirus - Klampt 0:1
Arens - Giraud 0:1
Radczewill - Falcone 1:0
Hahnel - Starke 1:0

Klassement OGM [639 KB]

Nach dem Remis im Spiel zwischen Volker Schmidt und Ralph Kämper hat sich Thomas Windfuhr durch seinen Sieg im Spitzenspiel gegen Martin zu Putlitz wieder alleine an die Spitze des Feldes gesetzt. Vier Spiele stehen noch aus.



 

Kölz beim Förderlehrgang

Güntersberge, 25. April

In Güntersberge im Harz fand vom 22. bis zum 25. April eine Talentsichtung des Deutschen Schachbundes statt. Trainer war u.a. Artur Jussupow. Auch Niklas Kölz vom SC 1959 nahm als eines von 24 Talenten an dem Lehrgang teil, trainierte in der Trainingsgruppe von Daniel Wanzek und hielt sich auch beim Schnellschachturnier im Rahmen der Förderung (zwei Punkte aus fünf Partien) sehr gut. Bericht auf Chessbase


 

OGM: 4. Runde ausgelost

Schalksmühle, 25. April

Offene Gemeindemeisterschaft (3)

Starke - Osenberg remis


Klassement OGM [639 KB]

Mit dem Remis im Youngsterduell zwischen Florian Starke und Marius Osenberg ging am Sonntag die 3. Runde der Offenen Gemeindemeisterschaft zu Ende. Eine blütenweiße Weste hat nach dieser Runde niemand mehr. Im Spitzenspiel trennten sich Titelverteidiger Thomas Windfuhr und Volker Schmidt mit einem Remis. Sie weisen damit nach drei Spielen ebenso 2,5 Zähler auf wie Ralph Kämper, der gegen Tugay Evsan einen schnellen Sieg feierte, und Martin zu Putlitz, der das SC-Vereinsduell gegen Tobias Klampt für sich entschied. In der 4. Runde bleibt das Top-Quartett unter sich: Martin zu Putlitz hat dabei gegen Thomas Windfuhr weiß, Volker Schmidt trifft ebenfalls mit weiß auf seinen Halveraner Verbandsliga-Kollegen Ralph Kämper.

Im Verfolgerfeld weisen gleich sechs Spieler 2,0 Zähler auf. Auch diese Akteure treffen aufeinander. Zwischen Vladimir Dolgopolyj und Mario Rieger kommt es zu einer Neuauflage des kürzlichen Hälvertalcup-Duells, bei dem Rieger eine Dame einstellte. Wolfram Tesche spielt mit weiß gegen Peter Kernchen, Tobias Klampt hat gegen Lothar Mirus schwarz. Ebenfalls interessant wird es gewiss im Youngsterduell zwischen Janik Arens und Valerian Giraud.

Die Ergebnisse der 3. Runde und die Auslosung der 4. Runde im Überblick:

2. Runde (23. März bis 12. April)
Tesche - Windfuhr 0:1
Dolgopolyj - Klampt 0:1
zu Putlitz - Kämper remis
Schmidt - Rieger 1:0
Radczewill - Giraud 0:1
Evsan - Raatz 1:0
Kernchen - Falcone 1:0
Mirus - Starke 1:0
Osenberg - Arens 0:1
Hahnel - Zschiedrich 0:1

3. Runde (13. bis 26. April)
Windfuhr - Schmidt remis
Klampt - zu Putlitz 0:1
Kämper - Evsan 1:0
Giraud - Dolgopolyj 0:1
Arens - Tesche 0:1
Rieger - Radczewill 1:0
Zschiedrich - Kernchen 0:1
Raatz - Mirus 0:1
Starke - Osenberg remis
Falcone - Hahnel remis

4. Runde (27. April bis 10. Mai)
zu Putlitz - Windfuhr
Schmidt - Kämper
Dolgopolyj - Rieger
Tesche - Kernchen
Mirus - Klampt
Arens - Giraud
Evsan - Zschiedrich
Radczewill - Falcone
Hahnel - Starke
Osenberg - Raatz


 

Grob für NRW qualifiziert

Schalksmühle, 24. April

Pascal Werrn von den KS Iserlohn gewann die U25-Verbandsmeisterschaft im Blitzschach, die der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid im Foyer der GS Spormecke ausrichtete. Quentin Grob als einer von zwei Teilnehmern des SC 1959 löste in der U14-Klasse als Nachrücker das Ticket für die NRW-Titelkämpfe im Blitzschach.

Pascal Werrn verwies im Feld der 24 Spieler Philipp Schmidt und Martin Riederer (beide SV Morsbach) auf die Plätze zwei und drei. Gegenüber dem punktgleichen Schmitz half ihm dabei der Sieg im direkten Vergleich. Die KS Iserlohn sicherten sich zudem vor dem SV Morsbach und der Svgg Lüdenscheid den Blitz-Teamtitel im Verband. Werrn als Hauptsieger ist damit neuer U20-Verbandsmeister. Die U25-Klasse gewann als einziger Teilnehmer Benedikt Schneider (Morsbach), U16-Verbandsmeister wurde Martin Riederer, der U14-Titel ging an Kamran Ahmad (SV Meschede).

Auch der Bezirk Sauerland stellte einige Spieler, die gut abschnitten: Janik Arens (Svgg Lüdenscheid) wurde Dritter der U16-Klasse, Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid) landete hier auf Rang fünf, Mike Bocklenberg (Schalksmühle) wurde Siebter der U16. In der U20 belegte Till Stoltmann (Svgg Lüdenscheid) den neunten Platz. In der U14-Klasse wurde U11-Akteur Quentin Grob (Schalksmühle) Vierter, U10-Akteur Florian Schulte (SF Neuenrade) belegte Rang fünf. Da die Spieler des SV Morsbach aufgrund eines wichtigen Mannschaftskampfes auf die Teilnahme an den NRW-Meisterschaft verzichten, wurden Janik Arens, Valerian Giraud (beide U16) und Quentin Grob (U14) für die NRW-Meisterschaft im Blitzschach am 20. Juni nominiert. Auch das Team der Svgg Lüdenscheid, das im Kampf um Platz drei das Stechen gegen den SV Meschede gewann, vertritt die Verbandsfarben auf NRW-Ebene.

Die kompletten Listen auf der Verbandsseite


 

OGM: Topspiel remis

Schalksmühle, 21. April

Offene Gemeindemeisterschaft (3)

Windfuhr - Schmidt remis
Arens - Tesche 0:1

Klassement OGM [639 KB]

Das Topspiel zwischen Thomas Windfuhr und Volker Schmidt endete nach zwei Stunden remis. Wolfram Tesche schloss auf. Die Auslosung der 4. Runde kann erst nach der letzten Partie erfolgen. Da Florian Starke noch bis Samstag in Schweden weilt, findet die Partie erst am Sonntag oder Montag statt.


 

Volme-Jugend-Open am 5. Juni

Schalksmühle, 21. April

Die 3. Volme-Jugend-Open sind terminiert: Sie finden in diesem Jahr am 5. Juni, einem Samstag, statt. Das Konzept ist bewährt, und doch gibt es einige Neuerungen: So findet das Turnier erstmals im Foyer der Grundschule Spormecke statt, so dass mehr Teilnehmer möglich sind. Außerdem schreibt der SC 1959 bei seinem Jugendturnier auch erstmals die Altersklasse U18 und U16 aus und hofft am langen Fronleichnam-Wochenende trotz einiger konkurrierender, mehrtägiger Open-Turniere auf eine gute Resonanz.

Die Ausschreibung [54 KB]


 

Verrückter Schachsamstag

Plettenberg/Schalksmühle, 21. April

Am Samstag finden gleich zwei attraktive Schachturniere im Gebiet des Schachbezirks Sauerland statt, das Highlight dabei ohne Zweifel in Plettenberg: Die 13. Mark E-Open in der Vier-Täler-Stadt und die Verbandstitelkämpfe im Blitzschach der U25-Klasse und Jugend an der Schalksmühler Spormecke.

In der Oesterhalle bittet die SvG Plettenberg zu den 13. Mark E-Open. Das Schnellschachturnier zählt zu den großen Attraktionen im Schachjahr in dieser Region. Angeführt wird die Meldeliste derzeit von den Großmeistern Vladimir Epishin aus Lübeck und Lokalmatador Victor Kupreychik, außerdem von den IMs Thorsten Haub und Karl-Heinz "Potz Blitz" Podzielny aus Essen. Das Turnier beginnt am Samstag um 9.45 Uhr. Anmeldungen sind noch möglich (mehr auf der Bezirksseite)

In Schalksmühle findet fast zeitgleich die U25-Blitzmeisterschaft des Schachverbandes Südwestfalen statt. Gespielt wird im Foyer der Grundschule Spormecke ab 12 Uhr im Einzel- und ab 15 Uhr im Teamwettbewerb. Das Turnier gilt auch als Bezirks-Blitzmeisterschaft für den Nachwuchs. Erstmals hat der Verband die Ausschreibung auf die U25-Klasse erweitert und erhofft sich davon eine größere Beteiligung als 2009 (33 Starter).


 

Kernchen holt auf

Schalksmühle, 20. April

Offene Gemeindemeisterschaft (3)

Zschiedrich - Kernchen 0:1
Falcone - Hahnel remis

Klassement OGM [639 KB]

Mit diesem Sieg hat Peter Kernchen nun mit 2,0 Punkten zur Spitzengruppe aufgeschlossen.


 

Reserve verpasst Aufstieg

Schalksmühle, 18. April

Bezirksklasse, 7. Runde
SV Werdohl - SvG Plbg. IV 3,5:2,5
Svgg Lüd. III - SC 1959 II 3,5:2,5
SV Halver III - SvG Plbg. III 0:6 (kl)
KS Lüd. II - SF Attendorn II 6:0 (kl)


Der Bezirksliga-Absteiger SV Werdohl ist Meister der Bezirksklasse Sauerland. Die Zweitvertretung des SC 1959 musste die Werdohler (3,5:2,5 gegen die zu viert angetretene SvG Plettenberg IV) und die in der letzten Runde kampflos siegreiche SvG Plettenberg III (6:0 bei Halver III) noch an sich vorbei ziehen lassen und fiel somit von der Tabellenspitze auf den dritten Rang zurück. Trotz der 2,5:3,5-Niederlage beim Saisonfinale bei der Svgg Lüdenscheid III bleibt das Fazit positiv: Als Neuling hat sich die SC-Reserve im Premierenjahr in der Bezirksklasse gut verkauft.

Während zwei Spiele gar nicht stattfanden und die Partie in Werdohl bereits vor 16 Uhr nach nicht einmal zwei Stunden beendet war, wurde in Lüdenscheid rund fünfeinhalb Stunden gekämpft. Und erst nach der letzten Partie stand fest, dass es für die Schalksmühler nicht ganz gereicht hatte.

In Führung gegangen waren die Lüdenscheider nach 90 Minuten an Brett 2: Janik Arens hatte mit weiß eine schöne Angriffsstellung gegen Peter Kernchen herausgespielt - Peter Kernchen musste sich genau verteidigen, übersah jedoch einen Abzug mit Generalabtausch und Figurenverlust. Am sechsten Brett machte der für den Kampf nach langer Pause reaktivierte Andreas Hochheusel gegen Svgg-Youngster Till Stoltmann in ausgeglichener Stellung remis.

Auf den übrigen vier Brettern waren die Partien umkämpft und ohne Vorteile für die eine oder andere Seite. Da der SC 1959 nun aus den vier Partien drei Punkte benötigte, musste ein wenig Risiko herhalten. Am Ende vielleicht etwas zu viel. Nach mehr als vier Stunden fielen die nächsten Entscheidungen: Christian Hochheusel zwang am Spitzenbrett geduldig Alexander Lider in die Knie. Erwin Gregull (Brett 4) befreite sich im Generationenduell gegen Michael Schwinge aus seiner gedrückten Stellung und gewann ebenfalls. An Brett drei aber unterlag Klaus Eckhardt gegen Mark Schüttler - in lange remislicher Stellung verlor Eckhardt einen Bauern und geriet dann im Endspiel in Zugzwang und unterlag.

So hing beim Stande von 2,5:2,5 alles von der letzten Partie ab. Hier saß Guido Wirth am fünften Brett Christoph Lingk gegenüber. In ausgeglichener Stellung hatte Wirth versucht, mit einem Figurenopfer für einen Bauern durchschlagend zum Erfolg zu kommen. Lange Zeit kämpfte er, doch Lingk verteidigte sich geschickt und verwertete den Materialvorteil schließlich nach fünfeinhalb Stunden zum Siegpunkt für die Gastgeber. So machte die Svgg-Dritte den SV Werdohl zum neuen Meister.

Die Glückwünsche des SC 1959 gehen nach Werdohl: Viel Erfolg im nächsten Jahr in der Bezirksliga!


 

HC: Remis im Topspiel

Halver, 18. April

5. Hälvertalcup (3)
van der Gaag - Giraud remis

Klassement HC [452 KB]

Nach dem Remis im Topspiel weisen nun gleich fünf Spieler 2,5 Zähler auf. Das Rennen um den Cupsieg bleibt spannend.


 

GS Brügge auf Rang sechs

Schwerte, 17. April

Die Grundschüler der GS Brügge/Schöneck belegten bei der NRW-Meisterschaft der Grundschulen in der Mensa der Schwerter Gesamtschule Gänsewinkel den ausgezeichneten sechsten Rang. Die GS Spormecke aus Schalksmühle spielte ebenfalls ein mehr als achtbares Turnier, wurde am Ende aber äußerst unglücklich 19. und Letzter.

Da eine Mannschaft abgesagt hatte, gingen in Schwerte nur 19 Mannschaften die Endrunde an. Damit blieb jeweils eine Mannschaft spielfrei. Der Modus war ungewöhnlich - statt der üblichen Rechnung für Mannschaftssiege, -unentschieden und -niederlagen wurden auf NRW-Ebene bei den Grundschulen nur die Brettpunkte aufaddiert. Angesetzt war das Turnier auf sieben Runden nach dem Schweizer-System.

Die GS Brügge/Schöneck hatte sich als Sieger der Südwestfalen-Vorrunde für Schwerte qualifiziert. Die GS Spormecke war bei der Vorausscheidung Dritter geworden. Beide Teams bestehen zum Hauptteil aus Spielern des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid (bei Brügger ergänzt durch Tom Sailer, Svgg Lüdenscheid), wobei gerade bei der Spormecke die meisten Akteure erst seit Januar aktiv im Training sind.

Die Spormecker starteten furios ins Turnier, feierten in den ersten drei Runden zwei Siege, u.a. im ersten Spiel ein sensationelles 3:1 gegen die Landgrafenschule aus Dortmund, die am Ende Rang fünf belegte. In Runde vier durfte das Spormecke-Team am zweiten Brett spielen. Der Nachteil. Die Schalksmühler spielten permanent gegen sehr starke Gegner und trieben ihren Buchholz-Wert in der Höhe - am Ende aber ging ihnen ein wenig die Puste aus. Nach zwei 0:4-Niederlagen in den letzten beiden Runden standen 9,5 Brettpunkte zu Buche. Damit rutschte das Team mit der letzten Runde auf den 19. und letzten Platz ab. Da die sieben Mannschaften vor den Spormeckern aber allesamt in ihren kampflosen Runden vier Brettpunkte "geschenkt" bekamen, bildete das Ergebnis die tatsächliche Leistung kaum ab - zumal die GS Spormecke in der Buchholz-Wertung zwischen 20 und 30 Punkten besser lag als die Mannschaften in direkter Nachbarschaft. In den Einzelbilanzen stachen die 3,5 Zähler aus sechs Partien von Daniel Schriever an Brett zwei ebenso heraus wie die 3,0 Punkte aus sechs Partien von Jan Kotik (Brett 3). Aber auch Lutz Kaltenborn (Brett 1, 1/5), Lorraine Stahl (Brett 4, 1/6) und Ersatzmann Nicolas Niegsch (1/5) feierten gegen die starken Gegner auf NRW-Ebene ihre Erfolgserlebnisse.

Die GS Brügge/Schöneck kam in der Endbilanz auf 16,5 Brettpunkte. Fleißigster Punktesammler war Robert Leonidas an Brett zwei (5,5/7), gefolgt von Niklas Kölz am Spitzenbrett (4/7, u.a. erstmalig Sieger gegen Johannes Neuwald, Paderborn, DWZ 1366), Till Bartel (Brett 4, 3/4), Tom Sailer (Brett 3, 3/7) und Ersatzmann Maximilian Keil (1/3). Die Brügger starteten mit zwei klaren Siegen ins Turnier, mussten sich dann in Runde drei dem Team aus Würselen 1:3 geschlagen geben. Bitter war diese Niederlage im Nachgang - die Sebastianus-Schule aus Würselen hatte am Ende als Turnierdritter 17,5 Zähler und qualifizierte sich damit wie der Turniersieger, die Luther-Schule Paderborn (24,0; Team um NRW-U10-Meister Kevin Schröder und weitere Teilnehmer an der NRW-Meisterschaft), und die Sebastian-Schule Raesfeld (19,5) für die Deutsche Meisterschaft. Hätte es für die Brügger gegen Würselen zu einem 2:2-Remis gereicht, so wären die Brügger zur Deutschen Meisterschaft gefahren.

Die Bilanz der GS Brügge/Schöneck war trotzdem ausgezeichnet - von den sieben Spielen gewannen die Bergstädter vier, verloren zwei und schafften es in der letzte Runde als einzige Schule überhaupt, dem Turniersieger aus Paderborn ein 2:2-Teamremis abzunehmen. Robert Leonidas und Till Bartel brachten die Brügger gegen Paderborn sogar 2:0 in Führung. Tom Sailer und Niklas Kölz nach lange remislicher Stellung gegen NRW-Meister Kevin Schröder mussten aber das 2:2 zulassen.

Insgesamt war die stark besetzte NRW-Meisterschaft für beide Schulen eine sehr wertvolle Erfahrung. Und auch mit den sportlichen Bilanzen waren Heiko Kölz und Peter Kernchen, die die Teams in Schwerte betreuten, am Ende durchaus zufrieden.


 

Doppeltes Daumendrücken

Schalksmühle, 15. April

Am Wochenende warten zwei spannende Schachtage: Am Samstag starten die SC-Youngster für die GS Spormecke und die GS Brügge/Schöneck bei der NRW-Meisterschaft der Grundschulen in Schwerte (13 Uhr, Mensa der Gesamtschule Gänsewinkel). Am Sonntag geht die SC-Reserve als Spitzenreiter in die letzte Runde der Bezirksklasse Sauerland. Die letzte Partie findet bei der Svgg Lüdenscheid III statt. Doppeltes Daumendrücken ist angesagt!


 

HC: Kämper gewinnt

Halver, 14. April

5. Hälvertalcup (3)
Reininghaus - Kämper 0:1

Klassement HC [452 KB]

Ralph Kämper hat damit an der Spitze zu Vladimir Dolgopolyj und Pornchai Ertelt aufgeschlossen. Das Spitzenspiel zwischen Eric van der Gaag und Valerian Giraud findet am Sonntag in Halver statt.


 

OGM: Kämper führt

Schalksmühle, 13. April

Offene Gemeindemeisterschaft (3)

Klampt - zu Putlitz 0:1
Kämper - Evsan 1:0
Giraud - Dolgopolyj 0:1
Rieger - Radczewill 1:0
Raatz - Mirus 0:1

Klassement OGM [639 KB]

Die Hälfte der Partien der 3. Runde sind gespielt. Ralph Kämper führt vor Martin zu Putlitz. Das Topspiel zwischen Thomas Windfuhr und Volker Schmidt steht aber noch aus.


 
 

Das Aufstiegsteam: (h.v.l.) Christian Hochheusel, Peter Kernchen, Tobias Klampt, Dariusz Gorzinski, Uwe Kleinschmidt, Thomas Machatzke, (v.v.l.) Martin zu Putlitz, Mario Rieger, Dmitri Adomeit, Timo Röhle und Thomas Orlik. Außerdem spielten Klaus Eckhardt und Erwin Gregull.




Der Aufstieg ist perfekt

Schalksmühle, 11. April

Bezirksliga, 7. Runde
KS Lüd. - SC 1959 3,5:4,5
SV Halver II - Svgg Lüd. II 2,5:4,5
SF Attendorn - SvG Plbg. II 5,5:2,5
SF Neuenrade II - Turm Altena 4,5:3,5


Der 11. April 2010 wird ein historischer Tag für den SC 1959 bleiben: Zum ersten Mal in der 51-jährigen Geschichte steigt der SC 1959 in die Verbandsklasse Südwestfalen auf. Das Meisterstück gelang mit dem 4,5:3,5-Sieg bei den KS Lüdenscheid, dem knappsten Erfolg einer Saison, die der SC 1959 mit 14:0-Zählern abschloss. Vizemeister sind die SF Attendorn, die die SvG Plettenberg II im Verfolgerduell bezwangen. Absteigen muss der SV Halver II nach der 2,5:4,5-Niederlage gegen die Svgg Lüdenscheid II. Dem VfB "Turm" Altena reichte bei sechs Niederlage der kampflose Sieg gegen die Halveraner zum Klassenerhalt.

Beim letzten Saisonspiel in der alten Kluserschule in Lüdenscheid sah es lange Zeit nicht unbedingt nach einem Sieg für den SC 1959 aus. Im Gegenteil. Uwe Kleinschmidt (Brett 1, gegen Marcus Habbel) und Mario Rieger (Brett vier, gegen Stefan Sönnecken) hatten beide mit einem Minusbauern nach weniger als zwei Stunden Spielzeit Remis gemacht und damit bereits einen der noch drei fehlenden Brettpunkte zusammen gesammelt.

An den übrigen Brettern aber sah es offen bis schlecht aus. Besonders schlecht an Brett 6, an dem Martin zu Putlitz gegen Danny DeBruyne früh eine Figur eingestellt hatte. Ohne Initiative und Material musste sich zu Putlitz letztlich geschlagen geben. Dafür siegte Tobias Klampt (7) zum 2:2-Zwischenstand - er hatte gegen Philipp Ganghoff zwar unter Druck gestanden, sich aber letztlich befreit und drei Bauern eingesammelt, die ihm zum Sieg reichten.

Den Aufstieg perfekt machte genau genommen Dmitri Adomeit (Brett 3): Er holte gegen Dr. Frank Ganghoff den noch fehlenden dritten Brettpunkt. In einer lange remislichen Partie knetete Adomeit die Stellung, bis er ein gewonnenes Endspiel auf dem Brett hatte und dieses auch verwertete. Auf 4:2 erhöhte am achten Brett anschließend Peter Kernchen , der gegen Björn Kruse siegte und seine Weste in Punktspielen in dieser Saison damit komplett weiß behielt.

Den Teamsieg an diesem Tag machte Timo Röhle perfekt. Er hatte am zweiten Brett gegen Routinier Bernd Michels zwar die Qualität gewonnen, musste sich aber eines gefährlichen Freibauern erwehren. Das gelang Röhle sehr gut, so dass er die Partie letztlich sicher mit schwarz in den Remishafen steuerte. 4,5:2,5 - der Sieg war sicher. So fiel es nicht mehr ins Gewicht, dass Thomas Orlik (Brett 5) eine zunächst vorteilhafte Partie gegen Mathias Badist durch einige ungenaue Züge und schließlich durch einen Figurenverlust in den Sand setzte. 4,5:3,5 - so war es am Ende der knappste Sieg der Saison, was aber nichts an der guten Stimmung bei einem Aufstiegsbier in der Pizzeria "Pronto Salvatore" am Lüdenscheider Kluser Platz änderte. Der Aufstieg ist geschafft: Verbandsklasse, wir kommen!

In der Aufstiegssaison gehörten zum Team des SC 1959 in der Aufstiegssaison 13 Spieler, die folgende Bilanzen (in Brettreihenfolge) erspielten: Uwe Kleinschmidt (2,5/6), Timo Röhle (6/7), Dmitri Adomeit (4/5), Thomas Machatzke (2/4), Mario Rieger (4,5/7), Thomas Orlik (4,5/7), Martin zu Putlitz (5/7), Tobias Klampt (2,5/4), Christian Hochheusel (1,5/2), Peter Kernchen (2/2), Klaus Eckhardt (1,5/2), Erwin Gregull (0,5/1) und Dariusz Gorzinski (2/2).


 

Kölz Zehnter, Grob 21.

Kranenburg, 9. April

NRW-Meisterschaft U12 (7)

Grob - Dannenberg (KS Iserlohn, DWZ 1117) 1:0
NRW-Meisterschaft U10 (8/9)
Kölz - Hoffmann (Raesfeld, ohne DWZ) 0:1
Volesky (Ahlen, DWZ 1002) - Kölz 0:1

Die NRW-Meisterschaft ist abgeschlossen. Niklas Kölz holte am letzten Tag aus zwei Partien einen Zähler und belegte mit 5,0 Zählern aus neun Punkten den zehnten Platz unter 38 Startern. Quentin Grob verlor in der Schlussrunde und belegte mit 2,0 Zählern aus sieben Partien Rang 21 unter 26 Startern.

Zur Turnierseite

Bericht Lüdenscheider Nachrichten

Mit guten Ergebnissen, aber ohne den Ausreißer nach ganz oben kehrte das Nachwuchs-Quintett aus dem märkischen Südkreis am Samstag von den NRW-Meisterschaften der Schachspieler aus Kranenburg zurück. Mit Martin Riederer (U16) und Niklas Kölz (U10) schafften zwei Akteute den Sprung unter die „Top 10“, zu einem Qualifikationsplatz für die Deutschen Meisterschaften reichte es für keinen heimischen Akteur.
Der Meinerzhagener Martin Riederer, der inzwischen für den SV Morsbach spielt, belegte in der U16-Klasse unter 18 Teilnehmern den neunten Rang. Aus den sieben Partien holte Riederer 4,0 Zähler. Nach einem sehr guten Start mit 3,0 Punkten aus den ersten vier Spielen bremsten zwei Niederlagen in der fünften und sechsten Runde Riederer im Kampf um eine noch bessere Platzierung ein wenig aus. 2009 war Riederer in der U16 Sechster geworden.

Niklas Kölz belegte in der U10 nach seinem sensationellen sechsten Platz 2009 diesmal den zehnten Platz. Bis zum letzten Tag war der Spieler des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid dabei im Kampf um die ersten fünf Plätze und damit auch um die Qualifikation für die DM dabei. Zwar hatte Kölz gegen den topgesetzten Kevin Schröder (Paderborn), der am Ende das Turnier gewann, und den an drei gesetzten Johannes Neuwald verloren, doch mit 4,0 Zählern aus sieben Partien lag die Spitzengruppe nach guten Leistungen noch in Reichweite. Am letzten Turniertag folgten eine Niederlage und ein Sieg. Mit 5,0 Zählern aus neun Partien bedeutete dies Rang zehn. Eine ordentliche Platzierung – mit ein wenig Glück wäre für den U9-Starter indes eine noch bessere Platzierung drin gewesen.

Mit Florian Schulte von den SF Neuenrade hatte sich ein weiterer Starter für die U10-Klasse auf NRW-Ebene qualifiziert. Schulte spielte im 38-köpfigen Feld als DWZ-loser Spieler ein sehr ordentliches Turnier, sammelte in den ersten acht Partien 2,5 Zähler ein und erhielt in der letzten Runde noch ein Freilos. Mit 3,5 Punkten belegte der Hönnestädter Rang 30.

Der Schalksmühler Quentin Grob war in der U 12 erstmals auf NRW-Ebene dabei. Mit einem Paukenschlag in Form eines Sieges gegen den rund 500 Punkte besser gerateten Jonas Hoppe startete Grob und mischte nach einem kampflosen Sieg in Runde zwei – sein Gegner war krank geworden – ganz vorne mit. Diese Situation bescherte ihm allerdings in den nächsten Runden übermächtige Gegner. Am Ende belegte der Schalksmühler mit 2,0 Zählern aus sieben Partien den 21. Platz unter 26 Startern und durfte damit zufrieden sein.

Einziges Mädchen aus dem Bezirk Sauerland in Kranenburg war Neslihan Karamik (SvG Plettenberg). In der U 18 weiblich spielte Karamik im starken Feld der 14 Spielerinnen ein sehr gutes Turnier. Neben einer Siegpartie gegen Julia Norget (Herzogenrath) erkämpfte Karamik drei Unentschieden. Mit 2,5 Zählern aus den sieben Partien belegte sie damit den zwölften Platz im Endklassement.


 

Hälvertalcup: Weißsiege

Halver, 9. April

5. Hälvertalcup (3)
Dolgopolyj - Rieger 1:0
Ertelt - Lindemann 1:0
Siepe - Raatz 1:0

Klassement HC [452 KB]

Mit drei Partien wurde die 3. Runde des Hälvertalcups eröffnet. Dabei gab es durchweg Weißsiege. Mario Rieger stellte gegen Vladimir Dolgopolyj die Dame ein und bezog so seine erste Niederlage.


 

Kein Weiß, keine Siege

Kranenburg, 9. April

NRW-Meisterschaft U12 (6)

Adamczyk (Hohenlimburg, DWZ 1126) - Grob 1:0
NRW-Meisterschaft U10 (6/7)
Ramien (Porz, DWZ 1003) - Kölz remis
Neuwald (Paderborn, DWZ 1303) - Kölz 1:0

Am vorletzten Tag gab es keine Siegpartie für die SC-Youngster. Quentin Grob unterlag Südwestfalenmeister Patrick Adamczyk. Niklas Kölz kämpfte erst die Partie gegen David Ramien lange bis zum Remis aus. Ohne Pause ging es weiter - danach verlor er gegen den Dritten der Setzliste, Johannes Neuwald, als er in einem ausgeglichenen Endspiel auf Bauerngewinn spielte und dabei einen Mattangriff seines Gegners übersah.

Zur Turnierseite


 

OGM: Letzte Partie remis

Schalksmühle, 8. April

Offene Gemeindemeisterschaft (2)

zu Putlitz - Kämper remis


Klassement OGM [639 KB]

Mit einem Remis zwischen Martin zu Putlitz und Ralph Kämper ging am Donnerstagabend die 2. Runde der Offenen Gemeindemeisterschaft zu Ende. 60 Züge und fast die komplette Spieldauer kämpften beide - dann gaben sie in etwas besserer Stellung für zu Putlitz die Bemühungen um den Sieg auf. Damit sind nach der zweiten Runde nurmehr drei Spieler ohne Verlustpunkt: Thomas Windfuhr, der sich im Duell zweier Topspieler der Svgg Lüdenscheid gegen Routinier Wolfram Tesche durchsetzte, obwohl Tesche zunächst sehr, sehr gut gestanden hatte. Volker Schmidt, der gegen Mario Rieger siegte. Und Tobias Klampt - er sorgte mit seinem Schwarzsieg gegen Vladimir Dolgopolyj für die größte Überraschung der 2. Runde.

In Lauerstellung sind neben Ralph Kämper und Martin zu Putlitz mit 1,5 Zählern auch zwei Youngster: Valerian Giraud besiegte Horst Radczewill. Tugay Evsan feierte einen Weißsieg gegen Gerhard Raatz. Evsan spielt nun gegen Kämper, Giraud gegen Dolgopolyj. An der Tabellenspitze kommt es zum Spitzenspiel zwischen Thomas Windfuhr und Volker Schmidt. Im Verfolgerduell treffen sich die beiden bestplatzierten Spieler des Ausrichters, Tobias Klampt und Martin zu Putlitz.

Die komplette 2. Runde
Tesche - Windfuhr 0:1
Dolgopolyj - Klampt 0:1
zu Putlitz - Kämper remis
Schmidt - Rieger 1:0
Radczewill - Giraud 0:1
Evsan - Raatz 1:0
Kernchen - Falcone 1:0
Mirus - Starke 1:0
Osenberg - Arens 0:1
Hahnel - Zschiedrich 0:1

Auslosung 3. Runde (13. April)
Windfuhr - Schmidt
Klampt - zu Putlitz
Kämper - Evsan
Giraud - Dolgopolyj
Arens - Tesche
Rieger - Radczewill
Zschiedrich - Kernchen
Raatz - Mirus
Starke - Osenberg
Falcone - Hahnel


 

Sieg, Remis und zwei Niederlagen

Kranenburg, 8. April

NRW-Meisterschaft U12 (5)

Krause (Horst-Emscher, DWZ 1480) - Grob 1:0
NRW-Meisterschaft U10 (3/4/5)
Schröder (Paderborn, DWZ 1566) - Kölz 1:0
Kölz - Vorobyov (Brackel, DWZ 866) 1:0
Kölz - Niediek (Lippstadt, DWZ 1348) remis

Ereignisreicher Tag in Kranenburg: Quentin Grob hielt sich in der U12 gegen Moritz Krause mehr als achtbar, verlor am Ende aber gegen trotz Mehrspringer gegen Krauses Bauernübermacht. Niklas Kölz spielte zunächst gegen den topgesetzten Kevin Schröder eine richtig gute Partie, die er am Ende aber doch verlor. Nach seinem Sieg gegen Boris Vorobyov machte er in der dritten Partie des Tages gegen den an zwei gesetzten Cedric Niediek in einer bis zum Ende ausgekämpften Partie remis. Mit 3,5 Zählern aus fünf Partien ist der derzeit Sechster der U10. Quentin Grob ist mit 2,0 Zählern aus fünf Partien in der U12 derzeit 16.

Zur Turnierseite


 

Kölz feiert Klasse-Einstand

Kranenburg, 7. April

NRW-Meisterschaft U12 (4)

Grob - Klöckner (Horst-Emscher, DWZ 1541) 0:1
NRW-Meisterschaft U10 (1/2)
Schmidt (Bigge, DWZ 777) - Kölz 0:1
Kölz - Geihe (Krefeld, DWZ 936) 1:0

Toller Einstand für Niklas Kölz in Kranenburg: Er gewann zum U10-Auftakt beide Partien sicher. Quentin Grob musste in der U12 gegen die hoch favorisierten Connor Klöckner eine Niederlage hinnehmen.

Zur Turnierseite


 

Grob weiter überm Soll

Kranenburg, 6. April

NRW-Meisterschaft U12 (2/3)

Tünte (Raesfeld, DWZ 1212) - Grob - +
Sabirov (Porz, DWZ 1495) - Grob 1:0

Auch nach dem zweiten Tag liegt Quentin Grob in Kranenberg über dem Soll. In der 2. Runde profitierte er davon, dass sein Gegner Marcel Tünte mit Magen-Darm-Grippe ausfiel. So spielte er in der 3. Runde am 2. Brett gegen den übermächtigen Ramil Sabirov, gegen den er keine Chance hat. Mit 2,0 Punkten ist er dennoch überm Soll!

Zur Turnierseite


 

OGM: Windfuhr siegt

Schalksmühle, 6. April

Offene Gemeindemeisterschaft (2)

Tesche - Windfuhr 0:1
Schmidt - Rieger 1:0
Radczewill - Giraud 0:1
Evsan - Raatz 1:0
Osenberg - Arens 0:1

Klassement OGM [639 KB]

Mit Ausnahme einer Partie ist die 2. Runde damit komplett. Die letzte Partie findet am 8. April statt. Danach wird die 3. Runde ausgelost.


 

Gorzinski: 50 Prozent

Menden, 5. April

Bei den Hönne-Open in Menden war auch ein Starter der SC 1959 dabei: Dariusz Gorzinski spielte in seiner alten sportlichen Heimat sieben Runden lang ein sehr ordentliches Turnier, gab dann allerdings die letzten beiden Partien ab. So belegte er am Ende mit 4,5 Punkten aus neun Partien den 34. Platz unter 68 Startern. Bei dem bestens organisierten Wettbewerb nutzte der Schalksmühler die Gelegenheit, beim Schnellschach die Fähigkeit zur schnellen Stellungsbewertung und für die Suche von Kombinationen zu testen und zu verbessern. Ein gelungener Ausflug in den Nordkreis!


 

Grob feiert Auftaktsieg

Kranenburg, 5. April

NRW-Meisterschaft U12 (1)

Grob - Hoppe (SF Verl, DWZ 1366) 1:0

Sensationscoup zum Start: In der 1. Runde der U12-NRW-Meisterschaft in Kranenburg besiegte Quentin Grob den mehr als 500 Punkte besser gerateten Jonas Hoppe aus Verl. Am Dienstag spielt Grob gegen Marcel Tünte (Raesfeld). Die U10-Klasse mit Niklas Kölz startet am Mittwoch. Daumendrücken!

Zur Turnierseite


 

König gewinnt Osterblitz

Schalksmühle, 1. April

26 Teilnehmer und ein überlegener Start-Ziel-Sieg: Dirk König (SvG Plettenberg) gewann mit 13 Punkten aus 13 Partien den Osterblitz des SC 1959. Er verwies mit 1,5 Zählern Vorsprung Helmut Hermaneck (SV Halver) auf Rang zwei. Den dritten Platz erkämpfte sich überraschend als bester Jugendlicher Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid) mit 10,5 Zählern.

Nach dem Teilnehmerrekord 2009 (32 Aktive) nahmen diesmal 26 Starter am Turnier um die 500 bunten Ostereier und die Schokoladenpräsente teil. Eine wieder sehr gute Resonanz. Dirk König als Topgesetzter ließ sich diesmal - anders als zuletzt beim Winterblitz - den Sieg nicht nehmen. Seinerzeit hatte Helmut Hermaneck den Plettenberger auf Rang zwei verwiesen. Diesmal drehte König den Spieß um, gewann das direkte Duell gegen Hermaneck. Letzterer gab zudem einen halben Zähler gegen Valerian Giraud ab, so dass Dirk König bereits nach der 12. Runde als Sieger feststand. Nur einmal wackelte König - gegen Pornchai Ertelt, der aber in klarer Gewinnstellung in beidseitiger Zeitnot aber noch auf Zeit verlor.

Bild aller Sonderpreisträger

Die weiteren Plätze waren hart umkämpft. Den Kampf um Rang zwei zwischen Hermaneck und Giraud entschied Vladimir Dolgopolyj mit seinem Sieg gegen Geburtstagskind Valerian Giraud . Dolgopolyj selbst belegte hinter Ralph Kämper Rang fünf. Auf Rang sechs folgte Mario Rieger , der sich damit hinter dem passiven SC-Mitglied Giraud diesmal acht Punkte für die Jahresblitzserie sicherte. Christian Hochheusel als drittbester Spieler des Gastgebers landete auf Rang sieben, gefolgt von Janik Arens, der angesichts der Tatsache, dass Valerian Giraud einen Sonderpreis für den dritten Rang erhielt, den Schokoladenpreis für den besten Jugendlichen gewann.

Weitere Sonderpreise gingen an Ingrid Hermaneck (beste Frau, Gesamtplatz 13) und Dora Teubel (bestes Mädchen, Gesamtrang 24). Gute Leistungen zeigten auch die NRW-Fahrer Niklas Kölz (16.) und Quentin Grob (19.), die beide im starken Feld sechs Siege feierten und sich gut gerüstet für Kranenburg zeigten. Bei der Siegerehrung wurden sie und Ann-Kathrin Grob für ihre Topplätze bei der Verbandsmeisterschaft ebenfalls mit einem Sonderpräsent belohnt.

Endstand [54 KB]
Kreuztabelle [55 KB]
Fortschrittstabelle [58 KB]