Sie sind hier: News 2010 Januar  
 NEWS 2010
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

JANUAR

Bezirksliga: Spiel abgesagt

Kreisgebiet, 31. Januar

Bezirksliga, 5. Runde
SC 1959 - SvG Plettenberg II abgesagt
KS Lüdenscheid - Turm Altena 6:2
SF Attendorn - Svgg Lüd. II 4,5.3,5
SV Halver II - SF Neuenrade II 4:4

Die Plettenberger sagten den Kampf aufgrund der Wetterverhältnisse ab. Es fand sich niemand, der die Fahrt nach Schalksmühle wagen wollte. Schade, denn beide Teams waren stark besetzt - bei Plettenberg sollte sogar Mike Richardt spielen. Für die Entscheidung muss man allerdings absolut Verständnis haben. Die Partie soll am 20. Februar nachgeholt werden. Neuer Spitzenreiter sind die SF Attendorn, die Lüdenscheid II besiegten.


 

Kölz von WR geehrt

Lüdenscheid, 29. Januar

Bei der Sportlerwahl des Westfälischen Rundschau im Märkischen Südkreis belegte Niklas Kölz vom SC 1959 den ausgezeichneten fünften Platz. Zehn Einzelsportler waren nominiert gewesen. Kölz erhielt bei der Wahl 244 Stimmen. Ein toller Erfolg, für den er im Mercure-Hotel in Lüdenscheid geehrt wurde. Neuer Sportler des Jahres der WR wurde der Taekwondoka Florian Meyer aus Lüdenscheid vor dem Plettenberger Top-Mittelstreckler Niklas Bühner.


 

Auftaktsieg für Gorzinski

Herne, 25. Januar

Offene Herner Stadtmeisterschaft (1)

Gorzinski - Heintze (Oberhausen, DWZ 1425) 1:0

Seine Auftaktpartie in Herne gewann Dariusz nach nur zehn Zügen. Ein Auftakt nach Maß. Weiter so!

Zur Turnierseite


 

Spitzenreiter "auf Zeit"

Kreisgebiet, 24. Januar

Bezirksklasse, 5. Runde
Svgg Lüd. III - SvG Plettenberg III verlegt
KS Lüd. II - SV Halver III 3,5:2,5
SC 1959 II - SvG Plettenberg IV 4:2
SV Werdohl - SF Attendorn II 3:3

Etwaige Abstiegssorgen hatte die Reserve des SC 1959 bereits im Dezember vertrieben. Nun, nach dem vierten Sieg im fünften Saisonspiel, winkt dem Team sogar eine richtig gute Platzierung in der Bezirksklasse. Im Duell der Aufsteiger setzte sich der SC 1959 II daheim gegen die SvG Plettenberg IV 4:2 durch und übernahm damit sogar für zwei Wochen die Tabellenspitze, weil der bisherige Primus, die Plettenberger Dritte, sein Spiel in Lüdenscheid erst am 7. Februar austrägt.

Gegen die Plettenberger ließ sich der Kampf zunächst nicht so gut an. Nach nur einer Stunde zog Marius Osenberg an Brett sechs gegen U12-Bezirksmeister Eric Wortmann den kürzeren. Der Youngster aus Plettenberg gewann im Mittelspiel die Qualität und spielte den Vorteil stark aus. Für den Ausgleich sorgte Peter Kernchen, der gegen Stefan Soltysik an Brett zwei einen Bauern gewonnen hatte und in schöner Angriffsstellung mit zwei ganz starken Läufern nach 26 Zügen sehr nett mattsetzte. Zu diesem Zeitpunkt stand Guido Wirth (5) gegen Jannis Blumöhr mit Mehrfigur und vier Mehrbauern auch längst klar auf Sieg. Er münzte seinen Vorteil locker in die 2:1-Führung um.

Und es ging gut weiter: Erwin Gregull (4) baute gegen Wolfgang Kensche mit Weiß mehr und mehr Druck auf und eroberte einen Bauern. Als Kensche dann kapital fehlgriff und die Dame einstellte, gab er direkt auf. Damit stand es 3:1. Im Duell der Altmeister hatten Klaus Eckhardt (3) und Fritz Boxhammer mit jeweils vier Bauern und Turm eine sehr remislich wirkende Stellung auf dem Brett - doch Eckhardt knetete die Stellung so lange, bis Boxhammer fehlgriff und einen Bauern einstellte. Das reichte zur vierten SC-Siegpartie des Nachmittags. 4:1 - der Kampf war entschieden. So fiel die Niederlage von Christian Hochheusel gegen Frank Wortmann nicht mehr ins Gewicht. Wortmann hatte mit weiß die Initiative am Damenflügel erhalten und stark zwei Bauern gewonnen. Diesen materiellen Nachteil wusste Hochheusel nach weiterem Abtausch am Ende nicht mehr zu kompensieren.



 

Bocklenberg auf Treppchen

Lüdenscheid, 24. Januar

Beim Jugend-Pokal des Schachbezirks Sauerland feierte Mike Bocklenberg den ausgezeichneten dritten Platz. Im Halbfinale schied er gegen Janik Arens aus. Arens gewann das Turnier im Stechen gegen Valerian Giraud - beide aktiv für die Svgg Lüdenscheid, aber auch passiv für den SC 1959 gemeldet. Mit Justus Dräger (14.) und Lorraine Stahl (16.) stellte der SC 1959 zudem zwei weitere Starter.

Turnierbericht

Überraschungssieg beim Jugend-Pokal des Schachbezirks Sauerland: Janik Arens von der Svgg Lüdenscheid setzte sich beim "Heimspiel" in den Räumen der Svgg Lüdenscheid durch, verwies seinen Teamkollegen Valerian Giraud auf den zweiten Platz. Turnierfavorit Marc Schulze (SvG Plettenberg) wurde nur Fünfter. Auf den dritten Platz schob sich Mike Bocklenberg vom SC Schalksmühle/Hülscheid vor. Vierter wurde mit Vidurjam Kanesalingan ein Turnierdebütant aus Reihen der Svgg Lüdenscheid, der eine tolle Premiere feierte.

16 Spieler aus fünf Vereinen spielten in den Räumen an der Lüdenscheider Schützenhalle um den Pokalsieg. Ausgeschrieben war ein Schnellschach-Turnier im K.o.-Modus. Die Spieler, die in diesem System ausschieden, spielten fortan ein Turnier im Schweizer-System weiter um die übrigen Platzierungen.

Das Siegertrio mit Jugendwartin Daniela Seliger

Die Favoriten gaben sich zunächst keine Blöße. Im Halbfinale gab es die erste größere Überraschung, als Janik Arens mit den schwarzen Steinen Marc Schulze in die Knie zwang - Endstation für den hohen DWZ-Favoriten, der danach in der letzten Runde gegen Michael Widenka die Partie schnell remis gab und somit einen Tag nach dem Vizemeistertitel im Schnellschach der Senioren diesmal bei der Jugend nur Fünfter wurde. Im zweiten Halbfinale setzte sich Valerian Giraud mit schwarz gegen Mike Bocklenberg durch.

Damit schien der Weg frei für eine erfolgreiche Titelverteidigung, denn Giraud ging als Favorit ins Endspiel. Die beiden Svgg-Spieler, die sich gut kennen, machten indes remis. So musste ein Stechen im Blitzmodus entscheiden. Hierbei erhielt Giraud die weißen Steine und eine Minute mehr auf der Uhr - allerdings auch die Vorgabe, gewinnen zu müssen. Ein Remis hätte Arens zum Bezirksmeister gemacht. Zunächst schien es auch so, als ob Giraud die Partie für sich entscheiden würde - dann aber ließ er sich klassisch auskontern und verlor am Ende sogar. Damit ging der Pokal an Janik Arens, der nach einer feinen Turnierleistung einen verdienten Sieg feierte.


 

SC 1959 schafft NRW-Quali

Schwerte, 23. Januar

Der U12-Nachwuchs des SC 1959 hat zum zweiten Mal in Folge das Ticket für die NRW-Mannschafts-Meisterschaft gelöst. Bei den Verbandsmeisterschaften in Schwerte belegte die U12 von der Volme hinter den starken SF Schwerte Rang zwei und darf damit am 20. März in Duisburg starten. Zum Team gehörten in Schwerte Niklas Kölz, Quentin Grob, Robert Leonidas und Silas Hardt.

Vier U16-, drei U14- und drei U12-Teams nahmen an den Verbandstitelkämpfen teil. Eine eher mäßige Resonanz. Die U12 des SC 1959 war das einzige Team aus dem Bezirk Sauerland. Angesichts der Resonanz spielten die Klasse U14 und U12 ein gemeinsames Turnier. Das machte es für die jüngeren Mannschaften natürlich nicht leichter. Im ersten Spiel unterlag der SC 1959 dem späteren U14-Verbandsmeister SF Hellertal 0:4. Niklas Kölz hatte in dieser Partie am Spitzenbrett gegen Rozafa Rahimi (DWZ 1491) sogar die Qualität gewonnen, verlor am Ende aber auch.

Im zweiten Spiel wartete die U12 der SF Schwerte - der Favorit auf den Titelgewinn, eines reines Team mit Spieler des U12-Altjahrgangs. Zum Vergleich: Beim SC 1959 werden alle vier Spieler auch im nächsten Jahr noch der U12-Klasse angehören werden. Quentin Grob brachte den SC 1959 an Brett zwei schnell in Führung. An Brett drei (Robert Leonidas) und Brett vier (Silas Hardt) waren die Stellungen zunächst auch vorteilhaft. Die Partie kippte aber noch zum 3:1-Sieg für Schwerte. Gegen die von Jonas Glatzel angeführte U14 vom Turm Hohenlimburg setzte es danach eine weitere 0:4-Niederlage.

Das vierte Turnierspiel gegen die U12 von Turm Hohenlimburg brachte dann den ersten Sieg - einen überaus souveränen noch dazu. An allen vier Brettern behielten die Schalksmühler gegen Hohenlimburg die Oberhand und hatten damit den Vizetitel und die NRW-Qualifikation in der Tasche. Im letzten Turnierspiel gegen die U14 des SV Meschede sorgte Niklas Kölz zwar mit einem Sieg gegen Patrick Millack für die 1:0-Führung, die übrigen Partien aber gingen verloren.

So wurden die SF Schwerte in der U12-Klasse vor dem SC 1959 und Turm Hohenlimburg Verbandsmeister. Schwerte und Schalksmühle reisen zu den NRW-Titelkämpfen nach Duisburg. In der U14 siegte Hellertal vor Hohenlimburg und Meschede. In der U16-Klasse ging der Titel an die SF Schwerte, die den SV Morsbach, den SV Meschede und den SV Menden auf die Plätze verwiesen.


 

Stupperich Bezirksmeister

Neuenrade, 23. Januar

Reiner Stupperich von den SF Lennestadt ist neuer Schnellschach-Bezirksmeister im Schachbezirk Sauerland. Stupperich setzte sich in Neuenrade vor dem jungen Plettenberger Marc Schulze und Ralph Kämper vom SV Halver durch. Am Turnier nahmen 20 Spieler teil - der SC 1959 war leider nicht vertreten.


 

JHV erst am 26. März

Schalksmühle, 20. Januar

Die Jahreshauptversammlung des SC 1959 findet nicht am 2. Februar, sondern erst am 26. März um 19.30 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt. Grund ist das Bestreben von "Finanzchef" Tobias Klampt, die Satzung den neuen gesetzlichen Regelungen in Bezug auf den Ehrenamtsfreibetrag anzupassen. Im Terminplan des ersten Halbjahres hat sich außerdem der Termin für den Freundschaftskampf mit dem SK Meinerzhagen verschoben (neu: 22. Juni). Terminplan komplett [63 KB]


 

König gewinnt Aljechin-Turnier

Schalksmühle, 19. Januar

Mit 13 Teilnehmern aus vier Vereinen gut besucht war der erste Wettbewerb der neuen Thementurnier-Reihe des SC 1959. Gespielt wurde ein Turnier mit vorgegebener Aljechin-Eröffnung (Vorgabe: 1. e4 Sf6; 2. e5). Den Sieg feierte mit fünf Punkten aus fünf Schnellschach-Partien nach Schweizer-System Dirk König (SvG Plettenberg) vor Uwe Kleinschmidt (SC 1959, 4,0). Es folgten mit Pornchai Ertelt, Janik Arens, Peter Kernchen, Thomas Machatzke und Valerian Giraud gleich fünf Spieler mit 3,0 Zählern. Das nächste Turnier der Reihe findet am 16. Februar statt. Thema dann: das Göring-Gambit.

Endstand [50 KB]


 

Neue Themen-Turnierreihe

Schalksmühle, 18. Januar


Am Dienstag, 19. Januar, startet der SC 1959 mit einer neuen Turnierreihe: Einmal monatlich - sechsmal im ersten Halbjahr - soll im Schnellschach-Modus ein Thementurnier ausgespielt werden. Die Bedenkzeit beträgt 15 Minuten pro Partie. Die Turniere sind auf fünf Runden nach dem Schweizer-System angesetzt. Turnierbeginn ist jeweils um 19.30 Uhr - vorher wird das Thema kurz vorgestellt. Das erste Thema für den 19. Januar ist die Aljechin-Verteidigung.

Hinter der neuen Turnierreihe stecken verschiedene Ideen: Zum einen sollen so die Spieler fernab der Meisterschaftspartien zu interessanten Vergleichen und zum Kommen in Schachclub veranlasst werden. Ein Turnierabend ist gerade für "Wenig-Spieler" nicht so verpflichtend wie ein Turnier über einen längeren Zeitraum. Zum anderen sollen die Spieler, die ja meist auf ein bekanntes Eröffnungs-Repertoire zurückgreifen, andere Eröffnungen kennenlernen. Aus diesem Grund sind einige Themen so ausgewählt, dass nicht so populäre Eröffnungen aus Brett kommen sollen.

Die Turnierreihe ist dabei locker angelegt. Jedes Turnier wird einzeln für sich gewertet. Im Juli beim Sommerfest soll es trotzdem für die erfolgreichsten Spieler der Serie eine kleine Überraschung geben! Eingeladen sind alle Mitglieder des SC 1959, aber auch Spieler anderer Vereine und Vereinslose. Jeder, der Spaß daran hat, soll mitmachen können!

Folgende Termine und Themen wurden für die 1. Reihe ausgewählt:
19. Januar: Aljechin-Verteidigung
16. Februar: Göring-Gambit
30. März: Sokolski-Eröffnung
4. Mai: Spanische Partie
1. Juni: Lettisches Gambit
6. Juli: Evans-Gambit




 

Zurück an der Spitze

Kreisgebiet, 17. Januar

Bezirksliga, 4. Runde
Svgg Lüdenscheid II - SC 1959 2,5:5,5

Kreisliga, 4. Runde
SC 1959 III - Svgg Lüd. IV 2:2
SF Lennestadt II - KS Lüd. III 3,5:0,5

Tabellen auf der Bezirksseite

Mit einem am Ende in dieser Höhe vielleicht etwas glücklichen 5,5:2,5-Sieg bei der Svgg Lüdenscheid II hat der SC 1959 die Tabellenspitze in der Bezirksliga Sauerland zurück erobert. Die Attendorner hatten die Spitze am 20. Dezember übernommen, doch auch die Weste der Schalksmühler blieb im Nachholspiel weiß. Zwei Brettpunkte hat der SC 1959 nach vier Spieltagen mehr als die Hansestädter.

In Lüdenscheid trafen zwei Teams in Topbesetzung aufeinander - die Svgg-Zweite hatte ihre erste Acht aufgeboten, der SC 1959 sein Team durch den nachgemeldeten Dariusz Gorzinski noch aufgewertet. Dafür setzte Thomas Machatzke aus. Wie schon vor einem Jahr in Lüdenscheid fiel die erste Entscheidung am Spitzenbrett zwischen Uwe Kleinschmidt und Michael Heesemann - und wieder musste Heesemann früh die Segel streichen, ließ sich im 15. Zug die Dame fangen. Doch so schnell die Führung gekommen war, so schnell ging sie wieder, denn auch Martin zu Putlitz (6) ließ sich von seinem Lüdenscheider Gegner Volkmar Göbel die Dame fangen. Und damit stand es 1:1.

An den übrigen Brettern wurde zäh gekämpft. Nach fast drei Stunden machten Jamel Hellwig und Mario Rieger (4) nach einem Generalabtausch angesichts komplett ausgeglichener Stellung remis - 1,5:1,5. Und auch Dmitri Adomeit (3) musste mit einem Remis zufrieden sein. Gegen Diethard Knes stand er lange Zeit sehr vielversprechend, als Knes aber seine Türme im Adomeitschen Lager zu verdoppeln wusste, drohte die Partie vollends zu kippen. So willigte Adomeit ins Remis ein - 2:2. Damit nicht genug der Punkteteilungen: Auch Tobias Klampt (7) remisierte gegen den zuletzt furios durchgestarteten Svgg-Youngster Anatoli Litau nach dreimaliger Zugwiederholung im 41. Zug.

Als Klampt zum 2,5:2,5 remisierte, hatte er nach seiner Zeitnotphase indes die Nachbarbretter im Blick. Und von denen kamen positive Signale: Die 3,5:2,5-Führung schaffte bei seinem Debüt Dariusz Gorzinski an Brett acht gegen Routinier Manfred Waschke. Gorzinski hatte früh einen Bauern einverleibt, war indes unter Druck geraten und hatte viel Zeit verbraucht, so dass er hochgradig in Zeitnot geriet. Doch er meisterte die Situation glänzend - mit dem 40. Zug und direkt vor dem Fallplättchen (Foto ) drohte er einen Figurengewinn oder die Umwandlung eines Freibauern. Waschke gab auf.

Damit war der Weg frei zum Sieg, denn auch Timo Röhle hatte in einer zähen Partie gegen Ernest Taylor an Brett zwei einen Bauern erobert. Als alle Figuren abgetauscht waren, war ein gewonnenes Endspiel für Röhle auf dem Brett verblieben. Taylor gab auf, der Mannschaftskampf war gewonnen, und Röhle hatte im vierten Spiel seinen vierten Sieg eingefahren. Der letzte Sieg rundete den Tag für die Gäste ab: Thomas Orlik (5) hatte mit einem Minusbauern gegen Valerian Giraud lange ums Remis kämpfen müssen. Doch dann witterte Giraud ein Grundlinienmatt und gab eine Figur dafür. Doch es wurde nicht matt, und mit der Mehrfigur für Orlik kippte die Partie - bis er am Ende den König von Giraud übers Feld trieb und selbst matt setzte. Damit stand der 5,5:2,5-Endstand fest.

In der Kreisliga-Partie zwischen dem SC 1959 II und der Svgg Lüdenscheid IV kamen die Schalksmühler zu einem überraschenden Punktgewinn. Dafür zeichneten zwei Spieler verantwortlich, die beide in der nächsten Woche für den SC 1959 bei der U12-Verbands-Mannschaftsmeisterschaft spielen werden, also zwei echte Youngster. Quentin Grob besorgte an Brett drei gegen Michael Widenka mit schwarz die 1:0-Führung. Robert Leonidas (4) legte gegen Felix Engelhardt zum 2:0 nach. Feine Leistungen in den reinen Jugendspielen des Tages. Zum Sieg aber reichte es nicht. Philipp Hahnel musste nach drei Stunden Spielzeit dem Svgg-Talent Till Roman Stoltmann zum Sieg gratulieren. Mike Bocklenberg (1) hatte es gar mit dem langjährigen Bezirksliga-Spieler Jörg Zuschlag zu tun, hielt sich lange Zeit gut, streckte nach vier Stunden aber ebenfalls die Segel. Damit war das schiedlich, friedliche Teamremis perfekt.


 

Erwartete Niederlage

Lüdenscheid, 16. Januar

Jugend-Bezirksliga (4)
Svgg Lüdenscheid - SC 1959 3,5:0,5
SF Neuenrade - SvG Plettenberg 2:2


Beim Spitzenreiter und designierten Meister in Lüdenscheid setzte es für den SC-Nachwuchs die erwartete Niederlage. Immerhin aber gelang es dem SC 1959 wie schon im Hinspiel, die "Höchststrafe" (ein 0:4) zu verhindern). Auf Seite der Schalksmühler fehlte Niklas Kölz (im Fußballeinsatz), bei den Gastgebern ersetzte Michael Widenka Stammspieler Michael Schwinge.

Die Schalksmühler schlugen sich insgesamt achtbar. Ersatzspieler Robert Leonidas büßte zwar in der Eröffnung gegen Michael Widenka einen Bauern ein, hielt die Partie aber trotzdem lange Zeit offen. Als im Endspiel dann aber ein weiterer Bauer fiel, war die Stellung nicht zu halten. Auch Gianluca Falcone (3) ließ sich gegen Janik Arens im Laufe der Partie drei Bauern abnehmen. Als Arens mit der Umwandlung eines Bauern drohte, gab Falcone auf. Und auch Marius Osenberg hatte gegen den derzeit extrem starken Valerian Giraud letztlich keine Chance und gab die Partie ab. Einen halben Punkt ergatterte Mike Bocklenberg am Spitzenbrett gegen den deutlich favorisierten Jamel Hellwig - es war Bocklenbergs zweites Remis in dieser Saison gegen den Lüdenscheider. Mit weiß stand Bocklenberg sogar etwas besser. Doch angesichts des klaren Spielstandes und der Spielstärke Hellwigs war Bocklenberg mit der Punkteteilung sehr zufrieden. Eine feine Leistung am Spitzenbrett.


 

Schulschachcup in Schalksmühle

Schalksmühle, 15. Januar

Erstmals finden in diesem Jahr in Nordrhein-Westfalen regionale Vorausscheide zum NRW-Schulschachcup statt. Am Schulschachcup nehmen generell Grundschulen aus dem gesamten Bundesland teil. Die Vorrunde für den Schachverband Südwestfalen findet am 14. März in Schalksmühle statt. Der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid fungiert als Ausrichter. Das Turnier soll im Foyer der Grundschule Spormecke stattfinden. Im Vorfeld des Turniers bieten die Schalksmühler Schachspieler den Grundschulen an, Schüler zu einem vorbereitenden Training/Kursus zu schicken.

Bis zum 12. März finden immer freitags in der Zeit von 16.30 Uhr bis 18.30 Uhr in den Räumen das Schachclubs (Feuerwehrgerätehaus, Volmestraße 30) Übungsstunden statt, die die Trainer des Vereins leiten. Neben den beiden Schalksmühler Grundschulen sind auch die Grundschulen der Nachbarschaft angesprochen. So wird sich auch die GS Brügge am Projekt beteiligen. Grundsätzlich sind alle Grundschulen in ganz Südwestfalen eingeladen, am Turnier am 14. März mit einer Vierer-Mannschaft teilzunehmen. Weitere Informationen erteilt Thomas Machatzke (E-Mail: tmachatzke@googlemail.com, Telefon 0171-7466099).


 

Platz 24 in Hamburg

Hamburg, 10. Januar

Ramada-Cup (D), 5. Runde
Krause (Bargteheide, DWZ 1520) - Klampt remis

Im Einsatz waren drei heimische Schachspieler bei der Vorrunde zur Deutschen Amateurschach-Meisterschaft (Ramada-Cup) in Hamburg-Bergedorf, hatten dabei im Kampf um die Qualifikationsplätze fürs Bundesfinale letztlich keine Chance.
Erstmals spielt der Lüdenscheider Klaus-Peter Wortmann, der in der Vorsaison Deutscher Amateurschach-Meister der B-Klasse (DWZ 1900 bis 2100) in der A-Klasse (DWZ 2100 bis 2300) mit. In der bedeutend stärkeren Klasse belegte Wortmann, der inzwischen nicht mehr für die Svgg Lüdenscheid, sondern für Hansa Dortmund spielt, unter 40 Startern den 24. Platz. Neben zwei Remispartien und zwei Niederlagen feierte Wortmund in Runde drei einen Sieg (gegen Edmund Wuttke, Cottbus) und kam somit auf 2,0 Zähler.
In der C-Klasse (DWZ 1700 bis 1900) startete der inzwischen ebenfalls für Hansa Dortmund aktive Lüdenscheider Frank Wollenweber. Für ihn lief es zunächst überhaupt nicht rund. In den ersten drei Runden setzte es für den Bergstädter drei Niederlagen. Mit einem Sieg (gegen Eckhard Garbe, Grevesmühlen) und einem Remis in der Schlussrunde endete das Turnier immerhin versöhnlich. Wollenweber belegte Rang 77 unter 94 Startern.
Tobias Klampt (SC Schalksmühle/Hülscheid) wurde in der D-Klasse 24 unter 79 Startern. Auch er startete mit einer Niederlage (gegen Gerken), wobei er mit schwarz im Mittelspiel einmal schwer danebengriff. In der Folge aber blieb Klampt ungeschlagen. Mit schwarz remisierte er noch zweimal. In diesen Partien versuchte Tobias Klampt zwar mit einer Gambit-Variante scharfe Angriffsstellungen aufs Brett zu bekommen - am Ende aber hielt weiß in beiden Fällen die Partie im Gleichgewicht. Mit weiß reichte es für Tobias Klampt gegen Pierre Arivert Ampler (Bille) und Daniel Gross (Barsinghausen) zu zwei Siegen - in beiden Partien gelang es Klampt, seine Gegner in taktischen Gefechten nach weniger als 30 Zügen mattzusetzen . Mit 3,0 Zählern erspielte der Schalksmühler am Ende noch ein recht ordentliches Turnierresultat. (Text Lüdenscheider Nachrichten)


 

Guter zweiter Tag

Hamburg, 9. Januar

Ramada-Cup (D), 3.+4. Runde
Schröder (Bille, DWZ 1584) - Klampt remis
Klampt - Amler (Bille, DWZ 1597) 1:0

Positive Bilanz am zweiten Tag des Ramada-Cups: Mit einem Schwarzremis und einem Weißsieg legte Tobias Klampt in Hamburg-Bergedorf einen guten zweiten Tag hin. Ob es mit nun 2,5 Zählern noch für einen Platz ganz vorne reichen wird, ist allerdings eher fraglich. Abwarten.


 

BK: Runde verlegt

Kreisgebiet, 9. Januar

Schneesturm "Daisy" beeinträchtigt auch den Spielbetrieb im Schachbezirk Sauerland: Bezirksspielleiter Horst Radczewill hat am Samstagmorgen die 5. Runde der Bezirksklasse, die am Sonntag um 14 Uhr stattfinden sollte, abgesetzt und für den 24. Januar neu angesetzt. Angesichts des zu erwartenden Schneetreibens und der weiten Strecken, die zum Teil hätten zurückgelegt werden müssen, ganz sicher eine vernünftige Entscheidung.


 

Klampt: 50-Prozent-Start

Hamburg, 8. Januar

Ramada-Cup (D), 1.+2. Runde
Gerken (Lüneburg, DWZ 1564) - Klampt 1:0
Klampt - Groß (Barsinghausen, DWZ 1553) 1:0

Mit einer Niederlage und einem Sieg startete Tobias Klampt in Hamburg in die Vorrunde zur Deutschen Amateurschach-Meisterschaft der D-Klasse (DWZ 1500 bis 1700). In der 1. Runde spielte er forsch, setzte dann aber zu zaghaft fort und verlor. Das zweite Spiel gewann er. So ist noch alles drin für ihn. Daumendrücken!


 

Niklas Kölz bei Sportlerwahl

Schalksmühle, 6. Januar

Was für eine Ehre für Niklas Kölz und den Schachclub 1959: Die achtjährige Kölz ist von der Westfälischen Rundschau für die Sportlerwahl des Jahres im Märkischen Kreis nominiert worden. Noch bis zum 19. Januar können wir Niklas auch online unsere Stimme geben. Die Ehrung findet am 29. Januar im Lüdenscheider Mercure-Hotel statt. Also: Fleißig für Niklas abstimmen!

Zur Wahl


 

Schulze siegt in Neuenrade

Neuenrade, 1. Januar

Marc Schulze von der SvG Plettenberg hat erstmals den Neuenrader Neujahrsblitz gewonnen. Er verwies Jürgen Wiehagen (Letmathe), Vasileios Lanaras (SF Neuenrade) und Helmut Hermaneck (SV Halver) auf die Plätze. 24 Spieler nahmen teil, vom SC 1959 war kein aktiv gemeldeter Spieler dabei, das passive Mitglied Valerian Giraud belegte Rang neun.