Sie sind hier: News 2009 Dezember  
 NEWS 2009
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

DEZEMBER

Trauer um Lothar Krischker

Schalksmühle, 30. Dezember

Lothar Krischker, Vorsitzender des Schalksmühler Gemeindesportverbandes und in dieser Funktion ein guter Partner und Freund des SC 1959, ist am 30. Dezember nach kurzer, schwerer Krankheit für uns alle schockierend gestorben. Auch der Schachclub hat mit ihm einen guten Freund verloren.

Ein Nachruf aus den Lüdenscheider Nachrichten:

Die Liste seiner Verdienste und Ämter ist lang. Die Liste aber derer, die in ihm nicht nur einen zuverlässigen Partner, sondern vor allem einen guten Freund gesehen haben, ist noch weitaus länger. Entsprechend tief sitzt bei den vielen Freunden der Schock darüber, dass Lothar Krischker am Mittwochnachmittag im Alter von nur 68 Jahren plötzlich und unerwartet verstorben ist.

"Wir haben den größten Arbeiter im Verein verloren", bekannte gestern Karl Virkus, langjähriger Mitstreiter von Krischker beim Schalksmühler TV, spontan. Beim STV, dem Krischker 1988 nach seinem Umzug von Lüdenscheid in die Volmegemeinde beigetreten war, hatte er 1990 von Virkus das Amt des Sportwartes übernommen. In dieser Funktion organisierte er den Großteil der Feierlichkeiten zum 100. Vereinsgeburtstag. "Eine Glanzleistung", sagt Virkus noch heute über Krischkers Arbeit.

Lothar Krischker, der von der TSG Wehberg stammte und dort als Turner und später als Prellballer aktiv gewesen war, ist bis zuletzt Sportwart und gute Seele des STV gewesen. Doch sein Engagement beschränkte sich nicht auf den Traditionsverein. Im 1. Bezirk und später Volmebezirk des Lenne-Volme-Turngaus übernahm Krischker im Jahr 2000 das Amt des Beisitzers, das er bis zuletzt inne hatte. Der Gemeindesportverband in Schalksmühle wählte Lothar Krischker im Dezember 2005 zum 1. Vorsitzenden. Auch diese Position füllte Krischker mit viel Einsatz und großer Zuverlässigkeit aus. Er wurde in diesem Amt allen Sportlern in Schalksmühle zum zuverlässigen Helfer und Partner.

Die Leichtathleten im Kreis haben Lothar Krischker bei vielen Sportfesten als Kampfrichter kennengelernt. Als Kampfrichter war Krischker auch Stammgast auf Landesturnfesten und Deutschen Turnfesten. Noch im Mai war er in Frankfurt einer von zwei Kampfrichtern des LVG. Der Lenne-Volme-Gau ehrte Krischker für seine Verdienste 1993 mit dem Gauehrenbrief mit Bronzenadel und 2003 mit der Ehrenurkunde mit Silbernadel.

1999 kandidierte Lothar Krischker zudem erstmals für die UWG in Schalksmühle bei den Kommunalwahlen. Dreimal zog er in der Folge in den Gemeinderat ein. Erst kürzlich wurde Krischker in seinem Wahlkreis direkt gewählt. Im Rat war der Bauschlosser bei Bau- und Sport-Themen ein gern gehörter Fachmann.

Trotz gesundheitlicher Probleme im Frühjahr blieb Krischker bis zuletzt in all seinen Ämtern aktiv. Vor wenigen Wochen aber diagnostizierten die Ärzte bei ihm eine schwere, bereits weit fortgeschrittene Krankheit. Dieser letzte Kampf war für Lothar Krischker nicht zu gewinnen. Am Mittwoch verstarb er im Krankenhaus. In Gedanken sind seine Freunde in diesen schweren Stunden bei seiner Ehefrau und seinen Angehörigen. Die Trauerfeier für Lothar Krischker findet am Dienstag um 14 Uhr in der Kapelle des Friedhofs Wippekühl statt. Dort werden gewiss auch viele Sportler Abschied nehmen.


 

Gorzinski auf Rang 26

Unna, 29. Dezember

Unna-Open, 7. Runde
Hokamp (Recken, DWZ 1967) - Gorzinski 1:0

Leider musste Dariusz in der 7. Runde die dritte Niederlage im siebten Spiel hinnehmen. Damit hat er das Turnier mit 4,0 Zählern auf Rang 26 abgeschlossen - trotzdem eine starke Turnierleistung. Vladimir Dolgopolyj vom SV Halver belegte in Unna unter 60 Startern Rang 49. Das Turnier gewann Carmen Voicu-Jagodzinsky (Hemer).


 

Gorzinski weiter stark

Unna, 29. Dezember

Unna-Open, 5.+6. Runde
J.-E. Chilla (Münster, DWZ 2149) - Gorzinski 1:0
Gorzinski - Borch (Marten-B., DWZ 1554) 1:0

Nach sechs von sieben Runden ist Dariusz mit 4,0 Zählern 16. und trifft in der Schlussrunde auf Sascha Hokamp (DWZ 1967, SF Recken). Daumendrücken!


 

Windfuhr holt Blitztitel

Schalksmühle, 29. Dezember

Thomas Windfuhr von der Svgg Lüdenscheid hat zum zweiten Mal nach 2006 den Titel des Schalksmühler Gemeindemeisters im Blitzschach gewonnen. Die sechste Auflage der Titelkämpfe war die mit Abstand am besten besetzte und wurde erst im Stechen entschieden. Windfuhr gab hier Philipp Denger (Svgg Lüdenscheid) und Roman Babczyk (SV Halver) das Nachsehen. Valerian Giraud verteidigte seinen Titel als Jugend-Blitz-Gemeindemeister.

20 Spieler kämpften am Dienstagabend im Feuerwehrgerätehaus an der Volmestraße um den Titel. Ausrichter SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid stellte in der Setzliste seinen ersten Spieler erst auf Rang zehn (Mario Rieger). Dass der zweimalige Titelträger Dirk König (DWZ 2124, Sieger der Jahre 2005 und 2007) als Topgesetzter nur Siebter wurde, Titelverteidiger Ralph Kämper gar nur Achter, zeigt, wie stark das Feld besetzt war.

In diesem ausgeglichenen Feld marschierte kein Spieler schadlos durch. Gleichwohl kristallisierte sich im Schweizer-System Roman Babczyk auf der Zielgeraden als wahrscheinlicher Sieger heraus. Nach elf Runden führte Babczyk mit einem Zähler Vorsprung das Feld an. Dann aber patzte Babczyk gegen den SC-Jahresblitzmeister Mario Rieger und ließ seine Verfolger Thomas Windfuhr und Philipp Denger aufschließen. Am Ende hatte das Toptrio jeweils zweimal verloren und zweimal Remis gemacht und wies 10,0 Zähler auf. Adrian Babczyk (SV Halver) folgte mit 9,5 Zählern auf Rang vier, Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid) nach einem Klasseturnier als bester Jugendlicher auf Rang fünf. Bis zur letzten Runde war der Kampf um den Jugendtitel dabei umkämpft, doch Giraud gab sich keine Blöße und hielt seinen einzigen ernsthaften Konkurrenten Jamel Hellwig (Svgg Lüdenscheid, 8,5 Punkte, Gesamtrang sechs) auf Distanz.

Während die Jugend-Entscheidung damit gefallen war, musste um den Sieg gestochen werden. In einer dramatischen Partie legte Thomas Windfuhr gegen Philipp Denger einen Sieg vor. Denger bezwang anschließend mit schwarz Roman Babczyk. Und doch war vor dem letzten Spiel alles weiter offen - bei einem Sieg von Babczyk wäre der Verbandsliga-Spieler des SV Halver Gemeindemeister gewesen, denn bei einem Unentschieden im Stechen hätte die Buchholz-Wertung des normalen Endklassements den Ausschlag zugunsten von Babczyk gegeben. Doch der SVH-Akteur schaffte es nicht mehr, zurück zu kommen, verlor gegen Windfuhr (foto ). Und damit durfte der Gemeindemeister 2009 im klassischen Schach auch den Titel im Blitzschach einfahren.

Bester Spieler des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid war Mario Rieger (7,0) vor Tobias Klampt (6,0) und Timo Röhle (5,5) auf Rang elf. Bemerkenswert: Robert Leonidas als jüngster Teilnehmer erspielte im starken Feld tolle 2,0 Zähler und durfte mehr als zufrieden sein. Zufrieden war der SC 1959 auch - mit der großen Resonanz auf das Turnier "zwischen den Jahren" und dem reibungslosen Ablauf. Ein gelungener Ausklang eines ereignisreichen Jubiläumsjahres.

Turnierübersicht [287 KB]


 

Starker zweiter Tag

Unna, 28. Dezember

Unna-Open, 3.+4. Runde
Reufer (Dülmen, DWZ 1687) - Gorzinski 0:1
Gorzinski - Specht (Bönen, DWZ 1780) 1:0

Toller zweiter Tag für Dariusz in Unna - zwar musste er in beiden Partien fast über die gesamte Zeit gehen, dafür feierte er zwei Erfolge. Weiter So!


 

OGM Blitz am Dienstag

Schalksmühle, 27. Dezember

Alles andere als geruhsam lassen die Schachspieler das Jahr 2009 ausklingen: Bereits seit dem gestrigen Sonntag laufen in Unna (Unna Open) und Paderborn (Schachtürken-Cup) zwei große, mehrtägige Turniere, an denen auch einige Spieler aus dem Bezirk Sauerland teilnehmen. In den Bezirksgrenzen stehen in dieser Woche allerdings auch gleich drei Termine auf dem Plan: Unter anderem die Offene Gemeindemeisterschaft im Blitzschach in Schalksmühle.

Am Dienstagabend bittet der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid zur Offenen Schalksmühler Gemeindemeisterschaft im Blitzschach. Gespielt werden am Dienstagabend ab 19.30 Uhr im Saal des Feuerwehrgerätehauses an der Volme 13 Runden nach Schweizer-System. Der Sieger des Turniers erhält einen Wanderpokal, ebenso der beste Jugendliche, der sich Jugend-Gemeindemeister nennen darf. Die Turniere waren in den vergangenen Jahren stets ordentlich besetzt - die Premiere gewann im Jahr 2004 Max Bouaraba, der inzwischen für die SvG Plettenberg spielt. Danach siegten Dirk König (SvG Plettenberg, 2005 und 2007), Thomas Windfuhr (Svgg Lüdenscheid, 2006) und Ralph Kämper (SV Halver, 2008), der seinen Titel am Dienstagabend verteidigten möchte. Titelverteidiger beim Nachwuchs ist Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid). Meldeschluss für die Titelkämpfe ist direkt vor Turnierstart, ein Startgeld wird nicht erhoben.

Ein ungewöhnlicher Termin steht am Mittwoch an: Um 14 Uhr treffen sich die Jugendteams der SvG Plettenberg und der Svgg Lüdenscheid in der Vier-Täler-Stadt, um die am 20. Dezember verschobene Spitzenpaarung der Jugend-Bezirksliga Sauerland nachzuholen. Sowohl die Gastgeber als auch die Lüdenscheider haben die ersten beiden Saisonspiele für sich entschieden und können nun im direkten Vergleich die Weichen in Richtung Titelgewinn stellen.
Am Freitag schließlich findet bei den Schachfreunden Neuenrade der traditionelle Neujahrsblitz statt. Ab 15 Uhr bitten die Hönnestädter auch Gäste zum Turnier in den Musikraum der Haupschule Niederheide. In Neuenrade wird ein Rundensystem nach dem Modus "jeder gegen jeden" gespielt. Das Startgeld in der Hönnestadt beträgt 2,50 Euro für Erwachsene und 1,00 Euro für Jugendliche. Die Preise werden der Jahreszeit angepasst. Turnierorganisator Walter Cordes würde sich aus organisatorischen Gründen über Voranmeldungen (Tel. 02392/ 61517, E-Mail: w.cordes@ schachfreunde-neuenrade.de) freuen - auch Kurzentschlossene sind in Neuenrade allerdings willkommen. Am Neujahrstag 2009 gewann Thomas Windfuhr (Svgg Lüdenscheid) vor den Plettenbergern Thomas Kuhnen und Torsten Fischer das Turnier der Schachfreunde.


 

Gorzinski: 50 Prozent-Start

Unna, 27. Dezember

Unna-Open, 1.+2. Runde
Seibert (Unna, DWZ 1533) - Gorzinski 1:0
Gorzinski - Gerlach (Lünen, DWZ 1563) 1:0

Damit hat Dariusz Gorzinski nach keinem so guten Start zum Auftakt immerhin 50 Prozent Ausbeute erspielt. Wir drücken für den zweiten Tag die Daumen!


 

Gelungene Weihnachtsfeiern

Schalksmühle, 21. Dezember


Weihnachtsfeier mit Kakao, Kuchen , einem Simultanmatch und der Siegerehrung beim Nachwuchs des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid. Gut gestärkt verbuchte die Jugend im Saal des Feuerwehrgerätehauses am Montag zunächst im Simultanspiel gegen den frisch gebackenen Vereinsmeister Uwe Kleinschmidt ein achtbares 3:8 -- Niklas Kölz, Mike Bocklenberg und Valerian Giraud, passives Mitglied des SC 1959, feierten gegen Kleinschmidt Siegpartien. Anschließend wurden die Sieger dreier Vereinsturniere geehrt. Den Pokal des Jugend-Gemeindemeisters gewann Marius Osenberg vor den punktgleichen Niklas Kölz und Quentin Grob. Jugend-Vereinsmeister im Blitzschach war Mike Bocklenberg vor Niklas Kölz und Robert Leonidas geworden. Erst am Freitagabend war zudem der Jugend-Vereinsmeister im Schnellschach ermittelt worden.

Elf Spieler hatten am Turnier teilgenommen. Auch hier ging der Siegerpokal an Mike Bocklenberg (4,5 Punkte), der vor Robert Leonidas (4,0), Marius Osenberg (4,0), Florian Starke (3,0), Quentin Grob (2,5), Silas Hardt, Lorraine Stahl, Mike Schletz (alle 2,0), Ann-Kathrin Grob, Justus Dräger und Patrick Philipp (alle 1,0) gewonnen hatte. Bei der abschließenden Siegerehrung gab es für alle Jugendlichen Geschenke und zudem Sonderpreise für die drei Aktiven, die am häufigsten am Training teilgenommen hatten - hier hatte Marius Osenberg (28) vor Mike Bocklenberg und Robert Leonidas (beide 26) die Nase vorn.

Im Anschluss an die Jugend feierten auch die Senioren beim Kegeln in der Kuhle Weihnachten. Dabei wurden die Sieger von Vereinsmeisterschaft (1. Uwe Kleinschmidt, 2. Tobias Klampt, 3. Martin zu Putlitz), APG-Pokal (1. Valerian Giraud, 2. Mario Rieger, 3. Dariusz Gorzinski und Tobias) und Jahresblitzwertung (1. Mario Rieger, 2. Timo Röhle, 3. Martin zu Putlitz) ausgezeichnet (Ehrungsbild ). Anschließend ließ man das Jahr bei einem schönen Essen und Kegeln ausklingen.


 

Kölz in Bad Homburg Dritter

Bad Homburg, 20. Dezember

Mit einem ausgezeichneten dritten Rang im Gepäck kehrte Niklas Kölz vom SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid am Wochenende von den Offenen Hessischen U 8-Meisterschaften in Bad Homburg wieder. Es war für den jungen Schalksmühler ein toller Ausklang in diesem Altersbereich, in dem er zahlreiche Erfolge feiern durfte.

Die Titelkämpfe in Bad Homburg waren exzellent besetzt. Spieler aus sieben Bundesländern gaben sich ein Stelldichein. Der Sieger wurde in sieben Runden Schnellschach nach dem Schweizer-System ermittelt. Kölz startete am Freitagabend mit einem Sieg gegen Helene Flach ins Turniergeschehen. Der Achtjährige war im Feld der 58 Teilnehmer hinter dem starken Berliner Emil Schmidek an Position zwei gesetzt. Auch der zweite Turniertag verlief glänzend: Mit Erfolgen gegen Manuel Gerlach (Oberursel), Michel Fuhrmann (Frankfurt) und Bennett Schnabel (Berlin) setzte sich Niklas Kölz in der Spitzengruppe fest.

Am Sonntagmorgen wartete dann das Topduell gegen Schmidek. In diesem Duell ließ sich Kölz seine Dame fangen und verlor die Partie. Doch davon unbeeindruckt siegte er im Anschluss gegen Sven-Erik Bolz (Erlangen) und Maurice Schirra (Lohfelden). Mit 6,0 Zählern landete er damit hinter Schmidek (6,5) und dem punktgleichen Frederik Stobbe (Hofheim, 6,0) auf Rang drei. Dass Kölz in der Buchholz-Wertung hinter Stobbe lag, war mit ein wenig Pech verbunden - vor der letzten Runde hatte Kölz noch auf Rang zwei gelegen. Seine Gegner in der Schlussrunde holten aber weniger Punkte als Stobbes Gegner. Der siegreiche Emil Schmidek machte nur in der letzten Runde einmal Remis und gewann das Turnier verdient. Für Niklas Kölz waren der dritte Rang, ein Pokal und zudem ein Sachpreis nach sehr guten Leistungen der verdiente Lohn.


 

Adomeit fährt nach Halle

Kassel, 20. Dezember

Zum zweiten Mal in Serie hat sich Dmitri Adomeit vom SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid für das Bundesfinale der Deutschen Amateurschach-Meisterschaft qualifiziert. Adomeit belegte in der D-Klasse des Wettbewerbs (DWZ 1500 bis 1700) beim Vorrundenturnier in Kassel den vierten Platz. Die besten sechs Spieler der Gruppe lösten ein Ticket für das Bundesfinale, das im Mai in Halle/Saale stattfindet. Timo Röhle landete als zweiter Starter des SC 1959 in der B-Klasse (DWZ 1900 bis 2100) auf Rang 52.
Adomeit hatte wie Röhle in Kassel ein "Heimspiel", denn beide Bezirksliga-Spieler vom SC 1959 studieren in Kassel. Röhle musste nach seinen guten Turnierergebnissen in diesem Jahr erstmals in der B-Klasse starten, obwohl er nach seinem DWZ-Rating eigentlich noch deutlich in die C-Klasse gehört hätte. Das hängt damit zusammen, dass bei der Deutschen Amateurschach-Meisterschaft zuerst das ELO-Ranking zählt und erst danach die DWZ-Zahl. Nach ELO-Punkten gehört Röhle zur B-Klasse. In dem sehr starken Feld dieser Klasse hatte der Schalksmühler allerdings einen schweren Stand. In seinen Weißpartien gegen Manfred Woynowski (St. Pauli) und Andreas Wagner (Vellmar) stand er zwar zweimal gut, kam aber jeweils nicht über ein Remis hinaus. Seine Schwarzpartien verlor er allesamt, so dass am Ende mit 1,0 Zählern nur der 52. und letzte Gruppenplatz heraussprang. Im DWZ-Ranking verlor er damit 32 Punkte (neu: 1763).

Besser lief es für Dmitri Adomeit: Mit zwei Siegen am ersten Turniertag legte er den Grundstein für sein gutes Abschneiden. In Runde drei musste er gegen Torsten Heckmann (Kassel) zwar eine Niederlage hinnehmen, danach aber hielt sich Adomeit gegen Thomas Ruider (Sasel) und Frank Liebert (Sooden-Allendorf) schadlos und lag am Ende mit 4,0 Zählern gleichauf mit dem Zweit- und Drittplatzierten der Gruppe - nur die schlechtere Buchholz-Wertung sprach hier gegen Adomeit, der aber mit Rang vier trotzdem souverän die Qualifikation für das Turnier in Halle/Saale schaffte. Im DWZ-Ranking gewann Adomeit 31 Punkte hinzu und liegt damit nun bei einem Wert von 1719. Für ihn war das Turnier in Kassel eine runde Sache.


 

Giraud holt Hälvertalcup

Halver, 20. Dezember

Youngster-Sieg bei der vierten Auflage des Hälvertalcups, den der SV Halver und der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid gemeinsam in den vergangenen Wochen ausrichteten: Valerian Giraud von der Svgg Lüdenscheid blieb in den fünf Turnierspielen ungeschlagen und entschied so das Turnier am Ende denkbar knapp für sich. Er verwies den punktgleichen Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) aufgrund der besseren Sonneborn-Berger-Wertung auf den zweiten Rang.

Nach den gut besuchten Auflagen in den Vorjahren nahmen diesmal nur sechs Spieler am Hälvertalcup teil. Vielleicht war die große Terminenge direkt vor Weihnachten ein Grund für diese schwache Resonanz. Mit Eric van der Gaag und Titelverteidiger Thomas Machatzke fehlten auch die Sieger der ersten drei Turniere um diesen Pokal. Aufgrund der Teilnehmerzahl ersetzte zudem ein Rundenturnier das angesetzte Turnier, bei dem bei einer Bedenkzeit von einer Stunde eigentlich fünf Runden nach dem Schweizer-System hatten gespielt werden sollen.

Die Entscheidung über den Turniersieg fiel in der 3. Runde, als Giraud mit weiß gegen den DWZ-Favoriten Dolgopolyj siegte. Für Giraud war es nach dem Bezirks-Einzelpokal und der Bezirks-Einzelmeisterschaft der dritte Sieg gegen Dolgopolyj in Folge. Zwar gab der junge Lüdenscheider im übrigen Turnierverlauf gegen Janik Arens (Svgg Lüdenscheid) und Mario Rieger (SC 1959) noch zweimal einen halben Punkt ab - das aber reichte zum Turniersieg. Hinter Dolgopolyj sicherte sich Janik Arens nach starker Turnierleistung mit 3,5 Zählern dank seines Sieges in der Schlussrunde gegen Mario Rieger Rang drei. Rieger wurde mit 2,5 Punkten Vierter. Abgeschlossen wurde das Feld von den Halveranern Lothar Mirus (1,0) und Siegfried Lindemann.


 

Adomeit zum Bundesfinale

Schalksmühle, 20. Dezember

Das voll gepackte Schach-Wochenende ging für den SC 1959 am Sonntag gut zu Ende. Im Einzelnen:

Deutsche Amateurschach-Meisterschaft, Vorrunde in Kassel: Dmitri Adomeit hat das Ticket zum Bundesfinale im Mai in Halle/Saale gelöst. In der D-Klasse siegte Adomeit in der 5. Runde gegen Frank Liebert und wurde damit mit 4,0 Zählern Gruppenvierter. Herzlichen Glückwünsch. Timo Röhle kassierte in der starken B-Gruppe seine dritte Schwarz-Niederlage. Mit 1,0 Zählern blieb ihm somit Rang 52. Ausführlicher Bericht folgt.

Offene Hessische U8-Meisterschaft in Bad Homburg: Niklas Kölz hat in Bad Homburg den dritten Rang belegt. Herzliche Glückwünsche! In der 5. Runde unterlag er am Morgen im Duell der beiden topgesetzten dem starken Emil Schmidek aus Berlin. Es folgten Siege gegen Sven-Erik Bolz (Erlangen) und Maurice Schirra (Lohfelden). Mit 6,0 Zählern landete er damit hinter Schmidek (7,0) und dem punktgleichen Frederik Stobbe (Hofheim, 6,0) auf Rang drei. Dass Kölz in der Buchholz-Wertung hinter Stobbe lag, war mit ein wenig Pech verbunden - vor der letzten Runde hatte Kölz noch auf Rang zwei gelegen. Seine Gegner in der Schlussrunde holten aber weniger Punkte als Stobbes Gegner. Ausführlicher Bericht folgt.

Bezirksliga Sauerland, 4. Runde: Das Spiel der ersten Mannschaft bei der Svgg Lüdenscheid II war aufgrund der Teilnahme von Timo Röhle und Dmitri Adomeit in Kassel auf den 17. Januar verlegt worden. In den weiteren Partien kam es zu folgenden Resultaten:
SF Neuenrade - KS Lüdenscheid 4,5:3,5
SvG Plettenberg II - SV Halver II 6:2
Turm Altena - SF Attendorn 2:6



 

Kölz mit weißer Weste

Schalksmühle, 19. Dezember

Das voll gepackte Schach-Wochenende ging für den SC 1959 am Samstag durchaus positiv weiter. Im Einzelnen:

Deutsche Amateurschach-Meisterschaft, Vorrunde in Kassel: Dmitri Adomeit ist nach vier Runden Vierter der D-Klasse und damit auf Bundesfinal-Kurs. In der 3. Runde verlor er zwar gegen Torsten Heckmann (Kassel), in Runde vier ließ er aber seinen dritten Sieg gegen Thomas Ruider (Sasel) folgen. Am Sonntag kann er mit weiß gegen Frank Liebert alles klar machen. Daumendrücken! Timo Röhles zweiter Tag in der so starken B-Klasse glich dem ersten. Einer Niederlage gegen Samuel Gehring (Merseburg) folgte ein Remis gegen Manfred Woynowski (St.Pauli). Mit 1,0 Zählern ist er 51. der Klasse.

Offene Hessische U8-Meisterschaft in Bad Homburg: Ganz vorne spielt Niklas Kölz in Bad Homburg mit. Die Weste ist auch nach der vierten Runde weiter blütenweiß. Gegen Manuel Gerlach (Oberursel), Michel Fuhrmann (Frankfurt), Bennett Schnabel (Berlin) feierte Niklas Kölz am Samstag drei Siege und hat damit im Rennen um den Titel alle Chancen. Am Sonntag warten noch weitere drei Runden. Daumendrücken!

Jugend-Bezirksliga: Aufgrund der Witterung und der Ungewissheit, ob es noch einmal Neuschnee geben würde, sagte Peter Kernchen den Kampf der ersten Jugendmannschaft bei den SF Neuenrade ab. Bezirksjugendwartin Daniela Seliger zeigte Verständnis dafür, dass Kernchen nicht das Risiko eingehen wollte, mit vier Jugendlichen womöglich ins Schneechaos zu starten.


 

Ein Abend, vier Events

Schalksmühle, 18. Dezember

Ein schach-intensiver Freitag hat ein in Sachen Schach wildes Vorweihnachtswochenende eingeläutet. Gespielt wurde an vier verschiedenen Orten:

Hälvertalcup: In Halver ging der 4. Hälvertalcup zu Ende. Mario Rieger verlor gegen Janik Arens auf Zeit. Vladimir Dolgopolyj siegte gegen Siegfried Lindemann. Valerian Giraud hatte schon vorher gewonnen - seine Partie gegen Lothar Mirus und dank besserer Sonneborn-Berger-Wertung auch den Cup. Herzlichen Glückwünsch. Bericht folgt.

Schnellschach-Vereinsmeisterschaft der Jugend:
In Schalksmühle kämpften elf Jugendliche des SC 1959 in fünf Runden nach dem Schweizer-System um den Schnellschach-Vereinsmeistertitel. Es siegte mit 4,5 Zählern Mike Bocklenberg (Foto) vor Robert Leonidas (4,0) und Marius Osenberg (4,0). Die weitere Plätze: 4. Florian Starke (3,0), 5. Quentin Grob (2,5), 6. Silas Hardt, Lorraine Stahl und Mike Schletz (alle 2,0), 10. Ann-Kathrin Grob, Justus Dräger und Patrick Philipp (alle 1,0).

Deutsche Amateurschach-Meisterschaft, Vorrunde in Kassel: Hier starten bis zum Sonntag Timo Röhle und Dmitri Adomeit. Adomeit legte in der D-Klasse (DWZ 1500 bis 1700) mit zwei Siegen einen Traumstart hin. Timo Röhle startete aufgrund seiner ELO-Zahl erstmals in der B-Klasse (DWZ/ELO 1900 bis 2100). Nach einer Auftaktniederlage remisierte er in der 2. Runde gegen einen starken Kontrahenten.

Offene Hessische U8-Meisterschaft in Bad Homburg: Niklas Kölz startet dort in seinem letzten Turnier in der U8 als Zweiter der Setzliste. In Runde eins besiegte er Helene Flach souverän. Weiter so!


 

VM: Zu Putlitz Dritter

Schalksmühle, 16. Dezember

Vereinsmeisterschaft, 7. Runde

zu Putlitz - Orlik 1:0

Damit sind die Titelkämpfe abgeschlossen. Martin zu Putlitz hat sich noch auf Rang drei vorgeschoben. Uwe Kleinschmidt stand bereits seit zwei Wochen als Vereinsmeister fest.

Die Übersicht [448 KB]

Turnierbericht

Es war ein klassischer Fehlstart, aber eine umso imposantere Aufholjagd: Uwe Kleinschmidt hat beim SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid seinen Vereinsmeistertitel verteidigt. Kleinschmidt siegte mit 6,0 Zählern aus sieben Partien vor Tobias Klampt (5,5) und Martin zu Putlitz (5,0). Für die Nummer eins des Bezirksliga-Teams des Vereins ist es der zweite Titelgewinn bei diesem wichtigsten Turnier des zweiten Halbjahres beim SC 1959.
14 Spieler starteten im September ins Turnier. Gespielt wurden sieben Runden klassisches Schach nach dem Schweizer-System. Zwei Spieler stiegen im Verlauf des Turniers aus, so dass am Ende zwölf Akteure in die Wertung kamen. Kleinschmidt ließ sich in Runde eins von Bezirksspielleiter Horst Radczewill direkt böse überraschen und unterlag. Das setzte ihn unter Druck - mit dem freilich wusste er gut umzugehen. In der Folge feierte Kleinschmidt sechs Siege, unter anderem auch gegen seine direkten Verfolger. In der letzten Runde machte er mit einem Erfolg gegen Guido Wirth die Titelverteidigung perfekt.

Tobias Klampt startete am besten ins Turnier, ließ dann aber als DWZ-Favorit nicht über ein Remis gegen Wirth hinaus und verlor direkt im Anschluss gegen Kleinschmidt. Trotzdem ein starkes Turnier für den Vizemeister. Das Gleiche galt für Martin zu Putlitz , der zwar gegen das Topduo den kürzeren zog, ansonsten aber seine gute Form aus der Meisterschaft auch bei diesem Turnier unter Beweis stellte. In der letzten Turnierpartie überhaupt sicherte er sich gegen Thomas Orlik mit seinem fünften Sieg den dritten Rang auf dem Treppchen.

Den größten DWZ-Zugewinn aller Starter (inoffiziell +47) verzeichnete Horst Radczewill , der mit 4,5 Zählern den vierten Platz belegte. Ein starkes Turnier des Altmeisters. Ebenfalls sehr zufrieden sein durfte Lothar Mirus , der als Fünfter ebenso 4,0 Zähler erspielt hatte wie Peter Kernchen auf Rang sechs. Guido Wirth, der erst im Sommer wieder ins Schachgeschäft eingestiegen ist, holte sehr beachtliche 3,5 Zähler und wurde guter Siebter. Klaus Eckhardt folgte punktgleich auf Rang acht. Für die beiden in der Bezirksliga für den SC 1959 sehr erfolgreichen Akteure Thomas Orlik und Mario Rieger (beide 3,0) lief das Turnier dagegen nicht zufriedenstellend. Sie wurden letztlich Neunter und Zehnter. Einen schweren Stand hatten die nach DWZ in fast allen Spielen als krasse Außenseiter startenden Gianluca Falcone (2,0) und Philipp Hahnel (1,0). Sie beschlossen das Feld.

Die Erstplatzierten werden am Montagabend im Rahmen der Weihnachtsfeier des SC 1959 in der Vereinsgaststätte "Zur Kuhle" geehrt. Zuvor hat der alte und neue Vereinsmeister eine ihm schon bekannte Aufgabe: Bei der Weihnachtsfeier der Jugend des Klubs tritt Kleinschmidt im Simultan gegen die Nachwuchscracks des Vereins an. Dass die Jugendlichen im Rahmen der Weihnachtsfeier gegen den Klubmeister antreten, hat inzwischen eine gewisse Tradition. Das Simultankampf findet um 17 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt.


 

Skat: Klampt vor Klampt

Schalksmühle, 15. Dezember

Familien-Doppelsieg beim Preisskat des SC 1959: Tobias Klampt siegte mit 1308 Punkten vor seinem Vater Horst Klampt (1261). Thomas von Knebel, der nach Runde eins noch geführt hatte, wurde mit 1034 Punkten Dritter. Sieben Spieler nahmen am Turnier teil - so wurde an einem Vierertisch und einem Dreiertisch gespielt. Nach dem Tod vom auf Sieg abonnierten Uli Wetzel und Hermann Holzrichter ist der Kreis der Skatspieler im Klub leider noch kleiner geworden. Vierter wurde Franz Hoschkara (927) vor Christian Hochheusel (786), Christine Mirus (320) und Lothar Mirus (311). Am Ende gab es für alle Teilnehmer schöne Sachpreise.


 

VM: Noch kein Ende

Schalksmühle, 15. Dezember

Vereinsmeisterschaft, 7. Runde

Rieger - Radczewill remis

Im vorletzten Spiel der Titelkämpfe einigten sich die Kontrahenten nach 20 Zügen auf ein Remis. Die letzte Partie findet nun definitiv zwischen zu Putlitz und Orlik am 16. Dezember statt.

Die Übersicht [448 KB]


 

Dritter Saisonsieg für Zweite

Attendorn, 13. Dezember

Bezirksklasse, 4. Runde
SF Attendorn II - SC 1959 II 0,5:5,5
Plettenberg III - SV Werdohl 3,5:2,5
Plettenberg IV - KS Lüd. II 3,5:2,5
SV Halver III - Svgg Lüd. III 4,5:1,5


Einzelergebnisse

Mit einem 5,5:0,5-Sieg beim Tabellenschlusslicht SF Attendorn II hat die SC 1959-Reserve als Neuling praktisch bereits nach vier Spieltagen die Weichen endgültig auf Klassenerhalt gestellt. Mit 6:2-Zählern ist das Team von der Volme hinter der SvG Plettenberg III nun sogar Tabellenzweiter und kann den letzten drei Saisonspielen relativ gelassen entgegen sehen.

In der Hansestadt lief vieles, aber nicht alles eine Spur glatter als erwartet. Der SC 1959 hatte versucht, ein möglichst schlagkräftiges Team aufzustellen, um im Abstiegskampf keine neue Spannung aufkommen zu lassen. Erwin Gregull (5) sorgte mit seinem Sieg nach nur einer Stunde gegen den Jugendspieler Daniel Dominguez für das schnelle 1:0. Mike Bocklenberg (6) erhöhte gegen Christian Michler nach einem Damengewinn im Mittelspiel auf 2:0. Für Youngster Bocklenberg war es der zweite Sieg im zweiten Einsatz in der Bezirksklasse.

Danach kam es zum Streitfall an Brett vier. Hier saß Klaus Eckhardt Andreas Pankrath gegenüber. Pankrath war zuvor mehrmals unangenehm aufgefallen, weil er Erwin Gregull wegen eines Pieptons einer Uhr angegangen war. Nun wollte Pankrath den Fall offensichtlich weiter diskutieren und verließ - obwohl er am Zug war - dafür den Raum. Klaus Eckhardt weigerte sich daraufhin mit Verweis auf das FIDE-Regelwerk, die noch absolut offene Partie weiter zu spielen. Im Nachgang der Partie einigten sich die Teamführer Paul König und Christian Hochheusel nach Rücksprache mit dem Bezirksspielleiter und beiden Beteiligten darauf, die Partie als Remis zu werten.

Es sollte der einzige halbe Zähler für die Attendorner bleiben. Volker Niebuhr gewann bald am zweiten Brett gegen Paul König seine Partie, nachdem er zunächst zwei Bauern eingesammelt hatte und dann auch noch einen starken Mattangriff bekam, sicher. Damit stand es 3,5:0,5. Den vierten vollen Punkt steuerte Peter Kernchen (3) gegen Andreas Bronsch bei. Kernchen mühte sich lange vergeblich, Vorteil zu bekommen, wurde am Ende aber doch seiner Favoritenstellung gerecht, weil Bronsch unachtsam mit seinen Figuren umging. Den 5,5:0,5-Endstand führte Christian Hochheusel herbei. Er siegte am Spitzenbrett gegen Klaus Bruhn. Obwohl er zwischenzeitlich einen Bauern verloren hatte, fand er am Ende in Zeitnot doch noch einen Siegweg. Ein runder Sonntag für die Zweitvertretung des SC 1959.


 

HC: Dolgopolyj gewinnt

Halver, 13. Dezember

4. Hälvertalcup, 1. Runde
Dolgopolyj - Mirus 1:0

Im Nachholspiel der 1. Runde feierte Vladimir Dolgoolyj einen Sieg gegen Lothar Mirus. Der Cup wird am Freitagabend (18. Dezember) abgeschlossen.

Spielplan [40 KB]


 

U12 kampflos Meister

Schalksmühle, 12. Dezember

Im Bezirk Sauerland nichts Neues: Wie in den vergangenen beiden Spielzeiten hat sich außer dem SC 1959 kein weiteres Team um den U12-Teamtitel beworben. Der SC 1959 hatte die Ausrichtung der Titelkämpfe übernommen, wartete aber vergeblich auf weitere Anwärter und damit mögliche Gegner. Somit hat der SC 1959 wieder kampflos diesen Titel eingeheimst. Zum SC-Team am Samstag zählten Niklas Kölz, Justus Dräger, Robert Leonidas und Clemens Leonidas. 2010 wartet die Verbandsmeisterschaft, bei der der SC 1959 2009 Vizemeister wurde und sich überraschend für die NRW-Titelkämpfe qualifizierte.


 

VM: Mirus schlägt Falcone

Schalksmühle, 8. Dezember

Vereinsmeisterschaft, 7. Runde

Falcone - Mirus 0:1

Im einzigen Nachholspiel des Abends behielt Lothar Mirus gegen Gianluca Falcone die Oberhand und liegt mit 4,0 Zählern nun auf Rang fünf der Klassements. Zwei Spiele stehen noch aus, die am 15. Dezember das Turnier beschließen sollen.

Die Übersicht [448 KB]


 

HC: Giraud bleibt ungeschlagen

Halver, 8. Dezember

4. Hälvertalcup, 3./5. Runde
Arens - Lindemann 1:0
Giraud - Mirus 1:0

Im Nachholspiel der 3. Runde zwischen Arens und Lindemann sowie im vorgezogenen Spiel der Schlussrunde zwischen Giraud und Mirus behielten in beiden Fällen die jungen Lüdenscheider mit weiß die Oberhand. Giraud beendet das Turnier damit ungeschlagen.

Spielplan [40 KB]


 

Schmidt gewinnt Nikolausblitz

Schalksmühle, 6. Dezember

Volker Schmidt vom SV Halver hat den Nikolausblitz des SC 1959 gewonnen. Mit 12,5 Zählern aus 13 Partien setzte sich Schmidt vor seinen Verbandsliga-Teamkollegen Helmut Hermaneck (11,5), Ralph Kämper (10,5) und Vladimir Dolgopolyj (9,0) durch. Beste Schalksmühler im Feld waren Martin zu Putlitz und Mario Rieger (beide 6,0) auf dem geteilten sechsten Platz. Mario Rieger sicherte sich damit auf der Zielgeraden den Titel des Jahresblitzmeisters.

Zum Nikolausblitz hatte sich mit 14 Teilnehmern letztlich doch noch ein stattliches Teilnehmerfeld zusammen gefunden. Das lag letztlich auch daran, dass der SV Halver sein Verbandsligaspiel beim SV Sundern aufgrund großer Personalprobleme abgesagt hatte. Die Halveraner blitzten stattdessen und dominierten das Feld. Volker Schmidt besiegte direkt zu Beginn die eigenen Verbandsliga-Kollegen in Serie und gab danach nurmehr gegen Martin zu Putlitz einen halben Punkt ab. Helmut Hermaneck und Ralph Kämper machten gegeneinander remis und verloren gegen Schmidt. Sie marschierten lange im Gleichtakt, doch ein Patzer von Kämper gegen Mario Rieger entschied den Kampf um Rang zwei zugunsten von Hermaneck. Kämper blieb Rang drei.

Hinter das Spitzenquartett schob sich die Halveranerin Ingrid Hermaneck (7,5) auf Rang fünf vor. Erst danach folgten die besten Schalksmühler. Mario Rieger und Martin zu Putlitz teilten sich Rang sechs und bekamen beide neun Zähler für die Jahresblitzwertung. Für Rieger genug - damit überflügelte er mit 27 Punkten noch den Blitzmeister der vergangenen Jahre, Timo Röhle, der beim Saisonfinale der Serie fehlte und damit nun mit 24 Punkten Rang zwei bleibt. Dritter in der Jahresserie ist Martin zu Putlitz (21) vor Peter Kernchen (16) und Thomas Orlik (14).

Die zweite Hälfte des Klassements wurde von Pornchai Ertelt auf Rang acht angeführt (6,5). Janik Arens (5,5) von der Svgg Lüdenscheid bekam als Neunter den Preis als bester Jugendlicher. Klaus Eckhardt (5,5) als Zehnter den Schokoladenpreis als bester Spieler unter 1500 DWZ. Abgeschlossen wurde das Klassement von Peter Kernchen (4,5), Erwin Gregull (3,0), Mike Bocklenberg (1,0) und Dirk Arens. Am Ende gab es neben Schokoladenpräsenten für die besten drei Spieler, den besten Jugendlichen und den besten Spieler unter 1500 DWZ für alle Aktiven Schokoladen-Nikoläuse.

Die Jahresblitzserie des SC 1959 ist damit abgeschlossen. Als letzter Höhepunkt des Jahres in Sachen Blitzschach wartet am 29. Dezember, einem Dienstag, aber noch um 19.30 Uhr die Offene Gemeindemeisterschaft im Blitzschach, zu der auch auswärtige Teilnehmer herzlich eingeladen sind. Titelverteidiger dort ist Ralph Kämper vom SV Halver.

Der Endstand [48 KB]
Jahresblitzwertung [29 KB]


 

Erfolge bei Jugend-Titelkämpfen

Lüdenscheid, 5. Dezember

Mit schönen Erfolgen kehrten die Jugendlichen des SC 1959 von der Jugend-Bezirks-Einzelmeisterschaft bei den Königsspringern Lüdenscheid zurück. Niklas Kölz gewann die U10-Klasse überlegen. Quentin Grob wurde in der U12-Klasse Vizemeister hinter Eric Wortmann (Plettenberg). Lorraine Stahl (U12) und Ann-Kathrin Grob (U14) waren in ihren Klassen die einzigen Mädchen und holten sich damit ebenfalls Bezirkstitel. Außerdem starteten Justus Dräger, Robert Leonidas, Florian Starke und Mike Bocklenberg.

Turnierbericht aus den LN

25 Spieler aus fünf Vereinen gaben sich bei der Jugend-Einzelmeisterschaft des Schachbezirks Sauerland, die von den Königsspringern Lüdenscheid ausgerichtet wurden, in der Kluser Schule ein Stelldichein. Neun Titel waren ausgeschrieben, acht davon wurden vergeben - nur in der U16 weiblich fehlte eine Bewerberin. Drei Titel gingen an die SvG Plettenberg, drei an den SC Schalksmühle/Hülscheid, jeweils einer an die Svgg Lüdenscheid und die KS Lüdenscheid.
Angesichts der Tatsache, dass die Altersklassen alleine zumeist nicht spielfähig waren, wurden die U18, U16 und U14 (gesamt 16 Starter) ebenso zusammengefasst wie die U12 und U10-Klasse (neun Starter). In beiden Feldern wurde ein Schnellschach-Turnier mit fünf Runden nach dem Schweizer-System ausgespielt.
Die U18-Klasse gewann mit Valerian Giraud von der Svgg Lüdenscheid der letztjährige U14-Bezirksmeister. Giraud hatte sich freiwillig entschieden, in die U18 aufzurücken. Hintergrund: Giraud und Vereinskollege Janik Arens hätten es in der U16-Klasse mit dem DWZ-stärksten Akteur des Tages, Marc Schulze, zu tun gehabt. Da sich sowohl Giraud als auch Arens für die Verbandstitelkämpfe qualifizieren wollten (zwei Startplätze pro Altersklasse), wich einer von ihnen nach oben aus. Giraud siegte in der U18-Klasse vor Neslihan Karamik (SvG Plettenberg), die gleichzeitig die U18-Wertung weiblich gewann. Dritter wurde Tyll Schmermbeck (KS Lüdenscheid).

In der U16 setzte sich Marc Schulze (SvG Plettenberg), der wie Giraud im Gesamtturnier 4,5 Zähler erspielte, erwartungsgemäß durch. Den zweiten Qualifikationsplatz für Südwestfalen sicherte sich allerdings nicht Janik Arens, sondern Dennis Wackert vom Gastgeber Königsspringer Lüdenscheid (3,0 Punkte), der seinem punktgleichen Teamkollegen Tugay Evsan nur aufgrund der Buchholz-Wertung das Nachsehen gab. Auf den Rängen vier bis sechs folgten Sebastian Eschenasy (KS Lüdenscheid), Janik Arens (Svgg Lüdenscheid), Mike Bocklenberg und Florian Starke (beide Schalksmühle) mit jeweils 2,5 Zählern.
Die U14-Klasse ging an Björn Wunderwaldt (KS Lüdenscheid), der mit 3,0 Zählern ein sehr gutes Turnier spielte und Jannis Blumöhr (Plettenberg) auf Rang zwei verwies. Mit Michael Schwinge (Svgg Lüdenscheid) und Lars Mertens (Lennestadt) fehlten in dieser Altersklasse zwei Titelaspiranten. Ann-Kathrin Grob (Schalksmühle) wurde in der U14 mit einem halben Zähler als einziges Mädchen Bezirksmeisterin.

Das U12/U10-Turnier gewann mit 4,5 Zählern überlegen Niklas Kölz (Schalksmühle), der sich damit den Titel in der U10 sicherte. Hier verwies er Florian Schulte (SF Neuenrade, 3,0) auf Rang zwei. Spannend ging es in der U12-Wertung zu. Eric Wortmann (Plettenberg) erkämpfte in der Schlussrunde gegen Kölz ein Remis und holte sich damit mit 3,5 Zählern den Titel - auch deshalb, weil Quentin Grob (Schalksmühle) parallel gegen Florian Schulte eine einfache Remisabwicklung ausließ und die Partie verlor. Mit 3,0 Zählern blieb ihm der Vizetitel. Bei einem Remis und 3,5 Punkte wäre Grob angesichts der besseren Buchholz-Wertung vor Wortmann Meister geworden. Im Verband vertreten sowohl Wortmann als auch Grob die Farben des Bezirks Sauerland. Der U12-Titel bei den Mädchen ging an Lorraine Stahl (Schalksmühle), die hier wie Neslihan Karamik und Ann-Kathrin Grob in ihren Klassen konkurrenzlos war. Die U10 wurde als gemischte Klasse ausgespielt. Hier waren allerdings auch keine Mädchen am Start. In der U12-Klasse belegte Robert Leonidas den dritten Platz, Justus Dräger (beide Schalksmühle) folgte nach seiner Premiere bei einer Jugend-Einzelmeisterschaft mit ausgezeichneten 3,0 Zählern auf Rang fünf. Eine insgesamt tolle Bilanz für den SC 1959.


 

HC: Giraud und Rieger remis

Halver, 4. Dezember

4. Hälvertalcup, 4. Runde
Mirus - Lindemann 1:0
Dolgopolyj - Arens 1:0
Rieger - Giraud remis

Nach der 4. Runde stehen weiter zwei Nachholspiele aus. Es führt Valerian Giraud (3/4) vor Mario Rieger (2,5/4) und Vladimir Dolgopolyj (2/3). Die letzte Runde findet am 18. Dezember statt.

Spielplan [40 KB]


 

Bezirksliga: Spielwertung

Schalksmühle, 4. Dezember

Der Spielleiter des Bezirks, Horst Radczewill, hat nach der Eingabe von Turm Altena und Absprache mit beiden Seiten die Bezirksliga-Partie zwischen Uwe Kleinschmidt und Ulrich Braselmann gewertet. Beide Seiten haben zugestimmt, die Partie remis zu geben. Damit ist der Endstand des Mannschaftskampfes 6,5:1,5.


 

Kleinschmidt verteidigt Titel

Schalksmühle, 1. Dezember

Vereinsmeisterschaft, 6. Runde

Falcone - Kernchen - +
Vereinsmeisterschaft, 7. Runde
Wirth - Kleinschmidt 0:1
Klampt - Eckhardt 1:0
Hahnel - Kernchen 0:1

Uwe Kleinschmidt hat durch den Sieg gegen Guido Wirth seinen Vereinsmeistertitel verteidigt - herzliche Glückwünsche! Tobias Klampt hat Rang zwei zementiert. Offen ist die Frage, wer Dritter wird - die übrigen drei Partien mussten aus Krankheitsgründen oder beruflichen Gründen auf den 8. Dezember verlegt werden. Dann soll die Vereinsmeisterschaft abgeschlossen werden. Die Sieger werden im Rahmen der Weihnachtsfeier am 21. Dezember geehrt.

Die Übersicht [448 KB]