Sie sind hier: News 2009 September  
 NEWS 2009
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

SEPTEMBER

VM: Vier Schwarzsiege

Schalksmühle, 29. September

Vereinsmeisterschaft, 2. Runde

Radczewill - Klampt 0:1
Rieger - Kernchen 0:1
Wirth - zu Putlitz 0:1
Hahnel - Kleinschmidt 0:1

Es war ein Abend der Schwarzspieler, nach dem Martin zu Putlitz, Tobias Klampt und Peter Kernchen weiter mit "weißer Weste" dastehen. Ein Spiel steht in der 2. Runde noch aus.

Übersicht [448 KB]


 

Halver zweimal weiter

Kreisgebiet, 26. September

Viererpokal, Viertelfinale

SF Neuenrade - SV Halver 1,5:2,5
SV Halver II - SvG Plettenberg II 2:2
(Berliner Wertung 5,5:4,5)
SV Werdohl - Svgg Lüdenscheid 0:4
Freilos: SvG Plettenberg

Im Halbfinale trifft Lüdenscheid auf Halver II, außerdem hat Halvers Erstvertretung Heimrecht gegen Plettenberg.


 

19:13-Sieg in Meinerzhagen

Meinerzhagen, 22. September

In einem Schnellschach-Vergleichskampf über die Grenzen des Bezirks hinaus setzte sich der SC 1959 am Dienstagabend beim Oberberg-Nachbarn SK Meinerzhagen 19:13 durch. Das Ergebnis stand allerdings nicht im Vordergrund. Vielmehr wurde die Freundschaft beider Klubs bei interessanten Schachpartien im oberen Volmetal gepflegt - ein rundum gelungener Abend, bei dem sich der SKM nicht nur sportlicher als guter Gastgeber präsentierte. Mit einem tollen Speisenangebot wurden die Gäste aus Schalksmühle zudem richtig verwöhnt (noch einmal ein herzliches Dankeschön an den SKM!).

Im Vorfeld des Besuchs in Meinerzhagen hatten sich beide Vereine darauf geeinigt, keinen "normalen" Mannschaftskampf mit klassischer Bedenkzeit zu spielen. Vielmehr sollte es den Spielern beider Klubs ermöglichst werden, gegen möglichst viele Gegner aus dem anderen Verein zu spielen. So entwickelten Thomas Machatzke und Jens Frase einen Schnellschach-Paarkreuz-Modus für den Kampf - angelehnt an Wettkämpfe im Tischtennis. In vier Schnellschach-Runden (Bedenkzeit 15 Minuten) spielte zum Beispiel jeder Meinerzhagener Akteur des oberen Vierer-Paarkreuzes gegen die vier Schalksmühler aus der oberen Hälfte. Genauso wurde es in der unteren Hälfte gehandhabt. 32 Partien kamen damit in Summe in die Wertung.

Trotz des am Ende recht deutlichen 19:13-Endstandes gab es viele interessante, enge Partien, so dass es eigentlich viel knapper zuging als es das Ergebnis aussagt. Die erste Runde gewann der SC 1959 5:3, die zweite Runde 5,5:2,5. In der dritten Runde hatten alle Schalksmühler weiß und näherten sich mit einem 5:3-Rundensieg dem Teamerfolg (15,5:8,5). Die letzte Runde, in der die Meinerzhagen achtmal weiß hatten, ging mit 4,5:3,5 an die Gastgeber, die damit zumindest noch eine Runde für sich entschieden.

In der oberen Hälfte spielte für den SKM die nominelle Nummer vier, Michael Meistrenko mit drei von möglichen vier Punkten ein sehr gutes Turnier, Bernhard Fleischer fuhr zwei Siege ein. Auf Schalksmühler Seite holten Uwe Kleinschmidt, Thomas Machatzke und Thomas Orlik aus allesamt jeweils drei Zähler. So hatte der SC 1959 in dieser Hälfte unterm Strich das entscheidende Übergewicht, siegte hier 10,5:5,5. In der unteren Hälfte, in der die Meinerzhagener am 7. Brett durchwechselten, ging es sehr viel enger zu. Hier hieß es am Ende 8,5:7,5 für den Gast, bei dem Klaus Wenzel mit 2,5 Zählern ein sehr gutes Turnier spielte. Tobias Klampt als Paarkreuz-Führender kam ebenso wie die Nummer fünf des SKM, Jens Frase , auf 3,0 Zähler. Beide blieben als einzige Spieler des Vergleichskampfes ungeschlagen - gaben beide nur zwei halbe Punkte ab.

Nach dem Schnellschach-Vergleich fand noch ein lockeres Blitzturnier mit einigen Spielern beider Seiten statt. So ließ man den Schachabend locker ausklingen. Ein Gegenbesuch der Meinerzhagener in Schalksmühle ist für die Monate Januar oder Februar fest eingeplant. Die Freundschaft soll weiter gepflegt werden.

Ergebnis-Übersicht [47 KB]


 

VM: Mirus - Eckhardt 1:0

Schalksmühle, 22. September

Vereinsmeisterschaft, 2. Runde

Mirus - Eckhardt 1:0

Es fand nur ein Spiel statt, da das Gros der Teilnehmer zum Freundschaftskampf in Meinerzhagen weilte und die Partien am 29. September nachholen wird.

Übersicht [448 KB]


 

Nach Kantersieg Spitzenreiter

Schalksmühle, 20. September

Bezirksliga, 1. Runde

SC 1959 - SV Halver II 6,5:1,5
Turm Altena - SvG Plettenberg II 2,5:5,5
Svgg Lüdenscheid II - SF Neuenrade II 3:5
SF Attendorn - KS Lüdenscheid 5:3


Alle Einzelergebnisse auf der Bezirksseite

Mit einem 6,5:1,5-Kantersieg gegen den SV Halver II erwischte der SC 1959 einen Traumstart in die neue Bezirksliga-Saison. Der Kampf war allerdings lange deutlich offener als es das Endergebnis aussagt. Am Ende aber kippten viele umkämpfte Partien zugunsten der Gastgeber.

Der SV Halver II musste im ersten Saisonspiel Thomas Hoyer, der erst kurzfristig abgesagt hatte, und Sven Mirus ersetzen. Beim SC 1959 fehlten Spitzenkraft Uwe Kleinschmidt (Urlaub) und Thomas Machatzke (beruflich verhindert). Zwar hatte der SC 1959 so nach dem DWZ-Ranking die Favoritenrolle - auf den Brettern sah man dies zunächst aber nicht. Die erste Entscheidung fiel nach zwei Stunden: Am Spitzenbrett hatte Timo Röhle gegen Gerhard Raatz eine Figur für zwei Bauern geben müssen. Röhle besaß indes die Initiative, machte Druck und gewann die Figur und einen zusätzlichen Bauern zurück. Nach Generalabtausch hatte er im Endspiel drei Mehrbauern, so dass der kurzfristig für Hoyer eingesprungene Raatz aufgab. Fast zeitgleich machte Mario Rieger (3) in absolut ausgeglichener Stellung mit schwarz gegen Ingrid Hermaneck remis.

Zu diesem Zeitpunkt sah es zumindest in den beiden verbleibenden Schwarzpartien des Tages bereits gut aus für den SC 1959. Christian Hochheusel (7) hatte gegen Siegfried Lindemann zwei Bauern erobert. Als ein dritter Bauer Lindemanns fiel und im nächsten Zug auch noch eine Figur drohte, verloren zu gehen, gab Lindemann auf. Fast zeitgleich erhöhte Thomas Orlik (4) gegen Ralf Reininghaus auf 3,5:0,5. Orlik hatte früh ein Remisangebot abgelehnt und einen Bauern erobert - bei einem Königsangriff gewann er dann taktisch vernichtend einen Turm. Die Partie war direkt zu Ende.

Martin zu Putlitz (5) war es vorbehalten, den Teamsieg vorzeitig perfekt zu machen. Gegen das passive SC-Mitglied Lothar Mirus hatte zu Putlitz im Mittelspiel bei einem Abtausch zwei Bauern gewonnen. Ein dritter kam später hinzu. Als dann auch noch der Mirussche Springer fiel, gab der Kapitän des Gastes auf - 4,5:0,5. Nun lief es wie am Schnürchen für den SC 1959. Peter Kernchen (8) zauberte gegen Bezirksspielleiter Horst Radczewill in einer hochinteressanten Partie, in der beide Seiten mit offenem Visier kämpften, ein finales Turmopfer mit nicht mehr abzuwendendem Matt aufs Brett. Die fünfte Siegpartie für die Gastgeber, der kurz darauf der einzige volle Punkt für die SVH-Reserve folgte: Tobias Klampt (6) hatte gegen Tim Rewitz ganz früh eine unglückliche Fortsetzung gewählt und stand fortan in einer schwierigen Verteidigungsstellung. Rewitz indes setzte sehr gut fort und brachte die Partie im 24. Zug schön zum Sieg zu Ende.

Mit etwas mehr als vier Stunden dauerte die Partie am zweiten Brett am längsten. Hier schenkten sich Dmitri Adomeit und Pornchai Ertelt in einem Sizilianer bis zum Ende nichts. Das Material war völlig ausgeglichen, doch Adomeit lockte Ertelt nach der Zeitkontrolle in ein Mattnetz, aus dem es für Ertelt kein Entrinnen gab - im 43. Zug setzte Adomeit mit dem g-Bauern matt. Ein schöner Sieg, der gut zu einem sehr gelungenen Schachtag für den SC 1959 passte. Lohn war - nach den Ergebnissen der Konkurrenz - die Tabellenführung. Wer hätte das gedacht?


 

VM: Auslosung 2. Runde

Schalksmühle, 20. September

Christian Hochheusel wird die Vereinsmeisterschaft aus Zeitgründen nicht antreten können. Deshalb bekommt Guido Wirth in der 1. Runde einen kampflosen Zähler. Die 1. Runde ist damit abgeschlossen. Die 2. Runde findet am 22. und 29. September statt. Da der SC 1959 am 22. September zum Freundschaftskampf nach Meinerzhagen reist, werden viele Spiele erst am 29. September stattfinden können. Die Übersicht über die 1. und 2. Runde:

1. Runde, 8. September
Kleinschmidt - Radczewill 0:1
Eckhardt - Orlik 1:0
Klampt - Mirus 1:0
Falcone - Rieger 0:1
zu Putlitz - Hahnel 1:0
Wirth - C. Hochheusel + -
Kernchen - Wenzel 1:0

2. Runde, 22./29. September
Radczewill - Klampt
Rieger - Kernchen
Wirth - zu Putlitz
Mirus - Eckhardt
Hahnel - Kleinschmidt
Orlik - Falcone
spielfrei: Wenzel

Turnierübersicht [448 KB]


 

Ehrenpunkt durch Starke

Schalksmühle, 19. September

Jugend-Bezirksliga, 1. Runde

SC 1959 - Svgg Lüdenscheid 1:3
SvG Plettenberg - SF Neuenrade 2,5:1,5


Im ersten Spiel der Jugend-Bezirksliga zahlte der SC 1959 als Aufsteiger in der neuen Spielklasse zwar mitunter Lehrgeld, schlug sich in Summe gegen den Liga-Favoriten Svgg Lüdenscheid gar nicht schlecht. Am Ende siegten die Bergstädter 3:1. Die Svgg ist damit Tabellenführer, da sich im zweiten Spiel der Liga die SvG Plettenberg 2,5.1,5 gegen den Vorjahresmeister SF Neuenrade durchsetzte.

Den Ehrenpunkt für den SC 1959 gegen die Lüdenscheider holte am vierten Brett Florian Starke . Er spielte gegen Michael Schwinge eine sehr ordentliche Partie, in der er gleichwohl im Mittelspiel mit Minusbauer auf der Verliererstraße schien. Doch Starke spielte seine Stärken im Endspiel aus und eroberte zwei Bauern zurück. Als dann einer seiner Bauern zur Dame lief, war der Kampf entschieden. Zu diesem Zeitpunkt stand es freilich bereits 2:0 für die Gäste aus Lüdenscheid. Die beiden Youngster im SC-Team, Quentin Grob und Niklas Kölz, hatten gegen die favorisierten Gäste ein wenig zu schnell und einfach verloren. Grob (Brett 3) gab gegen Janik Arens ohne Not eine Figur, spielte zwar weiter druckvoll nach vorne, doch als das Material getauscht war, kämpfte er mit Minusfigur auf verlorenem Posten. Niklas Kölz setzte gegen Valerian Giraud die Eröffnung komplett in den Sand, weil er den zweiten Zug vor dem ersten machte. So stellte er im Franzosen früh eine Figur ein. Ein Nachteil, der natürlich gegen einen so starken Gegner nicht mehr zu kompensieren war.

Mike Bocklenberg spielte gegen Jamel Hellwig die längste Partie des Tages. Trotz ordentlicher Leistung gelang es ihm gegen den hohen Favoriten nicht, das Kunststück des kürzlich im Viererpokal erkämpften Remis zu wiederholen. Auch Bocklenberg verlor im Mittelspiel eine Figur, eroberte zwar zwischenzeitlich einen Turm zurück, fand in einer offenen Schlacht in schwerer Verteidigungsstellung aber danach nicht immer die besten Züge, so dass Hellwig letztlich klar gewann. Damit stand das 3:1 für die Svgg fest. Für den SC 1959, der ohne Marius Osenberg (verhindert) und Gianluca Falcone (krank) hatte antreten müssen, ein achtbares Resultat.


 

Svgg feiert Startsieg

Kreisgebiet, 13. September

Verbandsliga, 1. Runde
Svgg Lüdenscheid - Siegener SV 4,5:3,5
SV Weidenau-G. - SvG Plettenberg 5:3
SV Halver - SV Kreuztal 3,5:4,5

Verbandsklasse, 1. Runde
SF Neuenrade - SF Lennestadt 6:2

Ergebnisse auf der Verbandsseite


 

Kreisliga: SC spielfrei

Kreisgebiet, 13. September

Kreisliga Sauerland, 1. Runde

KS Lüdenscheid III - Svgg Lüdenscheid IV 1:3
SF Lennestadt II - SF Lennestadt III 4:0
spielfrei: SC 1959 III

Einzelergebnisse auf der Bezirksseite


 

zu Putlitz Klassensieger

Wildeshausen, 12. September

Drei Starter, ein Turniersieg: Die Ausbeute des SC 1959 beim Quickstep-Turnier in Wildeshausen durfte sich am Samstag sehen lassen. Martin zu Putlitz , Jugendwart des Vereins, gewann nach ganz starker Turnierleistung die Gruppe F des Turniers. Niklas Kölz (Gruppe O) und Philipp Hahnel (Gruppe T) gewannen jeweils ein Turnierspiel. Mit 84 Teilnehmern verzeichnete das vom Schalksmühler Christian Bien, der inzwischen für den SK Wildeshausen aktiv ist, ins Leben gerufene Turnier einen Rekordzulauf. Gespielt wurde in 21 DWZ-Gruppen um Preisgelder und DWZ-Punkte.

Martin zu Putlitz hatte sich vom DWZ-Ranking nach oben einstufen lassen und startete in der sechststärksten Gruppe des Tages. Umso erstaunlicher war seine Turnierleistung. Nach einem Remis mit schwarz gegen den Gruppenkopf Peter Dellos (Ricklingen) gewann zu Putlitz in der Folge gegen die beiden Wildeshauser Tim Hinrichs und Sebastian Wernke-Schmiesing. Da Hinrichs gegen Dellos remis machte, stand der Schalksmühler als alleiniger Gruppensieger fest. Neben dem Preisgeld (33 Euro) brachte ihm der Turniertag, in dem zu Putlitz drei lange Partien spielte, ein DWZ-Plus von 31 Punkten (neu: 1657) ein. Die Reise hatte sich für ihn allemal gelohnt.

In der Gruppe O erwischte SC-Youngster Niklas Kölz (8), der trotz eines Nasenbeinbruchs antrat, eine starke Gruppe. Gegen den Ricklinger Kai-Christian Bruns hatte er in Runde eins bereits eine Figur gewonnen, geriet dann aber in einen Angriff von Bruns und unterlag noch. In Runde zwei musste er sich dem starken Yannick Henning, kürzlich Gruppensieger der 4. Volme-Open in Schalksmühle aus Aurich und auch bei diesem Turnier ungeschlagener Sieger, geschlagen geben. Die letzte Partie gegen Karl-Heinz Schubert aus Bremen, die Kölz nach hartem Kampf gewann, war trotz eines leichten DWZ-Verlustes ein versöhnlicher Abschluss des Tages. In der Gruppe belegte er so den dritten Rang. Philipp Hahnel startete in der 20. Gruppe des Tages, der Gruppe T. Hier bezog er zunächst gegen Tobias Boelsen (Papenburg) und die spätere Gruppensiegerin Hannah Schaar (Wildeshausen) zwei Niederlagen. Die dritte Partie gegen Niklas Krauß (Ricklingen) brachte aber noch einen Sieg. So teilte sich Hahnel am Ende mit Boelsen und Krauß den zweiten Gruppenplatz.

Gianluca Falcone und Marius Osenberg, die beide ebenfalls in Wildeshausen DWZ-Jagd gehen sollten, hatten das Turnier beide absagen müssen. Genauso wie Mike Bocklenberg, der aufgrund einer Konfirmanden-Verpflichtung nicht dabei sein konnte. Eigentlich hatte der SC 1959 das Turnier mit sechs Teilnehmern besuchen wollen.


 

2. Jugend startet gut

Lüdenscheid, 12. September

Einen sehr guten Start in die neue Spielzeit feierte das zweite Jugendteam des SC 1959 beim Doppelspieltag in der alten Kluser Schule in Lüdenscheid. Der SC 1959 hat durch den Zulauf beim Nachwuchs und den Aufstieg in der ersten Jugendmannschaft in die Bezirksliga in dieser Spielzeit erstmals eine zweite Mannschaft beim Nachwuchs gemeldet, bei der es vor allem darum geht, den nachwachsenden Akteuren Spielpraxis zu verschaffen. Leider entschloss sich der Bezirk im Frühjahr, von Wertungspartien in dieser Spielklasse abzugehen und die Saison im Schnellschach-Modus austragen zu lassen. Das hat zur Folge, dass die Spiele nicht DWZ-relevant sind.

In der ersten Runde stand der SC 1959 den SF Attendorn gegenüber. Gegen das deutlich erfahrenere Team erkämpfte das Schalksmühler Quartett ein 2:2-Teamremis. Zwar hatte der mit Abstand jüngste Akteur des SC-Teams, Clemens Leonidas , am vierten Brett gegen Jannik Frohne keine Chance, und auch Robert Leonidas musste sich trotz ordentlicher Leistung an Brett zwei Dominic Schäfer beugen. Dafür gingen beide Weißpartien an den SC 1959: Quentin Grob siegte am Spitzenbrett gegen den deutlich älteren Daniel Dominguez. Florian Starke feierte an Brett drei eine tolle Punktspielpremiere für die Schalksmühler und spielte gegen Christian Michler eine sehr strukturierte Partie, die er schließlich zu einem guten Ende führte.

Nach dem Remis zum Auftakt standen dem SC 1959 in Runde zwei die Königsspringer Lüdenscheid II gegenüber. Dieses Team trat als Gastgeber aufgrund zweier kurzfristiger Ausfälle nur zu zweit an. So kamen Robert Leonidas und Florian Starke zu zwei kampflosen Zählern. Am Spitzenbrett hatte Quentin Grob keine Mühe, den Teamsieg perfekt zu machen. Er siegte gegen den Lüdenscheider Jean Sönnecken. Am vierten Brett musste sich Clemens Leonidas dagegen Lennart Hartmann geschlagen geben. So endete dieser Kampf 3:1 für die Schalksmühler, die mit dem 3:1-Punkte-Start sehr zufrieden waren. Der nächste Doppelspieltag der Klasse findet nun am 31. Oktober in Schalksmühle statt. In der dritten Runde trifft der SC 1959 II dabei auf den ungeschlagenen Spitzenreiter SF Lennestadt, der seine Auftaktaufgaben gegen Lüdenscheid II (4:0) und Attendorn (3,5:0,5) mühelos erledigte. Gegen diese Mannschaft wäre bereits jeder halbe Brettpunkt ein Erfolg.


 

Eckhardt schlägt Orlik

Schalksmühle, 11. September

Vereinsmeisterschaft, 1. Runde
Eckhardt - Orlik 1:0

Damit steht in Runde eins nur noch ein Nachholspiel aus. Die Übersicht [448 KB]


 

Vereinsmeisterschaft läuft

Schalksmühle, 8. September

Vereinsmeisterschaft, 1. Runde
Kleinschmidt - Radczewill 0:1
Eckhardt - Orlik verlegt
Klampt - Mirus 1:0
Falcone - Rieger 0:1
zu Putlitz - Hahnel 1:0
Wirth - C. Hochheusel verlegt
Kernchen - Wenzel 1:0

An den Titelkämpfen nehmen 14 Spieler teil. Es werden sieben Runden nach Schweizer-System gespielt.


 

Traumstart für Reserve

Schalksmühle, 6. September

Bezirksklasse, 1. Runde

SC 1959 II - KS Lüdenscheid II 4:2
SV Werdohl - Svgg Lüdenscheid III 5:1
SF Attendorn II - SV Halver III 1,5:4,5
SvG Plettenberg III - SvG Plettenberg IV 3:3


Das erste Bezirksklassen-Spiel des SC 1959 II nach dem Aufstieg endete auch ohne Christian Hochheusel 4:2 für die SC-Reserve. Ein Traumstart. Dabei spielte es dem SC natürlich in die Karten, dass die Gäste aus Lüdenscheid in doppelter Unterzahl gekommen waren. Allerdings hätte der SC 1959 an diesem beiden Brettern nach DWZ-Rating die Favoritenrolle gehabt. Und so überwog zunächst das Ärgernis darüber, dass mit Volker Niebuhr (Brett 1, gegen Großberndt) und Erwin Gregull (Brett 5, gegen Evsan) zwei Spieler des SC 1959 an diesem Nachmittag keinen Gegner hatten. Der kampflose Punkt für beide war da nur eine kleine Entschädigung. Bei den Gästen hatte Tugay Evsan am Vormittag abgesagt. Emanuel Großberndt hatte sich fest angekündigt, kam aber nicht an die Volme.

An den Brettern ging es richtig rund. Die aufregendste Partie spielte dabei sicherlich Daniel Röhricht (3) gegen den nach DWZ klar favorisierten Thomas Herzig. Zunächst stand Herzig besser, dann befreite sich Röhricht und hatte eine Dame gegen zwei Läufer. Trotzdem blieb eine kritische Situation, als Herzig zwei verbundene Bauern auf die siebte Reihe geschoben hatte. Röhricht stoppte die beiden aber und fuhr den Sieg nach Hause. Damit stand es 3:0 für die Gastgeber.

Doch in trockenen Tüchern war damit noch nichts. Zwar hatte Peter Kernchen (2) sich nach wenig gelungener Eröffnung konsolidiert, doch Dieter Löbel lehnte das Remisangebot Kernchens aus verständlichen Gründen ab, hätte es doch den SC-Sieg gesichert. Und da es an den anderen beiden Brettern inzwischen gut aussah für die Gäste, wackelte der SC-Teamerfolg. Klaus Wenzel (6) hatte in seinem Punktspieldebüt gegen Altmeister Hermann Polig zwar lange Zeit sehr gut gespielt, doch im Endspiel ließ er sich von Polig aushebeln - 3:1. Und auch Klaus Eckhardt (4) zog gegen Stephan Habbel den kürzeren. Zunächst hatte er nur einen Bauern weniger, doch dann setzte Habbel auf Angriff und fuhr den vollen Punkt ein.

So musste Kernchen lange weiter kämpfen - erst nach gut vier Stunden entschied er den Mannschaftskampf zugunsten des SC 1959. Nachdem Löbel die Damen getauscht hatte, war ein gewonnenes Endspiel für Kernchen auf dem Brett verblieben. Auf beiden Flügeln drohten Kernchens Freibauern zu laufen. Löbel gab auf. Der 4:2-Sieg für die SC-Reserve war perfekt.


 

Einzelpokal: Überraschungen

Halver, 5. September

Mit faustdicken Überraschungen startete der Einzelpokal-Wettbewerb des Bezirks Sauerland in Halver. Valerian Giraud, Youngster aus Reihen der Svgg Lüdenscheid, zwang Vladimir Dolgopolyj vom SV Halver in die Knie. Der Bezirksvorsitzende Walter Cordes (SF Neuenrade) warf zudem Titelverteidiger Thomas Windfuhr direkt in Runde eins aus dem Wettbewerb. Und auch der letztjährige Finalteilnehmer Ralph Kämper (SV Halver) schied nach einem Blitzstechen gegen Marc Schulze (SvG Plettenberg) aus.

Mit nur elf Teilnehmern war die Resonanz eher mager. Allein sieben Teilnehmer stellte der gastgebende SV Halver. Aus sechs der zehn Bezirksvereine waren gar keine Spieler zur ersten Pokalrunde angetreten. In zwei vereinsinternen Duellen setzten sich die Favoriten des SV Halver durch. Volker Schmidt siegte dabei gegen Pornchai Ertelt, Helmut Hermaneck behielt gegen Lothar Mirus die Oberhand. Sowohl Mirus als auch Ertelt hatten allerdings sehr gut dagegen gehalten. Ralph Kämper hatte gegen Marc Schulze recht früh die Remisofferte akzeptiert - im Blitzstechen gegen den absoluten Kampfblitzer aus der Vier-Täler-Stadt zog er dann aber ein wenig überraschend glatt beim 0:2 den kürzeren.

Es war der Tag der Jugend: Valerian Giraud, seit kurzem passives Mitglied des SC 1959, spielte mit den weißen Steinen gegen Vladimir Dolgopolyj eine sehr schöne Angriffspartie und nahm den Bezirksmeister von 2008 regelrecht auseinander. Und auch Walter Cordes gelang mit weiß ein schöner Erfolg gegen Thomas Windfuhr: Bereits beim Übergang von der Eröffnung ins Mittelspiel wusste er die Partie gegen den Pokalsieger der vergangenen beiden Spielzeiten durch einen Springereinschlag auf f7 für sich zu entscheiden.

Im Viertelfinale haben Siegfried Lindemann und Valerian Giraud nun Freilose gezogen und stehen damit bereits im Halbfinale. Gespielt werden am 21. November damit nurmehr zwei Partien: In der einen hat Helmut Hermaneck gegen Walter Cordes die weißen Steine. In der zweiten Partie muss Volker Schmidt gegen Youngster Marc Schulze antreten.