Sie sind hier: News 2009 April  
 NEWS 2009
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

APRIL

Vorfreude auf Magdeburg

Schalksmühle, 29. April

Mit sieben Aktiven reist der SC 1959 am Freitag zur letzten Vorrunde der Deutschen Amateurschaft-Meisterschaft (Ramada-Cup) nach Magdeburg. Nach dem guten Abschneiden in den beiden Vorjahren hofft der SC 1959 wieder darauf, einen Spieler zum Bundesfinale nach Kassel zu bringen.

Tobias Klampt, der in den vergangenen beiden Spielzeiten das Ticket für das Bundesfinale löste, fehlt dabei in diesem Jahr allerdings ebenso wie Christian Hochheusel und Thomas Machatzke. Auch Peter Kernchen hat seine Teilnahme abgesagt, nachdem zunächst das Teilnehmerfeld bereits voll gewesen war, der SC 1959 nur noch als Nachrücker verspätet aufgenommen wurde.

In der Gruppe D (DWZ 1501 bis 1700) ist der SC 1959 in Magdeburg gleich mit fünf Spielern vertreten: Vor allem Timo Röhle, der inzwischen die 1700er-DWZ-Marke geknackt hat (es gelten für die Gruppeneinteilung die DWZ-Zahlen aus dem Oktober 2008), dürfte, wenn es gut läuft, vorne mitmischen dürfen. Aber auch Dmitri Adomeit oder der zuletzt nach dem Nord-West-Cup in Bad Zwischenahn Turnier gestählte Martin zu Putlitz haben gute Form bewiesen. Dazu kommen in dieser Klasse mit Mario Rieger ein Kämpfertyp, der sich hier vor keinem Gegner verstecken muss, und Thomas Orlik, der zuletzt in der Meisterschaft auch einen deutlichen Aufwärtstrend gezeigt hat. Kurzum: Jeder einzelne der SC-Starter kann bei günstigem Start eine gute Rolle spielen in Magdeburg.

In der Klasse F (DWZ bis 1300) treten zudem Sven Schwarzer und Philipp Hahnel für den SC 1959 an. In der DWZ-schwächsten Klasse warten viele Gegner auf das SC-Duo, die überhaupt nicht einzuschätzen sind. Vor allem einige sehr starke Jugendliche dürften hier zu den Favoriten gehören. Für Hahnel und Schwarzer geht es darum, in diesem Feld zu bestehen und mit guten Leistungen zumindest einige DWZ-Punkte zu erobern. Die Favoriten in der Gruppe sind beide nicht.

Für den SC 1959 sind die Teilnahmen an der Deutschen Amateurmeisterschaft inzwischen gute Tradition. In Brühl, Hamburg, Magdeburg und Bad Soden spielten die SC-Akteure in den vergangenen vier Spielzeiten. Mit der Teilnahme im schmucken Ramada-Hotel in Magdeburg ist zum ersten Mal ein bereits bekannter Vorrundenort für eine neuerliche Teilnahme ausgewählt worden. Die 1. Runde findet am Freitagmorgen statt. Bis zum Sonntagmittag schließen sich vier weitere Runden an. Danach wird feststehen, welche Spieler es zum Bundesfinale nach Kassel geschafft haben. Und wer weiß? - Vielleicht ist auch ohne Tobias Klampt wieder ein Akteur des SC 1959 dabei...


 

OGM: Zu Putlitz holt auf

Schalksmühle, 28. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 4. Runde
Mario Rieger - Martin zu Putlitz 0:1


Übersicht OGM [544 KB]

Zwischenbericht

DWZ-Favorit Thomas Windfuhr führt nach vier Runden das Feld bei der offenen Schalksmühler Gemeindemeisterschaft im Schach an. Der NRW-Pokalsieger von der Svgg Lüdenscheid entschied in Runde drei das Spitzenduell der einzig verlustpunktfreien Akteure gegen Volker Schmidt (SV Halver) mit den schwarzen Steinen für sich. In einer scharfen Variante der Französischen Verteidigung eroberte Windfuhr einen entscheidenden Randbauern und eröffnete damit seinem Randbauern eine Umwandlung zur Dame.

Mit 4,0 Zählern hat Windfuhr damit nun einen Zähler Vorsprung vor einem Verfolgertrio: Neben Volker Schmidt gehören Wolfram Tesche (Svgg Lüdenscheid), der in der 3. Runde gegen Thomas Orlik siegte, und Timo Röhle (SC 1959) als bester Spieler des Ausrichters zu diesem Trio. Röhle setzte sich in der 3. Runde nach feiner Königsjagd gegen Tobias Klampt durch.

Das Verfolgerduell zwischen dem Bezirksmeister von 2008, Vladimir Dolgopolyj, und dem Titelverteidiger Ralph Kämper (beide SV Halver) endete nach 111 Zügen und fast fünf Stunden Bedenkzeit mit einem Remis - am Ende standen sich nurmehr beide Könige ohne jede Gefolgschaft auf dem Brett gegenüber. Kämper und Dolgopolyj folgen mit jeweils 2,5 Zählern auf den Rängen fünf und sechs. Ein wenig überraschend war in Runde drei der Schwarzsieg von Martin zu Putlitz gegen Mario Rieger. Peter Kernchen spielte seinen Weißvorteil gekonnt gegen Lothar Mirus aus, der damit auf den letzten Platz abgerutscht ist. Ein sehr gutes Turnier spielt Philipp Hahnel, der mit seinem Sieg gegen Gianluca Falcone nun auf Rang zehn vorrückte.

4. Runde, Ergebnisse
Schmidt - Windfuhr 0:1
Dolgopolyj - Kämper remis
Tesche - Orlik 1:0
Röhle - Klampt 1:0
Rieger - zu Putlitz 0:1
Hahnel - Falcone 1:0
Kernchen - Mirus 1:0
spielfrei: Osenberg

5. Runde, Auslosung:
Windfuhr - Röhle
Schmidt - Tesche
Kämper - Hahnel
Orlik - Dolgopolyj
zu Putlitz - Kernchen
Osenberg - Rieger
Falcone - Klampt
spielfrei: Mirus


 

Tesche schlägt Orlik

Schalksmühle, 27. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 4. Runde
Wolfram Tesche - Thomas Orlik 1:0

Übersicht OGM [544 KB]

Die letzte Partie der 4. Runde zwischen Mario Rieger und Martin zu Putlitz findet am 28. April statt. Danach wird ausgelost.


 

Jugendteam ist Meister

Schalksmühle, 26. April

Mit einem 4:0-Erfolg gegen die SvG Plettenberg II hat sich das Jugendteam des SC 1959 im letzten Saisonspiel die Meisterschaft in der Jugend-Bezirksklasse gesichert und den Konkurrenten SF Lennestadt mit einem halben Brettpunkt Vorsprung auf den zweiten Rang verwiesen.

Die Konstellation vor dem Saisonfinale war klar: Ein 4:0-Erfolg würde zum Titel reichen, da die SF Lennestadt, die vor der letzten Runde punkt- und brettpunktgleich waren, ihr letztes Spiel gegen die SF Attendorn "nur" 3,5:0,5 gewonnen hatten. Dass die beiden letzten Partien nicht zeitgleich ausgetragen wurde, war in diesem Zusammenhang sehr unglücklich und dem Umstand geschuldet, dass parallel zur angesetzten letzten Runde der Bezirksklasse die Verbands-Einzelmeisterschaft stattfand, für sich sich auf Schalksmühler Seite Quentin Grob und Niklas Kölz, bei den Lennestädtern Lars Mertens qualifiziert hatten. Während die Lennestädter am Freitagabend vor dem Ursprungstermin im März vorspielten, verlegten Schalksmühle und Plettenberg II die Partie in den April.

So war dem SC 1959 vorher klar, dass jede Niederlage den Verlust des Titels, jedes Remis einen möglichen Stichkampf gegen Lennestadt bedeuten würde. Die Plettenberger traten zum letzten Saisonspiel nur zu dritt an, ließen das 3. Brett unbesetzt, was Niklas Kölz wie schon beim Saisonauftakt in Attendorn einen kampflosen Sieg bescherte. Kölz durfte diesmal nur kiebitzen.

Einen schnellen Sieg feierte am 4. Brett Gianluca Falcone, der gegen den jungen Lukas Junior schnell die Qualität und eine Figur eroberte und nach 25 Zügen mattsetzte. Marius Osenberg hatte am 2. Brett gegen den jungen Jannis Blumöhr mehr Widerstand zu brechen, machte in der Spanischen Partie aber Druck, gewann zunächst einen Bauern und später einen Läufer. Nach 33 Zügen erreichte auch sein Ziel - ein Matt.

So fehlte nurmehr ein Zähler - am Spitzenbrett. Die Partie war zwar von der Zugzahl her die kürzeste, allerdings die längste, was die Zeit angeht. Mike Bocklenberg hatte es hier mit dem jungen Eric Wortmann zu tun. Wortmann opferte früh eine Figur für einen Königsangriff, doch Bocklenberg blieb ruhig, eroberte eine weitere Figur und setzte bereits nach 14 Zügen matt. Damit war der Meistertitel perfekt.


 

Halver, wer sonst?

Halver, 26. April

Der SV Halver hat zum vierten Mal in Serie den Sauerlandpokal der Schachspieler gewonnen. In einer engen Entscheidung verwiesen die Halveraner im DRK-Heim in der von-Vincke-Straße die SF Neuenrade und die SvG Plettenberg auf die Ränge zwei und drei. Der SC 1959 wurde Vierter.

Sechs der zehn Bezirksvereine spielten bei der Traditionsveranstaltung des Bezirks Sauerland um den Pokal. Bei diesem Wettbewerb treten die fünf Spieler eines Vereins bei Zwei-Stunden-Bedenkzeit-Partien gegen fünf Gegner aus fünf zugelosten unterschiedlichen Klubs an. Die Konstellation schafft zumeist spannende Entscheidungen. So auch diesmal. Erst das Remis von Volker Schmidt (SV Halver) gegen den Attendorner Oliver Pfeiffer in der letzten Partie des Nachmittags bescherte den Halveranern eine erfolgreiche Titelverteidigung. Die fünf Halveraner blieben damit ohne Niederlage, nur Schmidt und ein wenig überraschend Hendrik Mantler (gegen Neuenrades Rainer Bialas) gaben halbe Zähler ab. Das reichte für 4,0 Teampunkte und den Sieg. Zum Halveraner Team zählten zudem Helmut Hermaneck, der gegen Alexander Lider (Svgg Lüdenscheid) gewann, Dirk König (Sieg gegen Orlik) und Ralph Kämper, der mit seinem Erfolg gegen den jungen Marc Schulze (SvG Plettenberg) einen wichtigen Beitrag zum Pokalsieg leistete.

Zur Bildergalerie

Die SF Neuenrade brachten es auf 3,5 Zähler -- ihnen verdarb die Niederlage von Hans-Peter Schulze gegen den Schalksmühler Christian Hochheusel den durchaus möglichen Pokalcoup. Walter Cordes hatte dagegen gegen den Plettenberger Manfred Nölke einen "big-point" gelandet und so die Neuenrader Chancen erhöht. Dem Mitfavoriten aus Plettenberg raubten die Niederlagen von Nölke und Schulze alle Hoffnungen -- die Siege von Max Bouaraba, Thomas Kuhnen und dem starken Youngster Martin Riederer (gegen Ernest Taylor aus Lüdenscheid) verhalfen den Vier-Täler-Städter immerhin auf Rang drei. Der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid folgte mit 2,0 Zählern auf Platz vier, gefolgt von den SF Attendorn (1,5 Punkte) und der am gestrigen Nachmittag glücklosen Svgg Lüdenscheid (1,0), für die nur Andreas Schäfers in seiner Partie gegen den Attendorner Gregor Springob punktete.

Der Endstand [31 KB]

Die Bilanz des SC 1959 durfte sich durchaus sehen lassen: Timo Röhle feierte mit den weißen Steinen eine schöne Siegpartie gegen den nach DWZ favorisierten Klaus Schwarz von der Svgg Lüdenscheid. Christian Hochheusel spielte das Zünglein an der Waage und bezwang Hans-Peter Schulze. Robert Leonidas als Youngster des Teams sammelte gegen den Attendorner Klaus Bruhn wichtige Erfahrungen - so war die Zielsetzung. Am Ende aber siegte Bruhn. Zwei unheimlich schwere Aufgaben erwischten Mario Rieger und Thomas Orlik, die gegen zwei Topspieler des Gesamtfeldes antreten musste. Mario Rieger wehrte sich gegen das passive SC-1959-Mitglied Max Bouaraba (SvG Plettenberg) lange, verlor aber ebenso wie Thomas Orlik , der von Dirk König (SV Halver) am Ende überspielt wurde.


 

Titel an Schulze und Meschede

Schalksmühle, 25. April

Thorsten Gerrit Meschede (U20) und Marc Schulze (U16) sowie die Mannschaft des SV Morsbach gewannen im Foyer der Grundschule Spormecke in Schalksmühle die Verbandstitel der Jugend im Blitzschach. Die Aktiven des SC 1959 nutzten die Veranstaltung, um Erfahrungen zu sammeln.

33 Spieler nahmen trotz des guten Wetters in der Volmegemeinde an den Titelkämpfen teil. Eine gute Resonanz. Gespielt wurde mit allen Teilnehmern 13 Runden nach Schweizer-System - eine Trennung der U20 und U16 wurde erst in der Endabrechnung vorgenommen. Mit 11,0 Zählern sicherte sich Thorsten Gerrit Meschede (SV Meschede) den Turniergesamtsieg und den Titel in der U20-Klasse. Lediglich gegen den U18-Verbandsmeister im klassischen Schach, Philipp Schmitz (SF Lindlar), verlor Meschede und gab darüber hinaus nur zwei Remis ab. Den ausgezeichneten zweiten Rang in der Gesamtwertung belegte U16-Starter Marc Schulze von der SvG Plettenberg, der seine einzige Niederlage früh gegen Jan Urbansky (Morsbach) einstecken musste, im Endeffekt aber einmal mehr Remis gab als Meschede - so blieb ihm im Gesamtklassement zwar "nur" Rang zwei, allerdings mit deutlichem Vorsprung von 2,5 Zählern der Titel in der U16-Klasse.

Dritter im Gesamtklassement wurde Michael Löhrke (KS Iserlohn, 10,5) vor Jan Urbansky (SV Morsbach, 9,5) und Pascal Werrn (KS Iserlohn, 9,0). Der für den SV Meschede spielende Halveraner Alexander Kelbling belegte mit 8,0 Zählern Rang sechs und durfte sich am Ende über eine unverhoffte Fahrkarte zur NRW-Meisterschaft freuen: Da U20-Meister Meschede und auch Urbansky auf ihre Startplätze verzichteten, werden nun Löhrke, Werrn und Kelbling den Verband Südwestfalen am 28. Juni in Bochum in der U20-Klasse vertreten.

Endstand Turnier [72 KB]

In der U16-Klasse fahren gleich vier Südwestfalen-Vertreter nach Bochum, drei davon aus dem Bezirk Sauerland - wobei allerdings auch hier mit den Morsbachern Johannes Karthäuser (2. U16) und Jonathan Ertel (3. U16) zwei vorberechtigte Spieler aufgrund von wichtigen Bezirksterminen verzichteten. Neben Marc Schulze und Joshua Eckardt (KS Iserlohn, 4. U16) lösten so auch noch Tugay Evsan (5.) und Björn Wunderwaldt (6.) von den Königsspringern Lüdenscheid das Ticket für die NRW-Meisterschaft.

Zur Bildergalerie

Die Spieler des SC 1959 sammelten im starken Feld auf Verbandsebene vor allem Erfahrungen, ärgerten indes auch manchen Favoriten. Vor allem Niklas Kölz - der Siebenjährige brachte es nach guten Leistungen auf starke 6,5 Zähler und verschenkte dabei sogar noch einen halben Punkt, weil in einer sehr vorteilhaften Partie für ihn die Uhr nicht gestellt gewesen war (remis). Im Gesamtklassement wurde Kölz 16., in der U16-Klasse Neunter. Mike Bocklenberg kam erst spät in Fahrt, polierte seine Bilanz indes auch noch auf 6,0 Zähler auf, wurde aufgrund der schlechten Buchholz-Wertung aber nur 26. (gesamt) und 18. in der U16-Klasse. Marc Gebauer (31., 4,0), Gianluca Falcone (32., 3,5) und Neueinsteiger Eric Grzelska (33., 2,0) zahlten häufig Lehrgeld und bildeten an diesem Nachmittag das Ende des Feldes.

Das SC 1959-Gesamtteam

Im Teamwettbewerb, der im Anschluss ans Einzel stattfand, setzte sich die erste Mannschaft des SV Morsbach mit 13:1-Zählern durch, punktete über alle Bretter gesehen am konstantesten und verwies den SV Meschede (10:4) und die mit Philipp Schmitz verstärkte außer Konkurrenz angetretene Morsbacher Zweitvertretung (9:5) auf die Ränge zwei und drei. Neben Morsbach und Meschede qualifizierten sich auch die Königsspringer Iserlohn (8:6) für die NRW-Titelkämpfe der Mannschaften. Den Schachfreunden Schwerte fehlte am Ende indes nur ein Brettpunkt gegenüber den punktgleichen Iserlohnern, um den Nachbarn zu ärgern. Umso ärgerlicher für Schwerte, waren die Titelkämpfe in Schalksmühle doch auch als Meisterschaft des Bezirks Hagen/Iserlohn ausgeschrieben - so sicherte sich hier hauchdünn Iserlohn den Teampokal.

Teamergebnisse [77 KB]

Der SC 1959 hatte im starken Mannschaftsfeld keine Chance, wurde ohne Niklas Kölz und mit nur einem Brettpunkt, den Robert Leonidas holte, Letzter. Neben Robert Leonidas spielten Mike Bocklenberg, Gianluca Falcone und Clemens Leonidas für das SC-Team. Die Spielgemeinschaft Sauerland, in der mit Marc Gebauer und Eric Grzelska zwei weitere Schalksmühler gemeinsam mit Marc Schulze, Jannis Blumöhr (beide Plettenberg) und Till Stoltmann (Svgg Lüdenscheid) auf Punktejagd gingen, wurden mit 3:11-Punkten Siebter. Die Königsspringer Lüdenscheid, die taktisch aufgestellt hatten, punkteten hinten durch Dennis Wackert und Tugay Evsan stark und belegten am Ende mit 5:9-Zählern Rang sechs.


 

111 Züge, kein Sieger

Schalksmühle, 21. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 4. Runde
Vladimir Dolgopolyj - Ralph Kämper remis
Timo Röhle - Tobias Klampt 1:0
Philipp Hahnel - Gianluca Falcone 1:0
Peter Kernchen - Lothar Mirus 1:0

Übersicht OGM [544 KB]

Im Verfolgerduell kämpften Vladimir Dolgopolyj und Ralph Kämper 111 Züge und 4:57 Stunden - dann waren nur noch die Könige auf dem Brett und die Partie remis.


 

Verbandsblitz in Schalksmühle

Schalksmühle, 21. April

Nur zweieinhalb Wochen nach der Verbands-Einzelmeisterschaft der Jugend im klassischen Schach in Hagen sind die besten Jugendlichen aus Südwestfalen am Samstag, 25. April, in Schalksmühle zu Gast. Im Foyer der Grundschule Spormecke findet ab 12 Uhr (Meldeschluss 11.45 Uhr) die Jugend-Verbandsmeisterschaft im Blitzschach statt.

Zunächst werden die Verbandsmeister der Altersklassen U20 und U16 im Einzel ermittelt. Die besten drei Spieler dieser beiden Klassen qualifizieren sich für die NRW-Blitzmeisterschaft in diesen Klassen. Ab 15 Uhr (Meldeschluss 14.45 Uhr) schließt sich direkt die Jugend-Mannschaftsmeisterschaft des Verbandes im Blitzschach an. An den Start gehen in diesem Wettbewerb Viererteams (reine Vereinsmannschaften). Auch im Teamwettbewerb qualifizieren sich die "Top 3" aus Südwestfalen für die Endrunde auf NRW-Ebene. Gastgeber ist am Samstag der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid, die Turnierleitung liegt bei Verbandsjugendwart Michael Meinhardt und Jugendspielleiter Daniel Mohr (beide Weidenau).


 

Sauerlandpokal in Halver

Halver, 21. April

Am Sonntag findet in Halver der Sauerlandpokal im Schach statt. Bei diesem Traditions-Wettbewerb handelt es sich um einen Wettkampf, bei dem die Mannschaften des Bezirks Sauerland mit Fünfer-Mannschaften antreten. Jeder Akteur spielt nur eine Partie mit einer Bedenkzeitvorgabe von zwei Stunden (Fallplättchen-Entscheid). Die fünf Akteure eines Teams spielen gegen fünf Gegner aus fünf unterschiedlichen anderen Mannschaften. Am Ende des Nachmittags gewinnt das Team den Sauerlandpokal, das die meisten Punkte gesammelt hat. Bei Punktgleichheit entscheidet ein Blitzstechen.

Als Titelverteidiger geht der SV Halver ins Rennen. Die Halveraner gewannen den Wettbewerb zuletzt dreimal in Serie, wobei sich im vergangenen Jahr mit dem SVH, der Svgg Lüdenscheid, den SF Neuenrade und dem SC Schalksmühle/Hülscheid nur vier Vereine aus dem Bezirk beteiligten. Der Bezirk hofft, dass in diesem Jahr die Resonanz besser sein wird. Die Spiele beginnen um 14 Uhr, bis 13.45 Uhr haben die Vereine Zeit, eine Mannschaft zu melden.

Parallel zum Sauerlandpokal bietet der SV Halver ein Schnellschachturnier für Jugendliche an. Für das Jugendturnier ist eine Voranmeldung bis zum 23. April per E-Mail an vol.ca.schmidt @gmx.de erforderlich. Nur wenn es zumindest acht Meldungen gibt, findet das Jugendturnier statt.


 

Windfuhr gewinnt Topspiel

Schalksmühle, 19. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 4. Runde
Volker Schmidt - Thomas Windfuhr 0:1

Übersicht OGM [544 KB]

Nach dem Sieg im vorgezogenen Spitzenspiel führt Thomas Windfuhr alleine das Klassement an.


 

SC 1959 am Ende Dritter

Kreisgebiet, 19. April

Bezirksliga Sauerland, 7. Runde
KS Lüdenscheid - SV Werdohl 6:2
Svgg Lüdenscheid II - SF Attendorn 4:4
SF Lennestadt - SV Halver II 4:4 (kl)
spielfrei: SC 1959

Die Saison ist damit abgeschlossen. Der SC 1959 ist durch den Attendorner Punktverlust in Lüdenscheid Dritter im Endklassement. An der Tabellenspitze einigten sich Lennestadt und Halver II am Ende auf ein kampflosen Remis.

Das Endklassement [183 KB]
Bezirksliga, Runde 7 [20 KB]


 

Traumfinale in Kranenburg

Kranenburg, 18. April

NRW-Einzelmeisterschaften
Jüngsten-Sichtungsturnier, 6.+7. Runde
Niklas Kölz - Julia Walker 1:0
Niklas Kölz - Sharlena Brock 1:0

Traumfinale in Kranenburg: Mit zwei Siegen am Finaltag machte Niklas Kölz aus einem sehr guten Turnier mit 5,0 Zähler aus sieben Partien sogar ein herausragendes: Nur zwei U10-Akteure wiesen am Ende mehr Zähler auf - aufgrund der schlechteren Buchholz-Wertung landete Niklas Kölz am Ende auf Rang sechs und verpasste damit nur hauchdünn einen der vier Startplätze für die Deutsche U10-Meisterschaft. Eine unglaubliche Leistung des Siebenjährigen, der theoretisch noch zweimal an diesem Turnier teilnehmen kann.

Bericht (Lüdenscheider Nachrichten)

Mit exzellenten Ergebnissen kehrten die Starter aus dem Märkischen Südkreis von der NRW-Einzelmeisterschaft des Schach-Nachwuchses in Kranenburg zurück. Der Halveraner Philipp Kelbling (SG Bochum 31) löste als Vizemeister der U 18-Klasse sogar ein Ticket zur Deutschen Einzelmeisterschaft in Willingen. Martin Riederer (SvG Plettenberg, U 16) und Niklas Kölz (SC Schalksmühle/Hülscheid, U 10) wurden in ihren Klassen Sechste und übertrafen mit starken Leistungen die eigenen Erwartungen weit.

Ungeschlagen kam an der niederländischen Grenze Philipp Kelbling durchs U18-Turnier. Der seit Saisonbeginn für Bochum aktive Halveraner feierte drei Siegpartien und machte viermal Remis. Mit 5,0 Zählern hatte er am Ende einen halben Zähler Rückstand auf Aleksij Savchenko (SG Porz), gegen den Kelbling in der 2. Runde remis gemacht hatte. Während der Porzer als DWZ-Favorit des Turniers seiner Favoritenrolle gerecht wurde, ließ Philipp Kelbling als Achter der Setzliste immerhin sechs besser geratete Spieler hinter sich - unter anderem seinen starken Bochumer Klubkollegen Konstantyn Tkachuk, der auf Rang drei landete. Pascal Werrn (KS Iserlohn) landete in dieser Klasse als stärkster Starter des Verbandes Südwestfalen auf Platz 13.

Statistik Südwestfalenteilnehmer [81 KB]

In der U16 benötigte Martin Riederer seine Zeit, um ins Turnier zu finden, startete mit zwei Niederlagen und einem Remis. Danach aber drehte der Meinerzhagener richtig auf und feierte furiose vier Siege in Serie. Damit schob sich der Verbandsmeister Südwestfalens mit 4,5 Zählern noch auf den sechsten Rang des Klassements, an dessen Spitze mit Marc Butschek von der SG Bochum 31 mit 5,5 Zählern ein Außenseiter vor Kevin Kahleys (SV Mülheim-Nord, 5,0) den Titel holte. Die Spieler auf den Rängen drei bis sechs wiesen allesamt 4,5 Zähler auf - gegen Riederer sprach hier einzig die Buchholz-Wertung.

Turnierstatistik Niklas Kölz [71 KB]

Eine ähnliche Situation gab es auch im NRW-Sichtungsturnier der U10 gemischt und U12 weiblich. Der erst siebenjährige Niklas Kölz wies am Ende nach einer ganz starken Gesamtleistung mit fünf Siegen aus sieben Partien 5,0 Zähler aus und war damit im U10-Feld Sechster - punktgleich mit dem Drittplatzierten Yazan Mehsin (Bad Oeynhausen). Kölz war mit einer Niederlage in die Turniertage gestartet, spielte anschließend aber furios und gewann u.a. alle Schwarzpartien - auch gegen sehr DWZ-starke Spielerinnen aus der U12-Klasse. Unter den 50 Jungen und Mädchen reichte dies zu einem Gesamtrang acht und zum sechsten Platz in der U10-Klasse, in der Kölz noch zwei weitere Jahre antreten darf.

Endstand U10/wU12 [51 KB]

Während sich in der U18 und U16 nur zwei Spieler für die Deutsche Meisterschaft qualifizierten, waren es in der U10 vier Spieler. Niklas Kölz fehlten am Ende nur ein paar Buchholz-Punkte für die Qualifikation, die Verbandsmeister Alexander Balzer aus Hellertal als Klassement-Vierter mit ein wenig Glück in der Schlussrunde so gerade schaffte. Das U10-Turnier gewann überraschend Oliver Bachem aus Fritzdorf (6,0) vor Samuel Fieberg (SF Köln-Mülheim). Die Favoriten, u.a. der topgesetzte Moritz Rempe, aber auch David Kaplun und Gregor Flüchter (alle DWZ größer 1300) landeten allesamt im Mittelfeld hinter Niklas Kölz.

Für Riederer und Kölz lohnte sich die Reise nach Kranenburg auch DWZ-technisch - Riederer gewann 73 Punkte hinzu (nun 1785). Für Kölz berechnete DWZ-Referent Kai Lück (Iserlohn) eine Wertungszahl von 1168.


 

Sieg und Niederlage

Kranenburg, 17. April

NRW-Einzelmeisterschaften
Jüngsten-Sichtungsturnier, 4.+5. Runde
Niklas Kölz - Yazan Mehsin 0:1
Maurice Rottstegge - Niklas Kölz 0:1

Alles beim Alten am dritten Tag in Kranenburg: Mit weiß unterlag Niklas Kölz zunächst gegen Yazan Mehsin (SV Bad Oeynhausen, DWZ 1159), den Siebten der Setzliste. Danach feierte seinen dritten Schwarzsieg, diesmal gegen Maurice Rottstege (SV Heiden, DWZ 889). Mit 3,0 Zählern liegt er damit vor dem letzten Tag auf den sehr guten 20. Platz unter 50 Startern. In der 6. Runde trifft Niklas mit weiß auf Julia Walker aus Oberhausen (DWZ 1201).


 

Zwei Siege mit schwarz

Kranenburg, 16. April

NRW-Einzelmeisterschaften
Jüngsten-Sichtungsturnier, 2.+3. Runde
Rico Wittke - Niklas Kölz 0:1
Bettina Schaller - Niklas Kölz 0:1

Der zweite Tag in Kranenburg brachte zwei Siege mit den schwarzen Steinen. Zunächst setzte sich Niklas Kölz mit schwarz gegen Rico Wittke (SF Lieme, DWZ 860) durch, danach folgte ein Erfolg gegen die aus Welper stammende U12-Spielerin Bettina Schaller (DWZ 873). Ein toller Tag - weiter so!


 

Start mit einer Niederlage

Kranenburg, 15. April

NRW-Einzelmeisterschaften
Jüngsten-Sichtungsturnier, 1. Runde
Niklas Kölz - Lisa Reksten 0:1

Gegen die drei Jahre ältere Lisa Reksten (DWZ 935, SF Düsseldorf '75) hatte Niklas Kölz seine Chancen, griff aber nicht entschlossen genug zu. Nach einem Turmverlust spielte die erfahrene Gegnerin ihren Vorteil aus. In der 2. Runde trifft Niklas auf den zwei Jahre älteren Rico Wittke (SF Lieme, DWZ 860).


 

OGM: Letzte Partie remis

Schalksmühle, 14. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 3. Runde
Mirus, Lothar - Osenberg, Marius remis

Übersicht OGM [544 KB]

Damit ist die 3. Runde komplett ausgespielt. Thomas Windfuhr und Volker Schmidt führen das Feld ohne Verlustpunkt an. Die Auslosung der 4. Runde, die am 21. April stattfindet, spätestens bis zum 4. Mai beendet sein muss:

Schmidt, Volker (3) - Windfuhr, Thomas (3)
Dolgopolyj, Vladimir (2) - Kämper, Ralph (2)
Tesche, Wolfram (2) - Orlik, Thomas (2)
Röhle, Timo (2) - Klampt, Tobias (1½)
Rieger, Mario (1½) - zu Putlitz, Martin (1)
Hahnel, Philipp (1) - Falcone, Gianluca (1)
Kernchen, Peter (1) - Mirus, Lothar (½)
spielfrei: Osenberg, Marius


 

Daumendrücken für Niklas Kölz

Schalksmühle, 14. April

Am Mittwoch beginnt für Niklas Kölz ein besonderes Schach-Abenteuer: In Kranenburg vertritt der Siebenjährige beim NRW-Sichtungsturnier der U10-Klasse des Farben des SC 1959. Niklas Kölz qualifizierte sich bei der Verbandsmeisterschaft in Haiger, als er Vizemeister wurde, für diese inoffizielle NRW-Meisterschaft dieser Altersstufe. Er dürfte im Feld einer der jüngsten Starter sein. Neben Kölz vertritt Verbandsmeister Alexander Balzer (Hellertaler Schachfreunde) den Verband Südwestfalen. Los geht es am Mittwoch um 14 Uhr mit der 1. Runde. Weitere sechs Runden im Schweizer-System schließen sich in der Jugendtagungsstätte Wolfsberg im Stadtteil Nütterden in Kranenburg an. Wir drücken Niklas alle ganz fest die Daumen in diesem starken Feld!


 

Noch mehr Osterblitze

Kreisgebiet, 10. April

Auch in Lüdenscheid fanden am Abend des Gründonnerstags zwei Osterblitzturniere statt. Rolf Larisch und Marcus Habbel gewannen die Konkurrenzen bei der Schachvereinigung und den Königsspringern. Am Karfreitag
fand der traditionelle Osterblitz in Neuenrade statt, den Thomas Windfuhr (Svgg Lüdenscheid) für sich entschied.

Bei den Königsspringern hatten zunächst am Nachmittag die Jugendlichen den Osterblitz-Sieger ausgespielt. Dennis Wackert, der nur gegen Sebastian Eschenasy einen halben Zähler abgegeben hatte, feierte mit 8,5 Zählern ein wenig überraschend vor dem Turnierfavoriten Adrian Serves (8,0 Punkte) und Björn Wunderwaldt (7,0 Punkte) den Turniersieg. Serves zeigte dafür am Abend sein Talent, als er in der Senioren-Konkurrenz als einziger Jugendlicher sehr gut mitspielte und mit 8,0 Punkten den ausgezeichneten vierten Rang belegte.
14 Spieler kämpften bei den Königsspringern um den Sieg im Seniorenturnier, darunter mit Fritz Boxhammer von der SvG Plettenberg ein Gast, der allerdings auch passives Mitglied bei den Königsspringern ist. Marcus Habbel, Spitzenbrett des KS-Bezirksliga-Teams, wurde seiner Favoritenrolle bei nur einer Niederlage und zwei Unentschieden mit 11,0 Punkten gerecht und gewann das Turnier vor dem enorm stark aufspielenden Eugen Wozke (10,5) und Dr. Frank Ganghoff (9,0).

Bei der Svgg Lüdenscheid war Dr. Rolf Larisch am Donnerstagabend nicht zu schlagen. Gerade einmal ein Remis gegen Michael Heesemann gab der Verbandsliga-Spieler ab und gewann somit mit 12,5 Punkten unangefochten den Osterblitz des Traditionsvereins vor zwei aufstrebenden Nachwuchs-Akteuren. Rang zwei sicherte sich der Neuenrader Vasileios Lanaras mit 10,0 Zählern vor dem Svgg-U 18-Talent Jamel Hellwig (9.5), der es dank besserer SB-Wertung vor dem punktgleichen Ivan Scherbanev auf Treppchen schaffte. Erfolgsverwöhnte Blitzer wie Walter Cordes (SF Neuenrade) und Thomas Windfuhr (Svgg) landeten in diesem starken 14-köpfigen Feld, das aus zehn Svgg-Akteuren und vier Neuenradern bestand, diesmal sogar nur auf den Rängen fünf und sechs, gefolgt vom sehr blitzstarken Youngster Dimitrios Lanaras (Neuenrade).

Wohl wegen des schönen Wetters kämpften am Karfreitag in Neuenrade nur 20 Spieler in Jugend- und Hauptturnier um den Sieg. Mit 7,0 Punkten siegte bei der Jugend Jan Schulte knapp vor Florian Schulte (6,0) und Dennis Neubert (5,0). Vier Jugendliche nahmen teil. Im Seniorenfeld, im dem Spieler aus Lüdenscheid, Hagen, Plettenberg und Neuenrade mitmischten, behielt Favorit Thomas Windfuhr (Svgg Lüdenscheid) mit 14,0 Zählern die Oberhand. Zweiter wurde Vasileios Lanaras (SF Neuenrade, 12,5), gefolgt von Walter Cordes (11,0), Rainer Bialas (10,5), Hans-Peter Schulze (alle Neuenrade, 9,5) und Manfred Nölke (SvG Plettenberg, 9,0).


 

Jalowy gewinnt Osterblitz

Schalksmühle, 9. April

Rekordbeteiligung und Halveraner Dominanz beim Osterblitz des SC 1959: Siegfried Jalowy gewann das Turnier vor Ralph Kämper und Volker Schmidt, die sich den zweiten Rang teilten. 32 Teilnehmer spielten um 450 bunte Ostereier und sechs Schokoladen-Präsente. Im vergangenen Jahr waren es 29 gewesen.

In 13 Runden nach Schweizer System wurde der Sieger ermittelt. Lange Zeit lieferten sich Siegfried Jalowy und Volker Schmidt ein Kopf-an-Kopf-Rennen, dicht gefolgt von Ralph Kämper. Jalowy hatte gegen Schmidt remis gemacht, gegen Kämper verloren. Schmidt wiederum hatte in der ersten Turnierhälfte gegen Vladimir Dolgopolyj den kürzeren gezogen. Auf der Zielgeraden aber gab der Vorsitzende des SV Halver einen halben Zähler gegen Stefan Liedtke ab, verlor danach gegen Tobias Klampt. Damit war das Turnier zugunsten von Jalowy entschieden, zumal auch Ralph Kämper nach einer Niederlage gegen Thomas Orlik in der 10. Runde seine Turniersieghoffnungen begraben durfte. Jalowy, der nach längerer Turnierpause geradezu fulminant aufspielte, stand bereits vor der letzten Runde als Sieger fest, wies am Ende 11,5 Zähler auf. Schmidt und Kämper teilten sich mit 10,0 Zählern Rang zwei.

Thomas Orlik war der beste Akteur des SC 1959, landete auf Rang vier und strich zehn Punkte für die Jahresblitzwertung ein. Orlik spielte ein richtig gutes Turnier und ließ damit sogar den punktgleichen Ex-Bezirksmeister Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) aufgrund der besseren Feinwertung hinter sich. Auf Rang sechs landete Peter Kernchen, der damit nicht nur zweitbester Schalksmühler war und acht Punkte für die Jahresblitzwertung einstrich, sondern mit 8,0 Zählern auch den Preis in der Rating-Klasse bis DWZ 1500 gewann. Timo Röhle, der mit 4,0 Zählern aus vier Partien exzellent gestartet war (u.a. Sieg gegen Kämper), wurde mit am Ende nicht ganz zufriedenstellenden 8,0 Zählern Siebter, direkt gefolgt von Martin zu Putlitz (7,5). Die Halveraner Pornchai Ertelt und der enorm stark aufspielende Sven Mirus (beide 7,0) komplettierten die "Top 10" des Abends, die Christian Hochheusel (11.), Mario Rieger (12.) und Tobias Klampt (13.) knapp verpassten.

Endstand [16 KB]
Kreuztabelle [53 KB]
Bildergalerie

Die Schokoladenpreise fünf und sechs gingen an zwei Jugendspieler des SC 1959: Niklas Kölz als 14. des Turniers mit ausgezeichneten 7,0 Zählern holte sich den Preis als bester Jugendlicher, verwies in diesem Ranking den zuletzt bei der U16-Verbandsmeisterschaft auf Rang drei gelandeten Janik Arens (Svgg Lüdenscheid) auf den zweiten Rang. Den Rating-Preis in der DWZ-Klasse bis 1200 hätte der siebenjährige Kölz theoretisch ebenfalls gewonnen, doch "Doppelpreise" gab es nicht - so ging das letzte Schokoladenpräsent an Quentin Grob. Der U10-Akteur spielte ebenfalls mit u.a. Siegen gegen Gerhard Raatz und Tobias Klampt ein tolles Turnier, wurde mit 6,5 Zählern 17. und zweibester Spieler seiner Rating-Klasse.

Mit 20 Spielern stellte der SC 1959 bei seinem Blitzturnier selbst das größte Spielerkontingent. Dazu kamen acht Akteure des SV Halver, zwei Vereinslose, ein Gast der Svgg Lüdenscheid mit Sozialwart Christian Bien zudem ein Akteur, der inzwischen für den SK Wildeshausen und damit im Verband Niedersachsen aktiv ist. Im bunten Turniertreiben gab es leider auch eine Schrecksekunde, als SC-Materialwart Klaus Eckhardt wohl ob des warmen Turniersaals über starke Kreislaufbeschwerden und Schwindel klagte. Leider musste Klaus Eckhardt das Turnier abbrechen. Nach kurzer Zeit ging es ihm allerdings wieder besser. Auf diesem Weg noch einmal die besten Wünsche an Klaus und gute Besserung!


 

OGM: Schmidt-Sieg im Topspiel

Schalksmühle, 7. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 3. Runde
Kämper, Ralph - Schmidt, Volker 0:1
Orlik, Thomas - Kernchen, Peter 0:1

Übersicht OGM [544 KB]

Volker Schmidt hat damit zu Spitzenreiter Thomas Windfuhr (beide 3/3) aufgeschlossen. Das letzte Nachholspiel (Mirus - Osenberg) findet am 14. April statt.


 

Riederer Verbandsmeister

Hagen, 7. April

Martin Riederer von der SvG Plettenberg ist neuer U16-Einzelmeister des Schachverbandes Südwestfalen. Mit zwei Siegen am Finaltag zog der Meinerzhagener, der beim SV Halver mit dem Schachspielen begann, der Konkurrenz auf und davon. In den sieben Partien der Titelkämpfe in der Jugendherberge in Hagen blieb Riederer ungeschlagen und erspielte 6,0 Zähler.
Vor dem Finaltag hatte Riederer gemeinsam mit Janik Arens von der Svgg Lüdenscheid punktgleich das Klassement angeführt. U14-Akteur Arens hatte bis dahin als DWZ-Außenseiter ein überragendes Turnier gespielt. Gegen Riederer indes verlor er und gab danach auch noch die Partie in der Schlussrunde ab. Der zweite Sauerland-Teilnehmer wies am Ende ebenso wie vier weitere Spieler 4,0 Zähler auf - der Gegner-Durchschnitt sprach hier indes für Arens, der Dritter wurde und als Lohn auch einen Pokal erhielt. Martin Riederer vertritt den Verband nun ab Montag gemeinsam mit Vizemeister Johannes Karthäuser (Morsbach) bei den NRW-Titelkämpfen der U 16-Klasse in Kranenburg.
Alle Sieger im Bild

Neuer U18-Meister des Verbandes ist Philipp Schmitz (SF Lindlar). Schmitz setzte sich gestern im Stechen der drei mit 5,0 Zählern punktgleichen Führenden gegen Jan Urbansky (SV Morsbach) und Pascal Werrn (KS Iserlohn) durch. Urbansky als Vizemeister verzichtet auf seinen Startplatz für Kranenburg, so dass Schmitz und Werrn den Verband auf NRW-Ebene vertreten werden. Jamel Hellwig (Svgg Lüdenscheid) landete als einziger Starter des Bezirks Sauerland mit 2,0 Zählern auf dem neunten Platz.

In der weiblichen U 18 setzte sich konkurrenzlos Ülger Aydogan (Turm Hohenlimburg) durch. In der weiblichen U 16-Klasse entschied der Gegnerschnitt zugunsten von Janina Deichsler, die genauso wie Sarah Pieck (beide Calvary Chapel CC) 4,0 Zähler erspielt hatte.


 

Meinhardt wiedergewählt

Hagen, 4. April

Michael Meinhardt (Weidenau) ist im Rahmen der Verbands-Jugendtagung in der Jugendherberge in Hagen erneut zum Jugendwart des Schachverbandes Südwestfalen gewählt worden. Neuer Jugendsprecher ist Max Magorsch (SF Schwerte). Als Betreuer für die Südwestfalen-Teilnehmer bei den NRW-Meisterschaften wurde Thomas Franke bestimmt. Ein Antrag aus Iserlohn, in der Jugend-Verbandsliga das Mädchen- und U14-Brett abzuschaffen, wurde abgelehnt.


 

Glückwünsche nach Neuenrade

Schalksmühle, 4. April

Bezirksklasse Sauerland, 6. Runde
SF Neuenrade II - SF Lennestadt II 5:1
SF Attendorn II - SV Halver III 3:3
Svgg Lüdenscheid III - Turm Altena 3:3
KS Lüdenscheid II - SvG Plettenberg III 5:1

Damit sind die SF Neuenrade II vorzeitig Meister und Aufsteiger zur Bezirksliga. Herzlichen Glückwunsch!



 

Zaitsev siegt in Plettenberg

Plettenberg, 4. April

Am 4. April fand in der Plettenberger Oesterhalle zum 11. Mal das Mark-E-Schnellschachopen mit 69 Schachspielern aus dem gesamten Bundesgebiet statt. Das Teilnehmerfeld war mit zwei Großmeistern, drei Internationalen Meistern, drei Fidemeistern und zahlreichen spielstarken Schachsportlern außergewöhnlich gut besetzt.

Gespielt wurden neun Runden mit einem Zeitlimit pro Partie und Spieler von 20 Minuten. Der Spielmodus nach dem Schweizer System wird bei Punktgleichheit durch Feinwertungen entschieden. Die Plettenberger Organisatoren gaben die Feinwertung erst nach der letzten Runde bekannt. Dadurch sollen „turniertaktische Spielergebnisse“ unterbunden werden. Der Turnierverlauf bestätigte diese Maßnahme eindrucksvoll: Nach der 7. Runde waren acht Teilnehmer mit jeweils 5,5 Punkten an der Spitze, gefolgt von vier weiteren Teilnehmern mit 5,0 Punkten. Somit war bei den Partien um den Turniersieg Spannung bis zur letzten Runde garantiert.
IM Mikhail Zaitsev nahm bereits zu diesem Zeitpunkt die Tabellenführung ein und konnte diese bis zum Ende erfolgreich verteidigen. Währenddessen befand sich FM Gleb Voropaev (SG Turm Idstein) auf dem zweiten Platz und musste in den weiteren beiden Runden zwei Remispartien hinnehmen, was ihn letztlich auf den undankbaren sechsten Platz zurückfallen ließ.

Unerwartete Siege und Niederlagen waren in der Oesterhalle an der Tagesordnung. So konnten die Plettenberger Dirk Aßmann und Marc Schulze in mehreren Runden gegen stärkere Gegner gewinnen und stiegen in der Tabelle zwischenzeitlich in das erweiterte Feld der Spitzenspieler auf. Indes bekam der Internationale Meister Karl-Heinz Podzielny die bittere Kehrseite der Medaille zu spüren. Es war nicht der Tag des mehrfachen Deutschen Blitz- und Schnellschachmeisters von den Schachfreunden Essen Überruhr. Der sympathische Turniersieger der Jahre 2003, 2004 und 2005 stellte nach drei herben Verlustpartien fest, dass er im nächsten Jahr zur Revanche gerne wieder in das Sauerland kommen wird.

Nach der 9. Runde musste die besagte Feinwertung über die Vergabe des Turniersieges herangezogen werden, denn bei Turnierende waren noch immer vier Spieler mit jeweils 7 Punkten an der Spitze. Sieger wurde IM Mikhail Zaitsev (SG Bochum) vor GM Andrey Orlov (SF Gerresheim), IM Rafael Fridman (SG Bochum), Alexander Izrajlev (PSC Hannover) und GM Felix Levin (SV Mülheim-Nord).

In dem hochkarätigen Teilnehmerfeld konnten sich folgende Spieler vom Schachbezirk Sauerland gut behaupten: 15. Hendrik Mantler (SV Halver), 20. Klaus-Peter Wortmann (SVG Lüdenscheid), 24. Vasileios Lanaras (SF Neuenrade), 29. Marek Maniocha (SVgg Plettenberg), 32. Marc Schulze (SVgg Plettenberg), 33. Dirk Aßmann (SVgg Plettenberg), 36. Thorben Mantler (SV Halver), 39. Thomas Kuhnen (SVgg Plettenberg), 40. Walter Cordes (SF Neuenrade), 42. Bernd Michels (Kspr. Lüdenscheid), 44. Pornchai Ertelt (SV Halver), 46. Vladimir Dolgopolyi (SV Halver), 49. Bernd Dahlmann (SF Attendorn), 54. Henry Mickisch (SF Attendorn), 55. Christian Meinking (SVgg Plettenberg), 57. Viktor Wolf (SVgg Plettenberg), 59. Miroslaw Skapski (SVgg Plettenberg), 61. Paul König (SF Attendorn), 64. Eric Wortmann (SVgg Plettenberg), 65. Fritz Boxhammer (SVgg Plettenberg).

Dank der Hilfe des Energiedienstleisters Mark-E wurden bei der Siegerehrung Geldpreise über nahezu alle Spielstärken- und Altersgruppen vergeben. Herr Köster (Mark-E) überreichte zusätzlich zu den fünf Erstplatzierten Geldpreise an die glücklichen Gewinner von Jugend-, Damen-, Senioren- und Ratingpreisen:
Damenpreis Inna Orlova (SF Gerresheim), Senior Ü60 Michail Bogorad (Stift. Bahn-Sozialwerk Schachgr.), U18 Jan Hobusch (SC Solingen), U16 Eric Wortmann (SVgg Plettenberg), sowie Ratingpreise TWZ 2200 Jens Kotainy (SG Bochum), TWZ 2100 Frederik Polenz (SF Hannover), TWZ 2000 Bartholomäus Rudak (SV Menden), TWZ 1900 Jörg von Münchhausen (PSC Hannover), TWZ 1800 Seref Serkan (SC Lünen Horstmar), TWZ 1700 Erwin Arnold (vereinslos), TWZ 1600 Marc Schulze (SVgg Plettenberg), TWZ 1500 Bernhard Stork (SF Berghofen-Wambel).

Alle Partien wurden sportlich fair ausgetragen, wodurch Schachschiedsrichter Ralph Kämper (SV Halver) am Ende auf einen für ihn ruhigen Turniertag zurückblicken konnte. Die alljährlich stattfindende Veranstaltung ist inzwischen nicht nur ein Geheimtipp unter Insidern, sondern wird als eines der führenden Schnellschachturniere von ganz NRW angesehen. Alle Spieler, die Mark-E und die Schachvereinigung 1920 Plettenberg sind sehr erfreut und zufrieden über die große Teilnehmerschar, die sich aus Spielern mit unterschiedlichen Spielstärken aus Nah und Fern zusammensetzt.

Das Organisationsteam ist zuversichtlich, dass sich, aufgrund der langjährigen Zusammenarbeit mit der Mark-E, den hervorragenden Spielbedingungen in der Oesterhalle und den gewonnen Erfahrungen in der Turnierabwicklung, im nächsten Jahr ein ähnlich großes Teilnehmerfeld zum Mark-E-Open 2010 zusammen finden wird.

(Bericht von Bernd Neumann, SvG Plettenberg)


 
 

Hochzeit im Museumsdorf: Am Freitag, 3. April, haben sich unser Sozialwart Christian Bien, der inzwischen für den SK Wildeshausen aktiv ist, und seine Freundin Kerstin Lüken (jetzt Bien), ebenfalls passives Mitglied des SC 1959, im Museumsdorf in Cloppenburg das Ja-Wort gegeben. Bei Kaiserwetter hätten es die Beiden gar nicht schöner haben können. Die Schar der Gratulanten war lang. Der SC 1959 sc hließt sich allen Glückwünschen aufs Herzlichste an!




Nachwuchs um Verbandstitel

Hagen, 3. April

Ab Samstag finden in der Jugendherberge in Hagen die Einzelmeisterschaften der Altersklassen U18 und U16 im Schachverband Südwestfalen statt. Der SC 1959 ist nicht vertreten, aber drei junge andere Spieler aus dem Bezirk Sauerland.

Nachdem es in diesen Altersklassen mangels Interesse keine Titelkämpfe im Schachbezirk Sauerland gegeben hat, werden trotzdem drei Aktive die heimischen Farben in Hagen vertreten. Einziger Starter in der U 18-Klasse ist Jamel Hellwig (rechtes Bild) von der Svgg Lüdenscheid. Die Favoriten in dieser Klasse kommen mit Titelverteidiger Michael Löhrke, aber auch den aufstrebenden Christoph Schwanbeck und Pascal Werrn von den Königsspringern Iserlohn.

In der U 16-Klasse wird U14-Titelverteidiger Marc Schulze (SvG Plettenberg) nicht mit von der Partie sein. Nach seinen exzellenten Ergebnissen in dieser Saison dürfte der Ex-Halveraner Marc Riederer (SvG Plettenberg) in dieser Altersklasse eine gute Rolle spielen können. Zweiter heimischer Starter ist U 14-Akteur Janik Arens von der Svgg Lüdenscheid. Gespielt wird in Hagen vom Samstag bis zum Dienstag. Dann sollen die neuen Titelträger feststehen.