Sie sind hier: News 2009 März  
 NEWS 2009
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

MÄRZ

OGM: Windfuhr alleine vorne

Schalksmühle, 31. März

Offene Gemeindemeisterschaft, 3. Runde
Windfuhr, Thomas - Tesche, Wolfram 1:0
zu Putlitz, Martin - Dolgopolyj, Vladimir 0:1
Klampt, Tobias - Rieger, Mario remis
Falcone, Gianluca - Röhle, Timo 0:1

Übersicht OGM [544 KB]

Thomas Windfuhr hat als erster Spieler 3,0 Zähler und führt das Feld damit alleinig an. Drei Nachholspiele stehen noch aus.


 

Open in Plettenberg

Plettenberg, 31. März

Bereits zum 11. Mal richtet die Schachvereinigung 1920 Plettenberg mit Unterstützung des Energiedienstleisters Mark-E ihr jährlich stattfindende Schnellschach-Turnier aus. Dabei treffen Schachsportler jeder Spielstärke und jeden Alters aufeinander, um in neun Runden mit je 20 Minuten Bedenkzeit im Modus Schweizer-System gegeneinander anzutreten. Das Turnier findet am Samstag in der Oesterhalle in Plettenberg-Oesterau statt. Einige wenige Schnellentschlossene können noch ihre Chance für eine Turnieranmeldung an der Tageskasse nutzen. Die letzte Meldemöglichkeit besteht bis 9.45 Uhr.

Im Vorjahr wurde mit 71 Schachspielern ein Teilnahmerekord aufgestellt, der in diesem Jahr nochmals überboten werden kann - deuten doch die Voranmeldungen bereits wieder auf ein großes Teilnehmerfeld hin. 2008 feierte Großmeister Solodovnichenko von den Schachfreunden Gerresheim (2. Bundesliga) den Gesamtsieg. Auch in diesem Jahr haben sich einige seiner spielstarken Vereinskameraden vorangemeldet. Die Veranstaltung ist inzwischen zu einem Stelldichein für Schnellschachspieler aus dem gesamten Bundesgebiet geworden.

Mark-E unterstützt diese Turnierserie als alleiniger Sponsor und ermöglichte der SvG Plettenberg die Geldpreise im Vergleich zu den Vorjahren zu erhöhen. So kommen neben den Plätzen 1 bis 3 nun auch die Plätze 4 und 5 in den Genuss eines entsprechenden Preises. Weitere Geldbeträge werden über nahezu alle Spielstärken- und Altersgruppen vergeben. So werden Preise für die beste Dame, den besten Senior Ü60, Jugendpreise U14, U16 und U18 sowie acht Ratingpreise ausgegeben. Mehrfachpreise für eine Person werden nicht vergeben. Den Preis erhält dann der Nächstplatzierte. Für die bei den Geldpreisen "leer" ausgegangenen Spieler werden nach der Siegerehrung zudem weitere Sachpreise verlost.

Das Schnellschach ist aber aufgrund seiner Dynamik auch immer für sogenannte "Schachkiebitze" interessant. Diese Turnierzuschauer bekommen bei freiem Eintritt schachlich überaus hochwertige Partien geboten.


 

OGM: 3. Runde ausgelost

Schalksmühle, 30. März

Offene Gemeindemeisterschaft, 2. Runde
Tesche - Falcone 1:0

Übersicht OGM [544 KB]

Die 2. Runde ist abgeschlossen. Es führen mit 2,0 Zählern die Turnierfavoriten Thomas Windfuhr, Volker Schmidt, Ralph Kämper und Wolfram Tesche. Die 3. Runde, die am 31. März ausgespielt wird, ist ausgelost.

Die Auslosung:

Windfuhr, Thomas (2) - Tesche, Wolfram (2)
Kämper, Ralph (2) - Schmidt, Volker (2)
zu Putlitz, Martin (1) - Dolgopolyj, Vladimir (1)
Klampt, Tobias (1) - Rieger, Mario (1)
Falcone, Gianluca (1) - Röhle, Timo (1)
Orlik, Thomas (1) - Kernchen, Peter (1)
Mirus, Lothar (0) - Osenberg, Marius (0)
Hahnel, Philipp (0) - spielfrei (0)


 

Neuenrade: Wichtiger Sieg

Kreisgebiet, 29. März

Verbandsliga Südwestfalen, 8. Runde
SV Bergneustadt/D. - Svgg Lüdenscheid 5:3
SV Menden - SV Halver 4:4
SvG Plettenberg - KS Iserlohn 3,5:4,5

Verbandsklasse Süd, 8. Runde
SF Neuenrade - SvG Plettenberg II 7:1

Mit dem Sieg hat Neuenrade einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. In der Verbandsklasse ist die Svgg Lüdenscheid nach der Niederlage beim Spitzenteam auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen, hat das eigene Schicksal aber beim Saisonfinale gegen Menden selbst in der Hand.


 

Bien auf Rang zwei

Wildeshausen, 28. März

Die 2. Auflage des Quickstep-Chess-Turniers in Wildeshausen war wieder sehr gut besucht. Mit 70 Teilnehmern war das von Christian Bien initiierte Turnier frühzeitig "ausgebucht". SC-Sozialwart Christian Bien spielte diesmal selbst auch mit und wurde in der Gruppe L mit 1,5 Punkten aus drei Partien Zweiter. Mehr auf der Turnierseite


 

Kölz auf Turnierrang zwei

Düsseldorf, 27. März

2. Kinder-Süd-Pokal, 7. Runde

Neisser (SV Hilden) - Kölz 0:1

Mit einem souveränen Sieg gegen Meryem Neisser verabschiedete sich Niklas Kölz aus dem Turnier. In der 6. Runde hatte er krankheitsbedingt gefehlt. Mit 4,0 Zählern verpasste er den Sieg in der U8-Klasse knapp - es gewann Julian Gula, der gegen Kölz in Runde drei klar verloren hatte. Trotzdem dürfte Niklas Kölz nach diesem Turnier ein sehr guter DWZ-Einstieg sicher sein.

Turnierabschlussbericht

Mit einem sehr ordentlichen neunten Platz im Gesamtklassement, dem Pokal für Rang zwei in der U8-Klasse und einem exzellenten DWZ-Einstieg kehrte Niklas Kölz vom SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid vom 2. Kinder-Süd-Pokal der SF Düsseldorf 75 zurück. Es war für den Siebenjährigen das erste auswärtige Turnier mit längerer Bedenkzeit-Regelung. Mit 4,0 Zählern aus sechs gespielten Partien verkaufte sich Kölz im Feld der bis zu 14-Jährigen ausgezeichnet.

In der 1. Runde hatte sich Kölz direkt gegen den letztjährigen U12-Sieger des Turniers, Gleb Meyer (DWZ 1010), durchgesetzt. Weitere Erfolge gegen Markus Hobbensiefken (U14, DWZ 845) und Julian Gula (U8, DWZ 740) bescherten dem Schalksmühler nach drei Runden die Maximalausbeute von drei Punkten. Somit durfte er in Runde vier am Spitzenbrett gegen U 10-Akteur Fabian Schmitz (VfSF Düsseldorf, DWZ 845) antreten. In einer lange remislichen Partie erwischte es Kölz in der späten Partiephase, so dass es die erste Niederlage setzte.
Die fünfte Runde hielt direkt die nächste schwere Aufgabe bereit. Gegen den Vorjahres-Gesamtsieger des Turniers, Julius Chittka (U10, Ratinger SK, DWZ 977), stand Niklas Kölz mit Dame und sechs Bauern gegen Turm, Läufer und vier Bauern auf Sieg. Bei einem angestrebten Bauerntausch übersah er aber eine Mattkombination Chittkas. Es war das längste Spiel des Tages, bei dem beide Akteure stark aufspielten. In der sechsten Runde fehlte Kölz, so dass er vor der letzten Runde in der U8-Wertung auf den zweiten Rang zurückgefallen war.

Der Siegerpokal war aber noch greifbar - hätte sein Kontrahent, Julian Gula , den er in Runde drei klar besiegt hatte, gegen den höher eingeschätzten Julius Chittka verloren. Doch Gula gewann seine letzte Partie und holte sich so den U8-Erfolg. Niklas Kölz, der sein letztes Spiel gegen Meryem Neisser souverän für sich entschied, blieb in der U8 Rang zwei. Das Gesamtturnier gewann U 14-Akteur Jan Hobusch (SC Solingen, DWZ 1328) vor Andi Bodnariu (U 12, SG Kaarst) und dem U 10-Sieger Fabian Schmitz.
Für Niklas Kölz waren die sechs Reisen in die Landeshauptstadt ein sehr guter Einstieg in den Bereich der Deutschen Wertungszahlen. Offiziell ist das Turnier zwar noch nicht ausgewertet. Inoffiziell müsste Kölz indes eine Zahl von 1009 erreichen. Damit wäre er im Schachbund NRW der DWZ-stärkste Akteur in der U 8-Klasse. Im Deutschen Schachbund würde diese Zahl nach derzeitigem Stand Rang acht in der U 8 bedeuten. Außerdem war das Turnier in Düsseldorf eine sehr gute Generalprobe für das U10-Sichtungsturnier auf NRW-Ebene, das in den Osterferien parallel zu den NRW-Meisterschaften in Kranenburg stattfindet.

Veranstalterseite


 

Mantler gewinnt Frühjahrsblitz

Halver, 27. März

Hendrik Mantler gewann den Frühjahrsblitz des SV Halver mit 18,5 Zählern vor dem Spitzenspieler des SV Radevormwald, Milorad Nikolik (DWZ 1988), der mit 15,5 Zählern punktgleich mit dem Drittplatzierten Helmut Hermaneck (SV Halver) war. Es war auch zwei SC 1959-Akteure am Start: Timo Röhle wurde mit 10,5 Zählern sehr guter Fünfter. Thomas Orlik belegte unter 14 Startern mit 7,0 Zählern Rang acht.


 

OGM: Kernchen siegt

Schalksmühle, 24. März

Offene Gemeindemeisterschaft, 2. Runde
Kernchen - Hahnel 1:0

Übersicht OGM [544 KB]

Das letzte Nachholspiel Tesche - Falcone wurde nochmals verschoben, somit ebenso die Auslosung..



 

Bezirksversammlung am 9. Mai

Kreisgebiet, 23. März

Die Bezirksversammlung im Bezirk Sauerland für das Jahr 2009 ist terminiert. Sie findet am 9. Mai um 14 Uhr in den Vereinsräumen der Königsspringer Lüdenscheider in der alten Kluser Schule in Lüdenscheid statt.

Einladung mit Tagesordnung [19 KB]


 

U12 schlägt sich sehr gut

Duisburg, 22. März

Mit einem sehr ordentlichen 14. Platz kehrte das U12-Team des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid am Sonntag von der Vorrunde der NRW-Meisterschaft aus Duisburg zurück. Im Bertold-Brecht-Kolleg trat der SC mit dem im Durchschnitt jüngsten und nach DWZ (Schnitt 727) schwächsten aller 18 Teams an, schlug sich gegen die besten U12-Akteure aus ganz NRW aber glänzend.

Mit Florian Raddatz , Niklas Kölz, Quentin Grob und Robert Leonidas stellten die Schalksmühler als Vize-Verbandsmeister an der Wedau eine reine U10-Mannschaft. Als Schlusslicht der Meldeliste ging es in der ersten von sieben Runden gegen den Letzten der oberen Hälfte, Turm Rheydt (DWZ-Schnitt 1016). Nach Siegen von Quentin Grob und Robert Leonidas reichte es überraschend zum 8:8-Teamremis (NRW-Punktewertung: Sieg 3 Punkte, Remis 2, Niederlage 1, kampflose Niederlage 0). Und es war sogar ein Teamerfolg drin, doch Niklas Kölz verlor seine lange remisliche Partie gegen einen deutlich älteren, starken Kontrahenten.

Gerade Niklas Kölz indes sollte in der Folge aufdrehen, in den weiteren sechs Runden ungeschlagen bleiben. Gegen Gütersloh (DWZ-Schnitt 1036) sicherten Kölz und Leonidas mit ihren Siegen das 8:8-Remis. Erst in Runde drei gegen den späteren Turnierzweiten SG Porz (DWZ-Schnitt 1067) setzte es beim 6:10 die erste Niederlage - mit den Unentschieden von Kölz und Grob schlug sich der SC achtbar.

Die 4. Runde brachte die spannendste Partie: Gegen Ahlen (DWZ-Schnitt 1077) stand es nach einem Kölz-Sieg 5:7, als nur noch Quentin Grob gegen Anna-Katharina Volesky spielte. In lange remislicher Stellung gewann er die Oberhand, übersah dann aber in Gewinnstellung ein Patt - "nur" Remis, der Kampf war 7:9 verloren. Pech für den SC 1959, gut für Ahlen: Es war der Punkt, der den Ahlenern den Weg zur NRW-Endrunde, die vom 11. bis zum 14. Juni in Nachrodt stattfindet, sicherte.

Starke Einzelbilanzen: Niklas Kölz holt 5,5/7

Ein wenig ärgerlich war in Runde fünf für den SC 1959 die 6:10-Niederlage gegen die SG Siebengebirge, das nach DWZ zweitschwächste Team (DWZ-Schnitt 857). Hier gewann nur Kölz, vor allem Grob stellte nach dem Patt in der Vorrunde seine Partie zu schnell weg. Vor der 6. Runde war der SC 1959 damit auf den vorletzten Rang abgerutscht. Gegen den Südwestfalenmeister SV Meschede (DWZ-Schnitt 961) aber gelang wie schon bei den Verbands-Titelkämpfen ein Sieg. Niklas Kölz, Quentin Grob und Robert Leonidas gewannen ihre Partie, so dass es nach dem 10:6 lange Gesichter beim Gegner gab. Der SV Meschede sollte am Ende nur 15. werden - direkt hinter dem SC 1959, der damit bester Vertreter des Verbandes war. Für den SC 1959 war dagegen sogar noch Rang zwölf möglich, doch in der letzten Runde kam man gegen Schlusslicht Südlohn nach Siegen von Kölz und Grob nicht über ein 8:8-Remis hinaus. Damit reichte es zum 14. Platz - nur einen Punkt hinter Niederrhein-Meister Elberfeld auf Rang zwölf.

Auch die Einzelbilanzen gaben Anlass zu reichlich Zufriedenheit: Niklas Kölz war mit 5,5 Zählern aus sieben Partien der zweitbeste Akteure am zweiten Brett und gehörte insgesamt zu den besten Punktesammlern, Quentin Grob kam auf 4,0 Zähler und schaffte damit auch den Sprung über die 50-Prozent-Marke, Robert Leonidas erspielte immerhin auf 3,0 Punkte. Florian Raddatz dagegen hatte es stets mit den stärksten Gegnern zu tun und ging am Ende trotz deutlicher Leistungssteigerung leer aus.

Das Turnier gewann der Nachwuchs aus Dortmund-Brakel vor Porz. Außerdem qualifizierten sich die Teams aus Raesfeld, Katernberg, Ahlen und Düsseldorf für die NRW-Endrunde im märkischen Südkreis.

Die Turnierstatistik [47 KB]


 

Königsspringer retten sich

Lüdenscheid, 21. März

Jugend-Verbandsliga Südwestfalen, 7. Runde

KS Lüdenscheid - SF Lindlar 4,5:2,5

Mit dem zweiten Sieg der Saison haben die Königsspringer am letzten Spieltag die rote Laterne abgegeben und den Klassenerhalt geschafft. Herzlichen Glückwunsch!


 

Fünf-Bezirke-Kampf: Reform

Plettenberg, 21. März

Der Fünf-Bezirke-Kampf im Schachverband Südwestfalen erhält für künftige Auflagen ein neues Gesicht. Das beschlossen die Vertreter der Bezirke am Samstagnachmittag im Klubhaus der SvG Plettenberg im Rahmen des Verbands-Kongresses 2009.

War es bisher so, dass jeder Bezirk ein Herren-, ein Senioren-, ein Jugend- und ein Damenteam stellen sollte, so wird es künftig nurmehr eine Mannschaft pro Bezirk geben. In Addition der Spieler für vier Mannschaften in der Vergangenheit hatten die Bezirke 26 Aktive zu stellen. Das neue Team wird aus 16 Spielern bestehen. In diesem Kreis müssen vier Senioren, vier Jugendliche und zwei Damen aufgeboten werden.

Die Reform des Fünf-Bezirke-Kampfes ist nicht die einzige Neuerung im Verband: Bei den Mannschaftskämpfen der Verbandsliga und in den Verbandsklassen drohen den Vereinen ab der Saison 2009/10 empfindliche
Strafen für das Freilassen von Brettern, das zuletzt selbst auf Verbandsebene vermehrt vorgekommen ist. Hatte das Freilassen eines Brettes bisher lediglich eine kampflose Niederlage und damit einen sportlichen Nachteil zur Folge, so kostet das Freilassen eines Brettes in Zukunft zudem ein Bußgeld in Höhe von 20 Euro.

Gewählt wurde in Plettenberg auch: Der 1. Vorsitzende Peter Pinnel und Verbandsspielleiter Kai Lück wurden einstimmig wiedergewählt. Kai Lück bleibt zudem Bearbeiter des Mitteilungs-Blatts, für das es in Zukunft eine Neuerung gibt: Nachdem das Erscheinen bereits zuletzt von sechs auf fünf Hefte im Jahr zurückgefahren worden war, soll das Heft in Zukunft nur noch viermal im Jahr erscheinen. Begründung: Im Internet werden ohnehin mehr Informationen weiter gegeben.


 

U12 zur NRW-Meisterschaft

Schalksmühle, 20. März

Eine besondere Herausforderung ist am Sonntag ab 10 Uhr für den Nachwuchs des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid angesagt: Das U12-Team von der Volme vertritt die Vereinsfarben bei den NRW-Meisterschaften dieser Altersklasse im Duisburger Bertold-Brecht-Berufskolleg.

Der SC 1959 hat sich in Morsbach als Vizemeister des Verbandes Südwestfalen neben dem SV Meschede für diese Meisterschaften qualifiziert. Südwestfalen stellt als kleinster Verband nur zwei Teams, aus den übrigen Verbänden kommen 16 weitere Vierer-Mannschaften hinzu, so dass 18 Teams in sieben Runden nach dem Schweizer-System die sechs Mannschaften ermitteln, die vom 11. bis zum 14. Juni in Nachrodt-Wiblingwerde in einer Endrunde den NRW-Meister ausspielen. Neben der U12-Klasse sind in Duisburg auch die Turnier der U14 sowie der U 20 und U 14 im weiblichen Bereich ausgeschrieben.

Für den SC 1959, für den Florian Raddatz, Quentin Grob, Niklas Kölz und Robert Leonidas an die Bretter treten werden, ist das Turnier an der Wedau vor allem eine gute Möglichkeit, in einem solchen Rahmen Erfahrungen zu sammeln. Auf NRW-Ebene hat der SC 1959 noch nie seine Visitenkarte abgegeben. Das Team ist zudem deutlich jünger als das Gros der Konkurrenten: Kölz gehört noch der U 8-Klasse an, Grob, Raddatz und Leonidas dürfen alle noch in der U 10 spielen. Einen echten U 12-Spieler hat der SC 1959 nicht dabei. Dass trotzdem in Morsbach die Qualifikation für Duisburg gelang, war bereits eine kleine Sensation.

Ausschreibung [641 KB]
Teilnehmerliste [15 KB]


 

OGM: Sieg für zu Putlitz

Schalksmühle, 20. März

Offene Gemeindemeisterschaft, 2. Runde
Osenberg - zu Putlitz 0:1

Übersicht OGM [544 KB]

Die letzten beiden Nachholspiele Tesche - Falcone und Kernchen - Hahnel sind für Dienstag, 24. März, um 19 Uhr angesetzt.



 

OGM: Favoritensiege

Schalksmühle, 17. März

Offene Gemeindemeisterschaft, 2. Runde
Dolgopolyj - Windfuhr 0:1
Schmidt - Orlik 1:0
Röhle - Kämper 0:1
Rieger - Mirus 1:0

Übersicht OGM [544 KB]


 

OGM: 2. Runde steht

Schalksmühle, 15. März

Die 1. Runde der Offenen Gemeindemeisterschaft ist abgeschlossen. Auf Anfrage von Wolfram Tesche (Svgg Lüdenscheid) hat Turnierleiter Thomas Machatzke das Feld nachträglich auf 15 Spieler aufgestockt. Wolfram Tesche hat so in der 1. Runde das Freilos erhalten. Für die 2. Runde ist Tobias Klampt auf Freilos gesetzt. Das hängt damit zusammen, dass Tobias Klampt noch bis Ende März im Umzugs-Stress steckt. Seine erste Partie gegen Gianluca Falcone hat er deshalb kampflos abgegeben. Ab Anfang April wird Klampt aber voll dabei sein. Wenn er auf Freilos gesetzt wird, müssen in der 2. Runde keine Partien kampflos entschieden werden.

Die Ergebnisse und Auslosung im Überblick:

Offene Gemeindemeisterschaft, 1. Runde
Windfuhr - Rieger 1:0
zu Putlitz - Schmidt 0:1
Kämper - Kernchen 1:0
Mirus - Dolgpolyj 0:1
Klampt - Falcone 0:1 (kampflos)
Hahnel - Röhle 0:1
Orlik - Osenberg 1:0
spielfrei: Tesche

Offene Gemeindemeisterschaft, 2. Runde

Dolgopolyj - Windfuhr
Schmidt - Orlik
Röhle - Kämper
Tesche - Falcone
Rieger - Mirus
Osenberg - zu Putlitz
Kernchen - Hahnel
spielfrei: Klampt



 

Scheider Verbandsmeister

Iserlohn, 15. März

Julian Scheider vom Gastgeber Königsspringer Iserlohn ist neuer Einzelmeister des Verbandes Südwestfalen im Blitzschach. Der Waldstädter setzte sich im Jugendzentrum am Iserlohner Karnacksweg mit 16,0 Zählern aus 19 Partien vor dem punktgleichen André Becker (SV Brilon) dank besserer Sonneborn-Berger-Wertung durch. Beide Spieler vertreten den Verband bei den NRW-Einzeltitelkämpfen.

Titelverteidiger Bernhard Rittmeier (SV Velmede-Bestwig) wurde mit 15,0 Zählern Dritter und ist damit wie Scheider und Becker vorberechtigt für die Titelkämpfe 2010. Thomas Kuhnen (SvG Plettenberg) war mit 13,5 Zählern bester Starter der Bezirks Sauerland, verspielte seine Chancen auf einen Treppchenplatz aber in der ersten Turnierhälfte. Thomas Windfuhr (Svgg Lüdenscheid) wurde in Iserlohn mit 12,5 Punkten Achter, Sauerlandmeister Hendrik Mantler (SV Halver) folgte mit 10,0 Zählern auf Rang zehn.


 

Um den Verbands-Blitztitel

Kreisgebiet, 14. März

Am 15. März findet in Iserlohn die Einzelmeisterschaft des Verbandes Südwestfalen im Blitzschach statt. Den Bezirk Sauerland vertreten Hendrik Mantler (SV Halver), Thomas Kuhnen (SvG Plettenberg, Foto) und Thomas Windfuhr (Svgg Lüdenscheid). Dem Trio viel Glück!


 

Osenberg gewinnt

Schalksmühle, 13. März

Jugend-Gemeindemeisterschaft, 4. Runde
C. Leonidas - Osenberg 0:1

Zwischenstand JGM [279 KB]


 

Klasseleistung nicht belohnt

Düsseldorf, 13. März

2. Kinder-Süd-Pokal, 5. Runde

Kölz - Chittka (Ratinger SK; DWZ 977) 0:1

Das war bitter: Gegen den Vorjahresgesamtsieger des Turniers, Julius Chittka (Jahrgang 2000) stand Niklas Kölz mit Dame und sechs Bauern gegen Turm, Läufer und vier Bauern auf Sieg. Bei einem angestrebten Bauerntausch übersah er aber eine Mattkombination Chittkas. Es war das längste Spiel des Tages, bei dem beide Akteure stark aufspielten. (Veranstalterseite)


 

Dolgopolyj schlägt Mirus

Schalksmühle, 10. März

Offene Gemeindemeisterschaft, 1. Runde
Mirus - Dolgopolyj 0:1

Übersicht OGM [544 KB]


 

Aufstieg ist perfekt

Schalksmühle, 8. März

Kreisliga Sauerland, 6. Runde
SC 1959 III - SF Lennestadt 3:2
Röhricht - Trudewind 1:0; Schwarzer - Pusch 1:0; Gerhardt - Geisweid 0:1; Hahnel - Schultze 1:0; Falcone - Mertens 0:1
SC 1959 II - SvG Plettenberg IV 3,5:1,5
C. Hochheusel - Wortmann 1:0; zu Putlitz - Boxhammer 1:0; Kernchen - Palatzky 0:1; Eckhardt - Kensche remis; Gregull - N. Karamik 1:0


Es ist geschafft: Nach dem Sieg im letzten Saisonspiel gegen den Tabellenzweiten aus Plettenberg ist die Reserve des SC 1959 Meister der Kreisliga Sauerland und Aufsteiger zur Bezirksklasse. Die dritte Mannschaft schob sich beim Saisonfinale noch auf Rang drei vor.

Mit dem nach DWZ schlagkräftigsten Team trat die SC-Reserve gegen die Plettenberger an, die das Hinspiel 3:2 gewonnen hatten. Bei den Gästen fehlte allerdings mit Stefan Soltysik die etatmäßige Nummer zwei. Trotzdem entwickelte sich zunächst ein ausgeglichener, zäher Kampf. Die erste Entscheidung fiel nach mehr als zwei Stunden am dritten Brett. Hier hatte Karl-Heinz Palatzky , nach DWZ stärkster Plettenberg (1594), gegen Peter Kernchen einen Bauern gewonnen. Diesen Vorteil spielte er im Endspiel routiniert aus und sorgte für das 0:1.

Der Rückstand war aber nur von kurzer Dauer. Bald kippte der gesamte Mannschaftskampf. Erwin Gregull (5) holte sich im Endspiel gegen die sich zäh verteidigende Neslihan Karamik Bauer um Bauer ab und gewann. Fast zeitgleich bekam Christian Hochheusel am Spitzenbrett gegen Frank Wortmann mächtig Spiel und drohte vernichtend und nicht mehr parierbar mit einem Matt. Damit führte der SC 1959 2:1. Und da ein Teamremis zum Aufstieg ausreichte, machte Routinier Klaus Eckhardt (4) gegen Wolfgang Kensche mit einem Mehrbauern remis. 2,5:1,5 - damit war der Aufstieg perfekt. Plettenbergs Routinier Fritz Boxhammer, der gegen Martin zu Putlitz (2) schlechter stand, gab daraufhin auch seinen Widerstand auf und gratulierte zu Putlitz zum Sieg. So konnte die Aufstiegsfeier bei Waffeln, Würstchen und einem Aufstiegsbier gelingen. Auch Mike Bocklenberg, der vorher alle fünf Kämpfe bestritten hatte und seinen Anteil am Aufstieg hatte, feierte mit.

Und auch die dritte Mannschaft hatte Grund, sich zu freuen. Mit dem 3:2-Sieg eroberte das Team Endklassement der Kreisliga von den SF Lennestadt III (Bild beider Teams ) den dritten Tabellenplatz. Dabei ging es nicht gut los. Gianluca Falcone (4) griff in der Eröffnung gegen den U12-Bezirksmeister Lukas Mertens kapital fehl und verlor sehr schnell. Bald hieß es 0:2, als Sascha Gerhardt in etwas anderer Zeitnot - der Bürgermeisterkandidat der FDP in Halver hatte noch einen Pflichttermin für die Partei - zu schnell spielen musste und gegen Robin Geisweid so seine Partie abgab.

Doch auch in diesem Kampf wendete sich das Blatt allmählich. Daniel Röhricht (1) gewann am Spitzenbrett eine offene Schlacht gegen Hendrik Trudewind, weil er am Ende bei seinen Chancen entschlossener zupackte als der Gästeakteur zuvor bei seinen. Sven Schwarzer (2) spielte gegen Patrick Pusch mutig nach vorne und fuhr einen überzeugenden Erfolg ein. So musste die Entscheidung am vierten Brett fallen: Hier war die Partie zwischen Philipp Hahnel und Marco Schultze war lange offen. Dann aber fand Hahnel im Gewühl zahlreicher Verstrickungen die besseren Züge, gewann beide Türme seines Gegners und wenig später die Partie. 3:2 gewonnen - da feierte es sich bei der Reserve doppelt gut gelaunt mit!


 

Lüdenscheid siegt im Derby

Kreisgebiet, 8. März

Verbandsliga Südwestfalen, 7. Runde
SV Halver - Svgg Lüdenscheid 3,5:4,5
SG Ennepe-Ruhr-Süd - SvG Plettenberg 4:4

Verbandsklasse Süd, 7. Runde
SvG Plettenberg II - SV Kreuztal 1:7
Bergneustadt/D. II - SF Neuenrade 4,5:3,5

Mit dem Sieg im Derby in Halver hat die Svgg Lüdenscheid einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Für Neuenrade bleibt die Luft in der Verbandsklasse dünn.


 

Kölz Vize-Verbandsmeister

Haiger, 7. März

Erst die Mannschaft, nun ein Einzelakteur: Niklas Kölz wurde in Haiger-Flammersbach bei der U10-Einzelmeisterschaft des Verbandes Südwestfalen Vizemeister und qualifizierte sich damit für das NRW-Sichtungsturnier der U10 in den Osterferien. Quentin Grob komplettierte in der U10 mit 3,0 Zählern als Sechster das exzellente SC-Abschneiden. Beide Spieler gehören dem U12-Team an, dass kürzlich in Morsbach bereits einen Vize-Verbandstitel nach Schalksmühle geholt hatte.

Niklas Kölz traf direkt im ersten Turnier auf den stark eingeschätzten Alexander Balzer von den Hellertaler Schachfreunden. In einer Partie mit Chancen auf beiden Seiten behielt Balzer letztlich mit weiß die Oberhand. Kein guter Start, doch der siebenjährige Kölz, der noch zwei weitere Spielzeiten in der U10-Klasse spielen wird, kehrte mit einem Sieg gegen Quentin Grob in die Erfolgsspur zurück und bezwang anschließend Tim Luca Nötzke (Wiehl), Tobias Ertel (Morsbach) und in einem Endspiel um Rang zwei Lukas van Bargen aus Hohenlimburg. Mit 4,0 Zählern war ihm damit der alleinige zweite Rang sicher und damit die Fahrkarte zum NRW-Sichtungsturnier in Kranenburg in den Osterferien. Ein toller Erfolg.

Teilnehmer U10

Auch Quentin Grob, der bereits zum dritten Mal bei der Verbandsmeisterschaft der U10 am Start war, durfte am Ende zufrieden sein. Nach einer Auftaktniederlage gegen den später schlechter platzierten Demid Franz (Betzdorf) und dem Verlust im Vereinsvergleich gegen Niklas Kölz gewann Grob in der dritten Runde kampflos. Danach drehte er auf, feierte gegen Julian Marcel Beuter (Meschede) und Cedric Send (Siegen) zwei Siegpartien. Damit kletterte er noch auf Rang sechs - punktgleich mit dem drittplatzierten Lukas van Bargen aus Hohenlimburg, allerdings mit der schlechtestens Buchholz-Wertung der vier Akteure, die auf 3,0 Zähler gekommen waren.

Neben der Entscheidung in der U10-Klasse wurden in Haiger noch drei weitere Verbandstitel ausgespielt. In der U14-Klasse setzte sich Lukas Schneider vom Calvary Chapel Chess Club mit 4,5 Zählern durch. Zweiter wurde nach Stichkämpfen Jonathan Ertel (Morsbach) vor Kai Oset (Westhofen) und Roland Yu (Ennepe-Ruhr-Süd, alle 3,5). Valerian Giraud von der Svgg Lüdenscheid wurde als einziger Teilnehmer des Bezirks Sauerland mit 3,0 Zählern Fünfter, spielte ein gutes Turnier. Bezirks-Vizemeister Sebastian Eschenasy (KS Lüdenscheid) fehlte in Haiger unentschuldigt. In der weiblichen U14-Klasse ging der Titel an Anita Rahimi (Hellertal) - der Bezirk Sauerland stellte keine Teilnehmer.

Teilnehmer U14 männlich
Teilnehmer U14 weiblich
Teilnehmer U12 gemischt

In der U12-Klasse wurde Titelverteidiger Jonas Glatzel (Hohenlimburg) erneut Verbandsmeister, allerdings erst nach einem Sieg im Stechen gegen den punktgleichen Ekin Can Özcelik (Gummersbach). Sauerlandmeister Lars Mertens (SF Lennestadt) belegte mit 2,5 Zählern Rang sieben, Jannis Blumöhr (SvG Plettenberg) blieb im starken Feld sieglos und wurde Zwölfter.

Endstand U10 [54 KB]




 

Kämper feiert Startsieg

Schalksmühle, 7. März

Offene Gemeindemeisterschaft, 1. Runde
Kämper - Kernchen 1:0

Übersicht OGM [544 KB]


 

Lennestadt legt 3,5:0,5 vor

Lennestadt, 6. März

Jugend-Bezirksklasse, 3. Runde
SF Attendorn - SF Lennestadt 0,5:3,5

Die Lennestädter spielten die letzte Runde bereits am Freitagabend, da Lars Mertens am Samstag bei der U12-Verbandsmeisterschaft spielt. Sie legten ein 3,5:0,5 vor. Der SC 1959, der sein Spiel gegen Plettenberg II auch verlegte, muss nun 4:0 gewinnen, um Meister zu werden. Ein Termin für das Spiel steht noch nicht fest..


 

Erste Niederlage am Rhein

Düsseldorf, 6. März

2. Kinder-Süd-Pokal, 4. Runde

Kölz - Schmitz (VfSF Düsseldorf, DWZ 845) 0:1

In der 4. Runde setzte es für Niklas Kölz die erste Niederlage. In einer lange remislichen Partie unterlag er erst in der späten Partiephase. (Veranstalterseite)


 

Osenberg: Sieg und Niederlage

Schalksmühle, 6. März

Offene Gemeindemeisterschaft, 1. Runde
Orlik - Osenberg 1:0
Übersicht OGM [544 KB]

Jugend-Gemeindemeisterschaft, 1. Runde

Gebauer - Osenberg 0:1
Zwischenstand JGM [279 KB]


 

Röhle gewinnt 66 Punkte

Schalksmühle, 4. März

Nach dem neuesten Aktualisierungslauf der DWZ-Datenbank sind die Ergebnisse des Nordwestcups in Bad Zwischenahn eingerechnet. Timo Röhle gewann dort 66 Punkte und verbesserte seine Zahl auf 1729. Martin zu Putlitz verzeichnete ein Plus von zehn Punkten (nun 1596). Christian Bien verlor sieben Punkte (nun 1159).

Die neuen DWZ-Zahlen


 

OGM: Start mit 14 Teilnehmern

Schalksmühle, 3. März

Offene Gemeindemeisterschaft, 1. Runde
Windfuhr - Rieger 1:0
zu Putlitz - Schmidt 0:1
Kämper - Kernchen verlegt
Mirus - Dolgpolyj verlegt
Klampt - Falcone verlegt
Hahnel - Röhle 0:1
Orlik - Osenberg verlegt

Die Offene Gemeindemeisterschaft hat mit 14 Spielern begonnen. Die Nachholspiele der 1. Runde müssen bis zum 16. März nachgeholt sein.


 

SF Lennestadt sind Meister

Schalksmühle, 1. März

Bezirksliga Sauerland, 6. Runde
SV Werdohl - SC 1959 2:6
SV Halver II - Svgg Lüdenscheid II 4:4
SF Attendorn - KS Lüdenscheid 6:2
spielfrei: SF Lennestadt


Bezirksliga, Runde 6 [20 KB]
Das Klassement [183 KB]

Der SC 1959 verabschiedete sich vorzeitig mit einem 6:2-Sieg beim Aufsteiger SV Werdohl aus der Bezirksliga-Spielzeit 2008/09. In der letzten Runde sind die Schalksmühler in der 7er-Liga spielfrei. Der Titelkampf ist derweil vor der letzten Runde entschieden: Die SF Lennestadt hatten zwar spielfrei, profitierten aber vom dritten Teamremis des SV Halver II (gegen die Svgg Lüdenscheid). Bei nun drei Zählern Vorsprung auf Halver haben die Lennestädter vor der letzten Runde drei Zähler Vorsprung und sind Meister.

Der SC 1959 musste in Werdohl aus dem Kader der ersten Mannschaft nicht weniger als fünf Spieler (Lüttich, Niebuhr, Machatzke, Koch, Kölz) ersetzen. Vier weitere potenzielle Ersatzspieler (Hochheusel, zu Putlitz, Kernchen und Eckhardt) hatten ihr Aushilfs-Kontingent bereits voll. So war die Personaldecke erneut dünn. Umso erfreulicher war der hohe Sieg gegen das Schlusslicht.

Der Sieg fiel dabei am Ende etwas zu deutlich aus, denn nicht jede der fünf Siegpartien war eine klare Sache für die SC-Akteure. Thomas Orlik (4) hatte mit schwarz in komplizierter Stellung materiellen Nachteil gegen SVW-Routinier Günter Stremmel gehabt, doch Orlik b-Bauer wurde in dieser Partie zum Helden. Um ihn zu stoppen, musste Stremmel einen Turm geben - damit war die Partie für Orlik doch gewonnen. Ebenfalls mit Fortune siegte Timo Röhle (2) gegen Mile Todorovic. Im Endspiel hatte Röhle Dame, Läufer und einen Bauern gegen Dame und drei Bauern bei Todorovic, der nach Generalabtausch leicht ins Remis hätte abwickeln können. Tat er aber nicht, und so nutzte Röhle das Zusammenspiel von Dame und Läufer, um zwei der drei Bauern zu gewinnen und die Partie nach Hause zu bringen.

Drei der fünf Siege waren indes auch überaus souverän: Uwe Kleinschmidt überspielte am Spitzenbrett Kai Keggenhoff, verstärkte mehr und mehr seine Stellung, gewann einen Turm und durfte am Ende sogar - nicht ganz alltäglich in der Liga - mattsetzen. Dmitri Adomeit (8) startete nach ruhigem Beginn umso furioser einen sehenwerten Opferangriff auf Manfred Habbels König und brachte diesen letztlich auch in der Brettmitte zur Strecke. Mario Rieger (3) gewann gegen Jan Sztajnykier eine Spur trivialer, holte sich im frühen Mittelspiel einen Bauern ab und verwertete diesen Vorteil im Turmendspiel technisch überaus solide.

Tobias Klampt (5) kam mit weiß gegen Joachim Burkert nicht über ein Remis hinaus. Zwar hatte Klampt einen Bauern gewonnen und stand gut. Dann aber übersah einen taktischen Einschlag - als man Frieden schloss, stand Burkert gar leicht besser. Auch Sven Schwarzer war bei seiner Bezirksliga-Premiere am siebten Brett Profiteur der Punkteteilung: Schwarzer hatte beim Angriff einen Läufer für zwei Bauern gegeben. Als er einen Bauern zurückgeben musste, stand sein Gegner Eugen Ulrich besser, wusste den Vorteil aber nicht zu verwerten. Die einzige Niederlage des Tages musste Mike Bocklenberg hinnehmen: Der Nachwuchsspieler geriet direkt in der Eröffnung gegen den routinierten Reinhold Kirpal entscheidend in Nachteil, wehrte sich zwar lange, hatte letztlich aber keine Chance auf Zählbares.

Mit dem 6:2 fand die Saison für den SC 1959 einen guten Ausklang. Auf welchem Rang der SC 1959 landet, muss die letzte Runde zeigen. Mit Schützenhilfe aus Lüdenscheid und Lennestadt ist sogar noch Rang zwei möglich, schlechtestenfalls wird es Rang vier werden. Abwarten!