Sie sind hier: News 2008 Oktober  
 NEWS 2008
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

OKTOBER
 



JGM: Hängepartie

Schalksmühle, 31. Oktober

Jugend-Gemeindemeisterschaft, 2. Runde
C. Leonidas - Grob 0:1
5. Runde
Grob - R. Leonidas 1:0
Osenberg - Bocklenberg Hängepartie

Überblick [279 KB]


 

Der Titelkampf-Doppelschlag

Schalksmühle, 30. Oktober

Der Turnierkalender beschert dem SC 1959 am ersten November-Wochenende einen Titelkampf-Doppelschlag im eigenen Haus: An der Volme werden am Samstag die Einzelmeister der Altersklassen U14, U12 und U10 im Bezirk Sauerland ermittelt. Am Sonntag dann spielen die Erwachsenen an gleicher Stelle um den Blitz-Teamtitel.

Zum zweiten Mal in Folge richtet der SC 1959 die Jugend-Einzelmeisterschaft aus. Im vergangenen Jahr war die Resonanz bescheiden. Diesmal hoffen die Organisatoren auf quantitativ besser besetzte Klassen. Auch der Nachwuchs aus Lennestadt hat sich angesagt. Dazu dürften die beiden Lüdenscheider Vereine und natürlich die SvG Plettenberg, vielleicht überdies die SF Attendorn ihre Jugendlichen schicken. In der U14-Klasse gilt der Vorjahresdritte Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid) als Favorit. Ärgste Konkurrenten sind wahrscheinlich neben seinem Vereinskollegen Janik Arens bei den KS Lüdenscheid zu suchen. In diesem Feld will auch Mike Bocklenberg vom SC 1959 gut mitspielen.

In der U10-Klasse hofft auch der SC 1959, weit vorne zu landen. Im vergangenen Jahr stellte der Gastgeber in dieser Klasse mit Niklas Kölz und Quentin Grob die Erstplatzierten, die auch diesmal in dieser Klasse starten. In allen drei Jugendklassen werden nicht nur die Meister ermittelt, sondern auch die Teilnehmer für die Verbands-Einzelmeisterschaft, die Anfang 2009 stattfindet, ermittelt. In der U14 und der U12 wird auch das beste Mädchen als Bezirksmeisterin gekürt.

Am Sonntag spielen die Erwachsenen im Feuerwehrgerätehaus Blitzschach. Als Titelvereidiger startet der SV Halver, der sich im Dezember 2007 in einem knappen Rennen mit einem Zähler Vorsprung vor der SvG Plettenberg durchsetzte. Die Spieler aus Halver und Plettenberg gehören auch diesmal zu den Favoriten, daneben sicherlich der dritte heimische Verbandsligist, die Svgg Lüdenscheid. Die Plettenberger werden drei Teams stellen, der SV Halver wahrscheinlich ebenfalls. Der SC 1959 ist in diesem Feld nur krasser Außenseiter. Auch bei der Blitz-Mannschaftsmeisterschaft geht es um die Tickets zur Verbandsmeisterschaft. Die besten drei Teams qualifizieren sich.


Anand bleibt Weltmeister

Bonn, 29. Oktober

Die Schach-WM in Bonn ist vorbei. Mit einem Remis in der 11. Partie hat Viswanathan Anand seinen Titel verteidigt. Anand führte die weißen Steine und spielte erstmals e4. Kramnik erwiderte mit einer scharfen Variante eines Sizilianers und versuchte alles. Nach Damentausch im 22. Zug ging aber nichts mehr. Die Partie war remis, der Kampf 6,5:4,5 für Anand gewonnen.

Bilanz der Veranstalters [20 KB]


 

Kämper in Führung

Halver, 28. Oktober

Hälvertalcup, 2. Runde

Kämper - Poguntke 1:0

Ralph Kämper hat damit die Führung übernommen.

Zwischenstand [380 KB]


 

VM A: zu Putlitz siegt

Schalksmühle, 28. Oktober

Vereinsmeisterschaft (A-Klasse), 6. Runde

Radczewill - zu Putlitz 0:1

Damit ist Martin zu Putlitz nun auf Rang zwei der Titelkämpfe vorgerückt.

Zwischenstand [318 KB]


 

WM: Kramniks erster Sieg

Bonn, 27. Oktober

Die 10. Partie der WM in Bonn hat dem Russen Wladimir Kramnik den ersten Sieg beschert. Kramnik spielte mit weiß eine der Stellungen, die ihm behagen, gewann peu à peu die Oberhand. Anand verbrauchte viel Zeit, ohne sich zu konsolidieren. Nach 29 Zügen gab der Inder auf. Er führt aber immer noch 6:4 und kann nun am Mittwoch ab 15 Uhr mit einem Remis den Kampf beenden.


 

Bien bei Einzelmeisterschaft

Vechta, 26. Oktober

Am Wochenende spielte unserer Sozialwart Christian Bien die Bezirkseinzelmeisterschaft des Schachbezirk Oldenburg-Ostfriesland in Vechta mit. Fünf Runden Schweizer System waren angesetzt und am Ende blieb Bien sieglos. Begonnen hatte es am Freitagabend es mit einer Niederlage gegen Thomas Vehmeyer (DWZ 1766, SV Kaponier Vechta). In ausgeglichener Stellung fiel während der Ausführung seines 30. Zuges das Plättchen, und da Bien seinen Turm noch nicht losgelassen hatte, hatte er die Partie dem Reglement entsprechend verloren. Zuvor hatte Bien für mehrere Züge eine Gewinnkombination nicht finden können.

Besser lief es am Samstagmorgen gegen Andreas Kaehler (DWZ 1450, SV Kaponier Vechta). Remis hieß das Resultat nach mehr als drei Stunden Spielzeit. Schneller ging es am Nachmittag gegen Satenik Grigorian (DWZ 1155, SK Wildeshausen). Die 16-jährige Vereinskollegin nutzte eine Unaufmnerksamkeit von Bien und ließ im keine Chance. Am Sonntag stand nur eine Partie für Bien auf dem Programm, nachdem er am Morgen ausgesetzt hatte (ungerade Teilnehmerzahl). Gegen den favorisierten Kilian Pallapies (DWZ 1479, SC Schwarzer Springer Bad Zwischenahn) konnte er remisieren. Trotzdem erntete er reichlich Unmut seiner Neu-Vereinskollegen, weil er trotz Mehrbauern und besserer Stellung das Endspiel scheute und sich feige auf das Remis einigte.


 

Doppelsieg für SC 1959

Schalksmühle, 26. Oktober

Kreisliga Sauerland, 2. Runde
SC 1959 II - SF Lennestadt III 5:0
zu Putlitz - Trudewind 1:0; Kernchen - Pusch 1:0; Bocklenberg - Schultze 1:0; Eckhardt - L. Mertens 1:0; Gregull - Sassenrath 1:0
SC 1959 III - SvG Plettenberg IV 3:2
Röhricht - F. Wortmann + -; Schwarzer - Soltysik 0:1; Hahnel - Palatzky 0:1; Osenberg - Kensche 1:0; Falcone - Blumöhr 1:0


Tolle 2. Runde für den SC 1959 in der Kreisliga Sauerland: Die SC-Reserve wurde gegen Lennestadt auch ohne Spitzenkraft Christian Hochheusel ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte 5:0. Mehr noch freute man sich im SC-Lager indes über den 3:2-Sieg der Drittvertretung gegen die SvG Plettenberg IV. Die zweite Mannschaft führt damit das Klassement nun bereits mit zwei Zählern Vorsprung an.

Während im Nebenraum die Übertragung der 9. WM-Partie zwischen Anand und Kramnik lief, machte die Zweitvertretung des SC 1959 mit der nur auf Jugendlichen bestehenden Dritten aus Lennestadt relativ kurzen Prozess. An den hinteren Brettern hatten Klaus Eckhardt (4, gegen Mertens) und Erwin Gregull (5, gegen Sassenrath) keine Probleme und siegten schnell. Eine heiße Schlacht lieferten sich am 3. Brett Mike Bocklenberg und Marc Schultze. Bei gleichem Material im Mittelspiel gelang Bocklenberg nach angedrohtem Materialgewinn eine schöne Mattabwicklung.

Am längsten spielten die beiden zuletzt in der Bezirksliga erfolgreichen Stammkräfte: Peter Kernchen (2) setzte sich gegen Patrick Pusch durch. Martin zu Putlitz (1) hatte gegen den sehr gut mitspielenden Henrik Trudewind lange Zeit nur einen Bauern mehr. Letztlich setzte sich aber doch die Erfahrung von zu Putlitz deutlich durch.

Die Drittvertretung trat gegen die SvG Plettenberg IV nicht ohne Personalprobleme an. Liedtke, Gerhardt, Zschiedrich, Wetzel und Hunold standen nicht zur Verfügung. Dafür sprang der Nachwuchs glänzend in die Bresche und ebnete den Weg zum Sieg. Da auch die Plettenberger Personalprobleme hatte und nur zu viert anreisten, ging der Punkt an Brett 1 kampflos an Daniel Röhricht. Das allerdings war eigentlich noch keine Garantie für einen erfolgreichen Nachmittag. An den Brettern zwei bis vier nämlich war der Gast klar favorisiert.

Den "big-point" des Nachmittags landete Marius Osenberg (4), der gegen den rund 500 DWZ-Punkte stärkeren Wolfgang Kensche einen schönen Opferangriff zum Matt führte. Den dritten Zähler zum Teamsieg fuhr am 5. Brett Gianluca Falcone ein, der gegen den sehr jungen Jannis Blumöhr mit schwarz eindeutig den Ton angab und nach reichlich Materialgewinn die Partie für sich entschied.

Die Partien an den Brettern zwei und drei gingen verloren. Philipp Hahnel (3) hielt dabei gegen Karl-Heinz Palatzky (DWZ 1594) erstaunlich gut mit, griff dann aber im späten Mittelspiel fehl und verlor. Sven Schwarzer (2) hatte mit Stefan Soltysik (DWZ 1491) ebenfalls einen klar favorisierten Gegner vor der Brust. Schwarzer spielte auch gut mit, wusste sich am Ende aber gegen einen Mattangriff von Soltysik nicht mehr zu verteidigen. Nicht so schlimm indes - zu diesem Zeitpunkt war der Teamsieg bereits eingefahren.


 

Plettenberg siegt im Derby

Kreisgebiet, 26. Oktober

Verbandsliga Südwestfalen, 2. Runde
Svgg Lüdenscheid - SvG Plettenberg 2,5:5,5
SV Halver - Siegener SV 5,5:2,5

Verbandsklasse Süd, 2. Runde
SV Kierspe - SF Neuenrade 4:4
SV Bad Laasphe - SvG Plettenberg II 6,5:1,5


 

WM: 6:3 für Anand

Bonn, 26. Oktober

Bei der Schach-WM in Bonn endete die 9. Partie mit einem Remis. Wladimir Kramnik hatte mit schwarz Vorteile und einen Mehrbauern. Weltmeister Anand aber hielt die Partie remis und führt nun 6:3. Mit einem Remis am Montag kann Anand bereits Weltmeister werden. Der SC 1959 verfolgte die 9. Partie parallel zum Kreisliga-Kampf im Schachheim auf Foidos-TV (Foto ) - eine spannende Angelegenheit.


 
 

Gelungener Trainingseinheit: Am Samstag, 25. Oktober, fand die zweite Trainingseinheit mit B-Lizenz-Inhaber Uwe Kleinschmidt für den Nachwuchs des SC 1959 statt. Die Beteiligung war sehr gut. Die Jungs waren mit Feuer bei der Sache und lernten so eine Woche vor den Einzelmeisterschaften des Bezirks noch so manchen Kniff, mit dem sie erfolgreich sein wollen.




Zeldin siegt in Halver

Halver, 25. Oktober

Leonid Zeldin vom der SG Bochum 31 gewann die Offene Schnellschach-Stadtmeisterschaft von Halver. Der Jugend-NRW-Liga-Teamkamerad des Halveraners Philipp Kelbling setzte sich mit 5,5 Zählern aus sieben Partien vor Helmut Hermaneck und Ralph Kämper (beide 5,0) durch. Vierter wurde Philipp Kelbling (SG Bochum 31, 4,5), für Hendrik Mantler (4,0) blieb nur Rang fünf. 14 Spieler nahmen am Turnier teil.


Kreisliga und WM

Schalksmühle, 25. Oktober

Am Sonntag, 26. Oktober, spielen beide Kreisliga-Teams des SC 1959 zu Hause. Die Zweite gegen die SF Lennestadt III, die Dritte gegen die SvG Plettenberg IV (beide Spiele ab 14 Uhr). Ab 15 Uhr werden wir im Raum des SC 1959 die 9. Partie des WM-Kampfes in Bonn über das neue Foidos-TV ausstrahlen. Wir sind also live dabei, wenn Anand Weltmeister werden kann, können sogar die Originalkommentare von Helmut Pfleger und Artur Jussupow hören. Wer dabei sein möchte, ist herzlich eingeladen!


 

JGM: Grob schlägt Kölz

Schalksmühle, 24. Oktober

Jugend-Gemeindemeisterschaft, 4. Runde
Kölz - Grob 0:1

Überblick [279 KB]


 

Dolgopolyj in Führung

Schalksmühle, 24. Oktober

Hälvertalcup, 2. Runde

Arens - Dolgopolyj 0:1
G. Raatz - Kölz remis
Osenberg - Röhle 0:1
Büge - Ertelt 0:1

Die übrigen Partien wurden verlegt.


 

WM: 8. Partie remis

Bonn, 24. Oktober

Auch nach der 8. Partie und mithin dem zweiten Drittel des WM-Kampfes wartet Wladimir Kramnik (Foto) weiter auf den ersten Sieg. Kramnik hatte leichte Vorteile mit weiß, Anand hielt die Partie indes wieder remis. Damit fehlt dem Inder nur noch ein Punkt aus vier Partien zur erfolgreichen Titelverteidigung. Weiter geht's am Sonntag um 15 Uhr.

Deutsche WM-Seite mit vielen interessanten Artikeln.


 

WM: 7. Partie remis

Bonn 23. Oktober

Bei der Schach-WM in Bonn hat die "zweite Halbzeit" mit einer Punkteteilung begonnen. Anand hatte nach dem Wechsel im Farbrhythmus zum zweiten Mal hintereinander weiß, diesmal allerdings Kramnik sicher das Remis. Anand führt damit 5:2. Die 8. Partie findet am Freitag um 15 Uhr statt.

Deutsche WM-Seite mit vielen interessanten Artikeln.


 

HC: 2. Runde steht

Schalksmühle, 23. Oktober

Hälvertalcup, 1. Runde (Nachholspiel)

Falcone - Machatzke 0:1

Auslosung 2. Runde (Freitag, 24. Oktober, 20 Uhr, Schalksmühle)
Machatzke - van der Gaag; Kämper - Poguntke; Arens - Dolgopolyj; G. Raatz - Kölz; Osenberg - Röhle; Schäfer - L. Mirus; P. Raatz - Falcone; Büge - Ertelt


 

Kramnik verliert Anschluss

Bonn, 21. Oktober

Ist die WM entschieden? Viswanathan Anand hat unter den Augen von Ex-Weltmeister Anatoli Karpow (Foto) auch die 6. Partie dem WM-Kampfes gewonnen und führt nun 4,5:1,5 gegen Wladimir Kramnik. Der Russe machte sich das Leben mit einem Bauernopfer selbst schwer, opferte nachher noch einen Bauern und ging am Ende total unter.

SC-1959-Bildergalerie zur 6. Partie


 

Röhles zweiter Sieg

Schalksmühle, 21. Oktober

Vereinsmeisterschaft (A-Klasse), 5. Runde

Röhle - Radczewill 1:0

Damit hat sich Timo Röhle mit 2,0 Punkten auf die Verfolgerposition von Uwe Kleinschmidt geschoben.

Zwischenstand [318 KB]


 

WM: Anand zieht davon

Bonn, 20. Oktober

Bei der WM in Bonn führt Weltmeister Viswanathan Anand nach der 5. Partie nun 3,5:1,5. Wieder gelang Anand ein Schwarzsieg, bis zum 15. Zug war die Partie identisch mit seiner Siegpartie des Freitags. Im 29. Zug griff Kramnik fehl und hat damit nun ganz schlechte Aussichten, den Weltmeister zu entthronen. Am Dienstag um 15 Uhr geht's weiter.


 

5,5:2,5-Sieg in Lüdenscheid

Schalksmühle, 19. Oktober

Bezirksliga Sauerland, 2. Runde
SF Lennestadt - SV Werdohl 6:2
Svgg Lüdenscheid II - SC 1959 2,5:5,5
SV Halver II - SF Attendorn 4,5:3,5
spielfrei: KS Lüdenscheid

Alle Aufstellungen und Ergebnisse [21 KB]

Zweiter Saisonsieg im zweiten Spiel für den SC 1959. Bei der Svgg Lüdenscheid II setzte sich die erste Mannschaft 5,5:2,5 durch. Wie im ersten Spiel gegen die KS Lüdenscheid am Ende vielleicht ein bisschen zu deutlich, aber immerhin - mit 4:0-Punkten ist der Saisonstart rundherum geglückt. Und nun freut sich der SC 1959 auf der Spitzenspiel am 7. Dezember gegen den Verbandsklassen-Absteiger und Tabellenführer SF Lennestadt.

Im Derby in Lüdenscheid waren beide Teams ein wenig ersatzgeschwächt. Die Gastgeber mussten Diethard Knes und Peter Henning ersetzen. Beim SC 1959 fehlten Bodo Lüttich, Thomas Machatzke und Arnfried Koch. Bis zur ersten Entscheidung dauerte es ganze 17 Minuten: Am Spitzenbrett griff Michael Heesemann gegen seinen letztjährigen Teamkameraden und SC-Neuzugang Uwe Kleinschmidt kapital fehl (Stellung nach 5.Se5? ) und gab die Partie nach dem zehnten Zug bereits auf. Dem 1:0 folgte das 2:0 am siebten Brett: Martin zu Putlitz hatte gegen Andreas Heesemann weiß und nutzte einen Fehlzug von Heesemann gnadenlos aus. Für zu Putlitz die zweite Siegpartie der Saison. 2,5:0,5 stand es bald, als Neuzugang Volker Niebuhr auch seine zweite Schwarzpartie der Spielzeit gegen Andreas Lyra sicher zum Remis führte. Die erste Niederlage des Tages setzte es dann für Peter Kernchen (8), der in einer scharfen Partie gegen den DWZ-stärkeren Christian Kammel keineswegs enttäuschte. Am Ende aber lag die entscheidende Pointe im beiderseitigen Angriff auf Kammels Seite.

Es sah trotzdem gut aus für den SC 1959, und es sollte noch besser werden. Tobias Klampt hatte gegen Manfred Waschke zwar ein wenig Glück, dass der Svgg-Routinier eine bessere Fortsetzung ausließ, fuhr dann aber mit einem schönen Mattangriff das entscheidende Material ein und die Partie locker nach Hause. So fehlte nurmehr ein Zähler zum Teamsieg und den holte Mario Rieger . Gegen Volkmar Göbel hatte Rieger die Qualität und einen Bauern erobert. In schweren Verwicklungen auf beiden Seiten brachte er die Partie nach gut drei Stunden gut zu Ende und punktete zum 4,5:1,5. Der Auswärtssieg beim Tabellenführer war bereits sicher. Trotzdem ging es noch mehr als zwei Stunden weiter. Zunächst wusste Timo Röhle mit schwarz ein Endspiel mit einem Bauern weniger gegen Ernest Taylor nicht zu halten. Taylor fuhr den zweiten Sieg des Tages für die Gastgeber ein (2,5:4,5). Die letzte Partie gehörte aber nach fünfeinhalb Stunden wieder den Gästen. Jörg Zuschlag und Thomas Orlik hatten sich in einem verwickelten Spiel nichts geschenkt. Orlik hatte angegriffen, war aber mit Bauernnachteil ins Endspiel gegangen, doch trotzdem fuhr er die Partie letztlich nach Hause. Eine tolle Leistung, gerade vor dem Hintergrund, dass Thomas Orlik zuletzt wenig Zeit fürs Schachspiel hatte und sich trotz eines Umzuges für den Kampf bereitstellte. Der 5,5:2,5-Endstand war damit besiegelt.


Trauer um Karl-Heinz Bornemann

Kreisgebiet, 18. Oktober

Der Schachbezirk Sauerland und der SC 1959 trauern um Karl-Heinz Bornemann. Der langjährige Vorsitzende der Königsspringer Lüdenscheid und frühere Jugendwart des Schachbezirks Sauerland ist am Mittwoch (15. Oktober) nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von nur 58 Jahren verstorben. Karl-Heinz Bornemann war der Motor, der die Jugend im Bezirk in den 90er-Jahren auf Touren brachte. Sein Tod hinterlässt eine große Lücke. Wir werden Karl-Heinz ein ehrendes Andenken bewahren. In Gedanken sind wir in dieser schweren Stunde bei seiner Frau und seiner Tochter.


 

Jugend: 4:0-Erfolg

Attendorn, 18. Oktober

Jugend-Bezirksklasse, 1. Runde
SF Attendorn - SC 1959 0:4
(Michler - Bocklenberg 0:1; Frohne - Osenberg 0:1; Maiworm - Kölz - +; Schauerte - Grob 0:1)
SF Lennestadt - SvG Plettenberg IV 4:0
(Pusch - Wortmann 1:0; Geisweid - Blumöhr 1:0; Mertens - Szajan 1:0, Sassenrath - Krupski 1:0)

Zum Auftakt der Jugend-Bezirksklasse Sauerland reiste der SC 1959 zu den Schachfreunden Attendorn, die in dieser Saison ein neu formiertes, noch unerfahrenes Team ins Rennen schicken. Gegen das Attendorner Trio - der Spieler, der für Brett vorgesehen war, kam leider nicht zum Spiel - siegte das SC-Quartett mühelos 4:0

Auf Attendorner Anfrage hin wurde das Spiel in der Hansestadt und nicht in Lennestadt (wie geplant) ausgetragen. Niklas Kölz machte die Reise nach Attendorn umsonst - sein Gegner kam nicht, so strich der Siebenjährige einen kampflosen Punkt ein. Natürlich nicht so schön... Nach nur acht Spielminuten stand es 2:0 für den Gast. Quentin Grob (4) machte im Spiel gegen den Neu-Einsteiger Schauerte kurzen Prozess. Etwas länger benötigte Marius Osenberg in seinem ersten Mannschaftsspiel für den SC 1959. Er trat an Brett zwei gegen Frohne an und kam nach 30 Minuten zum Sieg.

So hätte der SC 1959 eigentlich bald nach Hause fahren können, denn Mike Bocklenberg hatte am Spitzenbrett gegen Michler einen Turm und zwei Läufer erobert. Doch Bocklenberg wandelte in der Folge zweimal ohne Not einen Bauern in einen Turm um und machte "langen Prozess", ehe er nach eineinhalb Stunden seine Partie gewann. Damit war der 4:0-Endstand perfekt. Das nächste Spiel wartet nun erst am 14. Januar 2009.


 

Viererpokal: Zweimal 2:2

Kreisgebiet, 18. Oktober

Viererpokal, Viertelfinale
SV Halver - Svgg Lüdenscheid II 3,5:0,5
SF Neuenrade - SvG Plettenberg 2:2 (BW: 4:6)
SF Attendorn - SV Halver 2:2 (BW: 6,5:3,5)
Freilos: SvG Plettenberg



 

WM: 4. Partie remis

Bonn, 18. Oktober

Die 4. Partie bei der Schach-WM in Bonn endete mit einem unspektakulären Remis. Kramnik hatte schwarz und wählte gegen d4 das Damengambit als Erwiderung. Nach 29 Zügen einigten sich die Kontrahenten auf eine Punkteteilung. Weiter geht's am Montag.


 

Titelkämpfe in Schalksmühle

Schalksmühle, 18. Oktober

Das erste November-Wochenende wird in Schalksmühle ein heißes Titelkampf-Wochenende. Am 1. November ab 14.30 Uhr findet die Einzelmeisterschaft des Bezirks Sauerland in den Altersklasse U14, U12 und U10 statt. Am 2. November ab 14 Uhr treffen sich die Erwachsenen, um den Blitz-Teammeister des Bezirks zu ermitteln. Und natürlich geht es beiden Tagen um die begehrten Tickets zur Verbands-Meisterschaft. Freuen wir uns drauf!

Einladung U14/U12/10-Einzelmeisterschaft [64 KB]
Einladung Blitz-Mannschaftsmeisterschaft [75 KB]


 

JGM: Kölz siegt

Schalksmühle, 17. Oktober

Jugend-Gemeindemeisterschaft, 3. Runde
Kölz - R. Leonidas 1:0

Überblick [279 KB]


 

WM: Anand geht in Führung

Bonn, 17. Oktober

Viswanathan Anand ist bei der Schach-WM in Bonn in Führung gegangen. Er besiegte Wladimir Kramnik mit schwarz in einer spektakulären Partie. Kramnik eroberte zunächst durch tolles Opferschach zwei Bauern, doch Anand hatte das viel aktivere Figurenspiel und nahm Kramnik selbst in Zeitnot eindrucksvoll auseinander.




 

APG-Pokal verschoben

Schalksmühle, 15. Oktober

Das Schnellschach-Turnier um den Alois-Piotrowski-Gedächtnispokal, das am Freitagabend (17. Oktober) um 19 Uhr stattfinden sollte, wird verschoben. Im Vorfeld gab es so viele Absagen, so dass eine Durchführung dem Andenken an unseren Ehrenvorsitzenden nicht gerecht geworden wäre. Im Rahmen der Vorstandssitzung am 27. Oktober wird ein neuer Termin gesucht.


 

Jugend vor Saisonstart

Schalksmühle, 15. Oktober

Am Samstagnachmittag beginnt mit dem ersten Spieltag der Jugend-Bezirksklasse die Saison beim Nachwuchs im Schachbezirk Sauerland. Am ersten Spieltag treffen sich die vier Mannschaften dieser Klasse in Lennestadt. Die SF Lennestadt treten gegen die SvG Plettenberg II an, die Schachfreunde Attendorn messen die Kräfte mit dem SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid. Favoriten auf den Aufstieg in dieser Klasse der DWZ-Losen gibt es kaum.
Die Jugend-Bezirksliga ist dagegen vom DWZ-Rating her sehr interessant und gut besetzt. Hier findet der erste Spieltag eine Woche später statt. Am 25. Oktober spielen zunächst die beiden Mannschaften der Svgg Lüdenscheid gegeneinander. Im zweiten Spiel erwartet die SvG Plettenberg um die aufstrebenden Youngster Martin Riederer und Marc Schulze die Schachfreunde Neuenrade, die von den Lanaras-Brüdern angeführt werden und zumindest an den vorderen Brettern mit reichlich Verbandsliga-Erfahrung stärker einzuschätzen sind als die komplette Konkurrenz.
Ein Kandidat für den Aufstieg in die Südwestfalenliga dürfte Neuenrade aber mangels genügend Masse für eine Achtermannschaft im Verband kaum sein. Um den Titel werden die Hönnestädter aber bestimmt mitspielen.
Darf man in der Bezirksliga eine spannende Saison erwarten, so könnte es in der Bezirksklasse eine Saison werden, in der mehr gefahren als gespielt wird. Gerade bei den jüngeren Spielern dauern die Partien meist weniger lang - deshalb war es in der Vergangenheit so, dass an einem Nachmittag zwei Spiele an einem zentralen Ort angesetzt wurden. Den zentralen Ort hat man beibehalten, so dass zum Beispiel Attendorn contra Lennestadt nun im märkischen Südkreis stattfinden wird - die Doppelrunde aber gibt es nicht mehr, obwohl man so bei nur vier Teams problemlos eine Hin- und Rückrunde hätte spielen können. Eine Planung, die nicht sehr viel Sinn macht. Und das ist nun gewiss kein Vorwurf an die neue Jugendwartin Daniela Seliger, die sich dankenswerterweise für dieses Amt zur Verfügung gestellt hat - so etwas hätte im Kreise der Bezirks-Jugendversammlung festgelegt werden müssen.
Unterm Strich ist es um den Nachwuchs im Bezirk Sauerland so nicht zum besten bestellt. Die Königsspringer Lüdenscheid vertreten den Bezirk in der Südwestfalenliga. Darunter gibt es acht Mannschaften in zwei Klassen. Extrem wenige angesichts von zehn Vereinen im Bezirk, von denen mit Turm Altena, dem SV Werdohl und erstmals dem SV Halver drei Klubs gar kein Jugendteam gemeldet haben. Trübe Aussichten für die Zukunft...

Die Mannschaften im Überblick:

Jugend-Bezirksliga
Svgg Lüdenscheid:
1. Hellwig, Jamel 1585; 2. Litau, Anatoli 1502; 3. Giraud, Valerian 1394; 4 Arens, Janik 1153; E1 Schwinge, Michael 896
Svgg Lüdenscheid II: 1. Bähr, Maximilian 962; 2. Widenka, Michael ohne DWZ; 3. Stoltmann, Till-Roman ohne DWZ; 4. Cieslik, Jan-Philipp ohne DWZ; E1 Belemann, Jan-Philip ohne DWZ; E3 Schwinge, Robert ohne DWZ; E4 Heinrich, Luisa ohne DWZ
SF Neuenrade: 1. Lanaras, Vasileios 1792; 2. Lanaras, Dimitrios 1806; 3. Rauer, Steffen 1308; 4. Apostolidis, Hristos 1168; E1 Koch, Maximilian ohne DWZ; E2 Ruschepaul, Jens ohne DWZ
SvG Plettenberg: 1. Riederer, Martin 1510; 2. Schulze, Marc 1484; 3. Karamik, Gökhan 1639; 4. Jansen, David 1310; E1 Hundt, Lucas 882; E2 Karamik, Neslihan 929; E3 Erbeling, Jonas 1038

Jugend-Bezirksklasse
SF Attendorn:
1. Schulz, Dominik ohne DWZ; 2. Dominguez, Daniel ohne DWZ; 3. Michler, Christian ohne DWZ; 4. Frohne, Jannik ohne DWZ; E1 Schäfer, Domenik ohne DWZ; E2 Maiworm, Philip ohne DWZ; E3 Schauerte, Jan Luca ohne DWZ
SF Lennestadt: 1. Trudewind, Henrik ohne DWZ; 2. Pusch, Patrick 961; 3. Geisweid, Robin ohne DWZ; 4. Mertens, Lars ohne DWZ; E1 Linn, Christopher ohne DWZ; E2 Sassenrath, Henning ohne DWZ; E3 Geisweid, Dustin ohne DWZ
SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid: 1. Bocklenberg, Mike 969; 2. Osenberg, Marius 770; 3. Kölz, Niklas ohne DWZ; 4. Grob, Quentin 739; E1 Kleinschmidt, Volker 813; E2 Falcone, Gianluca ohne DWZ; E3 Gebauer, Marc ohne DWZ; E4 Rumpler, Alexander ohne DWZ; E5 Rumpler, Boris ohne DWZ; E6 Passiatore, Simone
SVG Plettenberg II: 1. Padur, Fabian ohne DWZ; 2. Koa, Matthäus ohne DWZ; 3. Wortmann, Eric ohne DWZ; 4. Blumöhr, Jannis ohne DWZ; E1 Breuckmann, Fabian ohne DWZ; E2 Szajan, Philipp ohne DWZ; E3 Krupski, Lars ohne DWZ; E4 Schneider, Florian ohne DWZ; E5 Junior, Lukas ohne DWZ


Biens kleine Schach-WM

Wildeshausen, 15. Oktober

Wenn in der Bonner Bundeskunsthalle Weltmeister Viswanathan Anand und sein Herausforderer Wladimir Kramnik um die Weltmeisterschaft 2008 spielen, blicken auch zwei Spieler des SK Wildeshausen auf ihre eigene ganz persönliche Schach-WM, die in diesen Tagen beginnen soll. Beides sind eher unterdurchschnittliche Schachspieler, die vor allem durch ihr Schachengagement abseits des Schachbretts zu überzeugen wissen. Gemeint sind unser 2. Vorsitzende Klaus Stiffel und Neu-Mitglied Christian Bien.

„Als ich beim Princess-Cup das zweite Mal in einer ernsthaften Partie gegen Klaus verloren hatte, hat mich das schon sehr geärgert“, blickt Christian zurück und fügt hinzu: „Da eine schnelle Revanche nicht in Sicht war, habe ich Klaus zu einem WM-Kampf herausgefordert.“ Unter dem Motto „Stiffel vs. Bien“ kommt in den nächsten Monaten zu einem Vergleichskampf. Wie bei der WM ist der Wettkampf auf zwölf Runden angesetzt. Der Spieler, der zuerst 6,5 Punkte erzielt hat, ist Sieger. Und damit auch ein Anreiz dabei ist, geht es um zwei Queen-Schachuhren. Der Verlierer kauft dem Team des Gegners diese Uhren. Somit werden die Spieler von SKW 3 eher dem Klaus die Daumen drücken und Christian hat die SKW4-Akteure auf seiner Seite.

Und so steht ein Gewinner bereits jetzt schon fest: der SK Wildeshausen. „Vielleicht finden sich noch weitere Pärchen, die etwas für unseren Verein erspielen wollen“, reizt Klaus Stiffel alle Vereinskollegen. Die Partien sollen hauptsächlich außerhalb des normalen Spielabends stattfinden und sollen wenn möglich am Livebrett übertragen werden.

Matchbedingungen:

Die Matchbedingen entsprechen fast 1:1 die dem aktuell gestarteten WM-Kampf in Bonn. Lediglich die Bedenkzeitregelung ist ein wenig abweichend.

Der Wettkampf wird über zwölf Partien mit klassischer Bedenkzeit gespielt: 120 Minuten für die ersten 40 Züge, 60 Minuten für den Rest der Partie. Der Spieler, der zuerst 6,5 Punkte erzielt hat, ist Sieger.

Für den Fall eines Gleichstands nach zwölf Partien ist an einem weiteren Termin ein Stechen angesetzt: Dabei sollen zunächst vier Schnellschachpartien mit einer Bedenkzeit von 25 Minuten und zusätzlich 10 Sekunden pro Zug die Entscheidung herbeiführen. Steht es dann nach Punkten wieder Unentschieden, werden nochmals zwei Partien angesetzt, wobei die Bedenkzeit auf fünf Minuten mit einem Zusatz von weiterhin 10 Sekunden pro Zug verkürzt wird. Hat auch nach diesen beiden Partien jeder gleich viele Punkte, entscheidet eine einzige Partie über den Sieg. Derjenige Spieler, dem Weiß zugelost wird, erhält sechs Minuten für die gesamte Partie, Schwarz dagegen nur fünf Minuten. Einen Zeitzusatz pro ausgeführten Zug gibt es nicht mehr. Endet diese Partie remis, wird der Spieler mit den Schwarzen Steinen zum Sieger erklärt.

Christian Bien hat als Herausforderer und DWZ-schwächerer Spieler in der ersten Partie die weißen Spielfiguren. Die Resultate der bis zu zwölf normalen Runden werden zur DWZ-Auswertung eingesendet.


Schnellschach in Halver

Halver, 15. Oktober

Am 25. Oktober findet im DRK-Heim in der von-Vincke-Straße die Offene Stadtmeisterschaft von Halver im Schnellschach statt. Ausrichter ist der SV Halver, der zu diesem turnier auf eine gute Resonanz hofft.
Das Turnier beginnt am Samstagvormittag um 11 Uhr. Bis zu einer Teilnehmerzahl von 20 werden sieben Runden nach dem Schweizer-System gespielt, bei mehr Teilnehmern ist das Turnier auf neun Runden angesetzt. Die Paarungen jeder Runde werden elektronisch ausgelost. Die Bedenkzeit pro Spieler pro Partie beträgt 20 Minuten. Gespielt wird nach den FIDE-Schachregeln.
Das Startgeld für die Offenen Stadtmeisterschaften beträgt fünf Euro pro Teilnehmer. Das gesamte Startgeld wird am Ende als Preisgeld wieder ausgeschüttet. Dazu wird das Feld in der Sechser-Rating-Gruppen (z.B. die sechs DWZ-stärksten Spieler, danach die Spieler 7 bis 12, etc.) aufgeteilt. Der Sieger jeder Gruppe erhält 20 Euro Preisgeld, der Zweitplatzierte jeder Gruppe 10 Euro.
Zeitgleich zur Offenen Halveraner Stadtmeisterschaft im Schnellschach findet ein Amateurturnier für vereinslose Schachspieler statt. Für dieses Turnier wird kein Startgeld erhoben, auf die besten Spieler in dieser Klasse warten Sachpreise. Der SV Halver würde sich freuen, durch dieses Turnier neue Spieler an das Schachspiel heranzuführen.

Anmeldungen im Vorfeld nimmt Spielleiter Gerhard Raatz per E-mail (Gerhard Raatz@dokom. net) an. Am Spieltag selbst sind noch Meldungen bis 10.45 Uhr möglich.


WM: Zweite Partie remis

Bonn, 15. Oktober

Bei der Schach-WM in Bonn endete auch die 2. Partie mit einem Remis. Anand überraschte mit dem Eröffnungszug d4. Im Nimzo-Inder kam eine scharfe Variante (Sämisch) aufs Brett, und der Inder eroberte auch einen Bauern. Doch bei schwindender Zeit gab willigte Anand ins Remisangebot Kramniks nach den 32. Zug ein. Weiter geht es am Freitag.


 

WM: SC-Quintett schaut zu

Bonn, 14. Oktober

Nun ja, der ganz große Auftakt war es am Brett nicht. Vishy Anand und Wladimir Kramnik trennten sich heute zum WM-Start in der Bonner Bundeskunsthalle nach einer eher unspektakulären Schlacht mit einem Remis. Trotzdem ein aufregendes Ereignis: Mit Heiko Kölz, Timo Röhle, Hans-Jörg Assion, Trainer Sebastian Siebrecht und Thomas Machatzke verfolgten fünf SC-Mitglieder den WM-Auftakt live und trafen in Bonn so manches bekannte Gesicht.

WM-Bildergalerie des SC 1959 mit 73 aktuellen Bildern

Zur WM-Seite 1
Zur WM-Seite 2


 

Die WM in Bonn beginnt

Schalksmühle, 14. Oktober

Heute um 15 Uhr beginnt in Bonn die Schach-WM zwischen Weltmeister Viswanathan Anand und Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik. Auch die Schachfans in Schalksmühle fiebern mit.

Zur WM-Seite 1
Zur WM-Seite 2

Interview mit Walter Cordes vor dem WM-Start (Quelle: Lüdenscheider Nachrichten)

Gleich zwei absolute Top-Ereignisse der Schachwelt sind in diesem Jahr in Deutschland zu Gast. Ab Dienstag spielen in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn Weltmeister Viswanathan Anand aus Indien und der Ex-Weltmeister Wladimir Kramnik aus Russland bis zum 2. November um den WM-Titel, die höchste Krone des Schachsports. Nur wenige Tage (12. bis 25. November) später findet in Dresden die Schach-Olympiade, das größte und bedeutendste Nationenturnier im Schach, statt. Die WM war zuletzt 1934 (Aljechin gegen Bogoljubow), die Schach-Olympiade zuletzt 1970 (in Siegen) zu Gast in Deutschland. Vor diesen Highlights im Jahreskalender der Schachspieler sprachen die Lüdenscheider Nachrichten mit dem Vorsitzenden des Schachbezirks, Walter Cordes (Neuenrade), über WM, Olympiade und die Auswirkungen für die Region.

Walter Cordes, die WM und die Olympiade im eigenen Land stehen vor der Tür. Wie gehen Sie persönlich damit um?
Cordes: "Die große Schachszene interessiert mich eher am Rande. Ich nehme das nicht so sehr wahr. Ab und zu schaue ich mir die Bundesliga-Ergebnisse an, verfolge aber sonst vor allem die Region, in der unsere Südwestfalenvertreter dabei sind. Es ist nicht wie vor 30 Jahren, als Spasski gegen Fischer spielte. Das war etwas anderes. Das gab ja richtig etwas her. Heute ist es doch auch so, dass sich der Weltverband FIDE immer neue Regelungen zur Findung des Weltmeisters einfallen lässt, teilweise wurde Schnellschach gespielt. Früher war alles klar geregelt - da gab es Kandidatenturniere und dann ging's im K.o.-System weiter."

Wird der Bezirk Sauerland, dem Sie vorstehen, denn von solchen Veranstaltungen im eigenen Land profitieren?
Cordes: "Nein, ich merke da gar nichts. Der Schachverband Südwestfalen hat ja diese Aktion mit der Radtour in Siegen gemacht. Aber diese lokalen Dinge sind schnell vergessen. Ich denke da auch immer gerne an die Worte von Jan Marl: Wenn die Plettenberger Schachspieler in die Bundesliga aufsteigen, ist es eine kurze Notiz in der Lokalzeitung. Steigen die Fußballer in die Bezirksliga auf, dann wird wochenlang vorher Seiten füllend berichtet. Leider werden die Dinge erst wahrgenommen, wenn sie in der Zeitung stehen. Aber damit habe ich mich inzwischen abgefunden."
Sie sprachen vom WM-Kampf 1972. Zwei Jahre vorher war die letzte Olympiade in Deutschland, ganz in der Nähe, in Siegen. Haben Sie da auch noch eine Erinnerung?
Cordes: "Nein, gar nicht. Unser Verein in Neuenrade ist erst 1971 gegründet worden. Auf Betreiben von Bertold Geier, der kürzlich verstorben ist. Ich wusste bis dahin gar nicht, was Schach war. Bertold Geier hatte die Kneipe ganz in meiner Nähe. Wäre es nicht so gewesen, dann wäre ich gar nicht zum Schach gekommen. Ich habe dann erst die Regeln richtig gelernt. Über Siegen weiß ich deshalb nichts."

Was wünschen Sie sich denn für die WM und die Olympiade?
Cordes: "Ich wünsche mir, dass die Dinge nicht nur in der örtlichen Presse in Bonn oder Dresden Anklang finden, sondern auch hier und am besten natürlich im Fernsehen. Der WDR hat seine Schach-Sendungen ja auch eingestellt. Die kamen zuletzt um 1 Uhr nachts - da haben ohnehin nur die geschaut, die sich für Schach interessieren. Da hat man keine neuen Leute gewonnen. Helmut Pfleger hat das ja sehr gut gemacht, aber es bleibt halt nichts hängen. Und so wird es auch bei WM und Olympiade sein. Die Dinge werden vorbei gehen. Nachher denken wir. Okay, da war mal was. Aber ich bin da eher skeptisch, dass wirklich etwas hängenbleibt."
Walter Cordes, vielen Dank für das Gespräch.

Info Schach-WM

Die Schach-Weltmeisterschaft zwischen Viswanathan Anand (Indien) und Wladimir Kramnik (Russland) wird vom 14. Oktober bis zum 2. November in der Bonner Kunsthalle in einem Wettkampf über zwölf Partien im klassischen Schach entschieden. Sollte es nach diesen Partien 6:6 stehen, dann findet am 2. November ein Stechen statt. Interessierte Schachspieler können den WM-Kampf und die einzelnen Partien auch auf diversen Seiten im Internet verfolgen.


BK: Halver III siegt

Kreisgebiet, 12. Oktober

Bezirksklasse Sauerland, 2. Runde
Svgg Lüdenscheid III - SF Neuenrade II 1,5:4,5
Turm Altena - SV Halver III 2:4
SvG Plettenberg III - SF Attendorn II 4:2
KS Lüdenscheid II - SF Lennestadt II 4:2


Kölz in Kleve Zweiter

Kleve, 11. Oktober

Beim Jugendschachfestival auf dem Schloß Moyland bei Kleve belegte Niklas Kölz den ausgezeichneten zweiten Platz in der U10-Klasse. Unter 26 Startern erspielte Kölz in sieben Partien sechs Punkte und musste nur seinem U8-Grand-Prix-Konkurrenten Jannick Mertens (7/7) aus Heinsberg den Vortritt lassen. In der 5. Runde traf Kölz auf Mertens und hatte bereits Turm und zwei Läufer gewonnen, unterschätzte aber bei einem eigenen Mattangriff den Angriff von Mertens und lief in ein Matt. Trotzdem ein sehr gutes Abschneiden für Kölz.

Foto1 *** Foto2
Foto3 *** Foto 4


 
 

Überraschung: Zum Auftakt des 3. Hälvertalcups bezwang Heiko Kölz (r.) den Halveraner Lothar Mirus.




Hälvertalcup mit 16 Startern

Halver, 10. Oktober

Mit 16 Teilnehmern wurde im DRK-Heim in Halver der 3. Hälvertalcup von SV Halver und SC 1959 gestartet. Titelverteidiger Eric van der Gaag ist auch diesmal der DWZ-Favorit. Seine größten Konkurrenten dürften Ralph Kämper und Vladimir Dolgopolyj sein. Der SV Halver stellt zehn Starter, der SC 1959 nur fünf. Komplettiert wird das Feld durch Janik Arens (Svgg Lüdenscheid), der zum Auftakt überraschend Timo Röhle schlug. Für die zweite Überraschung sorgte Heiko Kölz mit seinem Sieg gegen Lothar Mirus.

Die Partien der 1. Runde
van der Gaag, Eric - Raatz, Patrick 1:0
Ertelt, Pornchai - Kämper, Ralph 0:1
Dolgopolyj, Vladimir - Schäfer, Arnold 1:0
Falcone, Gianluca - Machatzke, Thomas verlegt
Röhle, Timo - Arens, Janik 0:1
Osenberg, Marius - Raatz, Gerhard 0:1
Poguntke, Rudi - Büge, Matthias 1:0
Kölz, Heiko - Mirus, Lothar 1:0

Turnierplan [380 KB]


Hälvertalcup vor Start

Schalksmühle/Halver, 9. Oktober

Am Freitagabend beginnt der 3. Hälvertalcup des SV Halver und SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid. Der erste Spieltag findet um 20 Uhr in Halver (DRK-Heim, von-Vincke-Straße) statt. Nach den gelungenen Auflagen der vergangenen beiden Jahre haben die benachbarten Vereine auch in diesem Jahr wieder den Hälvertalcup mit in den Jahreskalender aufgenommen. Am Konzept und Modus wurde nichts geändert. Gespielt werden wieder fünf Runden nach Schweizer-System bei der Bedenkzeit pro Spieler von einer Stunde plus fünf Sekunden pro Zug.
Eingeladen zur Teilnahme sind alle Schachspieler - neben den Mitglieder des SVH und SC 1959 natürlich auch die Spieler aus benachbarten Vereinen oder Nicht-Vereinsspieler. Bei der Premiere vor zwei Jahren nahmen 15 Spieler teil, im 2007 waren 18 Starter. Auf den Sieger wartet ein Wanderpokal. Als Titelverteidiger startet Eric van der Gaag (SV Halver), der die beiden ersten Auflagen des Turniers gewonnen hat.
Meldungen werden am Freitag bis eine Viertelstunde vor Turnierbeginn angenommen. Voranmeldungen bitte telefonisch an Thomas Machatzke (01 71-7 466 099) - das gilt auch für Spieler, die mitspielen möchten, aber vielleicht am ersten Spieltag verhindert sind. Die weiteren Spieltermine sind folgende:

2. Runde: 24. Oktober, 20 Uhr, in Schalksmühle (Feuerwehrgerätehaus) - 3. Runde: 7. November, 20 Uhr, in Halver - 4. Runde: 25./28. November, 20 Uhr, in Schalksmühle - 5. Runde: 5. Dezember, 20 Uhr, in Halver - Siegerehrung: Im Rahmen des gemeinsamen Weihnachts-Schnellschach-Turnieres beider Vereine am 19. Dezember, 20 Uhr, in Schalksmühle


VM A: Kleinschmidt vorne

Schalksmühle, 7. Oktober

Vereinsmeisterschaft (A-Klasse), Nachholspiele

Kleinschmidt - Radczewill 1:0
zu Putlitz - Röhle 0:1

Damit hat Uwe Kleinschmidt alleinig die Führung übernommen.

Zwischenstand [318 KB]


VM B: Turnier beendet

Schalksmühle, 7. Oktober

Vereinsmeisterschaft (B-Klasse), 5. Runde
Zschiedrich - Wetzel remis

Nach fast einjähriger Dauer ist die Vereinsmeisterschaft der B-Klasse 2007 beendet. Mit dem Remis zwischen Daniel Zschiedrich und Uli Wetzel wurde die fünfte Runde komplettiert. Turniersieger und damit B-Vereinsmeister 2007 ist Stefan Liedtke , der sich im Zehner-Feld schadlos hielt. Nach dem kampflosen Sieg in Runde zwei gegen Sascha Hunold war es fast ein Spaziergang zum Titel für Liedtke.

Am Ende wies Liedtke 4,5 Zähler aus fünf Partien auf. Er machte nur in der letzten Runde gegen Mike Bocklenberg remis. Der U14-Youngster Bocklenberg spielte ein richtig gutes Turnier und belegte mit 3,0 Zählern punktgleich mit Sven Schwarzer, aber in Buchholz-Wertung besser gewertet, den dritten Treppchenplatz. Vor allem die Siege gegen Uli Wetzel und Daniel Zschiedrich sollten Bocklenberg gehörige DWZ-Gewinne einbringen. Die hat er sich verdient.

Den zweiten Turnierplatz strich Benjamin Hagedorn ein. Auch er spielte ein sehr gutes Turnier und schloss es mit 3,5 Zählern ab und verlor lediglich gegen Stefan Liedtke. Sein Sieg gegen Sven Schwarzer in der letzten Runde brachte ihm indes den zweiten Platz ein. Schwarzer blieb so nur Rang vier.

Im weiteren Feld war es häufig schwer, den Turnierplan umzusetzen. Christian Bien spielte das Team halbherzig und mit kampflosen Partien, andere Spieler standen über Wochen nicht zur Verfügung und verhinderten so die Fortsetzung im Schweizer-System. Unterm Strich sicherlich ein alles andere als gelungenes Turnier, was die gute Leistung von Stefan Liedtke aber nicht schmälern soll.

Endstand [38 KB]
Spielplan [35 KB]


CC: Feld verkleinert

Schalksmühle, 6. Oktober

Der zum Erliegen gekommene 2. Challenger-Cup des SC 1959 soll wieder Fahrt aufnehmen. Nach einem Beschluss des Vorstandes wird ein Quartett aus dem 14köpfigen Feld gestrichen. Das Turnier wird ab der 3. Runde mit zehn Spielern fortgesetzt. In der 2. Runde steht noch eine Partie aus. Danach wird die 3. Runde ausgelost. Ausgeschieden sind Boris Rumpler, Alexander Rumpler, Benjamin Hagedorn und Maik Schourp.


 

Hälvertalcup: Freitag geht's los

Halver/Schalksmühle, 6. Oktober

Am Freitag, 10. Oktober, beginnt der 3. Hälvertalcup des SV Halver und SC 1959 Schalksmühle. Der erste Spieltag findet am Freitag um 20 Uhr in Halver statt. Gespielt werden wieder fünf Runden nach Schweizer System bei der Bedenkzeit von einer Stunde plus fünf Sekunden pro Zug. Eingeladen zur Teilnahme sind alle Schachspieler, die Lust haben (auch aus anderen Klubs). Auf den Sieger wartet ein Wanderpokal. Als Titelverteidiger startet Eric van der Gaag (SV Halver), der die beiden ersten Auflagen des Turniers gewonnen hat. Meldungen werden bis eine Viertelstunde vor Turnierbeginn angenommen. Voranmeldungen bitte an Thomas Machatzke (Tel. 01 71-7 466 099) - auch für Spieler, die mitspielen möchten, aber vielleicht am ersten Spieltag verhindert sind.

Ausschreibung [31 KB]


Siebrecht zweimal remis

Solingen, 5. Oktober

An vier Standorten hat am Wochenende die Saison in der Schach-Bundesliga begonnen. Unser Trainer und passives Mitglied Sebastian Siebrecht spielte in Solingen mit den SF Katernberg und kamen gegen die Großmeister Naumann (Solingen, Endstand 4:4) und Holzke (Wattenscheid, Endstand 3:5) zu zwei Remispartien.

Ausführliche Berichte auf der Bundesliga-Homepage