Sie sind hier: News 2008 September  
 NEWS 2008
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

SEPTEMBER

VM A: Trio in Führung

Schalksmühle, 30. September

Vereinsmeisterschaft (A-Klasse), 3. Runde

Röhle - Kleinschmidt 0:1
Eckhardt - Radczewill 0:1
Vereinsmeisterschaft (A-Klasse), 4. Runde (vorgezogen)
zu Putlitz - Rieger 1:0

Zwischenstand [318 KB]


Denger siegt mit schwarz

Lüdenscheid, 28. September

Bezirks-Einzelpokal, Viertelfinale
Galicki (Svgg Lüdenscheid) - Denger (Svgg Lüdenscheid) 0:1

Ansetzungen Halbfinale (20. Dezember)
Windfuhr (Svgg Lüdenscheid) - Denger (Svgg Lüdenscheid)
Dolgopolyj (SV Halver) - Kämper (SV Halver)


Windfuhr weiter

Lüdenscheid, 27. September

Bezirks-Einzelpokal, Viertelfinale
Windfuhr (Svgg Lüdenscheid) - Schmidt (SV Halver) remis, Stechen 1,5:0,5


JHG: Kölz in Führung

Schalksmühle, 26. September

Jugend-Gemeindemeisterschaft, 2. Runde
Bocklenberg - Kölz 0:1
R. Leonidas - Osenberg 0:1

Überblick [279 KB]


Aus im Viertelfinale

Schalksmühle, 24. September

Bezirks-Einzelpokal, 2. Runde

Röhle (SC 1959) - Kämper (SV Halver) 0:1


VM: Zwei Weißsiege

Schalksmühle, 23. September

Vereinsmeisterschaft (A-Klasse), 2. Runde

Kleinschmidt - Eckhardt 1:0
Vereinsmeisterschaft (A-Klasse), 4. Runde (vorgezogen)
Radczewill - Kernchen 1:0


Saisonstart geglückt

Schalksmühle, 21. September

Bezirksliga Sauerland, 1. Runde
SC 1959 - KS Lüdenscheid 5,5:2,5
SV Werdohl - Svgg Lüdenscheid II 1:7
SF Attendorn - SF Lennestadt 1,5:6,5
spielfrei: SV Halver II


Alle Aufstellungen und Ergebnisse [21 KB]

Mit ein bisschen Fortune ist der Saisonstart für den SC 1959 geglückt. Gegen die Königsspringer Lüdenscheid gab es im ersten Saisonspiel einen 5,5:2,5-Erfolg, der am Ende allerdings sehr viel deutlicher ausfiel als er tatsächlich war.

Mit Bodo Lüttich, Uwe Kleinschmidt, Arnfried Koch und Thomas Orlik musste der SC 1959 gleich vier Spieler aus der Stamm-Aufstellung ersetzen. Allerdings fehlten auch beim Gast Richard Leipold und Daniel Babczyk, so dass auch hier zwei Ersatzspieler aufrücken mussten. Während die Gäste dabei auf die Jugend setzten, rückten beim SC 1959 gestandene Kräfte nach - vielleicht der entscheidende Vorteil an diesem Nachmittag.

1:1 stand es nach den ersten beiden Entscheidungen des Tages. Nach gut eineinhalb Stunden einigten sich Thomas Machatzke (4) und Stefan Sönnecken auf remis - nach Generalabtausch war hier nicht mehr viel los auf dem Brett. Volker Niebuhr (3) hatte in seinem ersten Bezirksliga-Spiel für den SC 1959 mit schwarz einen Bauern erobert. Als ihm sein Gegner Dr. Frank Ganghoff ein Remis bot, griff Niebuhr gegen den favorisierten Bergstädter zu.

Eine Stunde später stand es 3:2 für die Gastgeber. Martin zu Putlitz (7) hatte gegen Dennis Wackert im Mittelspiel die Qualität erobert, bekam dann auch noch die Initiative und brachte die Partie schön zu Ende. Auch Peter Kernchen (8) siegte letztlich sicher gegen Tugay Evsan. Nachdem sich der junge Lüdenscheider lange gut gewehrt hatte, hat ein Mattangriff Kernchens im Mittelspiel durchschlagenden Erfolg. Die erste und einzige Niederlage für den SC 1959 setzte es fast parallel an Brett zwei: Mario Rieger hatte gegen KS-Routinier Bernd Michels einen Bauern verloren - als zwei Freibauern des Bergstädters marschierten, hatte Rieger dagegen kein Mittel und musste die Waffen strecken.

Es sah indes eigentlich gut aus für die Gastgeber. Christian Hochheusel (6) stand gegen Philipp Ganghoff, Nummer eins des Verbandsliga-Jugend-Teams der Gäste, auf Gewinn, an den anderen beiden Brettern waren die Stellungen offen. Hochheusel sollte in der Folge tatsächlich seinen Vorteil ausspielen und auf 4:2 erhöhen. Doch der Teamsieg wackelte dennoch. Die Partie am Spitzenbrett zwischen Marcus Habbel und Timo Röhle nämlich war völlig offen. Und am 5. Brett hatte sich Tobias Klampt heftig vergaloppiert. In der Eröffnung gab er einen Bauern für die Initiative, bekam aber wenig Spiel. Dann setzte er auf Mattangriff, griff daneben und verlor eine Figur. Doch es sollte alles gut werden für die Gastgeber. Timo Röhle gewann am Spitzenbrett einen Bauern, woraufhin Marcus Habbel das Remisangebot von Röhle akzeptierte. Damit war der Mannschaftskampf gewonnen. Der letzte Punkt war eine schöne Zugabe für den SC 1959: In klarer Siegstellung überschritt Mathias Badist die Zeit und bescherte Tobias Klampt einen vollen Punkt. Damit der Kampf 5,5:2,5 gewonnen. Ein wenig zu hoch, aber immerhin...


Dolgopolyj im Halbfinale

Halver, 21. September

Bezirks-Einzelpokal, 2. Runde

Dolgopolyj (SV Halver) - Riederer (SvG Plettenberg remis (Stechen 2:1)


VM B: Falcone siegt

Schalksmühle, 21. September

Vereinsmeisterschaft B-Klasse, 5. Runde
Hahnel, Philipp - Falcone, Gianluca 0:1


Neues Infoheft ist da

Schalksmühle, 20. September

Das neue Saisoninfo 2008/09 ist fertig. Am Freitag wurde es gedruckt und wurde bereits einem Teil der Mitglieder zugestellt. Die übrigen Mitglieder werden es bald erhalten. Im Info finden sich alle wichtigen Termine der nächsten Monate, aber auch ein Rückblick auf die vergangene Saison. Das Info-Heft gibt es hier auch online [7.541 KB]


 

Bezirksliga: Es geht los

Schalksmühle, 20. September

Mit drei Spielen beginnt am 21. September um 14 Uhr die Saison in der Bezirksliga Sauerland. Der SC 1959 startet mit einem Heimspiel gegen die KS Lüdenscheid. Die Favoriten der Liga sind der SV Halver II und die SF Lennestadt. Eine Saisonvorschau:

Zwei Wochen nach der Bezirksklasse, fällt auch in der Bezirksliga Sauerland der Schachspieler am morgigen Sonntag der Startschuss in die neue Spielzeit. Eine Spielzeit, die ein Novum bereit hält -- nach dem freiwilligen Rückzug der Svgg Lüdenscheid III nach Ende der vergangenen Spielzeit hat sich kein Team aus der Bezirksklasse gefunden, das bereit war, die Bezirksliga aufzufüllen. So starten in diesem Jahr in der höchsten Liga des Schachbezirks Sauerland nur sieben Mannschaften.

Für die Abstiegsfrage bedeutet dies: Sollte aus der Verbandsklasse wie gewohnt nur ein Team aus dem Bezirk absteigen, so wäre in der Bezirksliga selbst der siebte und letzte Platz kein direkter Abstiegsrang. Der Tabellensiebte müsste dann in eine Relegation gegen den Vizemeister der Bezirksklasse, um das achte Bezirksliga-Team der Spielzeit 09/10 auszuspielen.

Im Tabellenkeller ist die Lage also nicht wirklich spannend. An der Spitze könnte sie es eher schon werden. Der Vorjahresvizemeister SV Halver II hat trotz des Verlustes von Spitzenkraft Ivan Scherbanev (zur Svgg Lüdenscheid) wieder ein sehr schlagkräftiges Team beisammen, das neben Verbandsklassen-Absteiger SF Lennestadt (an den ersten vier Brettern exzellent besetzt) als heißester Kandidat für den Aufstieg gehandelt wird.

Die Svgg Lüdenscheid III hat nach einer turbulenten Saison und Rang drei im Vorjahr das Team umgebaut, seine beiden Spitzenkräfte (Galicki, Kleinschmidt) abgegeben, ist aber trotzdem ungemein ausgeglichen besetzt und für jede Überraschung gut. Die Königsspringer Lüdenscheid sind mit einem starken Spitzentrio und aufstrebenden jungen Spielern hinten ebenfalls nicht zu unterschätzen. Und auch das Team aus Schalksmühle hat mit zwei Zugängen (Kleinschmidt, Niebuhr) einen Kader zusammen, der für einen Mittelplatz in Frage kommen sollte. Da auch die SF Attendorn stets jeden Gegner ärgern können, ist es nur Aufsteiger SV Werdohl, der es eher schwer haben dürfte in der Liga, zumal die Personaldecke bei den Werdohlern extrem dünn ist. Alle Teams im Überblick:

KS Lüdenscheid
1. Marcus Habbel DWZ 1796; 2. Bernd Michels 1732; 3. Dr. Frank Ganghoff 1789; 4. Stefan Sönnecken 1547; 5. Mathias Badist 1518; 6. Richard Leipold 1613; 7. Daniel Babczyk 1482; 8. Philipp Ganghoff 1381; Ersatz: Markus Günter 1404, Matthias Marsch 1437; Alexander Maier 1472

SF Lennestadt
1. Reiner Stupperich 1997; 2. Ingo Theile-Rasche 1857; 3. Thomas Soemer 1763; 4. Rolf Dittmann 1756; 5. Franz-Josef Schleime1627; 6. Bernward Kouril 1548; 7. Ralf Cordes 1513; 8. Alexander Gonther 1546

SV Halver II
1. Olaf Weinreich 1885; 2. Ralph Kämper 1941; 3. Vladimir Dolgopolyj 1870; 4. Thomas Hoyer 1779; 5. Thorben Mantler 1705; 6. Ingrid Hermaneck 1649; 7. Ralf Reininghaus 1536; 8. Lothar Mirus 1445; Ersatz: Pornchai Ertelt 1337, Sven Mirus 1297

SF Attendorn
1. Dr. Oliver Pfeiffer 1896; 2. Lukas Droege 1785; 3. Gregor Springob 1748; 4. Bernd Dahlmann 1584; 5. Henry Mickisch 1584; 6. Tim Rüsche 1574; 7. Gerd Vielhaber 1544; 8. Hans-Georg Diez 1533

SV Werdohl
1. Kai Keggenhoff 1633; 2. Mile Todorovic 1543; 3. Jan Sztajnykier 1550; 4. Günter Stremmel 1628; 5. Joachim Burkert 1452; 6. Reinhold Kirpal 1354; 7. Eugen Ulrich 1272; 8. Manfred Habbel 1317

Svgg Lüdenscheid II
1. Michael Heesemann 1725; 2. Ernest Taylor 1650; 3. Diethard Knes 1676; 4. Volkmar Göbel 1652; 5. Peter Henning 1626; 6. Andreas Lyra 1651; 7. Jörg Zuschlag 1642; 8. Manfred Waschke 1563; Ersatz: Frank Wollenweber 1718; Michael Wärtsch 1695; Andreas Heesemann 1667; Christian Kammel 1714

SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid
1. Bodo Lüttich 1973; 2. Uwe Kleinschmidt 1779; 3. Timo Röhle 1656; 4. Mario Rieger 1664; 5. Volker Niebuhr 1673; 6. Thomas Machatzke 1665; 7. Arnfried Koch 1756; 8. Thomas Orlik 1641; Ersatz: Tobias Klampt 1668; Kerstin Hefendehl 1606; Heiko Kölz

Der 1. Spieltag (21. September)
SV Werdohl - Svgg Lüdenscheid II
SC Schalksmühle - KS Lüdenscheid
SF Attendorn - SF Lennestadt
spielfrei: SV Halver II



Jugend um Gemeindetitel

Schalksmühle, 19. September

Acht Jugendliche haben den Kampf um den Gemeindetitel 2008 aufgenommen. Am 1. Spieltag fanden folgende zwei Partien statt:

Mike Bocklenberg - Robert Leonidas 1:0
Niklas Kölz - Clemens Leonidas 1:0

Der Spielplan [279 KB]


Glatter Favoritensieg

Schalksmühle, 14. September

Kreisliga Sauerland, 1. Runde

SC 1959 II - SC 1959 III 5:0
C. Hochheusel - Schwarzer 1:0; zu Putlitz - Hahnel 1:0; Kernchen - Wetzel 1:0; Bocklenberg - Zschiedrich 1:0; Eckhardt - Falcone 1:0

Im ersten Saisonspiel wurde die SC 1959-Reserve gegen die eigene Drittvertretung ihrer Favoritenrolle gerecht und siegte 5:0. So glatt, wie es das Ergebnis aussagt, war der Mannschaftskampf indes nicht. Im Gegenteil - die Dritte hielt teilweise sehr gut mit.

Die erste Entscheidung fiel an Brett 3: Hier hatte Peter Kernchen sich zunächst nicht mit Ruhm bekleckert. Sein Gegner Uli Wetzel stand besser, hatte Materialvorteil, doch Kernchen drehte die Partie noch und siegte nach einer Stunde zum 1:0. Martin zu Putlitz (2) spielte gegen Philipp Hahnel solide sein Königsgambit bis zum Erfolg, eroberte reichtlich Material und gewann. Klaus Eckhardt (5) spielte mit schwarz gegen Youngster Gianluca Falcone. Eckhardt baute sich solide auf, eroberte dann zwei Bauern und ging auf Königsangriff. Diesen führte er schließlich bis zum Matt - es stand 3:0.

Die kürzeste Partie war, die am spätestens begonnen hatte. Daniel Zschiedrich war aufgrund einer Autopanne mit großer Verspätung gekommen - eigentlich war seine Uhr bereits abgelaufen, doch ein kampfloser Punkt war nicht im Sinne irgendeines Kontrahenten. So trat Zschiedrich als einziger DWZ-Favorit der Drittvertretung gegen Mike Bocklenberg (4) ans Brett, unterschätzte aber einen Angriff des jüngsten SC-Akteurs kapital und wurde im 13. Zug bereits matt gesetzt. Somit stand es 4:0, als nur noch am Spitzenbrett gekämpft wurde. Hier hatte Christian Hochheusel nach einer Bauerngabel gegen Sven Schwarzer eine Figur geben müssen. Der Außenseiter stand auf Sieg, doch in einem schwierigen Endspiel (Figur gegen zwei Bauern) hatte Schwarzer nicht mehr die richtigen Ideen. Hochheusel gewann mehr und mehr die Oberhand, trieb seine Bauern nach vorne und siegte nach viereinhalb Stunden. Damit war der 5:0-Sieg perfekt.


Verband: Remis im Derby

Kreisgebiet, 14. September

Verbandsliga Südwestfalen, 1. Runde
SF Herdecke - Svgg Lüdenscheid 3:5
SvG Plettenberg - SV Halver 4:4

Verbandsklasse Süd, 1. Runde
SF Neuenrade - Hellertaler Sfr 4:4
Bergneustadt/D. II - SvG Plettenberg II 5,5:2,5


Wieder kampflos Meister

Schalksmühle, 13. September

Wie schon im Vorjahr richtete der SC 1959 die U12-Mannschaftsmeisterschaft des Bezirks Sauerland aus. Und wie im Vorjahr stellte kein anderer Verein eine Mannschaft. Die Plettenberger mussten aufgrund des PWeg-Wochenendes passen, die übrigen Vereine haben nicht genügend U12-Spieler. So ist das SC-Team um Niklas Kölz, Quentin Grob, Boris Rumpler und Robert Leonidas kampflos Meister.


Verbandsligen: Saisonstart

Kreisgebiet, 12. September

In der Verbandsliga und beiden Verbandsklassen beginnt am Wochenende die Spielzeit. Eine Vorschau aus heimischer Sicht:

Mit sehr unterschiedlichen Erwartungen gehen die sechs heimischen Mannschaften in die neue Schach-Spielzeit auf Verbandsebene. Die Verbandsliga ist dabei nach dem Rückzug der SvG Plettenberg und dem Abstieg der Plettenberger Reserve aus der NRW-Klasse inzwischen die höchste Spielklasse, in der Teams aus dem märkischen Südkreis vertreten sind. Entsprechend spannend wird es in dieser Saison sein, den Kampf um die Vormachtstellung im Schachbezirk Sauerland zu beobachten.
Die SvG Plettenberg hat als NRW-Klassen-Absteiger dabei keineswegs die Ambition, direkt zurückzukehren. Zwar sind an der Spitze des Plettenberger Kaders noch Großmeister Victor Kupreychik und zwei Fide-Meister gemeldet. Das dürfte allerdings mehr Schein als Sein sein, denn dieses Trio steht höchstens sporadisch zur Verfügung. So strebt das Team um Max Bouaraba und Thomas Kuhnen ein Jahr der Ruhe an, bei dem ein guter Mittelplatz locker drin sein sollte. Auch deshalb, weil mit Rückkehrer Jörg Warmbier und Michael Tautz zwei gestandene Verbandsliga-Spieler aus Wiehl in die Vier-Täler-Stadt gewechselt sind.
Im Kampf um den Titel dürfte der SV Halver dagegen bessere Karten haben. Der Vizemeister der Vorsaison hat mit Helmut Hermaneck von der Svgg Lüdenscheid eine echte Verstärkung an Land gezogen, ist damit noch breiter besetzt. Und da mit Bergneustadt einer der Hauptkonkurrenten mit Thorsten Bach eine Topkraft ersetzen muss, ist dem SV Halver womöglich wirklich der Aufstieg in die NRW-Klasse zuzutrauen. Ein Schlüsselspiel wartet direkt zu Beginn am Sonntag in Plettenberg. Wenn der SVH gut startet, ist in diesem Jahr alles möglich.
Auch für die Svgg Lüdenscheid ist der Start wichtig. Da nämlich geht es zum Aufsteiger SF Herdecke und mithin zu einer der Mannschaften, gegen die die Svgg eine gute Chance haben dürfte. Nach dem Verlust von Hermaneck folgten zuletzt weitere Hiobsbotschaften: Ralf Stremmel, Klaus-Peter Wortmann und Pavel Faybisovich stehen nur noch als Ersatz zur Verfügung. Aufgefüllt wurde die erste Mannschaft mit Ryszard Galicki, Neuzugang Ivan Scherbanev (SV Halver) und Manfred Schwarz. Ob das unterm Strich reichen wird, um nach der letzten Zittersaison diesmal frühzeitig die Weichen in Richtung Klassenerhalt zu stellen? -- Vielleicht. Immerhin ist Philipp Denger wieder fest ins Team gerückt und dürfte eine echte Verstärkung darstellen. Die Rivalen am unteren Ende der Tabelle dürften neben Herdecke erneut der SV Weidenau-Geisweid und der SV Menden sein. Aufsteiger SG Ennepe-Ruhr-Süd dagegen scheint zu stark, dürfte die Klasse locker halten. Die Aufstellung der heimischen Verbandsliga-Teams:
SvG Plettenberg:
1. GM Kupreychik, Victor DWZ 2435; 2. FM Hoogendoorn, Joost 2348; 3. FM Timmerman, Gert Jan 2307; 4. Bouaraba, Max 2173; 5. Kuhnen, Thomas DWZ 2101; 6. Fischer, Torsten 1996; 7. Tautz, Michael 2015; 8. Warmbier, Jörg 2008; 1/1. Sommerhoff, Dominic 1996; 1/2. Maniocha, Marek 1901; 1/3. Nölke, Manfred 1873; 1/4. Wichmann, Frank 1913; 1/5. Homrighausen, Andreas 1743
SV Halver: 1. Mantler, Hendrik 2144; 2. König, Dirk 2143; 3. Babczyk, Adrian 1911; 4. Martino-Groß, Peter 2008; 5. Schmidt, Volker 1973; 6. van der Gaag, Eric 2002; 7. Hermaneck, Helmut 2005; 8. Heuser, Gerson 1965; 1/1. Babczyk, Roman 1854; 1/2. Jalowy, Siegfried 1920
Svgg Lüdenscheid: 1. Windfuhr, Thomas 2075; 2. Larisch, Rolf 2032; 3. Schäfers, Andreas 1980; 4. Denger, Philipp 1984; 5. Tesche, Wolfram 1899; 6. Scherbanev, Ivan 1866; 7. Galicki, Ryszard 1833; 8. Schwarz, Klaus 1804; 1/1. Stremmel, Ralf 2068; 1/2. Wortmann, Klaus-Peter 2044; 1/3. Faybisovich, Pavel 1833; 1/4. Steinforth, Christoph 1868
Der 1. Spieltag (14. September)
SV Menden - SV Bergneustadt/Derschlag
SF Herdecke - Svgg Lüdenscheid
Siegener SV - SV Weidenau/Geisweid
SvG Plettenberg - SV Halver
SG Ennepe-Ruhr-Süd - KS Iserlohn

In der Verbandsklasse Süd sind drei Mannschaften aus dem märkischen Südkreis dabei. Der SV Kierspe sollte nach dem knapp verpassten Aufstieg im Vorjahr wieder eine sehr gute Rolle in dieser Liga spielen können, Favoriten sind allerdings eher die Teams aus Bad Berleburg oder Kreuztal. Für die SF Neuenrade geht es erneut darum, frühzeitig aller Abstiegssorgen ledig zu werden. Der Bezirksliga-Meister SvG Plettenberg II dagegen wurde personell arg gerupft, geht als krasser Außenseiter in eine Saison, in der aber zumindest die Talente Marc Schulze und Martin Riederer wichtige Erfahrungen für die Zukunft sammeln dürften. Die Aufstellung der heimischen Teams im Überblick:
SV Kierspe: 1. Irrgang, Stephan 2040; 2. Rode, Dominik 2022; 3. Theunissen, Klaus 1898; 4. Schürmann, Ralf 1929; 5. Menz, Falk 1934; 6. Ellend, Torsten 1790; 7. Wiemer, Jan 1849; 8. Holler, Dirk 1793; 1/1. Meister, Detlef 1765
SF Neuenrade: 1. Cordes, Mary-Ann 1969; 2. Cordes, Walter 1899; 3. Bialas, Rainer 1900; 4. Schulte, Rolf 1895; 5. Vedder, Raimund 1836; 6. Lanaras, Vasileios 1792; 7. Olszewski, Peter 1711; 8. Wolter, Hans 1672; 1/1. Lanaras, Dimitrios 1806; 1/2. Humke, Andreas 1892
SvG Plettenberg II: 1. Siggelkow, Axel 1800; 2. Putz, Wolfgang 1741; 3. Neumann, Bernd 1760; 4. Schulze, Marc 1531; 5. Riederer, Martin 1510; 6. Isaak, Hartmut 1635; 7. Karamik, Gökhan 1639; 8. Aßmann, Dirk 1525; 2/1. Skapski, Miroslav 1636; 2/2. Hecker, Jürgen 1554
Der 1. Spieltag (14. September)
SV Bad Berleburg - SV Bad Laasphe
SV Kreuztal - SV Kierspe
SF Neuenrade - Hellertaler Sfr
Siegener SV II - SF Lindlar
Bergn./Derschlag II - SvG Plettenberg II

(Quelle:
Lüdenscheider Nachrichten)


VM: Schwarzsiege

Schalksmühle, 9. September

Vereinsmeisterschaft (A-Klasse), 1. Runde

Röhle - Kernchen 0:1
Eckhardt - zu Putlitz 0:1


Vereinsmeisterschaft beginnt

Schalksmühle, 9. September

Am 9. September beginnt die Vereinsmeisterschaft des SC 1959. In der A-Klasse haben acht Spieler gemeldet, die nach dem Modus "jeder gegen jeden" gegeneinander spielen (Bedenkzeit: 2 Stunden/40 Züge plus eine Stunde Restspielzeit pro Spieler). DWZ-Favorit ist Uwe Kleinschmidt, als Titelverteidiger startet Martin zu Putlitz (Foto). Am 1. Spieltag finden nur zwei Spiele statt: Klaus Eckhardt - Martin zu Putlitz und Timo Röhle - Peter Kernchen. Die anderen beiden Partien sind verlegt worden. Die B-Klasse (bis 1400 DWZ) spielt nach dem Schnellschach-Modus den B-Klasse-Meister aus.

Die komplette Auslosung [318 KB]


 

Lehrgang in Schalksmühle

Schalksmühle, 7. September

Die Mannschaftskapitäne der 30 Teams, die in diesem Jahr im Verband Südwestfalen in der Verbandsliga und den Verbandsklassen spielen, waren am 7. September beim SC 1959 zu Gast. Eingeladen hatte Verbandsspielleiter Kai Lück (Foto), der dreieinhalb Stunden lang mit den Spielführern Regelfragen und die Modalitäten für die Saison erörterte. Die Saison beginnt in den Verbandsspielklassen am 14. September.


 

Kölz in Wachtberg Zweiter

Wachtberg, 6. September

Niklas Kölz hat auch beim zweiten Turnier der NRW-Grand-Prix-Serie in der U8-Klasse vollauf überzeugt. Mit 6,0 Punkten aus sieben Partien belegte der junge SC-Akteur in Wachtberg den zweiten Platz, punktgleich mit dem Turniersieger Samuel Fieberg (Köln-Mühlheim). Damit hat Kölz eine Woche nach dem Sieg in Bielefeld seinen Spitzenplatz in der Serie verteidigt. Zwar weisen Kölz und Fieberg beide 27 Punkte auf, doch die Zahl der Brettpunkte, die beide Spieler erzielt haben, sieht den SC-Akteur knapp vorne.

Nach der 150-Kilometer-Reise nach Wachtberg startete Kölz mit einem leichten Sieg gegen Elsi Banushi ins Turnier. In der zweiten Runde wartete direkt ein "dicker Brocken" - Niklas Dohr vom TTC Grün-Weiß Fritzdorf, der in der vergangenen Saison als Jungjahrgang den zweiten Platz in der U8-Grand-Prix-Wertung belegt hatte. In einem langen Spiel siegte Kölz nach starker Leistung mit zwei Mehrbauern im Turmendspiel.

Die dritte Runde hielt dann das Duell mit dem Zweitplatzierten aus Bielefeld, Samuel Fieberg bereit. Kölz stand ausgezeichnet, hatte einen Mattangriff aufgezogen. Als Fieberg dann lange überlegte, ließ er sich aus dem Tritt bringen, griff fehl und stellte die Dame ein. Eine ärgerliche Niederlage. Doch der Siebenjährige fing sich, gewann in der Folge gegen den derzeit Dritten der GP-Wertung, Ron Schröter und auch gegen Jonas Dohr.

Die sechste Runde hielt die Spitzenpartie gegen Yannick Mertens (Heinsberg) bereit. Mertens hatte in der Runde zuvor gegen Fieberg gewonnen. Das Spiel wogte hin und her, es war das umkämpfteste des Tages. Am Ende feierte Kölz einen etwas glücklichen Sieg und gewann auch die siebte Runde gegen Joshua Müller (Siebengebirge). Doch zum Turniersieg reichte es nicht mehr, der gleichauf liegende Samuel Fieberg gewann sein letzten Spiel gegen Veronika Gallinis (SG Ennepe-Ruhr-Süd) ebenfalls und hatte in der Endabrechnung einen Buchholz-Punkt mehr als Niklas Kölz. Schade für den jungen SC-Akteur, aber kein Beinbruch. Die Leistung in Wachtberg stimmte erneut, und der Spitzenplatz der Wertung, den hat der Erstklässler auch noch sicher. Dritter in Wachtberg und der Gesamtwertung ist übrigens Ron Schröter (SV Horrem), allerdings schon mit erheblichem Abstand auf Kölz und Fieberg.

Kölz gegen Schröter
Kölz gegen Mertens
Kölz gegen N. Dohr
Siegerehrung


Viererpokal: Doppel-Aus

Kreisgebiet, 6. September

Viererpokal, 1. Runde
SC 1959 - SvG Plettenberg 0:4
Svgg Lüdenscheid II - SC 1959 II 2,5:2,5
KS Lüdenscheid - SV Halver 1:3
SvG Plettenberg II - Turm Altena 3:1
SV Halver II - SV Werdohl 4:0
SF Neuenrade - Svgg Lüdenscheid 2,5:1,5
SF Lennestadt - SV Attendorn 1,5:2,5

Alle Einzelergebnisse [7 KB]

Mit einem relativ schwarzen Samstag starteten der SC 1959 in die Teamspiele im Schachbezirk Sauerland in der Saison 2008/09. Beide Viererpokalteams schieden aus dem Wettbewerb aus, zumindest beim zweiten Pokalteam hatte sich der SC 1959 das ein wenig anders vorgestellt.

Angesichts der Tatsache, dass die erste Pokalmannschaft den starken Verbandsligisten SvG Plettenberg empfing, hatte der SC 1959 die Pokalreserve stärker gemacht. Das Spiel der nominellen Erstvertretung gegen Plettenberg war denn auch eine klare Sache. Gegen die an allen Brettern deutlich favorisierten Vier-Täler-Städter hatte der SC 1959 keine Chance. Am Spitzenbrett musste sich Mario Rieger mit schwarz nach einem Figurenverlust im Mittelspiel dem Volme-Open-A-Klasse-Sieger Thomas Kuhnen beugen. An Brett 2 stellte Christian Hochheusel gegen Torsten Fischer früh drei Bauern ein und kämpfte auf verlorenem Posten.
Die beste Partie spielte Peter Kernchen , der gar mit einem Mehrbauern ins Endspiel ging gegen Manfred Nölke . Doch die Stellung war letztlich nicht zu halten - Nölke hatte mit einem weit vorgerückten Freibauern alle Trümpfe in der Hand und gewann. Die längste Partie war die von Sven Schwarzer , der sich am Ende aber auch Jürgen Hecker geschlagen geben musste. So unterlag der SC 1959 0:4.

Das zweite Pokalteam reiste zur Svgg Lüdenscheid II. Hier waren die Schalksmühler durchaus favorisiert nach DWZ. Doch es kam anders. Volker Niebuhr (3) hatte zwar gegen den starken Jugendspieler Jamel Hellwig einen Bauern erobert, doch seine Königsstellung war zu wackelig - am Ende ging die Partie aufgrund einer Grundlinienschwäche verloren. So mussten Siege her. Uwe Kleinschmidt (1) spielte gegen Manfred Waschke in einem ausgeglichen Endspiel auch auf Sieg, schlug ein Remisangebot aus, doch letztlich überzog er die Stellung und musste sich am Ende sogar noch geschlagen geben. Damit war der Mannschaftskampf bereits entschieden. Letztlich hätte nach der Berliner Wertung allerdings auch ein Remis von Kleinschmidt nicht ausgereicht.
Dazu hätten dann beide anderen Partien gewonnen werden müssen. Davon war der SC 1959 aber weit entfernt. Timo Röhle musste am Ende mit dem Remis in einer entfesselten Brettschlacht gegen Alexander Lider sehr zufrieden sein. Martin zu Putlitz gewann sein Spiel gegen den Svgg-Youngster Valerian Giraud zwar letztlich souverän, doch unterm Strich war das für den Gast zu wenig. Die Svgg-Reserve zog mit dem 2,5:1,5-Sieg in die 2. Runde ein und trifft dort nun auf den SV Halver. Für den SC 1959 ist der Viererpokal-Wettbewerb früh zu Ende.