Sie sind hier: News 2008 August  
 NEWS 2008
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

AUGUST

Bezirksklasse: Der Auftakt

Kreisgebiet, 31. August

Bezirksklasse Sauerland, 1. Runde
Svgg Lüdenscheid III - KS Lüdenscheid II 2,5:3,5
SF Neuenrade II - SvG Plettenberg III 4,5:1,5
SF Attendorn II - VfB "Turm" Altena 2,5:3,5
SV Halver III - SF Lennestadt II 4,5:1,5


Kölz: Grand-Prix-Sieg

Bielefeld, 30. August

Toller Start in die NRW-Grand-Prix-Serie 2008/09: Im ersten Turnier der Serie, dem Teuto-Cup in Bielefeld, feierte Niklas Kölz nach starken Leistungen den Sieg in der U8-Klasse und hat sich damit erst einmal an die Spitze der NRW-Grand-Prix-Wertung gesetzt.

Eine Woche nach dem Sieg bei Kinderturnier in Essen zeigte Niklas Kölz in der Brackweder Martin-Niemöller-Gesamtschule noch einmal eine Steigerung. Direkt im ersten Turnierspiel gewann der Siebenjährige den Sieger der Bueraner U8-Open, Ron Schröter (SV Horrem). Ein Start, der noch einmal besonders Selbstvertrauen gab. Es folgte ein Sieg gegen Cedric Riedel (Brackwede). In Runde drei traf Kölz dann auf den Sieger der Fuldatal-Open, Maurice Schirra (Lohfelden). Gegen den starken Hessen hatte Kölz bereits einen Turm mehr, büßte den Vorteil aber ein. Im Endspiel wurde gekämpft, bis beide Spieler nur noch den König auf dem Brett hatten - remis.

Gegen den starken Heinsberger Yannick Mertens ließ Kölz den dritten vollen Punkt folgen. In Runde fünf erwischte es den SC 1959-Akteur dann aber doch: Gegen Alexander Tipp (SF Katernberg), den er vor den Ferien in Dortmund geschlagen hatte, spielte Kölz zu schnell, geriet in einen Mattangriff und verlor. Damit fiel er von Rang eins auf Rang vier zurück. Doch es sollten noch vier Runden kommen. Und da gab sich der Schalksmühler keine Blöße mehr.

Nach Siegen in den Runden sechs und sieben traf Niklas Kölz in Runde acht auf den Tabellenführer, Samuel Fieberg (Köln-Mühlheim), der einen halben Punkt mehr als Kölz aufwies. Es war fast eine Art Endspiel. Sehr bedacht und ruhig zeigte Kölz hier seine beste Turnierleistung, gewann die Partie und übernahm wieder die Spitze des Feldes. Und auch in der letzten Runde ließ er nicht mehr anbrennen. Mit dem Sieg gegen Anna Wiziald machte Niklas Kölz den Turniersieg perfekt. Lohn waren ein neuerlicher Siegerpokal, aber zudem 15 Punkte in der NRW-Grand-Prix-Wertung. Kölz siegte mit 7,5 Zählern vor Samuel Fieberg (7,0), Maurice Schirra (6,5), Alexander Tipp und Ron Schröter (alle 6,0).

Die Serie geht bereits am nächsten Wochenende mit dem Turnier in Wachtberg weiter. Auch dort will Niklas Kölz wieder fleißig Punkte sammeln und seinen Spitzenplatz verteidigen.

Zur Turnierseite

Bild 1 *** Bild 2


Röhle im Viertelfinale

Lüdenscheid, 30. August

Mit der 1. Runde im Einzelpokal wurde am Samstag in Lüdenscheid die neue Saison im Schachbezirk Sauerland eröffnet. Es war ein Nachmittag der Schwarzsiege: Gleich sieben Mal gewannen die Spieler mit den schwarzen Steinen. Die achte Partie endete mit einem Remis - und auch hier setzte sich im Blitzstechen der Spieler durch, der zuvor schwarz gehabt hatte.

16 Spieler aus vier Vereinen hatten für den Einzelpokal gemeldet. Ein Überraschung schaffte Martin Riederer von der SvG Plettenberg, der den DWZ-stärkeren Mario Rieger (SC Schalksmühle) bezwang. Rieger opferte einen Springer, stand gut, stellte aber nach fast fünf Stunden im Endspiel einen Turm ein. ärgerlich. Timo Röhle hatte gegen den jungen Plettenberger Marc Schulze diesmal leichtes Spiel, weil Schulze eine Figur einstellte. Röhle ist als einziger Schalksmühler unter den "letzten Acht" und trifft im Viertelfinale am 27. September auf Ralph Kämper (SV Halver). Die beiden SC-Jugendspieler, Marius Osenberg und Mike Bocklenberg , unterlagen den Bezirksmeistern der vergangenen beiden Jahre, Vladimir Dolgopolyj bzw. Ryszard Galicki. Gegen diese Gegner war Verlieren keine Schande.

Zwei echte Favoritenduelle gab es zum Start. Der NRW-Pokalsieger Thomas Windfuhr hatte direkt in Runde eins eine harte Nuss zu knacken, siegte indes mit schwarz gegen seinen früheren Teamkollegen Helmut Hermaneck. In der zweiten Top-Partie der Runde schied der Bezirksvorsitzende Walter Cordes durch seine Niederlage gegen Philipp Denger aus. Valerian Giraud überraschte mit einem Remis gegen Ralph Kämper, schied dann aber im Blitzstechen letztlich doch aus.

Weiter geht es im Einzelpokal am 27. September, wieder im Vereinsheim der Svgg Lüdenscheid.

Die Ergebnisse der 1. Runde: W. Cordes (SF Neuenrade) - Denger (Svgg Lüdenscheid) 0:1; H. Hermaneck (SV Halver) - Windfuhr (Svgg Lüdenscheid) 0:1; Giraud (Svgg Lüdenscheid) - Kämper (SV Halver) remis (Stechen 0:2); Osenberg (SC Schalksmühle/Hülscheid) - Dolgopolyj (SV Halver) 0:1; Boxhammer (SvG Plettenberg) - Schmidt (SV Halver) 0:1; Rieger (SC Schalksmühle/Hülscheid) - Riederer (SvG Plettenberg) 0:1; Schulze (SvG Plettenberg) - Röhle (SC Schalksmühle/Hülscheid) 0:1; Bocklenberg (SC Schalksmühle/Hülscheid) - Galicki (Svgg Lüdenscheid) 0:1
Auslosung der 2. Runde (27. September): Röhle - Kämper, Galicki - Denger; Windfuhr - Schmidt; Dolgopolyj - Riederer


U12-Teams um Titel

Schalksmühle. 30. August

In zwei Wochen, am 13. September, findet in Schalksmühle die U12-Mannschafts-Meisterschaft im Schachbezirk Sauerland statt. Das Turnier beginnt um 14.30 Uhr. Meldeschluss ist um 14.15 Uhr. Es wäre schön, wenn möglichst viele Viererteams mitmachen würden!
Ausschreibung [61 KB]


 

Bezirksklasse startet

Schalksmühle, 29. August

Am Sonntag, 31. August, fällt für die Spielklassen im Schachbezirk Sauerland der Startschuss in die neue Saison. Die Saison wird mit einer Runde der Bezirksklasse eröffnet. Hier hat der SC 1959 kein Team. Trotzdem hier eine kurze Vorschau:

Die Bezirksklasse Sauerland startet als erste Liga im Schachbezirk Sauerland in die neue Spielzeit. Am 31. August ab 14 Uhr treten die acht Teams erstmals an die Bretter. Die Saison dürfte eine durchaus spannende werden - zumal neben dem Meister, der direkt aufsteigt, diesmal auch der Rangzweite noch Aufstiegshoffnungen haben darf, spielt er doch in der Relegation gegen den Tabellensiebten der Bezirksliga um ein Ticket nach oben.
Stark besetzt sind diesmal gewiss die Bezirksliga-Absteiger. Die SF Neuenrade II, die in der Bezirksliga keinen einzigen Punkt holten, gehen fast unverändert ins Rennen. Die Svgg Lüdenscheid III, die sich freiwillig aus der Bezirksliga zurückgezogen hat, hat zwar um Spitzenkraft Sebastian Hein ein neues Team aufgebaut, das allerdings stark genug sein dürfte, ganz vorne mitzumischen. Im Grunde gilt indes das, was schon in der vergangenen Saison galt: Je nach Tagesform und Teambesetzung ist in vielen Partien alles möglich. Die KS-Reserve ist ebensowenig zu unterschätzen wie das erfahrene Team aus Altena oder der Kreisliga-Meister SV Halver III. Zwar haben die Halveraner Thorben Mantler und Pornchai Ertelt ans Bezirksliga-Team abgegeben, doch auch so sind die Routiniers allemal stark genug für die Bezirksklasse. Die Halveraner starten morgen daheim gegen die SF Lennestadt II - keine leichte, aber auch keine unlösbare Aufgabe. In Lüdenscheid wird es direkt das Stadtduell in Runde eins geben. Ein Start, der es in sich hat.

Die Teams im Überblick:
Svgg. Lüdenscheid III:
1. Hein, Sebastian; 2. Lider, Alexander; 3. Hellwig, Jamel; 4. Giraud, Valerian; 5. Schüttler, Mark; 6. Panitz, Paul; 7. Lingk, Hans-Christoph; 8. Litau, Anatoli; 9. Windirsch, Gerd; 10. Wendel, Karl-Heinz; 11. Arens, Janik; 12. Bähr, Maximilian, 13. Schwinge, Michael; 14. Widenka, Michael; 15. Cieslik,Jan-Phillipp
SF Neuenrade II: 1. Schulze, Hans-Peter; 2. Midderhoff, Christian; 3. Heyer, Michael; 4. Kleinmichel, Curt; 5. Rauer, Steffen, 6. Ruda, Peter; 7. Pestl, Ralf; 8. Cordes, Elmar; 9. Apostolidis, Hristos; 10. Neumann, Uwe; 11. Schulte, Jan; 12. Koch, Maximilian
SF Attendorn II: 1. Brenne, Martin; 2. Klöckener, Jens; 3. Wiethoff, Jochen; 4. Bruhn, Klaus; 5. Hoberg, Daniel; 6. Bronsch, Andreas; 7. Pankrath, Andreas; 8. Siebel, Willi; 9. Banschkus, Jan-Michael; 10. Schulz, Dominik; 11. Dominguez, Daniel; 12. Michler, Christian; 13. Frohne, Jannik; 14. Schäfer, Domenik; 15. Maiworm, Philip; 16. Schauerte, Jan
SV Halver III: 1. Raatz, Gerhard; 2. Rewitz, Tim; 3. Radczewill, Horst; 4. Poguntke, Rudolf; 5. Lindemann, Siegfried; 6. Siepe, Hans-Joachim; 7. Raatz, Patrick; 8. Büge, Matthias; 9. Schäfer, Arnold; 10. Ickert, Mario; 11. Schmidt, Philipp; 12. Becker, Philipp
SF Lennestadt II: 1. Pusch, Heiko; 2. Sperke, Thomas; 3. Sänger, Klaus; 4. Heimes, Reinhard; 5. Deckert, Arno; 6. Schürmann, Darius
VfB "Turm" Altena: 1. Braselmann, Ulrich; 2. Löschner, Manfred; 3. Sehrbrock, Heinz; 4. Walter,Norbert; 5. Krist, Rudolf; 6. Seifert, Alfred; 7. Hörnig, Christof; 8. Radke, Dirk; 9. Kienholz, Jens; 10. Itzigehl, David; 11. Diel, Peter; 12. Paul, Alfred; 13. Hinz, Kurt; 14. Krause, Bruno
SvG Plettenberg III: 1. Heiduck, Bernhard; 2. Marl, Jan-Dirk; 3. Meinking, Christian; 4. Wolf, Viktor; 5. Vormschlag, Lisa; 6. Seliger, Daniela; 7. Pohlner, Manfred; 8. Jünemann, Matthias; 9. Ihne, Michael; 10. Hundt, Lucas; 11. Padur, Fabian
KS Lüdenscheid II: 1. Großberndt, Emanuel; 2. Serves, Adrian; 3. Habbel, Stephan; 4. Herzig, Thomas; 5. Löbel, Dieter; 6. Polig, Hermann; 7. Wackert, Dennis; 8. Evsan, Tugay; 9. Mayer, Eberhard; 10. Christoferidis, Joannis; 11. Krause, Peter; 12. Chmiel, Tobias; 13. Evsan, Tolga; 14. Wunderwaldt, Björn; 15. Witt, André; 16. Hoefeld, Robert; 17. Ganghoff, Fabienne; 18. Eschenasy, Sebastian; 19. Ünlüer, Caghan; 20. Özkök, Ramazan; 21. Ratz, Artur; 22. Babczyk, Robin; 23. Böhnen, Fabian; 24. Babczyk, Nicole; 25. Oertgen, Anna Marie; 26. Mielich, Maximilian; 27. Sönnecken, Tamara; 28. Wozke, Eugen; 29. Kruse, Björn

Die 1. Runde (31. August) im Überblick:
Svgg Lüdenscheid III - KS Lüdenscheid II
SF Neuenrade II - SvG Plettenberg III
SF Attendorn II - VfB "Turm" Altena
SV Halver III - SF Lennestadt II



Lehrgang in Schalksmühle

Schalksmühle, 29. August

Der Saisonstart in den Schach-Spielklassen auf Verbandsebene steht vor der Tür. Am 14. September geht es in der Verbandsliga und -klasse los. Vor dem Start treffen sich alle Mannschaftsführer der 30 Klubs in dieser Spielklasse zu einem Pflicht-Lehrgang am 7. September um 14 Uhr in Schalksmühle. Verbandsspielleiter Kai Lück (Iserlohn) wird dabei auf neue Regeln und Bestimmungen hinweisen und den Ablauf für die neue Saison koordinieren. Gastgeber im Feuerwehrgerätehaus ist der SC 1959. Für die Mannschaftsführer ist Teilnahme Pflicht. Interessierte Gäste sind überdies herzlich willkommen.


Startschuss für Einzelpokal

Schalksmühle, 29. August

Am 30. August wird im Schachbezirk Sauerland die neue Saison eröffnet. Auf dem Programm steht dabei die 1. Runde im Bezirks-Einzelpokal. Der Pokal wird als K.o.-Turnier im klassischen Schach ausgetragen und ist der Qualifikationswettkampf für den Pokalwettbewerb auf Verbandsebene, der im Frühjahr 2009 beginnt. Gespielt wird ab 14.30 Uhr im Schachheim der Svgg Lüdenscheid. Meldungen werden bis 14.15 Uhr entgegen genommen. Spielberechtigt sind alle Schachspieler, die eine aktive Mitgliedschaft in einem Verein des Schachbezirks Sauerland haben. Die Svgg Lüdenscheid würde sich über eine gute Resonanz sehr freuen.


VO: Drei Plettenberger Siege

Schalksmühle, 24. August

Während das Gros der Schachspieler am Sonntagnachmittag gegen 17 Uhr bereits auf die Siegerehrung der 3. Volme-Open wartete, machte die B-Klasse des Turniers ihrem im Laufe der Turniertage erworbenen Ruf als echte Kampfklasse alle Ehre. Bis kurz vor 18 Uhr dauerten hier die letzten beiden Partien. Der Düsseldorfer Tilman Schülke beendete die letzte der 130 Turnierpartien der drei Volme-Open-Tage mit einem Turmopfer elegant gegen Volker Schmidt für sich und sicherte sich mit diesem Sieg den Gruppenplatz zwei. Ein tolles Finale der dritten Auflage des großen Turniers des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid, der am Ende als Turniergastgeber rundum zufrieden Bilanz zog.

53 Spieler kämpften in acht Gruppen bei den Open um die Turniersiege. Acht Sieger freuten sich am Ende über ein Preisgeld von 80 Euro, acht Zweitplatzierte immerhin über 40 Euro – und für den Rest gab es auch noch Urkunden und Sachpreise. „Wir haben zwar nicht ganz die 60-Teilnehmer-Marke geknackt, aber so bleibt noch ein Ziel für das nächste Jahr“, stellte Turnierleiter Thomas Machatzke am Ende fest, „die Teilnehmer war zufrieden und haben die Spielmöglichkeiten im Feuerwehrgerätehaus sehr gelobt. Das macht uns natürlich auch zufrieden – und dankbar, dass wir von der Gemeinde so gute Möglichkeiten zur Verfügung gestellt bekommen haben.“

Sportlich war die SvG Plettenberg der große Sieger des Wochenendes. Thomas Kuhnen aus der Verbandsliga-Mannschaft der SvG setzte sich in der Königsklasse der sechs DWZ-stärksten Turnierspieler durch. Kuhnen startete mit zwei Schwarzsiegen gegen Thomas Franke (Morsbach) und Dr. Ralf Stremmel – das reichte schon fast. Drei weitere Unentschieden sicherten Kuhnen den Sieg vor dem Hagener Maik Naundorf, der wie im Vorjahr Zweiter wurde. Neun der 15 Partien in der so stark wie noch nie besetzten A-Klasse endeten remis.

Von Remis hielt der Sieger der B-Klasse rein gar nichts. Arno Feicht von den Schachfreunden aus Wieseck verlor zwar zum Auftakt gegen Tilman Schülke, ließ dann aber in einem ungemein dichten Feld vier Siege folgen – klasse. Damit holte sich Arno Feicht den Gruppensieg vor Tilman Schülke und dem Altenkirchener Johannes Krumm. In der C-Klasse entwickelte sich im Turnierverlauf ein Zweikampf zwischen dem Sauerland-Bezirksmeister Vladimir Dolgopolyj (Halver) und Verbandsspielleiter Kai Lück (Iserlohn). Dolgopolyj hatte vor der letzten Runde sogar einen halben Zähler Vorsprung im direkten Vergleich weiß, doch Lück zauberte mit schwarz einen tollen Angriff aufs Brett, gewann die Partie und mit 4,0 Zählern auch verdient die Gruppe. Dolgopolyj landete auf Rang zwei vor dem Hattinger Stefan Hütte und Routinier Wolfram Tesche aus Lüdenscheid.

In der D-Klasse startete der stärkste Akteur des SC 1959: Und der hätte in einer verrückten Gruppe fast noch den Sieg geholt, unterlag aber in der letzten Partie gegen Ingo Theile-Rasche (Lennestadt), der sich so auf Rang zwei vorschob. Thomas Hoffmann (Kreuztal), der mit drei Siegen gestartet war, verlor am Sonntag zweimal und fiel punktgleich mit Theile-Rasche noch auf Rang drei zurück. Kleinschmidt blieb mit 2,5 Zählern Rang vier. Den Sieg aber, den eroberte Youngster Eiki Takeuchi aus Düsseldorf, der tolle Leistungen bot und mit 3,0 Punkten und der besten Sonneborn-Berger-Wertung siegte und erstmals die DWZ-Marke 1800 knackte.

Ein echtes Endspiel hatte die E-Klasse zu bieten. Routinier Eckhard Suliga (Erlangen) und Youngster Richard Valenta (Kevelaer) führten das Feld vor der letzten Runde mit 2,5 Zählern an und trafen aufeinander. Suliga gewann mit schwarz und holte so den Gruppensieg. Mit ein wenig Glück freilich, denn Manfred Boldt (KS Hagen), der am Ende Zweiter wurde, hatte am Sonntagvormittag eine eigentlich gewonnene Partie gegen Mathias Milde (Wiehl) einzügig weggeschenkt. Mit einem Sieg hätte er sich in die Reihe der Open-Sieger eingereiht. Weniger spannend lief es in der F-Klasse. Hier hatte Miroslav Skapski (SvG Plettenberg) bereits nach vier Runden den Gruppensieg sicher. Mit 4,0 Zählern verteidigte er am Ende seinen 1,5-Punkte-Vorsprung. Gruppenzweiter mit fünf Remis-Partien wurde schließlich der Werdohler Routinier Günter Stremmel, gefolgt von Wolfgang Deinert vom TuS Ende.

In der G-Klasse feierte die SvG Plettenberg den dritten Opensieg. Marc Schulze lieferte sich hier einen Zweikampf mit Rustam Yangibayev (SV Hemer). Nach Schulze Niederlage gegen den Morsbacher Markus Werner schien Yangibayev die besseren Karten zu haben, griff in einem remisträchtigen Endspiel gegen Schulze indes fehl und verlor. So kamen beide punktgleich ins Ziel, Schulze aber hatte die bessere Sonneborn-Berger-Wertung. Die H-Klasse schließlich war mit elf Spielern besetzt, die nach dem Schweizer-System ihren Sieger ausspielten. Timo Schäfer (Godesberg) wurde hier seiner Favoritenrolle nach DWZ gerecht, gab nur gegen Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid) einen halben Punkt ab und siegte mit 4,5 Zählern vor Pornchai Ertelt (SV Halver), der auch ein Klasseturnier spielte. Auf Gruppenrang drei landete Janik Arens (Svgg Lüdenscheid), dessen Traurigkeit über die finale Niederlage gegen Ertelt am Ende verflog: Arens gewann mit 118 Punkten im DWZ-Rating so viele Zähler dazu wie kein anderer Spieler und erhielt hierfür bei der Siegerehrung aus den Händen von Bürgermeister Jörg Schönenberg einen Sachpreis.

Dank an die Sponsoren

Die Bilanz des SC 1959 fiel nach den drei Turniertagen sehr positiv aus, allerdings vor allem im organisatorischen Bereich. Trotz der personellen Engpässe gab es einen reibungslosen Ablauf. Der Dank des SC 1959 richtete sich am Ende nicht nur an die Teilnehmer und die Gemeinde – der Dank ging auch an die Turniersponsoren, die mit ihren Sach- und Geldspenden die 3. Volme-Open erst möglich gemacht haben. Im Einzelnen waren dies: die Sparkasse Lüdenscheid, die Stadtwerke Lüdenscheid, die Firma Rutenbeck Fernmeldetechnik, das Toyota-Autohaus Lemcke & Opitz in Halver, die Firma Gardé aus Ruhla, der Joachim-Beyer-Verlag, die Firma Schriever, die Firma Waca Kunststofftechnik, die Firma Fossil und Bayer Leverkusen. Diesen Sponsoren ein herzliches Dankeschön. Weiterhin dankt der SC 1959 der AWO Schalksmühle, die ihren Vereinsraum für die Turnierleitung zur Verfügung gestellt hat und nicht zuletzt Kai Lück, der direkt im Anschluss an der das Turnier die DWZ-Auswertung zur Verfügung stellte.

Sportlich mäßige Bilanz

Sportlich fiel die Bilanz der Gastgeber ein wenig mager aus. Das Abschneiden von Uwe Kleinschmidt war aller Ehren wert. Die übrigen Spieler der ersten Mannschaft spielten nicht mit, weil sie verhindert oder in der Turnierarbeit eingebunden waren. In der H-Klasse starteten vier SC-Aktive, die dort allerdings an der Spitze keine Rolle spielten. Am ehesten verpassten Mike Bocklenberg einen Ausreißer nach oben, als er in der letzten Partie gegen Marc Schielmann (Wieseck) sehr gut stand. Am Ende blieb Bocklenberg aber wie Sven Schwarzer und Erich Boesler bei 2,0 Zählern hängen. Quentin Grob als Turnierjüngster sammelte erneut wichtige Erfahrungen und wird gewiss von diesen im Laufe der nächsten Saison profitieren.

Die Ergebnisse im Überblick:

A-Klasse: 1. Kuhnen, Thomas (SvG Plettenberg) 3.5/7.50; 2. Naundorf, Maik (KS Hagen/Wetter) 3.0/6.75; 3. Hartig, Frank (Düsseldorfer SV) 2.5/6.50; 4. Kulik, Dawid (Werder Bremen) 2.5/6.25; 5. Stremmel, Ralf (Svgg Lüdenscheid) 2.0/4.25; 6. Franke, Thomas (SV Morsbach) 1.5/3.75
B-Klasse: 1. Feicht, Arno (Sfr Wieseck) 4.0/7.50; 2. Schülke, Tilman (Düsseldorfer SV) 3.5/8.50; 3. Krumm, Johannes (SK Altenkirchen) 3.0/5.50; 4. Freundlieb, Thomas (SV Bergneustadt/Derschlag) 1.5/3.25; 4. Hammes, Frank (Düsseldorfer SV) 1.5/3.25; 6. Schmidt, Volker (SV Halver) 1.5/3.00
C-Klasse: 1. Lück, Kai (KS Iserlohn) 4.0/8.75; 2. Dolgopolyj, Vladimir (SV Halver) 3.5/6.25; 3. Hütte, Stefan (SV Hattingen) 2.5/6.75; 4. Tesche, Wolfram (Svgg Lüdenscheid) 2.0/4.25; 5. Gorzinski, Dariusz (FS 98 Dortmund) 2.0/3.00; 6. Galicki, Ryszard (Svgg Lüdenscheid) 1.0/2.50
D-Klasse: 1. Takeuchi, Eiki (VfSF Düsseldorf-Süd) 3.0/7.50; 2. Theile-Rasche, Ingo (SF Lennestadt) 3.0/7.00; 3. Hoffmann, Thomas (SV Kreuztal) 3.0/6.00; 4. Kleinschmidt, Uwe (SC 1959) 2.5/5.75; 5. Demin, Wladimir (SV Letmathe) 2.0/6.00; 6. Löhrke, Michael (KS Iserlohn) 1.5/3.25
E-Klasse: 1. Suliga, Eckhard (SGem Siemens Erlangen) 3.5/8.00; 2. Boldt, Manfred (KS Hagen/Wetter) 3.0/7.50; 3. Valenta, Richard (SC Kevelaer) 2.5/5.50; 4. Olszewski, Peter (SF Neuenrade) 2.5/5.75; 5. Karthäuser, Johannes (SV Morsbach) 2.0/5.00; 6. Milde, Mathias (SV Wiehl) 1.5/4.25
F-Klasse: 1. Skapski, Miroslav (SvG Plettenberg) 4.0/8.75; 2. Stremmel, Günter (SV Werdohl) 2.5/6.25; 3. Deinert, Wolfgang (TuS Ende) 2.5/5.25; 4. Riehl, Tim (KS Iserlohn) 2.0/5.25; 5. Schneider, Sebastian (Godesberger SK) 2.0/4.75; 6. Hinz, Lothar (TuS Ende) 2.0/4.25
G-Klasse: 1. Schulze, Marc (SvG Plettenberg) 4.0/8.00; 2. Yangibayev, Rustam (SV Hemer) 4.0/7.00; 3. Werner, Markus (SV Morsbach) 3.0/6.50; 4. Scheunemann, Uwe (TV Witzhelden) 2.0/3.00; 5. Yu, Roland (SGEM Ennepe-Ruhr-Süd) 1.0/2.50; 6. Stork, Bernhard (SF Berghofen-Wambel) 1.0/1.00
H-Klasse: 1. Schäfer, Timo (Godesberger SK) 4.5/15.5; 2. Ertelt, Pornchai (SV Halver) 4.0/13.5; 3. Arens, Janik (Svgg Lüdenscheid) 3.0/16.0; 4. Wagner, Karsten (vereinslos) 3.0/13.0; 5. Taheri, Amir Reza (KS Iserlohn) und Schielmann, Marc (Sfr Wieseck) beide 3.0/12.5; 7. Giraud, Valerian (Svgg Lüdenscheid) 2.5/15.5; 8. Bocklenberg, Mike (SC 1959) 2.0/11.0; 9. Schwarzer, Sven (SC 1959) 2.0/10.5; 10. Boesler, Erich (SC 1959) 2.0/9.0; 11. Grob, Quentin (SC 1959) 1.0/11.0


Kölz siegt in Essen

Essen, 23. August

Einen Tag vor seinem 7. Geburtstag hat Niklas Kölz beim 3. U12-Kinderturnier des SC Listiger Bauer in Essen ein sportliches Ausrufezeichen gesetzt. Mit 5,0 Punkten aus sieben Partien gewann Niklas überlegen die U8-Klasse, obwohl er nur gegen stärkere Gegner antrat, und landete im Gesamtklassement unter 40 Teilnehmern auf dem ausgezeichneten Rang fünf. Eine tolle Leistung.

Niklas Kölz spielte dabei am Samstag richtig gut auf und gewann seine ersten drei Spiele gegen Stephan Reiter (U11, Mühlheim-Nord, DWZ 858), Lukas Schimnatkowski (U10, SF Katernberg, DWZ 860) und Timo Schumacher (U11, TV Bruckhausen, DWZ 1230). Dann folgte eine Niederlage gegen den späteren Turniersieger Mio Simanowski (U12, Mühlheim Nord, DWZ 1494), wobei der junge Schalksmühle eine Gewinnstellung (leider) ausließ und Mio an den Rande einer Niederlage brachte. Keine Schande indes - Simanowski war zuletzt immerhin Zehnter der letzten U12-NRW- Einzelmeisterschaft geworden.

In Runde fünf gewann Kölz gegen Patrick Gallinis (U11, SG Ennepe-Ruhr, DWZ 832), um in Runde sechs seine zweite Niederlage gegen Tim Dette (U11, SF Katernberg DWZ 1048) zu kassieren. Gegen Dette sah es zunächst nach einem Remis (dreifache Stellungswiederholung) aus, die aber von keinem der Spieler reklamiert wurde (beide wollten wohl den Sieg). Dann auf einmal war Niklas Kölz auf der Siegerstraße nach einem für ihn vorteilhaften Damentausch. Er zog im weiteren Verlauf aber mit dem falschen Bauern und verlor das Turmendspiel nach langem Hin und Her. In der letzten Runde holte Kölz dann seinen fünften Sieg aus sieben Partien gegen Florian Bruder (U10, SG RE Läufer Ost, DWZ 818).

Unter dem Strich eine gute Leistung, die Hoffnung macht für den ersten Start bei der Grand-Prix-Serie 2008/09, die am letzten August-Samstag mit dem Teuto-Cup in Bielefeld eröffnet wird.

Bilder
Niklas bei der Siegerehrung (1)
Niklas bei der Siegerehrung (2)
Niklas am Brett (1)
Niklas am Brett (2)


Volme-Open: Halbzeit

Schalksmühle, 23. August

Zwei Tage, drei Runden – die 3. Volme-Open sind bereits in der zweiten Halbzeit, biegen am Sonntag steil auf die Zielgerade ein. In den acht Gruppen geht es dabei zum Teil extrem spannend zu, in anderen Teilen gibt es durchaus sehr dominante Spieler.

Thomas Kuhnen hat nach zwei Auftaktsiegen und einem schnellen Remis gegen Dawid Kulik mit 2,5 Zählern die besten Chancen auf den Sieg in der stark besetzten Königsklasse A. Allerdings muss Kuhnen am Sonntag noch gegen seine zwei ärgsten Verfolger antreten – sowohl Frank Hartig (Düsseldorf) als auch den Hagener Maik Naundorf. Spannung ist das programmiert.

Die Gruppe B führen nach drei Spielen Tilman Schülke aus Düsseldorf und Arno Feicht aus Wieseck an. Feicht startete mit einer Niederlage, ließ der aber zwei Siegpartien am Samstag folgen. Am Sonntag ist derweil noch alles drin – den ersten und den letzten Rang der Gruppe trennen nur ein Zähler.

In den Gruppen C und D wurde am Samstag bis fast zur letzten Minute gekämpft. Mit ihren Siegen in heißen Zeitnotschlachten schoben sich Kai Lück (Iserlohn) und der Sauerland-Bezirksmeister Vladimir Dolgopolyj (Halver) mit 2,5 Zählern und sattem 1,5-Punkte-Vorsprung an die Spitze des Klassements. Die Beiden treffen am Sonntag in der letzten Runde aufeinander. Wenn sie vorher am Vormittag ihre Hürden nehmen, könnte es ab 14 Uhr zu einem echten Endspiel kommen. In der D-Gruppe dominiert Thomas Hoffmann aus Kreuztal klar das Geschehen. Hoffmann weist 3,0 Zähler auf und überzeugte in allen Belangen. Wladimir Demin aus Letmathe ist der heißeste Verfolger (2,0), Uwe Kleinschmidt, der in 3. Runde, gegen Eiki Takeuchi Remis anbot und dann in höchster Zeitnot doch noch gewann, folgt als Gruppendritter und könnte für den SC 1959 ein gutes Ergebnis bei den Volme-Open einfahren.

In der Gruppe E hat Eckhard Suliga aus Erlangen nach drei Runden die besten Karten, die Gruppe zu gewinnen. Der Franke weist 2,5 Zähler auf und hat damit einen halben Punkt Vorsprung vor einem Trio, bestehend aus Peter Olszewski (Neuenrade), Manfred Boldt (Hagen) und dem Youngster Richard Valenta aus Kevelaer. In dieser Gruppe ist am Sonntag gewiss noch alles möglich. In der Gruppe F ist das anders, hier hat Miroslav Skapski aus Plettenberg bereits einen Zähler Vorsprung auf ein Verfolgertrio. Der junge Iserlohner Tim Riehl und Werdohls Altmeister Günter Stremmel auf den Rängen zwei und drei haben hier dreimal remis gemacht und weisen ebenso 1,5 Punkte auf wie der Godesberger Sebastian Schneider.

Rustam Yangibayev aus Hemer ist bisher der Dominator in der Gruppe G. Mit 3,0 Zählern aus drei Partien liegt er unangefochten in Front. Das Talent aus Plettenberg, Marc Schulze, verlor in Runde zwei gegen Markus Werner, liegt nun gleichauf mit Werner auf dem zweiten Gruppenrang. Am Sonntagmorgen kann Schulze die Gruppe wieder spannender machen. Dann trifft er mit schwarz auf Yangibayev.

Die größte Gruppe des Turniers, die Gruppe H, ist auch einer der spannendsten. Nach schönen Siegpartien führt Pornchai Ertelt vom SV Halver das Klassement nach drei Runden mit makelloser Bilanz verdient an. Am Sonntagmorgen trifft er auf seinen einen Verfolger, Timo Schäfer, aus Bad Godesberg. In Lauerstellung befindet sich mit 2,5 Zähler nach dem Remis im Spitzenspiel gegen Schäfer auch Valerian Giraud, Talent aus Reihen der Svgg Lüdenscheid. Der Ausgang in dieser Gruppe ist völlig offen. Vom SC 1959 wird derweil wohl keiner der vier Starter mehr ganz vorne mitmischen. Trotzdem geht es auch in den Runden vier und fünf weiter um ein gutes Abschneiden und ein paar DWZ-Punkte. Der Sonntag bei den 3. Volme-Open bleibt für alle Teilnehmer ein spannender.

Tabellen auf der Turnier-Homepage


 

Blitzen nach Mitternacht: Hendrik Mantler siegte am Ende knapp.




Mantler siegt nach Mitternacht

Schalksmühle, 22. August

Auch der Mitternachtsblitz im Rahmen der 3. Volme-Open wurde am Freitagabend wieder sehr gut angenommen. Im Anschluss an der 1. Runde des Hauptturniers blitzten ab 23.15 Uhr 24 Spieler um den Turniersieg und die Uhrenpreise die Firma Gardé aus der Schalksmühler Partnerstadt Ruhla in Thüringen.
Der Turnierverlauf war dabei extrem spannend – mehrmals wechselte die Führung. DWZ-Favorit Hendrik Mantler (SV Halver) sah zwischenzeitlich schon geschlagen aus, doch an der Spitze nahmen sich die Akteure gegenseitig die Punkte weg. So führte Mantler vor der letzten Runde mit einem halben Zähler Vorsprung, kam dann zwar gegen den Lüdenscheider Youngster Jamel Hellwig nicht über ein Remis hinaus, doch Mantler gewann das Turnier trotzdem. Das Spitzentrio wies am Ende 10,0 Zähler auf, Mantler hatte dabei die beste Buchholz-Wertung und gewann die neue Digital-Schachuhr aus Ruhla. Auf den Plätzen zwei und drei folgten punktgleich Johannes Krumm aus Altenkirchen und Frank Hammes aus Düsseldorf, die auch ein sehr gutes Turnier spielten. Andreas Schäfers und Philipp Denger von der Svgg Lüdenscheid verpassten die Preisränge knapp. Bester Spieler des SC 1959 war Thomas Machatzke auf Rang sieben. Den Preis für den Sieg in der Rh-Wertung (Turnierergebnis im Verhältnis zur Wertungszahl) holte Quentin Grob, der Pornchai Ertelt und Valerian Giraud auf die Plätze zwei und drei verwies.

Der Endstand: 1. Mantler, Hendrik (SV Halver) 10.0/98.0; 2. Krumm, Johannes (SK Altenkirchen) 10.0/97.0; 3. Hammes, Frank (Düsseldorfer SV) 10.0/95.0; 4. Schäfers, Andreas (Svgg Lüdenscheid) 9.0/98.5; 5. Denger, Philipp (Svgg Lüdenscheid) 9.0/94.0; 6. Schülke, Tilman (Düsseldorfer SV) 8.0/98.0; 7. Kämper, Ralph (SV Halver) 8.0/95.5; 8. Machatzke, Thomas (SC 1959) 7.0/80.5; 9. Rieger, Mario (SC 1959) 6.5/91.0; 10. Hellwig, Jamel (Svgg Lüdenscheid) 6.5/90.5; 11. Klampt, Tobias (SC 1959) 6.5/81.5; 12. Dolgopolyj, Vladimir (SV Halver) 6.0/94.5; 13. Galicki, Ryszard (Svgg Lüdenscheid) 6.0/94.0; 14. Kleinschmidt,Uwe (SC 1959) 6.0/86.5; 15. Kernchen, Peter (SC 1959) 6.0/76.0; 16. Giraud, Valerian (Svgg Lüdenscheid) 6.0/75.0; 17. Röhle, Timo (SC 1959) 6.0/74.5; 18. Schneider, Sebastian (Godesberger SK) 6.0/72.5; 19. zu Putlitz, Martin (SC 1959) 6.0/68.5; 20. Ertelt, Pornchai (SV Halver) 5.5/77.0; 21. Kölz, Heiko (SC 1959) 5.5/68.0; 22. Mirus, Lothar (SV Halver) 4.0/73.5; 23. Raatz, Gerhard (SV Halver) 1.5/76.0; 24. Grob, Quentin (SC 1959) 1.0/72.5
Endstand [66 KB]
Rh-Wertung [41 KB]


 



Volme-Open laufen

Schalksmühle. 22. August

Nicht "ausverkauft", aber wieder sehr gut besucht: Mit 53 Teilnehmern sind die 3. Volme-Open 2008 gestartet. Am Turniertag kamen leider noch vier Absagen. In acht Gruppen wird nun bis zum Sonntag um die Turniersiege gespielt. Die aktuellen Ergebnisse gibt es auf der Turnierhomepage.


Volme-Open: Alles bereitet

Schalksmühle, 20. August

Das Gros der Vorbereitungen ist getroffen, das Feld ist fast voll – dem Start der 3. Volme-Open des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid am Freitagabend steht nichts mehr im Wege. „Wir freuen uns auf die dritte Auflage“, sagt Organisator Christian Bien, der gestern die Anmeldungen 54 bis 58 auf der Turnierhomepage freischaltete. „Damit liegen wir bereits über der Teilnehmerzahl des Vorjahres, und wir haben ja noch zwei Tage Zeit – ich rechne damit, dass wir die Turnierkapazität, die eigentlich bei 60 Teilnehmern liegt, ausnahmsweise auf 64 aufstocken werden“, erklärt Bien, „mehr geht dann leider nicht mehr, sonst würde das Turnier einfach nicht mehr den Charakter haben, mit dem wir bei den Schachspielern der Region so gut angekommen sind.“

Gespielt wird vom Freitag bis zum Sonntag in Sechser-Gruppen, die sich aus dem DWZ-Rating ergeben. Jeder Spieler bekommt im Rundenturnier so fünf etwa gleichstarke Gegner – eine optimale Vorbereitung auf die schon in Kürze beginnende Saison. „Auch deshalb wird das Turnier wohl so gut angenommen“, sagt Bien. Nach 36 Teilnehmern im ersten Jahr und 56 im zweiten Jahr ist „ausverkauft“ diesmal das Ziel des SC 1959. Sollte dies gelingen, so wird in zehn Gruppen (nach bisherigem Meldestand sind es neun) um ein Preisgeld von 80 Euro für den Gruppensieger und 40 Euro für den Zweiten gespielt. „Wir schütten damit das komplette Startgeld wieder als Preisgeld aus“, erklärt Bien das System, „außerdem haben wir es wieder geschafft, für alle Spieler, die keinen Geldpreis erhalten, einen Sachpreis zur Verfügung stellen zu können.“ Leicht war eben dies im Jahr von WM und Olympiade im eigenen Land nicht – viel branchenspezifisches Sponsoring fließt 2008 in die Großveranstaltungen in Bonn und Dresden. Umso zufriedener ist der SC 1959, als Ausgleich für die großeb Schachverlage, deren Etat erklärlich ausgereizt ist, diesmal einige neue regionale Sponsoren fürs Turnier gewonnen zu haben.

Neben der Teilnehmerzahl – die Starter kommen aus NRW, Bremen, Hessen und Bayern – ist auch das Niveau an der Spitze besser als bei den ersten Auflagen. Der Ex-Plettenberger Dawid Kulik (Werder Bremen) führt die Setzliste vor Dr. Ralf Stremmel (Svgg Lüdenscheid), Thomas Kuhnen (SvG Plettenberg) und dem frisch gebackenen Schnellschach-Verbandsmeister, Thomas Franke (SV Morsbach) an. In der B-Klasse (nach derzeitigem Meldestand) dürfte Volker Schmidt vom SV Halver eine gute Rolle spielen. In der C-Klasse startet unter anderem der amtierende Bezirkseinzelmeister Vladimir Dolgopolyj (SV Halver). In den unteren Klassen sind auch zahlreiche große Talente am Start, unter anderem Sieger und Zweitplatzierter der Volme-Jugend-Open der U14, Roland Yu (SG Ennepe-Ruhr-Süd) und der für Plettenberg spielende Meinerzhagener Martin Riederer, oder auch der U18-Verbandsmeister Michael Löhrke aus Iserlohn.

Der SC 1959 stellt seinen DWZ-stärksten Teilnehmer mit Uwe Kleinschmidt wohl in der D-Klasse. Andere SC-Akteure wie Vorjahres-Gruppensieger Timo Röhle sind diesmal nicht dabei, weil ihre Arbeitskraft im Hintergrund benötigt wird. Schließlich sollen die rund 150 Turnierpartien zum Nachspielen zeitnah im Internet (Turnierseite: www.volme-open.de) angeboten werden – genau wie die Ergebnisse der einzelnen Gruppen. Die Sieger werden am Sonntag gegen 18 Uhr feststehen. „Bis dahin“, sagt Christian Bien, „wartet viel Arbeit, aber auf diese Arbeit freuen wir uns…“

Das neue Turnierplakat

Weitere Informationen:

Schirmherr der Volme-Open ist wie zuletzt Schalksmühles Bürgermeister Jörg Schönenberg. Die Volme-Open finden zum dritten Mal parallel zum Sommerfest im Dorfkern statt.

Die fünf Runden finden am Freitag um 18.30 Uhr, am Samstag um 10 Uhr und 15 Uhr sowie am Sonntag um 9.30 Uhr und 14 Uhr statt.

Die Bedenkzeit beträgt 90 Minuten für die ersten 30 Züge und eine halbe Stunde für den Rest der Partie.

Am Freitagabend findet ab 23 Uhr ein Mitternachtsblitzturnier statt, bei dem bei lockerer Atmosphäre alle Teilnehmer, aber auch alle anderen Schachspieler der Region bei Cocktails und Musik in „Klubatmosphäre“ um den Turniersieg blitzen. Für die „Top 3“ des Blitzes gibt es Sachpreise.


Hälvertalcup: 3. Auflage

Schalksmühle, 20. August

Zum dritten Mal spielen der SV Halver und der SC 1959 gemeinsam den Hälvertalcup aus. An den Bedingungen (eine Stunde Bedenkzeit plus Bonus pro Zug, fünf Runden Schweizer-System) wird festgehalten. Als Termine wurden festgelegt:

Freitag, 10. Oktober: 1. Runde in Halver
Freitag, 24. Oktober: 2. Runde in Schalksmühle
Freitag, 7. November: 3. Runde in Halver
Dienstag/Freitag 25./28. November: 4. Runde in Schalksmühle
Freitag, 5. Dezember: 5. Runde in Halver
Freitag, 19. Dezember: Siegerehrung im Rahmen des gemeinsamen Weihnachts-Schnellschachturniers in Schalksmühle

Auch Gäste aus anderen Vereinen sind eingeladen. Genaue Ausschreibung folgt.


Einzelpokal am 30. August

Kreisgebiet, 20. August

Am 30. August wird die Schachsaison im Bezirk Sauerland mit der 1. Runde im Bezirks-Einzelpokal eröffnet. Ausrichter dieses Wettbewerbs ist in dieser Saison die Svgg Lüdenscheid. Im Schachheim in der Schützenhalle (Loh) wird am 30. August ab 14.30 Uhr gespielt. Der Einzelpokalsieger wird im K.o.-System ermittelt. Gespielt wird mit einer Bedenkzeit von zwei Stunden für die ersten 40 Züge und 30 Minuten für den Rest der Partie. Wer teilnehmen möchte, muss eine gültige Spielberechtigung in einem Verein des Schachbezirks Sauerland besitzen.

Ein Startgeld für diesen Wettbewerb wird nicht erhoben, allerdings ein Reuegeld in Höhe von fünf Euro, das aber zurückgezahlt wird, wenn der Teilnehmer das Turnier ordentlich abgeschlossen hat. Die weiteren Runden sind terminiert für den 27. September, den 20. Dezember, den 17. Januar und den 14. März.

Als Titelverteidiger geht Thomas Windfuhr von der Svgg Lüdenscheid in den Wettbewerb. Der Sieger des Finales qualifiziert sich für den Verbands-Einzelpokal, der 2009 ab dem 25. April ausgetragen wird. In der vergangenen Saison gewann Windfuhr nach dem Pokal im Bezirk auch noch den Verbands- und sensationell den NRW-Einzelpokal.


Volme-Open: Endspurt

Schalksmühle, 19. August

Melde-Endspurt für die 3. Volme-Open des SC 1959: 53 Teilnehmer haben bislang für das Turnier gemeldet. 60 Plätze stehen offiziell zur Verfügung - bei großem Andrang überlegt der SC 1959, das Feld bis auf 64 Teilnehmer aufzustocken. Wer noch melden möchte, kann dies auf der Turnierhomepage noch jederzeit tun. Die 3. Volme-Open beginnen am Freitag, 22. August.


Jugend: Bezirkstermine

Schalksmühle, 18. August

Die neue Bezirksjugendwartin Daniela Seliger (SvG Plettenberg) hat die Termine für den Nachwuchs im Schachbezirk Sauerland festgelegt. Die Saison beginnt am 14. September mit der U12-Mannschaftsmeisterschaft in Schalksmühle. Die Termine im Überblick:

U12-Mannschafts-Meisterschaft: Samstag, 13. September, in Schalksmühle
Jugend-Bezirksklasse, 1. Runde: Samstag, 18. Oktober, in Lennestadt
Einzelmeisterschaft U10, U12 und U14: Samstag, 1. November, in Schalksmühle
Einzelmeisterschaft U16 und U18: Samstag, 13. Dezember, in Plettenberg
J
ugend-Bezirksklasse, 2. Runde: Samstag, 14. Januar
Jugend-Bezirksklasse, 3. Runde: Samstag, 7. März, in Plettenberg
Schnellschach-Einzel: Samstag, 28. März, in Neuenrade
Einzelpokal Jugend: Samstag, 25. April, in Lüdenscheid (Svgg)
Viererpokal Jugend: Samstag, 30. Mai
Jugend-Einzel- und -Mannschafts-Blitz: Samstag, 9. Mai, in Schalksmühle/Neuenrade

Aufstellungen Jugend-Bezirksklasse [4 KB]
Spielplan Jugend-Bezirksklasse [4 KB]
Aufstellungen Jugend-Bezirksliga [9 KB]
Spielplan Jugend-Bezirksliga [4 KB]


Röhle auf Rang 18

Plettenberg, 17. August

Bei den Schnellschach-Meisterschaften des Verbandes Südwestfalen belegte Timo Röhle vom SC 1959 mit 3,0 Punkten aus sieben Partien Rang 18 unter 22 Startern. Im sehr starken Feld war das ein sehr gutes Abschneiden für Timo Röhle, der gegen Ryszard Galicki (Svgg Lüdenscheid, DWZ 1852), Peter Voss (SV Ruhrspringer, DWZ 1933) und Benedikt Schneider (SV Morsbach, DWZ 1657) Siegpartien feierte.

Allgemeiner Turnierbericht

Im vergangenen Jahr waren die Schnellschach-Meisterschaften des Verbandes Südwestfalen in Plettenberg ein einziger Triumph für die Spieler des Bezirks Sauerland gewesen. Gestern nun wurde erneut in Plettenberg um den Titel gespielt - diesmal allerdings lief es gar nicht gut für die heimischen Aktiven.
Den Titel sicherte sich nach den sieben Runden mit 5,5 Zählern Thomas Franke vom SV Morsbach. Einen halben Zähler Vorsprung auf sein Verfolgerduo wies Franke am Ende auf. Den zweiten Platz holte dank der besseren Feinwertung der DWZ-Favorit der Titelkämpfe, Frank Chlechowitz (SV Bergneustadt/Derschlag), der Kai Tawakol (SF Schwerte) ganz knapp das Nachsehen gab.
Bester heimischer Starter war Marek Maniocha. Der Routinier der SvG Plettenberg wies als Turnierfünfter am Ende 4,5 Zähler auf und lag damit gleichauf mit dem Vierten, Michael Schwentker (SV Ruhrspringer), und dem Sechsten, Stefan Vorschütz (SF Schwerte). Titelverteidiger Hendrik Mantler vom SV Halver hatte gestern nicht den besten Tag erwischt und wurde mit 4,0 Zählern nur Siebter. Helmut Hermaneck (ebenfalls SV Halver) folgte mit 4,0 Zählern auf Rang neun. Der Halveraner in Diensten des SV Meschede, Philipp Kelbling, der im vergangenen Jahr noch Dritter geworden war, führte auf Rang zehn das Feld der 3,5- Punkte-Spieler an. Ralph Kämper (SV Halver, 13.) und der diesmal nicht so gut aufgelegte Vorjahreszweite Thomas Kuhnen (SvG Plettenberg, 15.) kamen ebenfalls auf 3,5 Punkte. Timo Röhle (SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid) belegte mit für ihn in diesem Feld ordentlichen 3,0 Zählern Rang 18. Altmeister Ryszard Galicki (Svgg Lüdenscheid) wurde mit 1,0 Zählern 21. und damit Vorletzter der Titelkämpfe. (Quelle: Lüdenscheider Nachrichten)


Bien im Mittelfeld

Wildeshausen, 17. August

Vom 15. bis zum 17. August nahm unser Sozialwart Christian am Princess-Cup des SK Wildeshausen statt. Bei diesem Turnier mit einer DWZ-Begrenzung von 1500 wurden sieben Runden nach Schweizer-System gespielt. Christian Bien erspielte 3,5 Punkte und wurde 32. unter 71 Startern. Damit gewann er im DWZ-Rating 14 Punkte dazu (nun 1160). Im Internet sind auf der Seite des SK Wildeshausen auch Christian Biens Partien nachzuspielen. Homepage


2. Mitternachtsblitz

Schalksmühle, 16. August

Der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid hat nach der guten Premiere im vergangenen Jahr auch diesmal wieder ein Mitternachtsblitzturnier ins Programm der Volme-Open aufgenommen: Am Freitagabend, 22. August, findet das Turnier unter dem Motto „Schach rockt“ ab ca. 23 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt.

Mit dem Angebot des Mitternachtsblitzes richtet sich der SC 1959 aber keineswegs nur an die Volme-Open-Teilnehmer. Der SC 1959 spricht ganz gezielt alle Spieler der Region an, vor allem die jüngeren, die gerne einmal in gänzlich anderer Atmosphäre ein Blitzschach-Turnier spielen wollen. In lockerer Klub-Atmosphäre – bei Musik, einem Glas Bier oder einem Cocktail und bei gedämpften Licht – soll das Schachspiel nicht zu ernst genommen werden. Gespielt werden 13 Runden nach Schweizer-System. Ein Startgeld wird nicht erhoben. Auf die "Top 3" des Turniers warten Sachpreise.

Alle Informationen zu den Volme-Open auf der Turnierhomepage unter www.volme-open.de


Einzelpokal in Lüdenscheid

Schalksmühle, 14. August

Am 30. August beginnt der Spielbetrieb im Schachbezirk Sauerland mit der 1. Runde im Einzelpokal, der in diesem Jahr von der Svgg Lüdenscheid ausgerichtet wird. Bezirksspielleiter Horst Radczewill hat alle Termine und Ausrichter festgelegt, so dass die Schachspieler der Region ihre Saison planen können.

Im November findet kaum Spielbetrieb statt - das wiederum ist der Schach-Olympiade in Dresden geschuldet. Während des großen Turniers an der Elbe (12. bis 25. November) ruht der Spielbetrieb im Bezirk Sauerland. In den normalen Spielklassen fängt die Saison im August und September an. Die Bezirksklasse macht am 31. August den Anfang, in der Kreisliga geht die Saison am 14. September los, in der Bezirksliga am 21. September. Die Mannschaftsspiele ziehen sich bis weit ins nächste Jahr hinein.
Der Einzelpokal, bei dem der Bezirk Sauerland mit Titelverteidiger Thomas Windfuhr immerhin den NRW-Pokalsieger stellt, wird diesmal erst im Neuen Jahr abgeschlossen sein. Nach dem 30. August finden 2008 die weiteren Runden im Vereinsheim der Svgg Lüdenscheid am 27. September und 20. November statt. Der zweite Pokalwettbewerb im Bezirk, der Vierer-Mannschaftspokal (Titelverteidiger SvG Plettenberg), startet am 6. September mit der 1. Runde.

Der Einzelmeister des Bezirks wird in diesem Jahr im Klubheim der SvG Plettenberg ermittelt. Angesetzt ist das Turnier auf fünf Runden, die vom 28. bis zum 30. November ausgespielt werden. Titelverteidiger in dieser Konkurrenz ist Vladimir Dolgopolyj (SV Halver).
Während die Blitz-Einzelmeisterschaft erst im Neuen Jahr (28. Februar) in Plettenberg stattfindet, wird der Mannschaftsmeister im Blitzschach bereits am 2. November beim SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid ermittelt. Die Einzelmeisterschaft im Schnellschach wurde in dieser Saison nach Attendorn vergeben, findet dort am 31. Januar 2009 statt. Abgeschlossen wird die Saison wie zuletzt durch den Sauerlandpokal, bei dem der SV Halver als Titelverteidiger erneut Ausrichter ist. Die Spiele um diesen Pokal findet am 26. April 2009 statt.


Röhle nachnominiert

Schalksmühle, 12. August

Schöne Turnier-Ergänzung für Timo Röhle: Der SC-Akteur darf am 17. August an der Schnellschach-Verbandsmeisterschaft teilnehmen. Da es im Verband Freiplätze gab, wurde Röhle der Platz angeboten, und er sagte zu. Röhle war bei der Bezirksmeisterschaft im Schnellschach Sechster geworden. Wir drücken ihm für Plettenberg die Daumen!


 

Ungewohnt: Spielen auf dem großen Brett.




Kämpers nächster Titel

Schalksmühle, 9. August

Ralph Kämper vom SV Halver hat den Karl-Gottfried-Kalle-Pokal des SC Schalksmühle/Hülscheid im Freischach gewonnen. Der Gemeindemeister hielt sich in seinen fünf Turnierspielen auf dem Schalksmühler Rathausplatz schadlos und besiegte im Finale Wolfram Tesche (Svgg Lüdenscheid). Den dritten Rang teilten sich bei traumhaftem Wetter die Halbfinalverlierer Tobias Klampt und Thomas Machatzke .
Mit 13 Teilnehmern war das Turnier nicht so gut besetzt wie 2007 - auch Titelverteidiger Volker Schmidt fehlte diesmal. Gespielt wurde dennoch auf den zwei Spielfeldern von 10 Uhr bis etwa 18.30 Uhr. Angesichts des kleineren Teilnehmerfeldes waren der K.o.-Runde diesmal Gruppenspiele vorgeschaltet, so dass alle Akteure mindestens zwei Spiele auf dem ungewohnt großen Feld absolvieren durften.
In der Vorrunde blieben Überraschungen Mangelware. Ein Stechen wurde in Gruppe A notwendig, in der Routinier Uli Wetzel und Youngster Mike Bocklenberg nach den normalen Spielen gleichauf gelegen hatten. Wetzel gewann das Stechen am normalen Brett. In Gruppe B fehlte der als Gruppenkopf gesetzte Volker Niebuhr, der seine Teilnahme absagen musste, so dass es in dieser Gruppe recht eng zuging - hier endeten gleich zwei Partien mit einem Remis. Hier siegte Thomas Machatzke vor Martin zu Putlitz und Pornchai Ertelt . In der einzigen Vierergruppe zog neben Tobias Klampt der Lüdenscheider Youngster Janik Arens in Viertelfinale ein und Philipp Hahnel und Quentin Grob das Nachsehen.
Im Viertelfinale behielten die vier Gruppensieger, die jeweils mit weiß spielen durften, in ihren Partien relativ sicher die Oberhand. Spannender und umkämpfter waren die Halbfinals. Tobias Klampt griff mit weiß spät in der Partie gegen Ralph Kämper, die Nummer eins der Setzliste, fehl und gab danach auf. Thomas Machatzke hatte sich gegen die Nummer zwei der Liste, Wolfram Tesche, gar eine deutlich vorteilhafte Stellung erspielt. In Zeitnot und komplizierter Stellung aber fand er nicht die besten Züge, so dass am Ende doch noch Tesche die Oberhand behielt. Hatte der Routinier der Svgg Lüdenscheid im Halbfinale noch ein wenig Glück gehabt, so stand er im Finale mit schwarz gegen Kämper äußerst vielversprechend. Doch dann übersah Tesche einen einzügigen Qualitätsverlust. Zwar versuchte er noch alles, doch der Halveraner spielte den Vorteil souverän nach Hause und sicherte sich nach Rang drei im Vorjahr diesmal erstmals den Sieg beim Karl-Gottfried-Kalle-Pokal (Bild von der Siegerehrung ).

Die Ergebnisse im Überblick:
Gruppe A:
1. Ralph Kämper (SV Halver) 2,0 Punkte, 2. UIi Wetzel 0,5 Punkte (+1), 3. Mike Bocklenberg (beide SC 1959) 0,5 Punkte (+0)
Gruppe B: 1. Thomas Machatzke 1,5 Punkte, 2. Martin zu Putlitz (beide SC 1959) 1,0 Punkte, 3. Pornchai Ertelt (SV Halver) 0,5 Punkte
Gruppe C: 1. Wolfram Tesche (Svgg Lüdenscheid) 2,0 Punkte, 2. Christian Hochheusel 1,0 Punkte, 3. Timo Röhle (beide SC 1959) 0,0 Punkte
Gruppe D: 1. Tobias Klampt (SC 1959) 3,0 Punkte, 2. Janik Arens (Svgg Lüdenscheid) 2,0 Punkte, 3. Philipp Hahnel 1,0 Punkte, 4. Quentin Grob (SC 1959) 0,0 Punkte
Viertelfinale: Kämper - zu Putlitz 1:0; Klampt - Hochheusel 1:0; Machatzke - Wetzel 1:0; Tesche - Arens 1:0
Halbfinale: Klampt - Kämper 0:1; Tesche - Machatzke 1:0
Finale: Kämper - Tesche 1:0

Spielplan [44 KB]


Hoffen auf gutes Wetter

Schalksmühle, 8. August

Ab 10 Uhr findet am 9. August auf dem Rathausplatz das Freischach-Turnier um den Karl-Gottfried-Kalle-Pokal statt. Da es diesmal nur zwölf Teilnehmer sind, die sich gemeldet haben, wird in vier Dreier-Gruppen und anschließend ab Viertelfinale im K.o.-System gespielt. Christian Bien hat die Gruppen ausgelost. Um 10 Uhr starten zunächst die Gruppen A und D ins Turnier. Als Turnierfavoriten starten Ralph Kämper (SV Halver) und Wolfram Tesche (Svgg Lüdenscheid). Titelverteidiger Volker Schmidt ist diesmal nicht dabei.

Auslosung [46 KB]


VO: Guter Meldestand

Schalksmühle, 6. August

Vorhang auf für die dritte Auflage: Vom 22. bis zum 24. August finden im Feuerwehrgerätehaus in Schalksmühle die 3. Volme-Open des Schachclubs Schalksmühle/Hülscheid statt -- nach den gelungenen Turnieren in den beiden vergangenen Jahren hofft der SC 1959 erneut auf ein großes Starterfeld und einen reibungslosen Ablauf.
Der Klub aus der Volmegemeinde hält am bewährten Konzept fest. "Warum sollten wir etwas ändern - die Spieler sind ja mit dieser Art von Vorbereitungsturnier auf die neue Saison sehr zufrieden gewesen", sagt Organisator Christian Bien. Der SC 1959 unterteilt das Feld also wieder nach dem DWZ-Rating in Sechser-Gruppen, gespielt wird in diesen Gruppen ein Rundenturnier. Der Gruppensieger erhält 80 Euro Preisgeld, der Gruppenzweite 40 Euro. Außerdem warten Sachpreise auf die Teilnehmer. "Es geht aber nicht primär um die Preise", sagt Bien, "der Reiz, gegen fünf etwa gleichstarke Spieler die eigene Form zu überprüfen, ist das eigentlich Attraktive an diesem Turnier."
Auch der Zeitplan ist der bekannte. Am Freitagabend wird die erste Runde gespielt, am Samstag und Sonntag folgen weitere zwei Runden. Am Freitagabend findet ab 22.30 Uhr außerdem noch ein "Mitternachtsblitz" statt. Zu Musik und Cocktails wird in lockerer Atmosphäre geblitzt.
Das Starterfeld für die 3. Volme-Open ist gut zwei Wochen vor Turnierstart bereits gut besetzt - quantitativ wie qualitativ. Die Kapazitätsgrenze liegt bei 60 Akteuren. Angemeldet haben sich bereits 29 Spieler - darunter an der Spitze der inzwischen für Werder Bremen spielende Ex-Plettenberger Dawid Kulik - aus vier Bundesländern (Bremen, Hessen, Bayern und NRW). Vor zwei Jahren bei der Premiere waren es zu diesem Zeitpunkt nicht einmal zehn Akteure. So hofft der SC 1959 im Stillen auf einen neuen Teilnehmerrekord. 34 Teilnehmer waren es im ersten Jahr, 56 im zweiten. "Mal schauen, ob wir das Feld nun voll bekommen", sagt Bien, "auffällig ist in diesem Jahr, dass sich sehr viele starke Spieler angemeldet haben, aus dem unteren DWZ-Bereich dagegen bisher noch nicht so viele. Tilman Schülke, der bei der Premiere der Topgesetzte war, ist zum Beispiel zum dritten Mal dabei, wird aber wohl diesmal nicht einmal in der ersten Gruppe spielen..."

Weitere Informationen zum Turnier, die komplette Liste der angemeldeten Spieler und die Möglichkeit zur Online-Anmeldung gibt es unter www.volme-open.de


VM B: Bocklenberg remis

Schalksmühle, 5. August

Vereinsmeisterschaft B-Klasse, 5. Runde
Stefan Liedtke - Mike Bocklenberg remis


Kalle-Pokal am 9. August

Schalksmühle, 2. August

Das Freischachturnier um den Karl-Gottfried-Kalle-Pokal findet am 9. August ab 10 Uhr auf dem Rathausplatz statt. Gespielt werden 30-Minuten-Schnellschach-Partien, wobei der Schiedsrichter die Uhr drückt. Es stehen wie 2007 bereits zwei Spielfelder zur Verfügung. Der Sieger wird im K.o.-System ermittelt. Auch Nicht-Mitglieder sind herzlich eingeladen, mitzuspielen. Parallel zum Freischach kann auch geblitzt werden. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Es wird wieder gegrillt.

Anmeldungen bitte hier per E-Mail


Jugend: Aufstellung steht

Schalksmühle, 1. August

Der SC 1959 schickt eine Mannschaft in der Jugend-Bezirksklasse ins Rennen. Nach den guten Ergebnissen der Vorsaison hoffen wir, dass die Jungs dort wieder gut mitspielen können.

Die Aufstellung (in Klammern die DWZ und die Spielklasse für Einzelturniere):

1. Bocklenberg, Mike (DWZ 969, U14)
2. Osenberg, Marius (DWZ 770, U16)
3. Kölz, Niklas (ohne DWZ, U8)
4. Grob, Quentin (DWZ 739, U10)
Ersatz
5. Kleinschmidt, Volker (DWZ 813, U16)
6. Falcone, Gianluca (ohne DWZ, U16)
7. Gebauer, Marc (ohne DWZ, U14)
8. Rumpler, Alexander (ohne DWZ, U14)
9. Rumpler, Boris (ohne DWZ, U10)
10. Passiatore, Simone (ohne DWZ, U14)