Sie sind hier: News 2008 April  
 NEWS 2008
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

APRIL

OGM: Kämper im Glück

Schalksmühle, 29. April

Offene Gemeindemeisterschaft, Nachholpartien der 3. Runde
Klampt, Tobias - Adomeit, Dmitri remis
Schmidt, Volker - Rieger, Mario 1:0
Kämper, Ralph - Kernchen, Peter 1:0

Volker Schmidt und Ralph Kämper bleiben damit gemeinsam mit 6,0 Zählern vorne - allerdings hatte Kämper Glück, dass Peter Kernchen spät im Endspiel zu viel riskierte und eine totale Remisstellung verdarb.


VM B: Hagedorn siegt

Schalksmühle, 27. April

Vereinsmeisterschaft B-Klasse, 5. Runde
Benjamin Hagedorn - Sven Schwarzer 1:0

Damit ist Benjamin Hagedorn definitiv Zweiter der B-Gruppe.


 

"Wiederholungstäter": Zum zweiten Mal in Folge löste Tobias Klampt das Ticket für das Bundesfinale der Deutschen Amateurschach-Meisterschaft.




Klampt kommt wieder durch

Bad Soden, 27. April

In Magdeburg löste er im April 2007 das Ticket für das Bundesfinale in Bad Soden. In Bad Soden nun klappte es erneut, schaffte Tobias Klampt in der Klasse D (DWZ 1501 bis 1700) erneut den Sprung unter die "Top 6" bei einem Vorrundenturnier der Deutschen Amateurschach-Meisterschaft und somit die Qualifikation für das Bundesfinale, das diesmal über das Fronleichnam-Wochenende in Magdeburg stattfindet. Der Kreis schließt sich...

Mit eigentlich acht Akteuren hatte der SC 1959 in Bad Soden antreten wollen. Doch es war ein holpriger Start ins Turnier. Am Donnerstag sagte Christian Bien aus Krankheitsgründen ab. Am Freitagmorgen kurz vor der 1. Runde musste auch Thomas Machatzke krank passen und kehrte später lediglich als Fotograf ins Geschehen zurück.

Holpriger Start

Und auch sportlich begann es in den neuen SC-Shirts alles andere als gut. Manche tauschten die Polo-Shirts gar bald aus Aberglaube wieder gegen neutrale Kleidung. Aus den sechs Partien der 1. Runde holte der SC 1959 eineinhalb Punkte, aus den sechs Partien des Freitagnachmittags gar nur einen halben Zähler - ein Katastrophenstart ins Turnier. Peter Kernchen war somit der einzige SC-Akteur, der am ersten Turniertag überhaupt eine Turnierpartie einfuhr. Er besiegte in Runde eins nach schönem Turmopfer den favorisierten Wolfgang Clemens aus Lübeck (DWZ 1660), ließ danach aber vier Niederlagen folgen und wurde somit schließlich nur 45. in der D-Klasse. Der Start hatte anderes verheißen.

Tobias Klampt gelangen am ersten Turniertag zwei Remispartien - das ließ ihm einen Rest an Hoffnung für die weiteren Runden. Ein feiner Sieg in Runde drei nährte diese Hoffnungen, so dass Klampt immer selbstsicherer und angriffslustiger wurde. In Runde 4 streckte er seinen Kontrahenten Viktor Krause aus Langendernbach mit einem exzellenten Springerzug nieder - die vielleicht schönste Idee eines SC-Akteurs bei diesem Turnier. Und auch die 5. Runde glückte - ein Weißsieg gegen Torben Klemp (Gladenbach). Das bedeutete wie 2007 in Magdeburg eine Ausbeute von 4,0 Zählern. Mehr hatte am Ende auch der D-Klassen-Sieger Werner Krischak (Marburg) nicht. Für Krischak sprach indes die beste Buchholz-Wertung der sechs 4,0-Punkte-Spieler. Klampt dagegen lag nach Buchholz "nur" auf Rang sechs. Kein Problem jedoch - das Ticket für Magdeburg und ein Sachpreis waren ihm trotzdem sicher. Eine tolle Leistung!

Rieger startet zu spät durch

Zu spät lief der Motor bei Mario Rieger warm. Am Freitag hatte Rieger krankheitsgeschwächt beide Partien abgegeben - am Samstag und Sonntag war seine Bilanz makellos. 3,0 Zähler nach drei schönen Siegpartien reichten ihm zu Rang 18. Martin zu Putlitz startete am Freitag ebenfalls mit einer Doppel-Null, ließ am Samstag aber zwei Remispartien und am Sonntag schließlich noch einen Sieg gegen Uwe Scheunemann (Witzhelden) folgen. Das bedeutete Rang 35 im Feld der 46 Starter der D-Klasse.

Als einziger Spieler des SC 1959 startete Timo Röhle erstmals in der C-Klasse (DWZ 1700 bis 1899). Zunächst schien es, als wolle seine jüngste Pechsträhne partout nicht abreißen. Nach zwei Niederlagen gegen Top 10-Spieler der Gruppe ließ er sich in der 3. Runde in klarer Siegstellung über die Zeit heben. In den letzten beiden Runden gelangen ihm aber zumindest noch zwei Siegpartien, so dass er das Turnier letztlich ordentlich auf Rang 25 unter 30 Startern abschloss.

Svgg-Duo nach Magdeburg

Bad Soden war auch für zwei Spieler der Svgg Lüdenscheid eine Reise wert. In der B-Klasse (DWZ 1900 bis 2099) spielte Klaus-Peter Wortmann ein Topturnier und wurde als DWZ-Außenseiter mit 4,0 Zählern Dritter der Gruppe. Ebenfalls auf Rang drei landete nach drei Siegen und zwei Remispartien in der D-Klasse der an zwei gesetzte Frank Wollenweber ; der ehemalige Svgg-Vorsitzende löste damit wie Wortmann und Klampt das Ticket für Magdeburg.

Treffen mit alten Bekannten

Auch neben dem Schachsportlichen genoss der SC-Tross , zu dem natürlich auch wieder Monica Patru-Georgescu zählte, den Ausflug in den Taunus und erkundete den malerischen Kurort, in dessen Kurpark es sich wunderbar Ruhe finden ließ (mehr Ruhe als auf Etage des mitten in der Renovierung befindlichen Ramada-Hotels). Auch alte Bekannte wusste man in Bad Soden zu begrüßen, u.a. die Volme-Open-Teilnehmer Dirk Altenbernd , Arno Feicht und Mark Schielmann , der inzwischen als guter Freund des Klubs glatt durchgeht. Auch in der Saison 2008/09 ist ein Besuch der Deutschen Amateurschach-Meisterschaft wieder fest eingeplant. Wohin die Reise geht? - Mal schauen...

Endstand Klasse C [30 KB]
Endstand Klasse D [34 KB]


Plettenberg II abgestiegen

Kreisgebiet, 27. April

NRW-Klasse, 9. Runde
SV Brackwede - SvG Plettenberg II 5,5:2,5

Nach dieser Niederlage ist die Reserve der SvG Plettenberg abgestiegen - nach DWZ war sie eigentlich als Favorit in das "Endspiel" gegen den Abstieg gegangen, doch es war ein verkorkster Tag, auch das passive SC-Mitglied Max Bouaraba zog gegen Daniel Fox den kürzeren. Nach dieser Entscheidung wird die SvG in der nächsten Saison ihre neue Erstvertretung nach eigenem Bekunden in der Verbandsliga an den Start bringen.


Über Bad Soden nach Magdeburg?

Schalksmühle, 24. April

Es ist bereits die vierte Teilnahme in Folge: Von Freitag bis zum Sonntag ist der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid wieder in Teamstärke bei einem Vorrundenturnier zur Deutschen Amateurschach-Meisterschaft am Start. Nach den Teilnahmen in Brühl (2005), Hamburg (2006) und Magdeburg (2007) geht die Reise diesmal nach Bad Soden. Im Taunus werden beim „Ramada Cup 6 hoch 3“ die letzten Teilnehmer für das Bundesfinale, das in diesem Jahr über Fronleichnam in Magdeburg stattfindet, ermittelt. Wie in den vergangenen Jahren spielt das Gros der SC-Akteure in der Gruppe D (DWZ 1500 bis 1699). In dieser Klasse schafften Christian Hochheusel 2006 in Hamburg und Tobias Klampt 2007 in Magdeburg den Sprung in die „Top 5“ und damit die Qualifikation für das Finalturnier auf Bundesebene. Ob auch in diesem Jahr ein SC-Spieler das Ticket für Magdeburg lösen kann?

Das Turnier in Hessen ist mit bisher 209 gemeldeten Spielern für die sechs ausgeschriebenen DWZ-Klassen in Sachen Quantität im Mittelfeld der Vorrundenturniere anzusiedeln. Am besten besucht war auch in diesem Jahr das Turnier in Hamburg (420 Starter). Die Qualität, sprich der Wert der DWZ-Zahlen in der jeweiligen Region, ist schwer einzuschätzen. In der D-Klasse jedenfalls haben 49 Akteure gemeldet, darunter sechs Spieler des SC 1959. Nach DWZ wird Thomas Machatzke in diesem Feld als bester SC-Akteur auf Rang zehn geführt – Machatzke indes hat wenig Spielpraxis und dürfte nicht wirklich für ein Magdeburg-Ticket in Frage kommen.

In glänzender Form spielt seit Wochen Tobias Klampt , so dass ihm bei einem guten Start die Wiederholung seines tollen Abschneidens in Magdeburg durchaus zuzutrauen ist. Einen sehr stabilen Eindruck in den Liga-Spielen machte zuletzt auch Mario Rieger , der in Bad Soden gewiss auch angreifen wird. Komplettiert wird das SC-Feld in dieser Klasse von Vereinsmeister Martin zu Putlitz , dem einzig Bundesfinale-erfahrenen Christian Hochheusel und Peter Kernchen – das Trio dürfte eher Außenseiterchancen haben, wobei sich in der Vergangenheit gezeigt hat: Nach einem guten Turnierstart geht oft viel mehr als man erwartet hat.

Timo Röhle als DWZ-stärkster Akteur des SC 1959 ist in der Klasse C geklettert und wird dort in der zweiten Hälfte des Feldes geführt. Für Röhle eine Chance, zu überraschen und verloren gegangene DWZ-Punkte zurück zu erobern. In der Bezirksliga verlor er zuletzt dreimal in Serie, in der Offenen Gemeindemeisterschaft gar sieben Mal in Serie. Eine trotz teilweise guter Leistungen in der Tat schauderliche Serie, die der junge SC-Akteur in Bad Soden beenden will. Achter Aktiver des SC 1959 ist Sozialwart Christian Bien , der in der Klasse F antritt. In dieser Klasse hat er es wahrscheinlich mit zahlreichen ganz jungen Talenten zu tun, deren Wertungszahl zwar niedrig ist, die aber durchaus gefährliche Gegner darstellen. Bei gutem Turnierverlauf ist auch Bien eine gute Platzierung zuzutrauen. Komplettiert wird die Schalksmühler Delegation - auch bereits zum vierten Mal - durch Monica Patru-Georgescu - auch das ist bereits gute Tradition.

Während des Turnierwochenendes wird die Homepage des SC 1959 nicht aktualisiert - die Ergebnisse der SC-Spieler können auf der Turnierhomepage verfolgt werden.


 

Noch ein echter "Fünfziger": Gut eine Woche nach Frank Eilingsfeld "nullt" auch Peter Tschersich. Der SC 1959 wünscht Peter zum 50. Geburtstag alles Liebe und Gute! Seit dem Aufstieg in die Bezirksliga im Jahr 2000 spielt Peter für den SC 1959 in der Bezirksliga. Ursprünglich kommt der Jubilar von der Svgg Lüdenscheid, deren Vorsitzender er in den 90er-Jahren gewesen ist. Außerdem fungierte Peter in der 90ern auch als Bezirksspielleiter. Noch heute ist er Mitglied der Schachvereinigung, der Königsspringer und nach wie vor aktiv für den SC 1959. Zum Ehrentag alles Gute. Schade, dass Peter aufgrund des Geburtstags nicht in Bad Soden dabei sein kann!




Schnellschach-Turnier in Halver

Halver, 23. April

Der SV Halver lädt für Samstag, 26. April, zu einem Offenen Schnellschach-Turnier ein. Ab 11 Uhr wird in den SVH-Vereinsräumen in der Von-Vincke-Straße gespielt. Der SC 1959 hofft, dass sich trotz des Besuches in Bad Soden einige Spieler finden, die in Halver mit von der Partie sind. Ausschreibung [41 KB]


OGM: Favoritensiege

Schalksmühle, 22. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 6. Runde
Adomeit, Dmitri - Kernchen, Peter 1:0
Röhle, Timo - Kleinschmidt, Uwe
Klampt, Tobias - Kämper, Ralph 0:1
Schmidt, Volker - zu Putlitz, Martin 1:0


Jugendversammlung des Bezirks

Kreisgebiet, 21. April

Die Jugendversammlung des Schachbezirks Sauerland findet am 25. Mai um 15 Uhr im Rivius-Gymnasium in Attendorn statt. Gewählt wird dort ein neuer Jugendwart, da Lukas Droege für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung steht. Einladung [17 KB]


Kreisliga: Ausklang in moll

Schalksmühle, 20. April

Kreisliga Sauerland, 6. Runde

SC 1959 II - SV Halver III 1:4
SC 1959 III - SvG Plettenberg 2:3

Die Partien (Bericht folgt):
SC 1959 II - SV Halver III 1:4:
Wetzel - T. Mantler 0:1, Hagedorn - Radczewill remis, Bocklenberg - Lindemann remis, Grob - P. Raatz -+, Falcone - Poguntke 0:1
SC 1959 III - SvG Plettenberg V 2:3: Bien - Boxhammer -+, Hunold - Vormschlag remis, Schwarzer - Seliger remis, Hahnel - Erbeling 0:1, Gerhardt - Blumöhr 1:0

Zum Abschluss der Kreisliga-Saison bezogen die beiden Mannschaften des SC 1959 Niederlagen. War die Niederlage der SC-Youngster gegen den Meister SV Halver III eingeplant, so hatte sich die Drittvertretung eigentlich gegen die SvG Plettenberg V eigentlich mehr vorgenommen, doch wie im Hinspiel zog das SC-Team 2:3 den kürzeren.
Beide SC-Teams traten zum Ausklang nur zu viert an - ein Ausklang in moll. Damit hat der SC 1959 in der laufenden Saison dreimal ein Brett freigelassen, was für die angereisten Gegner ärgerlich ist. Bei der Drittvertretung hatten von vorneherein mit Röhricht, Bien und Liedtke die drei nominell stärksten Spieler nicht zur Verfügung gestanden. Am Samstag sagte auch noch Daniel Zschiedrich seinen eigentlich zugesagten Einsatz ab. Ersatz wurde nicht mehr gefunden. So ließ der SC 1959 III das erste Brett frei. Hier kam SvG-Oldie Fritz Boxhammer zu einem kampflosen Zähler.
An den übrigen Brettern wurde hart gefightet. Am 5. Brett fiel die erste Entscheidung - zugunsten der Gastgeber. Hier siegte Sascha Gerhardt nach einer Stunde sicher gegen SvG-Youngster Jannis Blumöhr. Sascha Hunold und Lisa Vormschlag schoben an Brett zwei die Stellung derart zu, dass das Remis die logische Konsequenz war. Damit schwanden die SC-Chancen, Sven Schwarzer musste in etwas schlechterer Stellung gegen Daniela Seliger mit einem Remis zufrieden sein, als diese es anbot (Brett 3). Philipp Hahnel verlor gegen Jonas Erbeling am vierten Brett im Mittelspiel eine Figur und später die Partie. Damit war die 2:3-Niederlage besiegelt. Die SC-Dritte beschließt die sehr durchwachsen verlaufene Saison auf dem dritten Rang. Vom Ziel, den Liga-Favoriten Halver III zu ärgern, war das stets ersatzgeschwächte Team meilenwert entfernt.
Die SC-Zweite verlor zwar gegen den SV Halver III 1:4, doch hier gab es für den krassen Außenseiter immerhin zwei echte Lichtblicke. Benjamin Hagedorn spielte gegen fast 600 DWZ-Punkte stärkeren Bezirksspielleiter Horst Radczewill eine richtig gute Partie und stand am Ende laut Computeranalyse sogar leicht besser, als die Partie remis gegeben wurde. Und auch die längste Partie des Tages endete in einer Punkteteilung, die eher für den SC-Akteur ein Erfolg war: Youngster Mike Bocklenberg hatte im Dame/Bauern-Endspiel gegen den mehr als 500 DWZ-Punkte stärkeren sogar einen Mehrbauern, ließ jedoch ein Dauerschach zu, so dass die Partie remis war. Trotzdem zwei schöne Teilerfolge für die SC-Außenseiter. Am Halveraner Teamsieg änderte dies freilich nichts. Uli Wetzel war am 1. Brett gegen den hohen Favoriten Thorben Mantler chancenlos. Gianluca Falcone zog an Brett fünf gegen den SVH-Ehrenvorsitzenden Rudi Poguntke auch schnell den kürzeren. Das 4. Brett ließ der SC 1959 frei, da die übrigen Jugendlichen verhindert waren. So kam Patrick Raatz zu einem kampflosen Zähler. Der SV Halver III steigt damit ohne Verlustpunkt in die Bezirksklasse auf und dürfte in dieser Besetzung auch dort eine sehr gute Rolle spielen.


Halver mit Kantersieg

Kreisgebiet, 20. April

Verbandsliga Südwestfalen, 8. Runde
SV Halver - SV Wiehl 6,5:1,5
Svgg Lüdenscheid - SV Hemer 4:4
Verbandsklasse Südwestfalen, 8. Runde
Hellertaler SF - SF Lennestadt 6:2
SV Kierspe - SF Neuenrade 4:4

Alle Ergebnisse und Tabelle


Kernchen bestätigt

Altena, 19. April

Im Rahmen der Bezirksversammlung wurde Peter Kernchen vom SC 1959 als DWZ-Sachbearbeiter des Bezirks Sauerland bestätigt. Er übernimmt die Aufgaben damit wieder von Kai Lück. Von den fünf Anträgen des SC 1959 wurden zwei angenommen.

Die Vertreter der Bezirksvereine - mit Ausnahme des SV Werdohl waren alle Vereine vertreten - trafen sich in diesem Jahr in Altena im Besprechungsraum der Sauerlandhalle zur Jahrestagung. Ausrichter war der VfB Turm Altena. Im Vorstand setzt der Bezirk auf Kontinuität. Walter Cordes (SF Neuenrade), der von Bezirkskassierer Bernd Dahlmann (SF Attendorn) für 30jährige Tätigkeit im Bezirksvorstand ein Präsent erhielt, wurde erneut für zwei Jahre zum 1. Vorsitzenden gewählt. Cordes steht des Bezirk seit 1990 vor, von 1978 bis 1991 war er zudem Bezirkskassierer. Auch Bezirksspielleiter Horst Radczewill (SV Halver) stellte sich zur Wiederwahl und wurde im Amt bestätigt. Radczewill kündigt allerdings an, dass man sich angesichts seiner 66 Lebensjahre langsam nach einem Nachfolger umsehen solle.

Ein Nachfolger muss auch für Jugendwart Lukas Droege (SF Attendorn) gefunden werden. Droege steht zwar erst bei der Bezirksjugendversammlung zur Wahl, die voraussichtlich am Fronleichnam-Wochenende stattfindet, kündigte in Altena aber bereits an, dass er nicht wieder kandidieren wird. "Ich habe seit Oktober drei Termine wahrgenommen", erklärte der inzwischen in Karlsruhe lebende Student, "für mich ist das inzwischen eine reine Verwaltungssache. So macht das keinen Spaß." Ein anderer Attendorner, Paul König, macht als 1. Öffentlichkeitsreferent im Bezirk weiter. Sein bisheriger Stellvertreter, Michael Heesemann (Svgg Lüdenscheid), stellte sich nicht wieder zur Wahl. Nach kurzer Diskussion einigten sich die Delegierten darauf, das Amt des 2. Öffentlichkeitsreferenten zu streichen. Gestrichen wird noch vor seiner Einführung auch das Amt eines Seniorenbeauftragten. Zwar hatten sich übergeordnete Institutionen gewünscht, dass so ein Posten auch auf Bezirksebene geschaffen werden sollte. Doch nach kurzer Diskussion kamen die Versammelten zu dem Schluss, dass mangels Aufgaben für einen Seniorenbeauftragten auch auf die Wahl eines solchen verzichtet werden soll.

Die Aufgabe der DWZ-Auswertung hatte zuletzt für den Bezirk der im Verband dafür verantwortliche Kai Lück miterledigt, nachdem Peter Kernchen (SC 1959) im Jahr 2007 aufgrund längerer Krankheit ausgefallen war. Lück hatte im Vorfeld der Versammlung erklärt, dass der momentane Zustand keine Dauerlösung sein könne. Der SC 1959 bot an, dass Peter Kernchen das Amt wieder weiterführen wolle. Neben Kernchen meldete sich auch Paul König (Attendorn) für das Amt des DWZ-Referenten. So kam es zu einer Stichwahl, die Kernchen mit 29:3-Stimmen bei acht Enthaltungen gewann.

Leichter Mitgliederrückgang

In den Jahresberichten des Vorstandes verwiesen Walter Cordes und Bernd Dahlmann auf einen leichten Mitgliederrückgang im Bezirk. Mit 378 Mitgliedern weist der Bezirk 16 Mitglieder weniger auf als vor zwölf Monaten. Die SvG Plettenberg verlor mit 15 Mitgliedern am deutlichsten vor dem SV Halver (-7) und dem VfB Turm Altena (-7). Der SC 1959 gewann mit zwölf Mitgliedern so viele wie kein anderer Klub in den vergangenen Monaten. Von den 378 Mitgliedern sind 274 Senioren, 44 Aktive im Alter von 14 bis 17 Jahren und 60 Schüler (13 Jahre und jünger). Dieser Mitgliederbestand spülte im vergangenen Jahr 622 Euro in die Bezirkskasse. Dazu kamen auf der Einnahmenseite 105 Euro an Geldbußen, so dass der Kassenbestand des Bezirks von 2417,22 Euro am 1.1.2007 auf 2916 Euro am 31.12.2007 wuchs. "An einer Beitragserhöhung brauchen wir nicht zu denken", erklärte Bernd Dahlmann.

Eine solche hat derweil der Verband vollzogen. Am 29. März in Letmathe verabschiedeten die Delegierten der fünf Bezirke in Südwestfalen die erste Erhöhung seit 1991. Auf Anregung von Walter Cordes und dem Vertreter des Bezirks Oberberg wurden die Beiträge dabei nachhaltig und somit in Teilen deutlicher erhöht als eigentlich vorgeschlagen. "Damit wir erst einmal Ruhe haben", begründete Cordes sein Vorgehen. An den Verband zahlen die Vereine somit künftig für Senioren 2,50 Euro statt 1,50 Euro, für Jugendliche (14 bis 17 Jahre) 1,00 Euro statt 0,50 Euro und für Schüler (13 Jahre und jünger) 50 statt 25 Cent. Außerdem wurde in Letmathe beschlossen, die Bedenkzeit bei Schnellschach-Turnieren von 30 Minuten auf 25 Minuten zu reduzieren, damit bei siebenründigen Turnieren eine Stunde gespart werden soll. Die neue Regelung - das beschlossen die Bezirksvertreter am Samstag - greift bereits am 1. Mai (Beginn 13 Uhr) bei der Einzelmeisterschaft des Bezirks im Schnellschach in Schalksmühle. Außerdem ist eine Reform des Fünf-Bezirke-Kampfes angedacht. Das neue Konzept, in dem gemischte 16er-Mannschaften aus den fünf Bezirken gegeneinander antreten sollen, erarbeitet eine Kommission.

Horst Radczewill verwies in seinem Jahresbericht auf die Spannung in Bezirksliga und Bezirksklasse und ehrte im Nachgang auch die Meister des Jahres: SvG Plettenberg (Viererpokalsieger), Thomas Windfuhr (Einzelpokalsieger), SV Halver (Mannschaftsblitzmeister) und Hendrik Mantler (Einzelblitzmeister). Weiterhin nicht entschieden ist die Bezirks-Einzelmeisterschaft. Hier lagen am Turnierende Helmut Hermaneck (Svgg Lüdenscheid) und Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) gleichauf und qualifizierten sich beide für die Verbandsmeisterschaft. Lothar Mirus als Vertreter des SV Halver erklärte, dass Dolgopolyj schon mehrmals Endspieltermine vorgeschlagen habe und forderte Horst Radczewill auf, einen Termin festzulegen. Horst Radczewill entgegnete, dass es keine Verpflichtung zu einem Endspiel gebe. Ob allerdings Hermaneck damit nun aufgrund der besseren Buchholz-Wertung neuer Einzelmeister des Bezirks ist, blieb im Rahmen der Versammlung offen.

Zwei SC-Anträge kommen durch

Mit fünf Anträgen hatte der SC 1959 das Gros der Anträge zur Bezirksversammlung gestellt. Nur zwei kamen dabei durch. Ein dritter wurde zumindest inhaltlich übernommen: So will Bezirksspielleiter Horst Radczewill, der die Idee befürwortet, künftig vor der Saison die Spielleiter der Vereine zu einer Tagung zusammenrufen, bei der über die Turniere der abgelaufenen Saison und die Planung der Turniere der Folgesaison gesprochen werden soll. Der SC 1959 hatte beantragt (Antrag 1 [72 KB] ), dass eine solche Veranstaltung zwingend stattfinden solle, dafür aber nur die eigenen fünf Stimmen erhalten, so dass der Antrag bei 25 Gegenstimmen und zehn Enthaltungen abgelehnt wurde.

Einstimmig durch kamen zwei SC-Anträge: Zum einen wird es künftig auf der Homepage des Bezirks einen Turnierkalender geben (Antrag 2 [74 KB] ), in dem alle Vereine und auch andere Bezirke ihre Termine für offene Turniere veröffentlichen können. Paul König wird diesen Kalender pflegen. Ebenfalls einstimmig wurde verabschiedet, dass es ab dem Spieljahr 2008/09 wieder Pokale bzw. Medaillen für die Einzel- und Mannschaftsmeister des Nachwuchses geben wird (Antrag 4 [72 KB] ).

Sehr kontrovers wurde der Antrag (Antrag 3 [75 KB] ) über eine gemeinsame Abschlussveranstaltung von Bezirksliga, Bezirksklasse und Kreisliga diskutiert. Reizvoll fanden viele Delegierte ein solchen, im Bezirk Oberberg seit Jahren erfolgreich praktiziertes Event. Allein: Es fehlte der Glaube, so etwas organisatorisch auf die Beine stellen zu können. Und: Die Sorge um Probleme bei den Ersatzgestellungen in der letzten Runde war groß. Der SC 1959 erklärte sich als Antragsteller bereit, ein Pilotveranstaltung dieser Art im nächsten Jahr durchzuführen, falls der Antrag durchkomme. Das war indes nicht der Fall. Zwar stimmten fünf der neun anwesenden Vereine dafür, doch die Stimmen von Plettenberg, Attendorn, Lennestadt und Svgg Lüdenscheid sorgten für ein absolutes Patt (20:20). Damit war der Antrag laut Satzung abgelehnt.

Vom fünften Antrag [76 KB] nahm der SC 1959 im Laufe der Diskussion Abstand. Hier hatte er gefordert, bei ähnlichen Mannschafts-Meldezahlen für die neue Saison die Kreisliga zu streichen und die Bezirksliga und Bezirksklasse mit jeweils zehn Teams spielen zu lassen. Die Erhöhung auf neun Runden pro Saison stieß indes bei den Delegierten auf wenig Gegenliebe. So wurde eine Zehner-Bezirksliga mit großer Mehrheit abgelehnt. Wie in Bezirksklasse und Kreisliga verfahren, ließ die Versammlung Bezirksspielleiter Horst Radczewill offen. Sollte eine spielfähige Kreisliga zu Stande kommen, so soll gespielt werden. Andernfalls ist auch eine Aufstockung der Bezirksklasse denkbar, wobei dann zwei Bezirksklassen-Staffeln gebildet werden sollen. Radczewill will seine Tendenz erst bei einem Treffen der Spielleiter im Juni vorstellen, wenn die endgültigen Meldezahlen vorliegen. Zwar kündigten die SF Lennestadt an, im nächsten Jahr eine dritte Mannschaft stellen zu wollen. Ob die Königsspringer Lüdenscheid indes eine dritte und die SvG Plettenberg eine Kreisliga-Mannschaft melden werden, ist noch völlig offen.

Zwei Anträge hatte auch die Svgg Lüdenscheid gestellt, die sich inhaltlich beide mit der Ergebnismeldung am Spieltag auseinandersetzten. Andreas Lyra, neuer 1. Vorsitzender der Svgg, beantragte, die Meldung per Postkarte komplett entfallen zu lassen, dafür aber den Heimverein zu verpflichten, am Spieltag bis 24 Uhr per E-Mail beim Bezirksspielleiter zu melden. Außerdem müssen die Vereine die Spielberichtskarten für Streitfälle ein Jahr lang aufbewahren. Dem Antrag wurde einstimmig entsprochen.

Blitz-Teamtitelkämpfe nach Schalksmühle

Am Ende wurden wie immer die Ausrichter für die Saison 2008/09 gesucht. Der SC 1959 bewarb sich für sein Jubiläumsjahr 2009 für die Ausrichtung der Bezirks-Einzelmeisterschaft, doch die wird bereits im Herbst 2008 ausgetragen und geht damit turnusmäßig nach Plettenberg. Dafür sagten die Verantwortlichen im Bezirk dem SC 1959 zu, die Bezirks-Einzelmeisterschaft 2009/10 im Herbst 2009 ausrichten zu dürfen.

Für die Saison 2008/09 wurden folgende Ausrichter gefunden: Bezirks-Einzelmeisterschaft SvG Plettenberg, Schnellschach-Einzelmeisterschaft SF Attendorn, Pokal-Einzelmeisterschaft Svgg Lüdenscheid, Blitz-Einzelmeisterschaft SvG Plettenberg, Blitz-Mannschaftsmeisterschaft SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid. Gegen 16.40 Uhr war die Versammlung nach knapp drei Stunden beendet.


OGM: Klampt stark

Schalksmühle, 15. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 5. Runde (Nachholspiele)
Schmidt, Volker (2½) - Adomeit, Dmitri (0) remis
Kämper, Ralph (3) - Rieger, Mario (2) 1:0

Offene Gemeindemeisterschaft, 7. Runde (vorgezogen)
Dolgopolyj, Vladimir (2) - Klampt, Tobias (2½) 0:1


Herzliche Glückwünsche

50? Was, jetzt schon? Der ehemalige der 1. Vorsitzende des SC 1959, Frank Eilingsfeld, feiert heute, am 15. April 2008, seinen 50. Geburtstag. Dazu gratuliert der Schachclub 1959 seinem ehemaligen Frontmann herzlich. Von 1990 bis 1994 stand Eilingsfeld dem SC 1959 als erster Repräsentant vor. Eilingsfeld spielte auch lange Jahre sehr erfolgreich in der ersten Mannschaft des Vereins. Inzwischen ist der passionierte Segler passives Mitglied und lebt in Lüdenscheid. Ab und an indes schaut Frank weiterhin beim SC 1959 vorbei und ist stets herzlich willkommen. Alles Gute zum Geburtstag.




Klarer Sieg in Attendorn

Attendorn, 13. April

Bezirksliga Sauerland, 6. Runde
KS Lüdenscheid (5) - Svgg Lüdenscheid III (2) 4½ - 3½
SvG Plettenberg III (8) - SV Halver II (8) 4½ - 3½
Svgg Lüdenscheid II (8) - SF Neuenrade II (0) 5½ - 2½
SF Attendorn (4) - SC 1959 (5) 2½ - 5½

Die Spiele der 6. Runde im Überblick [46 KB]
Kreuztabelle [18 KB]

Es war der Tag der Schwarzpartien für den SC 1959 und ein am Ende wesentlich deutlicherer Sieg, als es erwartet worden war: 5,5:2,5 setzte sich der SC 1959 bei den SF Attendorn durch und verteidigte damit Rang vier im Bezirksliga-Klassement, das weiterhin von der SvG Plettenberg III angeführt wird. Die Plettenberger setzten sich im Spitzenspiel gegen Halver II denkbar knapp durch. Die Svgg Lüdenscheid II holte durch das 5,5:2,5 gegen Schlusslicht Neuenrade II einen Brettpunkt auf Plettenberg auf und weist vor dem Saisonfinale nur einen Brettpunkt Rückstand auf. Spannender könnte es kaum sein.

Der SC 1959 trat in der Hansestadt zwar ohne Spitzenkraft Bodo Lüttich an, profitierte jedoch davon, dass auch die Gastgeber Probleme hatte, mit Dr. Oliver Pfeiffer, Lukas Droege und Gerhard Vielhaber gleich drei der ersten fünf Bretter ersetzen musste. So wurde es letztlich eine deutliche Sache für den Gast.

Nach nur einer Stunde sorgte Mario Rieger (Brett 2) für die 1:0-Führung. Gegen Tim Rüsche bewies er sein Können in der Caro-Kann-Verteidigung, gewann früh Material und führte die Partie nach einer unglücklichen Fortsetzung Rüsches sicher zum Sieg. Fast zeitgleich machte Thomas Machatzke mit weiß gegen den Bezirkskassierer Bernd Dahlmann nach nur 14 Zügen in einem tristen Spiel nach Generalabtausch remis. Für Machatzke das vierte Remis im vierten Saisonspiel.

Machatzkes frühe Punkteteilung war indes auch einer gewissen Zuversicht geschuldet, die der 1. Vorsitzende beim Blick auf die hinteren Bretter hatte. Zuversicht, die nicht enttäuscht werden sollte. Das 2,5:0,5 besorgte Peter Kernchen (8. Brett), der mit schwarz gegen Andreas Bronsch die Initiative ergriff und die Partie sicher für sich entschied. Gar 3,5:0,5 stand es, nachdem Tobias Klampt (Brett 6) eine erneut sehenswerte Gambit-Schwarzpartie gegen Jens Klöckener nach einem Mattangriff, der zumindest einen Qualitätsgewinn mit zusätzlichen Stellungsvorteilen einbrachte, sicher zur dritten Siegpartie des Tages abgewickelt hatte. Keine drei Stunden waren zu diesem Zeitpunkt gespielt.

Für die vorzeitige Entscheidung sorgte 20 Minuten später Christian Hochheusel (Brett 4) gegen Hans-Georg Diez. Hochheusel hatte mit schwarz zwei Bauern gewonnen, hatte die Initiative und ließ einen Qualitätsgewinn folgen. Als dann auch noch der Springer von Diez fiel, gab dieser auf. 4,5:0,5 - alles entschieden. So machten direkt im Anschluss Thomas Orlik und Henry Mickisch (Brett 5) sowie Martin zu Putlitz und Jochen Wiethoff (Brett 7) in remislichen, zähen Stellungen remis. Nur die Partie am Spitzenbrett lief noch - und zwei eine ganze Stunde. Gregor Springob hatte einen Mehrbauern gegen Timo Röhle und wollte sich partout nicht mit einem Remis zufrieden geben. Einfach war die Stellung nicht, doch Springob gewann in Zeitnot die Qualität und führte die Partie schließlich durch einen schönen Mattangriff zum einzigen Tagessieg der Gastgeber. Der 2,5:5,5-Endstand war besiegelt. Für den SC 1959 stand wie schon im vergangenen Jahr ein doppelter Punktgewinn in Attendorn zu Buche. Und darauf wurde am Feuerteich am Ende erst einmal mit einem kühlen Krombacher angestoßen.


 

Ehrung für junge Stadtmeister in Lüdenscheid: Bereits am 6. April ging die Stadtmeisterschaft des Schach-Nachwuchses zu Ende. Am 11. April nun ehrte der Ausrichter, Königsspringer Lüdenscheid, die Meister. Die Siegerpokale gingen an (v.l.) Adrian Serves (U 18, KS Lüdenscheid), Niklas Kölz (U 10, SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid), Björn Wunderwaldt (U 12, KS Lüdenscheid) und Valerian Giraud (U 14, Svgg Lüdenscheid). Die Ehrung nahm Eberhard Mayer, 1. Vorsitzender der Königsspringer, vor. Ein schöner Erfolg für den SC-Youngster Niklas Kölz!




CC: Bocklenberg siegt

Schalksmühle, 11. April

2. Challenger-Cup 2008, 1. Runde (Nachholspiel)

Zschiedrich, Daniel - Bocklenberg, Mike 0:1
Liedtke, Stefan - Hagedorn, Benjamin + -

2. Runde (Auslosung)
Liedtke, Stefan (1) - Hahnel, Philipp (1)
Bocklenberg, Mike (1) - Wetzel, Uli (1)
Grob, Quentin (1) - Schwarzer, Sven (1)
Falcone, Gianluca (0) - Rumpler, Boris (1)
Rumpler, Alexande (0) - Zschiedrich, Daniel (0)
Hagedorn, Benjami (0) - Kölz, Niklas (0)
Gerhardt, Sascha (0) - Schourp, Maik (0)


Bezirksversammlung: Anträge

Schalksmühle, 11. April

Der SC 1959 hat zur Bezirksversammlung fünf Anträge gestellt. Wer die Anträge und Begründungen vorab lesen möchte, hat hier die Gelegenheit dazu.

Antrag 1 [72 KB] ***** Antrag 2 [74 KB] ***** Antrag 3 [75 KB]
Antrag 4 [72 KB] ***** Antrag 5 [76 KB]


Bezirksliga: Finale furioso

Kreisgebiet, 11. April

Finale furioso in der Bezirksliga Sauerland: Zwar geht es für den SC 1959 in der 6. und vorletzten Runde "nur" um Tabellenkosmetik - dafür geht es im Titelkampf richtig rund.

Drei Teams führen derzeit mit 8:2-Zählern das Klassement an, wobei es an den letzten beiden Spieltagen noch zu zwei direkten Duellen kommt. Spannender geht es kaum. An der Spitze liegt derzeit die SvG Plettenberg III mit 26,0 Brettpunkten. Der SV Halver II und die Svgg Lüdenscheid II weisen beide 24,0 Brettpunkte auf. Auf die Brettpunkte kommt es am Ende an - direkte Vergleiche spielen keine Rolle. Während die Plettenberger sich die zwei Minuspunkte bei der Niederlage gegen die Svgg Lüdenscheid II einhandelten, gaben die Bergstädter zwei Mannschaftskämpfe (gegen die KS Lüdenscheid den SC 1959) nur remis. Der SV Halver seinerseits verlor ein wenig überraschend gegen die Königsspringer, hat es aber selbst in der Hand, Meister zu werden - er muss nur beide Topkämpfe für sich entscheiden.

Am Sonntag sind die Halveraner in Plettenberg zu Gast. Parallel geht die Svgg Lüdenscheid II gegen das Schlusslicht SF Neuenrade II auf Brettpunktejagd. Selbst im Falle eines knappen Plettenberger Sieges könnte es somit passieren, dass die Bergstädter im Falle eines Kantersieges gegen Neuenrade die Spitze übernehmen. Vieles ist möglich. Am letzten Spieltag am 4. Mai dann reisen die Lüdenscheider zum SV Halver II, während Plettenberg bei der Svgg Lüdenscheid III zu Gast ist. Wer das Rennen machen wird? Da fallen Prognosen schwer, alle drei Teams sind exzellent besetzt und wurden von Beginn an zu den Titelfavoriten gezählt. Dass es nun so spannend ist, kommt nicht von ungefähr.

Der SC 1959 hat auf der Zielgeraden nicht einmal mehr die Rolle, Zünglein an der Waage zu spielen. Trotzdem geht das SC-Team die letzten beiden Aufgaben in Attendorn und gegen die KS Lüdenscheid sehr konzentriert und ehrgeizig an. Sollten gegen die Konkurrenten im Mittelfeld des Klassements der Tabelle Siege gelingen, so wäre der SC 1959 wie im Vorjahr Liga-Vierter - und 9:5-Zähler wären die beste Bezirksliga-Bilanz der SC-Historie. Aber bis dahin ist es noch ein harter, steiniger Weg...


Biens zweites Remis

Wildeshausen, 10. April

Viertes Spiel, zweites Remis: Bei der Klubmeisterschaft des SK Wildeshausen machte unser Sozialwart Christian Bien remis gegen Hans-Dieter Schnitger. Mit 3,0 Punkten aus vier Zählern liegt er in seiner Gruppe sehr gut im Rennen. Turnierseite


OGM: Röhles fünfte Null

Schalksmühle, 8. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 5. Runde
zu Putlitz, Martin (1) - Klampt, Tobias (1½) 0:1
Dolgopolyj, Vladimir (½) - Röhle, Timo (0) 1:0
Kleinschmidt, Uwe (1½) - Kernchen, Peter (1) 1:0

Offene Gemeindemeisterschaft, 7. Runde (vorgezogen)

Kämper, Ralph (3) - Schmidt, Volker (2½) 0:1


Plettenberg II siegt

Kreisgebiet, 6. April

NRW-Klasse, 8. Runde

SvG Plettenberg - BSG Rheinpark 5,5:2,5

Nach dem Sieg gegen das Schlusslicht kann die SvG eventuell doch noch die Klasse sichern. Der Ex-Schalksmühler Max Bouaraba machte an Brett sechs gegen Frank Silbermann remis.


Stadtmeisterschaft in Lüdenscheid

Lüdenscheid, 6. April

Die Jugendklasse bei den Stadtmeisterschaften in Lüdenscheid ist abgeschlossen. Niklas Kölz vom SC 1959 bestritt nur ein Spiel und unterlag gegen Valerian Giraud, sicherte sich so aber den U10-Titel. Dafür hatte der auch für die U8 spielberechtigte Kölz gemeldet, weil er hoffte, dort einen Gegner zu haben. Das war aber nicht der Fall. Das Jugendturnier gewann der U18-Bezirksmeister Adrian Serves (KS Lüdenscheid) mit 5,0 Zählern vor dem neuen U14-Stadtmeister Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid) und Dennis Wackert (KS Lüdenscheid). Bei den Senioren führt nach fünf von sieben Runden Andreas Schäfers (Svgg Lüdenscheid, 4,5) vor Bernd Michels (KS Lüdenscheid, 4,0) und Ryszard Galicki (Svgg Lüdenscheid, 3,5). Hier starteten acht Spieler. Das Turnier geht am Freitag zu Ende.


Rekordbeteiligung in Plettenberg

Plettenberg, 5. April

GM Yuri Solodovnichenko von den SF Gerresheim hat die 10. Mark E-Open der SvG Plettenberg gewonnen. Mit 71 Teilnehmern verzeichneten die Plettenberger eine Rekordresonanz. Bester Spieler des Bezirks war GM Viktor Kupreitschik aus Plettenberg auf Rang acht. Helmut Hermaneck (Svgg Lüdenscheid) wurde im Feld von vier GMs, fünf IMs und zwei FMs ausgezeichneter Zehnter. Vom SC 1959 nahmen keine Spieler teil. Das Klassement [9 KB]


Kölz kampflos Stadtmeister

Lüdenscheid, 4. April

Bei den Stadtmeisterschaft in Lüdenscheid ist Niklas Kölz allein durch sein Antreten neuer U8-Stadtmeister, da es in dieser Klasse keine anderen Starter gibt. Insgesamt spielen zehn Jugendliche ein Turnier über fünf Runden nach Schweizer-System. In der 1. Runde unterlag der sechsjährige Kölz trotz guter Leistung dem Dritten der U14-Bezirksmeisterschaft, Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid). Weitere Partien beschreitet Kölz aus Zeitgründen und angesichts gesicherten Titels nicht.


VM B: 4. Runde komplett

Schalksmühle, 4. April

Vereinsmeisterschaft B-Klasse, 4. Runde
Bocklenberg, Mike (1½) - Wetzel, Uli (1½) 1:0

5. Runde (Auslosung)
Liedtke, Stefan (4) - Bocklenberg, Mike (2½)
Hagedorn, Benjami (2½) - Schwarzer, Sven (3)
Bien, Christian (1½) - Hunold, Sascha (2)
Zschiedrich, Daniel (1½) - Wetzel, Uli (1½)
Hahnel, Philipp (1) - Falcone, Gianluca (½)


VM B: Zschiedrich siegt

Schalksmühle, 3. April

Vereinsmeisterschaft B-Klasse, 4. Runde
Zschiedrich, Daniel - Hahnel, Philipp 1:0




OGM: Titelverteidiger nur remis

Schalksmühle, 1. April

Offene Gemeindemeisterschaft, 4. Runde
Röhle, Timo (0) - Kämper, Ralph (2) 0:1
Klampt, Tobias (1) - Schmidt, Volker (2) remis

Offene Gemeindemeisterschaft, 6. Runde (vorgezogen)

Rieger, Mario (2) - Dolgopolyj, Vladmir (0,5) remis

Vereinsmeisterschaft B-Klasse, 4. Runde
Falcone, Gianluca - Bien, Christian 0:1