Sie sind hier: News 2008 Februar  
 NEWS 2008
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

FEBRUAR
 

Nachträgliche Ehrung: Im Rahmen der Jahreshauptversammlung überreichte Thomas Machatzke (l.) Uwe Kleinschmidt die Urkunde für den Sieg bei APG-Pokal. Die Ehrungen waren aber nur ein Punkt der JHV.




Kontinuität und Harmonie

Schalksmühle, 29. Februar

Wiederwahlen, positive Jahresberichte und die Planungen für das Jahr 2008 bestimmten die Jahreshauptversammlung des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid.

Der Vorstand bleibt für die nächste Amtsperiode unverändert. Der 2. Vorsitzende Christian Hochheusel wurde ebenso einstimmig in seiner Position bestätigt wie Kassenwart Tobias Klampt und Jugendwart Martin zu Putlitz. Einstimmigkeit war Trumpf bei der Versammlung: Selbst die "Anpassung der Mitgliedsbeiträge" wurde einstimmig verabschiedet: Auf Antrag des Vorstandes wurde eine Erhöhung der Beiträge ab dem 1. Januar 2009 von jährlich 42 auf 50 Euro für Vollzahler, von 21 auf 25 Euro für Mitglieder, die ermäßigten Beitrag bezahlen und auf zwölf Euro für Jugendliche und Schüler beschlossen. Kassenwart Tobias Klampt hatte zuvor darauf hingewiesen, dass allein die Abgaben an den Verband für ein passives Mitglied nach einer Steigerung in den vergangenen Jahren 21,66 Euro im Jahr betragen. Somit hat der SC 1959 zuletzt z.B. für aktive Studenten oder passive Mitglieder mehr an den Verband abgeführt als die Abgabe des Mitglieds pro Jahr.

Apropos Mitglieder: Der 1. Vorsitzende, Thomas Machatzke, verwies in seinem Jahresbericht darauf, dass die Mitgliederentwicklung zuletzt sehr positiv war. Zwei Austritten im Jahr 2008 standen zwölf Beitritte gegenüber, so dass der Verein nun, inklusive Gönner-Mitgliedschaften, 61 Mitglieder hat. "Es war ein großes Ziel, bis zum Jubiläum 2009 die 50-Mitglieder-Grenze zu knacken - das haben wir vorzeitig geschafft", freute sich Machatzke. Insgesamt war das Fazit nach den Jahresberichten sehr positiv. "Es war ein sehr aktives, anstrengendes, aber auch extrem spannendes und interessantes Jahr", bilanzierte Machatzke. Jugendwart Martin zu Putlitz verwies auf den Gewinn der U12-Mannschaftsmeisterschaft für den SC 1959, den Gewinn des U10-Einzeltitels für Niklas Kölz und Rang fünf im Verband. Gerade im jüngeren Nachwuchsbereich ist der SC 1959 auf einem sehr guten Weg. Auch Tobias Klampt zog ein positives Fazit - trotz eines inzwischen erheblichen Finanzvolumens ist es dem SC 1959 fast gelungen, eine "schwarze Null" zu schreiben.

Auch einige Ehrungen fanden im Rahmen der Versammlung statt. Thomas Machatzke zeichnete den neuen Vereinsmeister, Martin zu Putlitz, und die Platzierten (2. Christian Hochheusel und 3. Thomas Orlik) aus. Über den Gewinn des Jahresblitztitels - das war bis zur Versammlung noch geheim - durfte sich Timo Röhle freuen. Er verwies in dieser Wertung mit 28 Punkte Christian Hochheusel (22) und Bodo Lüttich (20) auf die Ränge zwei und drei. Urkunden gab es zudem für Uwe Kleinschmidt - Machatzke übergab ihm nachträglich die Auszeichnungen für den Sieg im Alois-Piotrowski-Gedächtnispokal und für Rang drei beim Hälvertalcup.

Auch die Aktivitäten des Jahres 2008 waren ein bestimmendes Thema: Der SC 1959 richtet am 1. Mai die Schnellschach-Bezirksmeisterschaft aus und will am 7. Juni mit einem großen Aufgebot am Deutschland-Cup in Wipperfürth (Qualifikationsturnier zur Schach-Olympiade) teilnehmen. Der Besuch der Vorrunde zur Deutschen Amateurschach-Meisterschaft in Bad Soden (24. bis 27. April) ist mit einem ordentlichen Aufgebot ebenso geplant wie eine Fahrt zur Schach-Olympiade. Vom 20. bis zum 23. November wollen Mitglieder des SC 1959 und des SV Halver gemeinsam mit einem Reisebus nach Dresden starten. Das Interesse an dieser Fahrt war immens. (Ausschreibung) [57 KB]

Und auch die Volme-Open werden 2008 im Werbejahr des Schachsports in Deutschland ausgebaut: Neben der 3. Auflage der Volme-Open in bekannter Form vom 22. bis zum 24. August wird der SC 1959 auch erstmals die Jugend-Volme-Open (Ausschreibung) [19 KB] austragen lassen. Am 29. März, einem Samstag, findet ein Schnellschach-Turnier für den Nachwuchs in den Klassen U14, U12, U10 und U8 statt. "Zwischen Dortmund und dem Siegerland gibt es nicht so viele attraktive Jugendturniere - wir wollen hier ein attraktives Angebot etablieren", erklärte Thomas Machatzke und hofft für das Turnier am zweiten Wochenende der Osterferien auf eine gute Resonanz.

Bilder:
Machatzke und die Sieger der Vereinsmeisterschaft.
Machatzke und die Sieger im Jahresblitz.
Machatzke ehrt Uwe Kleinschmidt.


Schönheitspreis für Siebrecht

Schalksmühle, 27. Februar

Bei den Deutschen Meisterschaften in Bad Wörishofen belegte Sebastian Siebrecht, Trainer und passives Mitglied des SC 1959, einen guten elften Platz. Mehr noch als über seine 5,5 Zähler aus neun Partien freute sich der Essener Bundesliga-Spieler aber über den "Schönheitspreis", der ihm für seine Turnierpartie gegen den Porzer Großmeister Arkadij Rotstein. Ein eindrucksvolles Feuerwerk auf den 64 Feldern, das wir den Besuchern der Homepage nicht vorenthalten wollen. Die Partie als Download [2 KB]


Biens zweiter Sieg

Bad Wildeshausen, 28. Februar

Bei der Klubmeisterschaft in Bad Wildeshausen hat der SC 1959-Sozialwart Christian Bien auch sein zweites Spiel gewonnen. Gegen Gerhard Meyer feierte Bien einen Weißsieg. Ein guter Start ins Turnier. Zur Turnierseite


Bezirksblitz bei Königsspringern

Kreisgebiet, 27. Februar

Am Samstagnachmittag finden bei den Königspringern Lüdenscheid die Einzelmeisterschaften des Bezirks Sauerland im Blitzschach statt. Die Ausschreibung:

Veranstalter: Schachbezirk Sauerland
Ausrichter: Königsspringer Lüdenscheid
Termin: Samstag, 1. März 2008, 14:30 Uhr
Ort: Kluser Schule, Kluser Str. 35, 58511 Lüdenscheid
Meldeschluss: 14:15 Uhr am Spieltag
Modus: Rundensystem - eventuell mit Vorrunde
Bedenkzeit: 5 Minuten pro Spieler und Partie
Preise: Die vier Erstplatzierten qualifizieren sich für die Verbandsblitzmeisterschaft.
Die vier Erstplatzierten des letzten Jahres: 1. Hendrik Mantler, 2. Thomas Kuhnen, 3. Thomas Windfuhr, 4. Helmut Hermaneck


Verbandsblitz in Halver

Halver, 24. Februar

Der Titel ging am Ende an den Favoriten, allerdings nur hauchdünn: Der SV Betzdorf-Kirchen, der einzige NRW-Ligist im Feld, sicherte sich im Kulturbahnhof in Halver die Verbandsmeisterschaft im Teamblitz. Die Mannschaft um den IM Oleksandr Panchenko wies am Ende ebenso wie das Verbandsklassen-Team des SV Velmede-Bestwig 30:8-Zähler auf. Mit 53 Brettpunkten hatten die Betzdorfer allerdings in dieser Wertung mit zwei Zählern Vorsprung die Nase vorn. Für die NRW-Titelkämpfe haben sich Betzdorf und Velmede qualifiziert. Rang drei ging an die SG Ennepe-Ruhr-Süd (Verbandsklasse), die mit 27:11-Zählern gerade einen halben Brettpunkt mehr aufwies (47,0) als der punktgleiche Verbandsligist SV Weidenau-Geisweid (46,5).
Bestes Team des Schachbezirks Sauerland war gestern in Halver der Gastgeber SV Halver. Spitzenkraft Hendrik Mantler (12,5/19) führte die Halveraner mit einer Topbilanz auf Rang sieben (23:15- Zähler). Das NRW-Klassen-Team der SvG Plettenberg landete diesmal nur auf Rang 14 (16:22), der Bezirksligist SV Halver II landete mit 12:26-Punkten noch vor der Svgg Lüdenscheid (9:29, 17.) auf Platz 16. Die SF Neuenrade belegten punktgleich und mit einem halben Brettpunkt mehr als der SV Kierspe (beide 7:31) den 19. und damit vorletzten Platz.
Beste Einzelspieler des Turniers waren am 1. Brett Olekandr Panchenko (Betzdorf, 15,5 Punkte), am 2. Brett Christian Schwarzkopf (SV Wickede, 14,5 Punkte), am 3. Brett André Becker (SV Brilon, 17,5) und am 4. Brett Gerhard Schubert (Velmede), Michael Meinhardt (Weidenau) und Andrea Karmainski (Wickede, alle 13,0). Der SV Halver verdiente sich für die Ausrichtung der Großveranstaltung ein Sonderlob der Teilnehmer. Die komplette Tabelle auf der Südwestfalen-Seite


 

Vizemeister: Das Team des SC 1959 (r., hier im Spiel gegen Lennestadt) beendete die Saison in der Jugend-Bezirksklasse Sauerland als Vizemeister.




SC-Jugend Vizemeister

Lüdenscheid, 23. Februar

Jugend-Bezirksklasse Sauerland, 4.+5. Runde

SC 1959 - SF Lennestadt 2:2: 1. Bocklenberg - Trudewind 0:1; 2. Grob - R. Geisweid 1:0; 3. Falcone - Sassemath 0:1; 4. Kölz - D. Geisweid 1:0
KS Lüdenscheid II - SC 1959 4:0: 1. Evsan - Bocklenberg 1:0; 2. Chmiel - Grob 1:0; 3. Eschenasy - Falcone 1:0; 4. Wunderwaldt - A. Rumpler 1:0

Bericht

Der Nachwuchs des SC 1959 hat die Saison in der Jugend-Bezirksklasse als Vizemeister abgeschlossen. Am letzten Doppelspieltag bei den Königsspringern Lüdenscheid blieb den Schalksmühler zwar der große Coup und mithin der Aufstieg versagt - die Saison war mit 5:3-Zählern für das junge Team trotzdem eine sehr erfolgreiche.
Mit 4:0-Zählern waren die SC-Spieler in der Bergstadt angereist und führten vor der Runde gemeinsam mit den Königsspringern Lüdenscheid II das Klassement an. Zum direkten Aufeinandertreffen sollte es erst in der 5. und letzten Runde kommen. Vorher stand für den SC 1959 das Spiel gegen die neu formierte Jugendmannschaft der SF Lennestadt. Ein spannender Vergleich, der am Ende mit einem gerechten Teamremis endete. Quentin Grob setzte am 2. Brett seinen Gegner Robin Geisweid bereits nach zwölf Zügen matt. Niklas Kölz benötigte bei seiner Bezirksklassen-Premiere 18 Züge bis zum Sieg und einem eleganten Matt in der Mitte des Brettes gegen seinen Kontrahenten D. Geisweid. Starke Leistungen vom U10-Duo des SC 1959.
Dafür gingen die Partien mit den schwarzen Steinen beide verloren. Gianluca Falcone fehlte gegen Henning Sassemath ein wenig die Praxis - er verlor. Mike Bocklenberg ließ am Spitzenbrett gegen Henrik Trudewind in einer offenen Schlacht diverse Chancen ungenutzt und stand am Ende mit einem Turm weniger da - das reichte nicht. So endete der Kampf mit einem Unentschieden.

Das ließ dem SC 1959 zwar alle Chancen, mit einem Sieg noch die Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen - der Gegner im letzten Spiel, die KS-Reserve, war indes noch eine Nummer zu groß für das junge SC-Team, zumal in diesem Spiel Niklas Kölz, der nach einer starken Grippe immerhin eine Partie gemacht hatte, nicht mehr zur Verfügung stand. Am Ende bezog der SC 1959 eine deftige 0:4-Niederlage, obwohl sich die SC-Akteure teilweise sehr ordentlich schlugen. Quentin Grob lieferte sich mit dem deutlich erfahreneren Tobias Chmiel einen offenen Kampf, in dem Chmiel am Ende siegte. Das Gleiche galt für das Spitzenbrett - hier hatte Mike Bocklenberg am Ende gegen Tugay Evsan das Nachsehen. An Brett drei hatte Gianluca Falcone gegen Sebastian Eschenasy die besten Siegchancen, verwertete aber einen klaren Vorteil nicht und verlor. An Brett vier war Alexander Rumpler gegen Björn Wunderwaldt letztlich chancenlos. So ging der Aufstieg verdient an die Bergstädter - der SC 1959 ist mit der Vizemeisterschaft aber ebenfalls sehr zufrieden. Eine gute Saison.


Winterblitz: Schmidt vor Lüttich

Schalksmühle, 22. Februar

Gästesieg beim ersten Turnier der Jahresblitzserie des SC 1959: Volker Schmidt vom SV Halver siegte mit 10,5 Punkten vor Bodo Lüttich (10,0) und dem überraschend starken Tobias Klampt (7,5). Insgesamt nahmen zwölf Spieler am Zwo-zwo-zwo-Winterblitz teil.

Die Entscheidung um den Turniersieg fiel recht unspektakulär: Im Topspiel zwischen Schmidt und Lüttich machte der SC-Akteur in der Eröffnung den zweiten Zug vor dem ersten, stellte eine Figur ein und gab direkt auf. Ansonsten hielt sich Lüttich im gesamten Turnierverlauf schadlos. Volker Schmidt gab nur gegen Tobias Klampt einen halben Zähler ab und rettete so den knappen Vorsprung von einem halben Punkt ins Ziel. Da Schmidt kein SC-Mitglied ist, verbuchte Lüttich in der Jahresblitzwertung zehn Punkte für sich.

Tobias Klampt spielte ein starkes Turnier, verlor nur drei Partien (gegen Lüttich, Adomeit und zu Putlitz) und wurde somit verdient Dritter. Rang vier bis acht trennte danach gerade einmal ein halber Zähler. Dmitri Adomeit wies als Vierter 6,5 Zähler auf, Fünfter wurde überraschend der Senior des Feldes, Klaus Eckhardt, der in der Woche zuvor gerade sein 75. Lebensjahr vollendet hatte - auch er kam auf 6,5 Zähler. Etwas unter seinen Möglichkeiten blieb der Jahresblitzsieger 2007 Timo Röhle auf Rang acht (6,0 Punkte).

Das nächste Turnier der Jahresblitzserie findet am Gründonnerstag mit dem Ostereierblitzturnier statt.

Der Endstand beim Winterblitz [38 KB]


Zwo-zwo-zwo-Winterblitz

Schalksmühle, 21. Februar

Am Freitag um 20 Uhr wird im Feuerwehrgerätehaus an der Volmestraße in Schalksmühle die Jahresblitzserie 2008 des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid mit dem „Zwo-zwo-zwo-Winterblitz“ eröffnet. Gespielt wird ein Fünf-Minuten-Blitzturnier über 13 Runden nach dem Schweizer-System. So soll gewährleistet werden, dass das Turnier auch für Nachwuchs-Starter nicht zu spät beendet ist. Zur Jahresblitzserie des SC 1959 gehören insgesamt fünf Turniere. Der Sieger eines jeden Turniers erhält zehn Punkte, der Zweitplatzierte acht Punkte, der Dritte sechs Punkte und dann weiter bis hin zum Achten, der einen Zähler verbucht. Auch Spieler aus den Nachbarvereinen sind in der Blitzserie immer willkommen.


OGM: Start mit zehn Spielern

Schalksmühle, 19. Februar

Offene Gemeindemeisterschaft, 1. Runde

Rieger, Mario - Adomeit, Dmitri verlegt
Klampt, Tobias - Röhle, Timo 1:0
Schmidt, Volker - Kernchen, Peter 1:0
zu Putlitz, Martin - Kleinschmidt, Uwe 0:1
Kämper, Ralph - Dolgopolyj, Vladimir 1:0

Zehn Spieler kämpfen in diesem Jahr um den Offenen Gemeindetitel in Schalksmühle. Neben fünf Akteuren des SC 1959 auch drei Gäste vom SV Halver, die das DWZ-Feld anführen - unter ihnen Titelverteidiger Volker Schmidt. Das Feld wird komplettiert von Uwe Kleinschmidt und Dmitri Adomeit, beide sind passive SC-Mitglieder, spielen aber für die Svgg Lüdenscheid. Für die Überraschung der Runde sorgte Tobias Klampt mit einem schönen Sieg gegen Timo Röhle. Martin zu Putlitz wusste gegen Uwe Kleinschmidt eine gute Stellung nicht zu verwerten und verlor noch.

Der komplette Spielplan [514 KB]


Wichtige Siege

Kreisgebiet, 17. Februar

Verbandsliga Südwestfalen, 6. Runde
Svgg Lüdenscheid - SV Wiehl 4,5:3,5
SV Menden - SV Halver 3:5
Verbandsklasse Südwestfalen, 6. Runde
SF Neuenrade - SF Lennestadt 5:3

Alle Ergebnisse und Tabelle


Doch noch 50 Prozent

Bad Zwischenahn, 17. Februar

10. Nord-West-Cup, B-Open, 6.+7. Runde
Christian Bien - Len Graunke (Athenaeum Stade) 1:0
Christoph Meyer (Stader SV, DWZ 1140) - Christian Bien 0:1

Bericht

Einen halbwegs versöhnlichen Abschluss fand die erste Teilnahme unseres Sozialwarts Christian Bien am Nord-West-Cup in Bad Zwischenahn am Abschlusstag in den Runden sechs und sieben. Lag Bien vor diesem vierten Tag mit nur 1,5 Punkten noch weit hinterm Soll, so verbesserte er mit zwei Siegen am Sonntag noch sein Ergebnis auf 50 Prozent. Im Abschlussklassement belegte Bien im B-Open als 32. der Setzliste einen 35. Platz.

Zur zehnten Auflage des Nord-West-Cups waren 220 Schachspieler aus ganz Deutschland in die Kurstadt am Zwischenahner Meer gekommen. Mit rund 80 Teilnehmern einer Spielstärke von über 2000 DWZ-Punkten, darunter vier Großmeister, vier Internationale Meister und fünf FIDE-Meister gehört die Veranstaltung zu einer der beliebtesten Open im westlichen Niedersachsen. Am B-Open mit einer DWZ-Begrenzung von 1800 nahmen 59 vor allem viele junge Schachtalente teil.

Bien startete am Donnerstag mit einer erwarteten Niederlage ins Turnier. Gegen den an Rang 2 gesetzten Hans-Jürgen Leppert (SK Blankenloch 1947, DWZ 1736) patzte Bien bereits frühzeitig und hatte gegen den spielstarken Gegner keine Chance. In Runde 2 am Freitagmorgen glich Bien sein Punktekonto wieder aus. Die Partie zeigte aber bereits, dass für Bien gerade die vielen talentierten jungen Spieler ein Problem bedeuteten. Gegen Anika Lange aus Stade brauchte Bien über vier Stunden für den Sieg. Für die junge Spielerin vom Athenaeum Stade, einem Gymnasium des Hochbegabten-Förderverbundes, war es die längste Partie ihrer noch jungen Schachkarriere. In der dritten Partie kämpfte Bien lange, musste sich aber Oliver Karich aus Salzgitter (DWZ 1449) geschlagen geben.

Als schwarzen Tag bezeichnete Bien den dritten Tag: "Es ist reichlich deprimierend, wenn man zweimal gegen Spieler spielt, die noch keine 10 Jahre alt sind, und man am Abend keinen Sieg geholt hat." War die Partie am Samstagmorgen gegen Adrian Engels (Stader SV, DWZ 811) noch von einem dicken Fehler von Bien geprägt, den er zumindest in ein Remis rettete, so wurde Bien von Juri Reimers (SK Bremen-West, DWZ 1132, Jg. 1999) regelrecht zusammen geschoben und hatte nicht den Hauch einer Chance.

Es folgte der bereits erwähnte vierte Tag mit dem positiven Ende für unseren Sozialwart. Nach einem Pflichsieg gegen Len Graunke (Athenaeum Stade) folgte Biens beste Partie des Turnierwochenendes. Biens 13jähriger Gegner Christoph Meyer (Stader SV, DWZ 1140) hatte bereits im Turnierverlauf einen "1700er" geschlagen und gegen einen "1570er" einen halben Punkt geholt. Nach einem ausgeglichenen Spiel fand Bien eine Kombination, die Meyer am Ende mit der Aufgabe quittierte.

Das A-Open wurde im Übrigen von GM Viesturs Meijers aus Riga (LAT, DWZ 2518) gewonnen. Das B-Open gewann der DWZ-lose Henning Reins vom gastgebenden SC Schwarzer Springer Bad Zwischenahn.


Bien: Nur ein Remis

Bad Zwischenahn, 16. Februar

10. Nord-West-Cup, B-Open, 4.+5. Runde
Christian Bien - Adrian Engels (Stader SV, DWZ 811) remis
Juri Reimers (SK Bremen-West, DWZ 1132) - Christian Bien 1:0


Sieg und Niederlage

Bad Zwischenahn, 15. Februar

10. Nord-West-Cup, B-Open, 2. + 3. Runde
Christian Bien - Anika Lange (Athenaeum Stade) 1:0
Oliver Karich (SVG Salzgitter, DWZ 1449) - Christian Bien 1:0



Bien startet mit Null

Bad Zwischenahn, 14. Februar

10. Nord-West-Cup, B-Open, 1. Runde
Hans-Jürgen Leppert (vereinslos, DWZ 1739) - Christian Bien 1:0

Christian Bien spielt erstmals beim 10. Nord-West-Cup in Bad Zwischenahn mit. Hier sind in A- und B-Open insgesamt 225 Aktive im Einsatz. Bien ist der einzige Akteur des Bezirks Sauerland in Bad Zwischenahn.


Schlag auf Schlag beim SC 1959

Schalksmühle, 14. Februar

Nach einem relativ ruhigen Monat Januar startet der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid in den nächsten Tagen durch: Am Dienstagabend beginnen um 19 Uhr im Feuerwehrgerätehaus sowohl die Offene Gemeindemeisterschaft als auch der 2. Challenger-Cup. Am Freitagabend, 22. Februar, findet um 20 Uhr an selber Stelle der „Zwo-zwo-zwo-Winterblitz“ statt. Eine Woche später, am 29. Februar um 20 Uhr, bittet der Verein seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung.
Die Gemeinde-Titelkämpfe im Schach sind wie in den vergangenen Jahren „offen“ ausgeschrieben – auch Spieler aus anderen Vereinen und Kommunen sind eingeladen, um den Titel mitzuspielen. Ab dem 19. Februar finden im Zwei-Wochen-Rhythmus sieben Runden nach dem Schweizer-System statt. Wer am eigentlichen Spieltag keine Zeit hat, hat so 14 Tage Zeit, das Spiel nachzuholen. Wenn nach den sieben Runden an der Spitze des Feldes Spieler nach absoluten Punkten gleichauf liegen, dann wird es Stichkämpfe um den Titel geben. Über die übrigen Plätze entscheidet die Buchholz-Wertung. Wie schon im vergangenen Jahr wird nach FIDE-Bedenkzeit gespielt. Die Bedenkzeit beträgt 90 Minuten für 40 Züge, nach der Zeitkontrolle erhält jeder Spieler 15 Minuten zusätzlich für alle noch verbleibenden Züge. Jeder Spieler erhält pro Zug 30 Sekunden zu seiner Bedenkzeit hinzugefügt. Auf den Sieger der Titelkämpfe wartet ein Wanderpokal. Titelverteidiger ist Volker Schmidt vom SV Halver.

Challenger-Cup als Einsteiger-Turnier

Auch für den Gewinner des Challenger-Cups ist ein Wanderpokal ausgelobt. Der Cup richtet sich wie bei seiner Premiere im Vorjahr an Spieler mit einer DWZ von maximal 1350. Bei der Premiere nahmen 18 Spieler am Turnier teil. Die Taktung der Spieltage ist bewusst nicht so eng gehalten wie bei der Offenen Gemeindemeisterschaft – es finden bis in den Juni hinein fünf Runden nach dem Schweizer-System statt. Die Bedenkzeit ist klassisch. Das Turnier wird die Offene Gemeindemeisterschaft ebenfalls zur DWZ-Auswertung eingeschickt. Wie bei der OGM sind auch hier Spieler anderer Vereine ebenso eingeladen wie Neueinsteiger – gerade für Letztere ist der Challenger-Cup eine ideale Spiel-Gelegenheit. Anmeldungen für beide Turniere nimmt Thomas Machatzke (tel. 0171-7466099) entgegen.

Wahlen bei der Jahreshauptversammlung

Das erste Turnier der Jahresblitzserie – der „Zwo-zwo-zwo-Winterblitz“ findet am 22. Februar um 20 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt. Auch hier sind Gastspieler wie immer herzlich willkommen. Gespielt wird ein normaler Fünf-Minuten-Blitz, wobei 13 Runden nach dem Schweizer-System ausgetragen werden.
Die Jahreshauptversammlung am 29. Februar um 20 Uhr hält u.a. Ehrungen und Wahlen auf der Tagesordnung bereit. Zur Wahl stehen der 2. Vorsitzende (Christian Hochheusel), der Jugendwart (Martin zu Putlitz) und der Kassenwart (Tobias Klampt). Ein weiteres Thema der Versammlung soll die Vereinsfahrt zur Schach-Olympiade nach Dresden sein.


OGM/CC: Start am 19. Februar

Schalksmühle, 13. Februar

Schluss mit dem Winterschlaf: Am 19. Februar (19 Uhr) beginnen im Feuerwehrgerätehaus die Offene Gemeindemeisterschaft 2008 und der Challenger-Cup 2008. Für den Challenger-Cup, ein Turnier für Spieler mit maximal 1350 DWZ-Punkten, ist es die zweite Auflage. Bei der OGM ist Volker Schmidt (SV Halver Titelverteidiger, den Challenger-Cup 2007 gewann Sascha Hunold. Anmeldungen für beide Turniere sind ab sofort möglich. Der SC 1959 hofft auf gute Resonanz. Ausschreibungen [54 KB]


Jugend-Volme-Open: Premiere

Schalksmühle, 13. Februar

Der SC 1959 erweitert das bisher so gelungene Projekt "Volme-Open" um eine Jugend-Konkurrenz. Am 29. März ab 11 Uhr soll im Feuerwehrgerätehaus die Premiere der Jugend-Volme-Open stattfinden, ein Schnellschach-Turnier für die Altersklasse U14, U12, U10 und U8. Weitere Infos in Kürze. Ausschreibung [19 KB]


BEM: "+1" für Röhle

Schalksmühle, 12. Februar

Für die Bezirkseinzelmeisterschaft liegt bereits die DWZ-Auswertung von Kai Lück vor. Timo Röhle gewann einen Punkte, Dmitri Adomeit (-50) dagegen musste schwer bluten.
Die Auswertung [12 KB]

Und ein Bericht zur Bezirks-Einzelmeisterschaft aus den Lüdenscheider Nachrichten:

In einem toten Rennen endete die diesjährige Auflage der Bezirkseinzelmeisterschaft im Schach, die von der Schachvereinigung Lüdenscheid ausgerichtet wurde. Auf den beiden ersten Plätzen landeten Helmut Hermaneck (Svgg Lüd.) und Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) mit je 4,0 Punkten aus fünf Runden. Ein Stichkampf ist noch notwendig, um den Titelträger zu ermitteln. Beide Erstplatzierten vertreten den Schachbezirk Sauerland bei den Titelkämpfen des Verbandes Südwestfalen in Hachen.
Für Dolgopoliyj dürfte es eine der schönsten Turnier-Platzierungen der letzten Jahre gewesen sein. Der in der Bezirksliga Sauerland auf Punktejagd gehenden Ü-60 Spieler ließ bei der am Sonntagabend im Schachheim beendeten Konkurrenz eine ganze Reihe DWZ-stärkerer Spieler hinter sich. Er besiegte in der Runde vier den klar favorisierten Verbandsligaspieler Klaus-Peter Wortmann (Svgg Lüd.), ehe er in der Schlussrunde zum entscheidenden Schlag gegen seinen Vereinskollegen Ivan Scherbanev ausholte. In den Runden eins und drei gewann Dolgopolyj gegen Lisa Vormschlag (SvG Plettenberg) und Dmitri Adomeit (Svgg Lüd.) und verlor lediglich gegen Walter Cordes (SF Neuenrade, 2. Runde).
Von der Feinwertung her liegt zwar Helmut Hermaneck klar vor Dolgopoly. Doch das Reglement lässt nur einen punktemäßig eindeutigen Sieger zu. Hermaneck blieb als einziger des Turniers unbesiegt, erlaubte sich aber dafür zwei Remisen gegen Walter Cordes (SF Neuenrade) und Wolfram Tesche (Svgg Lüd.). Seine Siege erzielte er gegen Adomeit, Timo Röhle (SC Schalksmühle-H.), und Cordes.
Dritter des Turniers wurde Walter Cordes punktgleich mit Wolfram Tesche. Für den Nestor Tesche sicherlich ein großer Erfolg. Mit einem Fünkchen mehr Glück hätte es für ihn zu einem Podestplatz gereicht. Vorjahressieger Ryszard Galicki belegte diesmal Rang fünf. Gegen seinen Dauerkonkurrenten Tesche verlor er und war damit aus dem Rennen. Enttäuschend dürfte auch Turnierfavorit Klaus-Peter Wortmann gewesen sein. Vor den letzten beiden Runden noch sehr aussichtsreich im Rennen liegend, verlor er wie gesagt gegen Dolgopolyj und in der Schlussrunde ein schwieriges Doppelturmendspiel gegen Cordes. Jugendspieler Anatoli Litau (Svgg Lüd.) konnte auch diesmal mit seinen erzielten 2,5 Punkten überzeugen.

Ratingpreise gingen an Hermaneck und Cordes in der A-Gruppe. In der B-Gruppe wurde dies Dolgopolyj und Tesche zuteil. Den Buchpreis für die größte DWZ-Verbesserung erhielt Valerian Giraud. Ansonsten wurde das Turnier gut geleitet von Michael Heesemann, der sich zudem um das leibliche Wohl der Teilnehmer kümmerte.

Endstand: 1. Helmut Hermaneck (Svgg) 4,0 Punkte (Buchh. 14.0), 2. Vladimir
Dolgolopyj (SV Halver) 4,0 (10.5), 3. Walter Cordes (SF Neuenrade) 3,5
(15.5), 4. Wolfram Tesche 3,5 (14.0), 5. Ryszard Galicki (beide Svgg)
3,0 (14.0), 6. Timo Röhle (SC Schalksmühle-H.) 3,0 (11.5), 7.
Klaus-Peter Wortmann (Svgg) 2,5 (17.0), 8. Ivan Scherbanev (SV Halver)
2,5 (14.5), 9. Anatoli Litau 2,5 (12.0), 10. Alexander Lider (beide
Svgg) 2,5 (10.5), 11. Jürgen Hecker (SvG Plettenberg) 2,0 (12.5), 12.
Gerhard Raatz (SV Halver) 2,0 (12,0), 13. Frank Wollenweber 2,0 (10.0),
14. Dmitri Adomeit 1,5 (12.0), 15. Valerian Giraud (alle Svgg) 1,0
(9.5), 16. Lisa Vormschlag (SvG Plettenberg) 0,5 (10.5)



Jugend: Gutes Wochenende

Schalksmühle, 11. Februar

Es war der Höhepunkt der Saison für zwei Nachwuchskräfte des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid, und die Ergebnisse dabei durften sich sehen lassen: Bei den Einzelmeisterschaften des Nachwuchses im Schachverband Südwestfalen vertraten am Samstag in der U 10-Klasse Niklas Kölz und Quentin Grob vom SC 1959 die Farben des Bezirkes Sauerland. Mit jeweils 2,0 Zählern aus fünf Partien und ordentlichen Platzierungen kehrten beide aus dem Hochsauerland zurück.
Der gerade sechs Jahre alte U 10-Meister des Bezirks, Niklas Kölz, startete mit einem Sieg gegen den am Ende Viertplatzierten Philipp Koerdt aus Wickede glänzend ins Turnier. In der 2. Runde aber unterlag Kölz mit weiß ausgerechnet im Vereinsduell gegen Quentin Grob, den er am Freitag noch im Rahmen der Vereinsmeisterschaft besiegt hatte. Für Grob der erste Sieg, hatte er doch zunächst gegen Anoja Thanabalasingam (Brilon) verloren.
Beide SC-Akteure schlugen sich weiter ordentlich. Nach Niederlagen gegen starke Akteure in der 3. Runde folgten in der vorletzten Runde – gespielt wurde Schnellschach – die jeweils zweiten Siegen. Kölz siegte mit weiß gegen Robert Theis (Wiehl), Grob siegte mit schwarz gegen Sebastian Brandenburg (SF Bigge). Die letzte Runde hielt dann wieder sehr schwere Aufgaben bereit: Gegen den ungeschlagenen Sieger Vranakont Rahimi (SF Hellertal) stand Niklas Kölz lange gut, verlor am Ende jedoch. Quentin Grob musste sich gegen Philipp Koerdt geschlagen geben. Mit 2,0 Zählern und der besten Buchholz-Wertung der vier punktgleichen Akteure auf den Rängen fünf bis acht wurde Niklas Kölz im Endklassement Fünfter. Nur ein Zähler mehr hätte für ihn zum Sprung auf einen Treppchenplatz ausgereicht. Quentin Grob hatte bei ebenfalls 2,0 Zählern keine so gute Buchholz-Wertung und wurde Achter unter zehn Startern. Das Turnier gewann Vranakont Rahimi vor Thomas Dannenberg (KS Iserlohn, 4,0) und Niklas Müller-Goldingen (Calvary Chapel).
Für Grob war es die zweite Teilnahme an der Verbandsmeisterschaft in der U10. Im Jahr 2007 hatte er nur einen halben Punkt geholt und war relativ chancenlos gewesen. In diesem Jahr spielten sowohl Grob als auch Kölz im Feld sehr gut mit, ließen sogar in teilweise sehr guten Stellungen einige Chancen ungenutzt. Beide Akteure werden auch in der nächsten Saison noch der U 10-Klasse angehören, Kölz sogar noch drei Jahre lang – vielversprechende Perspektiven.

Endstand Verbandsmeisterschaft [21 KB]
Die U10-Klasse im Einsatz.
Die U10-Klasse bei der Siegerehrung.


Für Niklas Kölz war das Schach-Wochenende nach den fünf Runden in Meschede noch nicht zu Ende. Am Sonntag trat er bei der Offenen Haigerer Stadtmeisterschaft – einem Turnier der Grandprix-Serie in NRW – in der U8-Klasse an. Nach dem 18. Platz beim Turnier in Düren im Januar überzeugte er in Haiger, wo der Calvary Chapel Chess Club das Turnier mit mehr als 170 Teilnehmern im großen Turniersaal der Stadthalle exzellent ausrichtete, erneut. Besonderes Highlight war der Sieg gegen den Drittplatzierten der Grand-Prix-Serie, Jo Demtröder (DJK Ewaldi Aplerbeck) . Nach drei Auftaktsiegen durfte Niklas Kölz die 4. Runde sogar auf der Bühne der Haigerer Stadthalle bestreiten, verlor diese Partie aber gegen den späteren Sieger Anton Peter (SF Anderssen Wetzlar) . Am Ende holte Kölz in den sieben Partien 4,5 Zähler und damit einen Punkt mehr als in Düren. Unter den 25 Startern in der U 8-Klasse reichte das zu Rang sechs und dem Gewinn von fünf Punkten in der Grand-Prix-Wertung. Ein toller Erfolg nach sehr guten Leistung am südlichen Ende von Nordrhein-Westfalen für Niklas Kölz.

Haiger: Rangliste [17 KB] *** Kreuztabelle [51 KB] *** Fortschrittstabelle [42 KB]


Grandprix-Punkte für Kölz

Haiger, 10. Februar

Bei der Stadtmeisterschaft in Haiger, einem Turnier der NRW-Grandprix-Serie, belegte Niklas Kölz in der U8-Klasse mit 4,5 Zählern aus sieben Partien den starken sechsten Platz im Feld der 25 Teilnehmer und holte damit seine ersten Grand-Prix-Punkte. Der Sechsjährige vom SC 1959 war einer von 170 Startern an der Hessischen Grenze, wo der Calvary Chapel Chess Club ein ausgezeichneter Ausrichter war.


BEM: Röhle Sechster

Lüdenscheid, 10. Februar

Einzelmeisterschaft des Bezirks Sauerland, 4. und 5. Runde
Ivan Scherbanev (SV Halver) - Timo Röhle 1:0
Alexander Lider (Svgg Lüdenscheid) - Dmitri Adomeit 1:0
Timo Röhle - Gerhard Raatz (SV Halver) 1:0
Dmitri Adomeit - Lisa Vormschlag (SvG Plettenberg) remis

Timo Röhle ist damit im Endklassement guter Sechster, Dmitri Adomeit belegte Rang 14. Die Entscheidung im Kampf um den Meistertitel im Schachbezirk Sauerland ist vertagt worden: Nach der fünften und letzten Runde lagen Helmut Hermaneck (Svgg Lüdenscheid) und Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) gleichauf. So muss ein Stechen entscheiden.
Kreuztabelle [47 KB] ***** Fortschrittstabelle [40 KB]


Plettenberg II siegt

Plettenberg, 10. Februar

NRW-Klasse, 6. Runde
SvG Plettenberg II - Bielefelder SK 4,5:3,5


SC-Duo überzeugt

Meschede, 9. Februar

Während die Senioren im Bezirk in Lüdenscheid den Einzelmeistertitel ausspielten, ging es in Meschede beim Nachwuchs bereits um die Verbandstitel. Mit einer sehr erfreulichen Überraschung aus Sicht des Bezirks Sauerland: Marc Schulze (SvG Plettenberg) sicherte sich in der U14-Klasse ungeschlagen mit 5,0 Zählern vor Titelverteidiger Johannes Karthäuser (SV Morsbach, 4,0) den Titel. Martin Riederer (Plettenberg, 3,0) wurde in dieser Klasse guter Fünfter.
In der U12-Klasse spielte nur ein Akteur aus dem Bezirk Sauerland: Jannis Blumöhr wurde mit 2,5 Zählern Sechster, ein sehr ordentliches Resultat für ihn. Die Klasse gewann Jonas Glatzel (SV Hohenlimburg, 4,5). Sehr zufrieden waren auch die jungen Starter es SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid in der U10-Klasse: Niklas Kölz belegte mit 2,0 Punkten den fünften Platz, verpasste einen Treppchenplatz nur um einen Zähler. Quentin Grob wurde mit ebenfalls 2,0 Zählern Achter. Das U10-Turnier gewann Vranakont Rahimi (SF Hellertal) mit makelloser Bilanz von 5,0 Punkten. Die U14-Klasse der Mädchen ging an Sarah Pieck (Calvary Chapel Chess Club, 4,5 Punkte). In dieser Klasse hatte der Bezirk Sauerland keine Spielerin am Start.
Endstand U10 [21 KB]


BEM: Plusminus-Bilanzen

Lüdenscheid, 9. Februar

Einzelmeisterschaft des Bezirks Sauerland, 2. + 3. Runde
Helmut Hermaneck (Svgg Lüdenscheid) - Timo Röhle 1:0
Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid) - Dmitri Adomeit 0:1
Timo Röhle - Jürgen Hecker (SvG Plettenberg) 1:0
Dmitri Adomeit - Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) 0:1


BEM: Röhles Startsieg

Schalksmühle, 8. Februar

Einzelmeisterschaft des Bezirks Sauerland, 1. Runde
Timo Röhle - Valerian Giraud (Svgg Lüdenscheid) 1:0
Dmitri Adomeit - Helmut Hermaneck (Svgg Lüdenscheid) 0:1

15 Spieler haben in Lüdenscheid den Kampf um den Einzeltitel im Schachbezirk Sauerland aufgenommen. Darunter mit Timo Röhle die Nummer 2 des SC 1959 und mit Dmitri Adomeit (Svgg Lüdenscheid) ein passives SC-Mitglied. Die Titelkämpfe dauern bis zum Sonntag (5 Runden nach Schweizer-System).


JHV am 29. Februar

Schalksmühle, 8. Februar

Den Termin nehmen wir jetzt immer! Die Jahreshauptversammlung des SC 1959 findet in diesem Jahr am 29. Februar um 20 Uhr im Feuerwehrgerätehaus statt. Gewählt, geehrt und berichtet wird an diesem Abend auch. Gute Resonanz? - Natürlich erwünscht!
Die Einladung mit Tagesordnung [73 KB]


Bien geht fremd

Wildeshausen, 7. Februar

SC 1959-Sozialwart Christian Bien geht fremd: Heute ist Christian Bien dem SK Wildeshausen beigetreten, um dort auch an der Klubmeisterschaft teilzunehmen. Bekanntlich ist Christian im Januar nach Cloppenburg zu seiner Partnerin Kerstin Lüken gezogen und hat dort nun offensichtlich auch eine sportliche Heimat gefunden. Der Start war gut: Christian gewann mit schwarz gegen Jutta Müller. Viel Glück weiterhin!
Zur Seite des SK Wildeshausen


Bezirk sucht Einzelmeister

Kreisgebiet, 2. Februar

Die Einzelmeisterschaft des Schachbezirks Sauerland wird in diesem Jahr von der Schachvereinigung Lüdenscheid ausgerichtet. Gespielt wird vom 8. bis zum 10. Februar (Freitag bis Sonntag) im Schachheim in der Schützenhalle Loh (Reckenstraße 6 in Lüdenscheid). Im Schweizer-System sind fünf Runden zu absolvieren. Die beiden Erstplatzierten dürfen an der Verbandseinzelmeisterschaft teilnehmen! Außerdem gibt es einige Preise in Ratinggruppen zu gewinnen. Die Ausschreibung:

Ausrichter: Svgg Lüdenscheid

Ort: Schützenhalle (Loh), Reckenstraße 6, Lüdenscheid

Modus: Turnier nach Schweizer System. Nach Beschluss der Bezirksversammlung 5 Runden. Es gelten die FIDE-Regeln, BTO und Bezirksspielordnung. Bei Punktgleichheit auf Platz Eins gibt es Stichkämpfe (siehe BezSpO), auf den weiteren Plätzen entscheidet die Buchholzwertung.

Bedenkzeit: 2 Stunden für 40 Züge, 30 Minuten Rest

Termine: 1. Runde: Freitag, 8.2. 19 Uhr
2.+ 3. Runde: Samstag, 9.2. 9 und 15 Uhr
4.+ 5. Runde: Sonntag, 10.2. 9 und 15 Uhr

Spielberechtigung: Eine gültige Spielberechtigung in einem Verein des SB Sauerland berechtigt zur Teilnahme.

Meldeschluss: Freitag, 8.2.2008 18:30 Uhr, Voranmeldung per Telefon oder Email erwünscht.

Start/Reuegeld: Nach BezSpO werden 5 € Startgeld und 5 € Reuegeld erhoben: "Die TN zahlen ein Startgeld von 5 €, das als Preisgeld für DWZ-Gruppen verwandt wird. Für den TN mit der größten DWZ-Steigerung ist ein "Buchpokal" vorgesehen. Der BSL stellt die Gruppen zusammen.“ „Reuegeld 5 €.[...] Das R. muss nach der letzten Runde an die betr. Spieler zurückgezahlt werden. Es fällt an die Bez.-Kasse, wenn ein TN bei einem angesetzten Spiel unentschuldigt fehlt. Als entschuldigt gilt, wer das Fehlen in der nächsten Runde spätestens am Ende der jeweiligen Runde dem TL bekannt gibt. Für die Bez.- EM gilt: Eine Abmeldung nach dem Auslosen der jeweils neuen Runde gilt als "unentschuldigtes Fehlen"."

Qualifikation: Der Bezirksmeister und der Zweitplatzierte qualifizieren sich für die Verbands-Einzel-Meisterschaft.

Turnierleiter: Michael Heesemann

Anmerkung: Die Teilnehmerzahl ist aus Platzgründen auf 36 begrenzt. Für einen kleinen Imbiss an den Doppelspieltagen sorgt der Ausrichter.