Sie sind hier: Turniere des SC 1959 Gemeinde-MS  
 TURNIERE DES SC 1959
Gemeinde-MS
Gemeinde-MS Blitz
Vereins-MS
APG-Pokal
KGK-Pokal
Jahresblitzserie
Challenger-Cup

GEMEINDE-MS

Offene Gemeindemeisterschaft 2012

Rundenturnier mit zehn Spielern

1. Runde, 14. Februar 2012
König – Dolgopolyj 1:0
Heesemann – Windfuhr 0:1
Galicki – Badist 1:0
Kernchen – Tesche remis
Maczkowiak – Löbel 1:0

2. Runde, 28. Februar 2012
Dolgopolyj - Löbel + -
Tesche - Maczkowiak remis
Badist - Kernchen remis
Windfuhr - Galicki 1:0
König - Heesemann 1:0

3. Runde, 13. März 2012
Heesemann – Dolgopolyj 0:1
Galicki – König 0:1
Kernchen – Windfuhr 0:1
Maczkowiak – Badist 1:0
Löbel – Tesche - +

4. Runde, 27. März 2012
Dolgopolyj – Tesche 1:0
Badist – Löbel + -
Windfuhr – Maczkowiak 1:0
König – Kernchen 1:0
Heesemann – Galicki 0:1

5. Runde, 10. April 2012
Galicki – Dolgopolyj 1:0
Kernchen – Heesemann remis
Maczkowiak – König remis
Löbel – Windfuhr - +
Tesche – Badist 1:0

6. Runde, 24. April 2012
Dolgopolyj – Badist 1:0
Windfuhr – Tesche 1:0
König – Löbel + -
Heesemann – Maczkowiak remis
Galicki – Kernchen 1:0

7. Runde, 8. Mai 2012
Kernchen – Dolgopolyj 0:1
Maczkowiak – Galicki 1:0
Löbel – Heesemann - +
Tesche – König - +
Badist – Windfuhr 0:1

8. Runde, 22. Mai 2012
Dolgopolyj – Windfuhr 0:1
König – Badist 1:0
Heesemann – Tesche 0:1
Galicki – Löbel + -
Kernchen – Maczkowiak 0:1

9. Runde, 29. Mai 2012
Maczkowiak – Dolgopolyj remis
Löbel – Kernchen - +
Tesche – Galicki 0:1
Badist – Heesemann 1:0
Windfuhr – König 0:1


Offene Gemeindemeisterschaft 2011

1. Runde, 15. März

(1) Thomas Windfuhr – Horst Radczewill 1:0
(2) Arnim Krause – Volker Schmidt 0:1
(3) Wolfram Tesche – Mike Bocklenberg 1:0
(4) Quentin Grob – Vladimir Dolgopolyj 0:1
(5) Valerian Giraud – Philipp Hahnel 1:0
(6) Guido Wirth – Martin zu Putlitz - +
(7) Peter Kernchen – Florian Starke 1:0

2. Runde, 29. März

(8) Vladimir Dolgopolyj – Thomas Windfuhr 0:1
(9) Volker Schmidt – Valerian Giraud 1:0
(10) Martin zu Putlitz – Wolfram Tesche 0:1
(11) Horst Radczewill – Peter Kernchen 1:0
(12) Philipp Hahnel – Arnim Krause 0:1
(13) Mike Bocklenberg – Guido Wirth remis
(14) Florian Starke – Quentin Grob - +

3. Runde, 12. April

(15) Thomas Windfuhr – Volker Schmidt remis
(16) Wolfram Tesche – Vladimir Dolgopolyj 1:0
(17) Valerian Giraud – Horst Radczewill 1:0
(18) Arnim Krause – Martin zu Putlitz 0:1
(19) Peter Kernchen – Quentin Grob 0:1
(20) Guido Wirth – Philipp Hahnel 0:1
spielfrei: Mike Bocklenberg
inaktiv gesetzt: Florian Starke

4. Runde, 10. Mai

(21) Volker Schmidt – Wolfram Tesche remis
(22) Martin zu Putlitz – Thomas Windfuhr 0:1
(23) Quentin Grob – Valerian Giraud 0:1
(24) Vladimir Dolgopolyj – Mike Bocklenberg 1:0
(25) Philipp Hahnel – Peter Kernchen 0:1
(26) Horst Radczewill – Arnim Krause remis
spielfrei: Guido Wirth

5. Runde, 24. Mai

(27) Thomas Windfuhr – Wolfram Tesche remis
(28) Peter Kernchen – Volker Schmidt 0:1
(29) Valerian Giraud – Vladimir Dolgopolyj 1:0
(30) Martin zu Putlitz – Quentin Grob 1:0
(31) Mike Bocklenberg – Horst Radczewill 0:1
(32) Arnim Krause – Guido Wirth 1:0
spielfrei: Philipp Hahnel

6. Runde, 7. Juni

(33) Wolfram Tesche – Valerian Giraud 1:0
(34) Volker Schmidt – Martin zu Putlitz 1:0
(35) Arnim Krause – Thomas Windfuhr 0:1
(36) Horst Radczewill – Philipp Hahnel 1:0
(37) Guido Wirth – Peter Kernchen remis
(38) Quentin Grob – Mike Bocklenberg 0:1
spielfrei: Vladimir Dolgopolyj

7. Runde, 21. Juni
(39) Thomas Windfuhr – Valerian Giraud remis
(40) Wolfram Tesche – Horst Radczewill 1:0
(41) Vladimir Dolgopolyj – Volker Schmidt 0:1
(42) Peter Kernchen – Martin zu Putlitz remis
(43) Mike Bocklenberg – Philipp Hahnel 1:0
(44) Guido Wirth – Quentin Grob remis
spielfrei: Arnim Krause

OGM-Überblick [456 KB]

Stichkämpfe am 19. Juli (Schnellschach)
(45) Volker Schmidt - Wolfram Tesche 0:1
(46) Wolfram Tesche - Volker Schmidt remis


Gemeindemeisterschaft 2010

Offene Gemeindemeisterschaft 2010

1. Runde (9. bis 22. März)
Windfuhr - Kernchen 1:0
Raatz - Dolgopolyj 0:1
Kämper - Mirus 1:0
Arens - Schmidt 0:1
Zschiedrich - Tesche 0:1
Giraud - Evsan remis
Klampt - Osenberg 1:0
Falcone - zu Putlitz 0:1
Rieger - Hahnel 1:0
Starke - Radczewill 0:1

2. Runde (23. März bis 12. April)
Tesche - Windfuhr 0:1
Dolgopolyj - Klampt 0:1
zu Putlitz - Kämper remis
Schmidt - Rieger 1:0
Radczewill - Giraud 0:1
Evsan - Raatz 1:0
Kernchen - Falcone 1:0
Mirus - Starke 1:0
Osenberg - Arens 0:1
Hahnel - Zschiedrich 0:1

3. Runde (13. bis 26. April)
Windfuhr - Schmidt remis
Klampt - zu Putlitz 0:1
Kämper - Evsan 1:0
Giraud - Dolgopolyj 0:1
Arens - Tesche 0:1
Rieger - Radczewill 1:0
Zschiedrich - Kernchen 0:1
Raatz - Mirus 0:1
Starke - Osenberg remis
Falcone - Hahnel remis

4. Runde (27. April bis 10. Mai)
zu Putlitz - Windfuhr 0:1
Schmidt - Kämper remis
Dolgopolyj - Rieger 1:0
Tesche - Kernchen 1:0
Mirus - Klampt 0:1
Arens - Giraud 0:1
Evsan - Zschiedrich + -
Radczewill - Falcone 1:0
Hahnel - Starke 1:0
Osenberg - Raatz - +

5. Runde (11. Mai bis 24. Mai)
Windfuhr - Dolgopolyj 1:0
Kämper - Tesche remis
Klampt - Schmidt 0:1
Giraud - zu Putlitz 1:0
Evsan - Radczewill remis
Rieger - Mirus 1:0
Kernchen - Hahnel remis
Raatz - Arens 0:1
Starke - Zschiedrich 0:1
spielfrei: Falcone

6. Runde (25. Mai bis 7. Juni)
Kämper - Windfuhr 0:1
Schmidt - Giraud 1:0
Tesche - Klampt 1:0
Dolgopolyj - Evsan 1:0
zu Putlitz - Rieger 1:0
Radczewill - Kernchen 1:0
Mirus - Zschiedrich 0:1
Hahnel - Arens 0:1
Falcone - Raatz 0:1
spielfrei: Starke

7. Runde (8. Juni)
Windfuhr - Radczewill 1:0
Tesche - Schmidt 0:1
zu Putlitz - Dolgopolyj remis
Giraud - Kämper 0:1
Zschiedrich - Rieger - +
Arens - Evsan remis
Kernchen - Klampt 0:1
Hahnel - Raatz 0:1
Starke - Falcone 1:0
spielfrei: Mirus

Klassement OGM [639 KB]



Gemeindemeisterschaft 2009

Offene Gemeindemeisterschaft 2009

1. Runde (3. bis 16. März)
Windfuhr - Rieger 1:0
zu Putlitz - Schmidt 0:1
Kämper - Kernchen 1:0
Mirus - Dolgpolyj 0:1
Klampt - Falcone 0:1 (kampflos)
Hahnel - Röhle 0:1
Orlik - Osenberg 1:0
spielfrei: Tesche

2. Runde (17. bis 30. März)

Dolgopolyj - Windfuhr 0:1
Schmidt - Orlik 1:0
Röhle - Kämper 0:1
Tesche - Falcone 1:0
Rieger - Mirus 1:0
Osenberg - zu Putlitz 0:1
Kernchen - Hahnel 1:0
spielfrei: Klampt

3. Runde (31. März bis 20. April)
Windfuhr - Tesche 1:0
Kämper - Schmidt 0:1
zu Putlitz - Dolgopolyj 0:1
Klampt - Rieger remis
Falcone - Röhle 0:1
Orlik - Kernchen 1:0
Mirus - Osenberg remis
spielfrei: Hahnel

4. Runde (21. April bis 4. Mai)
Schmidt - Windfuhr 0:1
Dolgopolyj - Kämper remis
Tesche - Orlik 1:0
Röhle - Klampt 1:0
Rieger - zu Putlitz 0:1
Hahnel - Falcone 1:0
Kernchen - Mirus 1:0
spielfrei: Osenberg

5. Runde (5. Mai bis 18. Mai)
Windfuhr - Röhle remis
Schmidt - Tesche 1:0
Kämper - Hahnel 1:0
Orlik - Dolgopolyj remis
zu Putlitz - Kernchen remis
Osenberg - Rieger 0:1
Falcone - Klampt - +
spielfrei: Mirus

6. Runde (19. Mai bis 1. Juni)
Kämper - Windfuhr remis
Röhle - Schmidt 0:1
Dolgopolyj - Tesche 0:1
Klampt - zu Putlitz remis
Rieger - Orlik remis
Hahnel - Mirus 0:1
Falcone - Osenberg 0:1
spielfrei: Kernchen

7. Runde (2. Juni bis 12. Juni)
Kernchen - Windfuhr 0:1
Schmidt - Dolgopolyj 0:1
Tesche - Kämper 0:1
zu Putlitz - Röhle 0:1
Orlik - Klampt remis
Osenberg - Hahnel 1:0
Mirus - Falcone 1:0 (kl)
spielfrei: Rieger

Turnierübersicht [544 KB]


OGM: Kämper Meister

Offene Gemeindemeisterschaft 2008

Ralph Kämper ist neuer Gemeindemeister. Er verwies nach einem Klasseturnier Volker Schmidt und Uwe Kleinschmidt auf die Ränge zwei und drei. Der Endstand [514 KB] (Kreuztabelle)

Bericht

Der Halveraner Ralph Kämper ist neuer Gemeindemeister der Schachspieler in Schalksmühle: Der erfahrene Akteur des SV Halver setzte sich bei den Offenen Titelkämpfen mit einem Punkt Vorsprung vor dem Titelverteidiger und DWZ-Favoriten Volker Schmidt (ebenfalls SV Halver) durch. Die Entscheidung fiel erst in der letzten Runde. Mit einem Remis gegen Dmitri Adomeit machte Kämper seinen Triumph perfekt.
Kämper hatte zwar im direkten Vergleich gegen Volker Schmidt eine Niederlage bezogen, sich ansonsten aber in den ersten acht Runden komplett schadlos gehalten und sieben Siege eingefahren. So ging Kämper, der ausgerechnet gegen den Turnierletzten Peter Kernchen nur mit Glück gewonnen hatte, mit einem Zähler Vorsprung in die letzte Runde, denn Schmidt kam nicht so unbeschadet durchs Turnier. Gegen seinen Vereinskollegen Vladimir Dolgopolyj unterlag Schmidt. Gegen Adomeit und Klampt gab er jeweils einen halben Zähler ab. So hätte Schmidt in der letzten Runde gewinnen und Kämper verlieren müssen für eine erfolgreiche Titelverteidigung. Doch Kämpers sicheres Remis gegen Adomeit machte alles klar. Volker Schmidt kämpfte dagegen in einer extrem scharfen Partie gegen Uwe Kleinschmidt (Svgg Lüdenscheid), der für einen Königsangriff eine Figur ins Geschäft steckte, letztlich aber ins Remis durch Dauerschach abwickeln musste. Hätte Kleinschmidt die Partie für sich entschieden, so wäre er noch auf den zweiten Rang geklettert. So blieb für Schmidt der Vizetitel und für Kleinschmidt, der im Turnierverlauf zweimal verlor (gegen Kämper und Adomeit), Rang drei – mit einem hauchdünnen Buchholz-Vorsprung vor dem punktgleichen Dolgopolyj. Bester Spieler des SC 1959 im Turnier war Tobias Klampt, der lange Zeit vorne mitmischte, durch Niederlagen gegen Kämper und Kleinschmidt aber alle Chancen einbüßte und mit 5,5 Zählern Fünfter wurde.
In der Rh-Wertung belegte Klampt sogar Rang eins – mit deutlichem Vorsprung vor Kleinschmidt und Mario Rieger (Turniersiebter, ordentliche Ausbeute). Die Rh-Wertung ist ähnlich der Netto-Wertung beim Golf eine Tabelle, in der das Resultat ins Verhältnis zur DWZ des Spielers gesetzt wird. Letzter der Rh-Wertung und nur Turnierachter wurde der DWZ-stärkste SC-Akteur Timo Röhle, der nach sechs Niederlagen in Folge eine völlig verkorkste Gemeindemeisterschaft ablieferte. Der Turniersechste Dmitri Adomeit (Svgg Lüdenscheid) überzeugte vor allem gegen die Topspieler des Klassements, ließ ansonsten aber einige Punkte liegen. Vereinsmeister Martin zu Putlitz und Peter Kernchen spielten ein Turnier mit Licht und Schatten und landeten im sehr starken Feld am Ende des Klassements.

Der Endstand: 1. Ralph Kämper 7.5/ 29.0; 2. Volker Schmidt (beide SV Halver) 6.5/24.75; 3. Uwe Kleinschmidt (Svgg Lüdenscheid) 6.0/21,25; 4. Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) 6.0/21.00; 5. Tobias Klampt (SC 1959) 5.5/18.75; 6. Dmitri Adomeit (Svgg Lüdenscheid) 4.0/18.25; 7. Mario Rieger 4.0/13.25; 8. Timo Röhle 2.0/6.75; 9. Martin zu Putlitz 2.0/6.00; 10. Peter Kernchen 1.5/3.00

Die Rh-Wertung: 1. Tobias Klampt 212; 2. Uwe Kleinschmidt 126; 3. Mario Rieger 86; 4. Ralph Kämper 58; 5. Dmitri Adomeit 47; 6. Vladimir Dolgopolyj -30; 7. Peter Kernchen -42; 8. Martin zu Putlitz -78; 9. Volker Schmidt -150; 10. Timo Röhle -232


Volker Schmidt siegt im Stechen

Offene Gemeidemeisterschaft 2007

Volker Schmidt ist neuer Schach-Gemeindemeister 2007 von Schalksmühle. In den Stichkämpfen gegen den nach 13 gespielten Runden punktgleichen Ryszard Galicki (Svgg Lüdenscheid), den amtierenden Meister des Bezirks Sauerland, setzte sich der Spieler des Verbandsklassen-Meisters SV Halver im Schnellschach (30 Minuten Bedenkzeit) 1,5:0,5 durch.
Am Tag der Entscheidung hatte Schmidt das Glück des Tüchtigen. In der ersten Partie führte er die schwarzen Steine und stand zunächst nicht gut. Galicki übersah eine Gewinn-Kombination, Schmidt konsolidierte seine Stellung und hatte am Ende, als Galickis Zeit ablief, sogar einen Bauern mehr. In der zweiten Partie musste Galicki mit schwarz voll auf Sieg spielen. Auch hier stand er lange gut. Schmidt musste im Endspiel ums Remis kämpfen, stand dann aber gar auf Sieg, als er in beidseitiger Zeitnot fehlgriff. Galicki wandelte einen Bauern zur Dame um und stand klar auf Gewinn, doch wieder reichte die Zeit nicht. Da Schmidt nurmehr König und Läufer hatte, als diesmal Galickis Plättchen fiel, wurde die Partie remis gewertet – damit hatte Schmidt den Sieg sicher. Ein in der Tat spannendes Finale der Titelkämpfe.
14 Teilnehmer hatten im Februar den Kampf um die Offene Gemeindemeisterschaft in Schalksmühle aufgenommen. Ein Feld, das in der Volmegemeinde noch nie so stark gewesen ist. Schmidt und Galicki waren von Beginn an die Favoriten gewesen, doch sie hatten keinen leichten Stand gehabt, weil neben Vladimir Dolgopolyj (SV Halver) auch Timo Röhle und Tobias Klampt vom Ausrichter SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid ein ausgezeichnetes Turnier spielten. Titelverteidiger Thomas Machatzke dagegen stieg nach nur einer gespielten Partie aus Zeitgründen aus – ebenso wie später Sven Schwarzer nach nur fünf gespielten Partien.
An der Spitze hatte sich ein spannender Kampf entwickelt – Schmidt hatte früh dreimal Remis gemacht (gegen Galicki, Dolgopolyj und Röhle). Galicki hatte nach seinem Sieg gegen Dolgopolyj die besten Karten, doch er patzte gegen Röhle, verlor mit den weißen Steinen. So gingen Schmidt und Galicki mit 11,5 Punkten über die Ziellinie und verschafften den Titelkämpfen ein tolles Finale mit Stichkämpfen.
Dritter wurde Vladimir Dolgopolyj (10,5 Punkte), Vierter Timo Röhle (9,5) vor Tobias Klampt (8,5), der das Turnier auf Rang fünf beenden wird. Mario Rieger, der schlecht startete, folgt mit 7,5 Zählern auf Rang sechs. Das weitere Klassement ab Platz sieben wie folgt aus: 7. Martin zu Putlitz und Thomas Orlik beide 6,0, 9. Christian Hochheusel und Klaus Eckhardt beide 5,0, 11. Horst Radczewill und Erwin Gregull beide 4,5, 13. Sven Schwarzer 1,0, 14. Thomas Machatzke 0,0.
Der Endstand [62 KB]
Der Spielplan [122 KB]
Die Kreuztabelle [69 KB]

Die Meisterschaft sicherte sich nach einem 1,5:0,5 im Schnellschach-Stichkampf Volker Schmidt (SV Halver), Vizemeister wurde der nach 13 Runden punktgleiche Ryszard Galicki (Bericht folgt).


Machatzke Gemeindemeister 2006

Offene Gemeindemeisterschaft 2006

Eng ging es zu bei den Gemeinde-Titelkämpfen der Schachspieler in Schalksmühle – allerdings nicht bei der Titelvergabe: Mit 8,0 Punkten aus elf Partien hatte der neue Titelträger, Thomas Machatzke, am 1,5 Zähler Vorsprung vor dem Verfolgerfeld. Machatzke, der vorzeitig als Meister feststand und damit die Nachfolge von Tobias Klampt antrat, gewann diesen Titel nach 1989 und 1994 zum driten Mal.
Ab Platz zwei ging es allerdings sehr eng zu: Vizemeister Klaus Eckhardt (6,5 Punkte), der nach der so schwachen Vereinsmeisterschaft im Herbst 2005 eine wahre Leistungsexplosion zeigte, trennte vom zehnten des Klassements, Peter Kernchen gerade mal ein Punkt. Kernchen machte Eckhardt mit seinem Sieg im letzten Turnierspiel am 31. Mai gegen Christian Bien zum Vizemeister. Die Spieler auf den Plätzen zwei bis sechs waren zudem punktgleich nur die Sonneborn-Berger-Wertung getrennt. Eine Meisterschaft mit einer hohen Leistungsdichte.
Der neue Titelträger Machatzke profitierte auf der Zielgeraden davon, dass der ebenfalls sehr aussichtsreich im Rennen liegende Thomas Orlik seine letzten drei Partien kampflos abgeben musste – Orlik hatte sich kurzfristig eine Operation unterziehen müssen und fällt vorerst noch aus. Mit fünf Siegen aus sieben Partien war Orlik glänzend gestartet. Am Ende blieb ihm nur Rang acht.
Machatzke gab sich anders als die übrigen Turnierfavoriten zu Beginn kaum eine Blöße und hatte so am Ende einen komfortablen Vorsprung. Seine einzige Turnierniederlage in der letzten Runde gegen Timo Röhle fiel somit nicht mehr ins Gewicht. Vereinsmeister Röhle war wie auch Mitfavorit Christian Hochheusel ganz schwach ins Turnier gestartet. Beide drehten erst am Ende auf. Für Hochheusel reichte es so noch zu Rang drei. Röhle wurde am Ende mit 6,0 Zählern Siebter.
Röhle war damit in bester Nachbarschaft. Sechster wurde Michael Heesemann, der als deutlich DWZ-stärkster Akteur und damit als Topfavorit ins Turnier gestartet war. Drei Niederlagen (gegen zu Putlitz, Orlik und Machatzke) sowie ein kampfloser Verlust (gegen Gregull) brachten den Gastspieler der Svgg Lüdenscheid aber um alle Chancen. Mit dem Remis in der letzten Runde gegen Klaus Eckhardt verspielte Heesemann auch noch seine Chance auf Rang zwei. Ebenso wie Tobias Klampt übrigens, der im letzten Spiel gegen Erwin Gregull einige Siegchancen ausließ und verlor. Hätte Klampt gewonnen, wäre er Zweiter gewesen, so blieb dem Titelverteidiger nur Rang neun.
Erwin Gregull spülte sein Sieg auf Rang fünf vor – der Altmeister spielte ebenso wie Martin zu Putlitz als Vierter des Klassements ein sehr gutes Turnier. Auf den Plätzen elf und zwölf landeten Christian Bien (1,5) und Sven Schwarzer (1,5). Im sehr ausgeglichenen Feld hatten beide einen schweren Stand, feierten aber Achtungserfolge und durften am Ende nicht unzufrieden sein.

Der Endstand: 1. Thomas Machatzke 8,0 Punkte/40,0 SB; 2. Klaus Eckhardt 6,5/32,25; 3. Christian Hochheusel 6,5/31,5; 4. Martin zu Putlitz 6,5/30,75; 5. Erwin Gregull 6,5/30,5; 6. Michael Heesemann (Svgg Lüdenscheid) 6,5/29,75; 7. Timo Röhle 6,0/29,5; 8. Thomas Orlik 5,5/29,75; 9. Tobias Klampt 6,5/ 27,5; 10. Peter Kernchen 6,5/25,0; 11. Christian Bien 1,5/6,75; 12. Sven Schwarzer 1,5/6,25

Der Endstand als pdf-Kreuztabelle [27 KB]
Der Spielplan als pdf-Dokument [30 KB]


Gemeindemeisterschaft 1999 bis 2005

Die Turniere um die Gemeindemeisterschaft 1999 bis 2005 sind nachfolgend in der Statistik aufgeführt:

Gemeindemeisterschaft 2005, A-Klasse (Kreuztabelle) [51 KB]
Gemeindemeisterschaft 2005, B-Klasse (Kreuztabelle) [47 KB]
Gemeindemeisterschaft 2005, Bericht [11 KB]

Gemeindemeisterschaft 2004, A-Klasse (Kreuztabelle) [18 KB]
Gemeindemeisterschaft 2004, B-Klasse (Kreuztabelle) [13 KB]

Gemeindemeisterschaft 2003, A-Klasse (Kreuztabelle) [13 KB]
Gemeindemeisterschaft 2003, B-Klasse (Kreuztabelle) [15 KB]
Gemeindemeisterschaft 2003, C-Klasse (Kreuztabelle) [12 KB]

Gemeindemeisterschaft 2002 (Kreuztabelle) [21 KB]

Gemeindemeisterschaft 2001 (Kreuztabelle) [16 KB]

Gemeindemeisterschaft 2000 (Kreuztabelle) [19 KB]

Gemeindemeisterschaft 1999 (Kreuztabelle) [17 KB]