Sie sind hier: News 2006 Dezember  
 NEWS 2006
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

DEZEMBER

ABC: Röhle noch Zweiter

Dortmund, 28. Dezember

Mit Spannung bis zum Ende ging in der Dortmunder Kaktus-Farm das ABC-Turnier des Freien Sportvereins von 1898 Dortmund zu Ende. Seit Anfang Oktober kämpften 60 Schachspieler in zehn DWZ-Gruppen um den Turniersieg, Wertungspunkte und die Preisgelder. Auch drei Spieler des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid waren in Dortmund erstmals mit von der Partie. Gespielt wurde in Sechser-Gruppen mit Hin- und Rückrunde.
In der Gruppe D belegte Timo Röhle durch seinen finalen Sieg gegen Eugen Tautz (FS 98 Dortmund) noch den ausgezeichneten zweiten Tabellenplatz hinter Gruppensieger Christoph Rzoczek (FS 98) und sicherte damit sogar noch ein Preisgeld. Röhle war miserabel mit drei Niederlagen ins Turnier gestartet, blieb dann aber in sieben Spielen ungeschlagen und sammelte so 6,0 Punkte ein. Für den Gruppensieg kam er so zwar nicht mehr in Frage - Rzoczek hatte am Ende 7,5 Zähler -, zumindest den lange Zweitplatzierten Jürgen Mokros (FS 98, 5,5) fing er auf der Zielgeraden aber noch ab. Eine insgesamt sehr gute Turnierleistung.
Tobias Klampt zeigte, ebenfalls in der Gruppe D, die entgegengesetzte Formkurve. Klampt begann ganz stark, lag nach der Hinrunde auf Rang zwei, ließ dann aber Federn. Mit seinem Remis in der letzten Runde gegen den bis dahin Gruppenletzten, Werner Benke (Rochade Eving), verspielte Klampt Rang drei und wurde mit 5,5 Zählern Gruppenvierter.
In der Gruppe G beschloss Christian Bien das Turnier auf dem sechsten und letzten Platz. Bien hatte sich in eine höhere DWZ-Gruppe einstufen lassen, kam nach seinem Auftaktsieg gegen Inge Krüger (SF Schüren) aber nurmehr zu zwei Unentschieden. Mit 2,0 Zählern hatte er am Ende zwei Punkte Rückstand auf den Fünftplatzierten. Insgesamt zog das SC-Trio nach dem Turniereinsatz in der Bierstadt aber ein sehr positives Fazit. Die nette Turnieratmosphäre und der Vergleich mit völlig unbekannten Gegnern aus dem Schachbezirk Dortmund bereitete den SC-Spielern viel Freude. Eine neuerliche Teilnahme 2007 ist fest eingeplant …

Endstand D-Gruppe [46 KB]
Endstand G-Gruppe [46 KB]


Röhle stark, Machatzke mäßig

Lüdenscheid, 22. Dezember

Beim Weihnachtsblitz der Svgg Lüdenscheid nahmen mit Timo Röhle und Thomas Machatzke auch zwei SC-Spieler teil. Im starken Feld der 20 Teilnehmer wurde Röhle mit 9,5 Zählern guter Siebter und spielte zudem mit seinem Remis in der Schlussrunde gegen Philipp Denger Zünglein an der Waage. Denger musste so ins Dreier-Stechen um den Sieg, behielt hier allerdings vor Klaus-Peter Wortmann und Helmut Hermaneck die Oberhand. Das Spitzentrio hatte 14,5 Zähler erspielt. Vierter wurde Thomas Windfuhr (13,5) vor Vladimir Dolgopolyj (13,5) und Christian Kammel (11,5). Thomas Machatzke spielte kein so gutes Turnier und wurde mit 6,5 Punkten am Ende 13. - ein Punkt mehr hätte zu Rang neun gereicht.


ABC: Zweimal Remis

Dortmund, 21. Dezember

Beim ABC-Turnier in der Kaktus-Farm gab es für die SC-Akteure in der vorletzten Runde zwei halbe Punkte. Timo Röhle kam mit schwarz gegen Werner Benke nicht über ein Remis hinaus und ist damit nun Dritter der Gruppe D. Tobias Klampt machte gegen den führenden Christoph Rzoczek kampflos Remis, da Rzoczek verhindert war und kein Nachholtermin mehr möglich ist. In der G-Gruppe unterlag Christian Bien dem vorzeitigen Sieger Klaus-Dieter Collisy.
Übersicht D-Gruppe [46 KB]
Übersicht G-Gruppe [46 KB]


Gelungene Weihnachtsfeier

Schalksmühle, 19. Dezember

Es hat bereits eine gewisse Tradition, dass der SC 1959 das Jahr mit der Weihnachtsfeier in der Kuhle beschließt. Auch in diesem Jahr schmeckte es bei Maria wieder bestens. Gekegelt wurde auch. 18 Mitglieder feierten so bis tief in die Nacht. Und obwohl der eine oder andere am nächsten Tag Kopfschmerzen gehabt haben soll, war es wieder eine runde Sache.


Spitzenposition verteidigt

Plettenberg, 17. Dezember

Und die nächste Überraschung: Mit einem 6:2-Sieg, dem vierten doppelten Punktgewinn in Folge, gegen den ersatzgeschwächten Neuling SVg Plettenberg III hat der SC 1959 die Tabellenspitze in der Bezirksliga verteidigt, den Vorsprung auf die nächsten Verfolger gar auf zwei Zähler ausgebaut. Eine in der Tat schöne Bescherung so kurz vor dem Weihnachtsfest.
Mit einem ganz schweren Kampf hatte der SC 1959 in Plettenberg gerechnet. Dass beim Neuling aber Bernd Neumann, Hartmut Isaak und Gökhan Karamik ausfielen, darf durchaus als eine glückliche Fügung für den Gast gewertet werden - freilich ohne die gute Leistung zu schmälern. Nicht eine Partie musste der SC 1959 verloren geben. Für die 1:0-Führung sorgte Thomas Machatzke (Brett 4). Sein Gegner Dirk Aßmann hatte im Französisch nicht ganz korrekt gespielt und musste die Qualität geben. Als er dann auch noch den Springer einzügig einstellte, gab der Kapitän der Plettenberg nach nur einer Stunde auf - der einzige Schwarzsieg des Tages für den Gast.
In der Folge wurde an den übrigen Brettern hart gekämpft. Andreas Homrighausen (Brett 1) verbrauchte für nur 17 Züge 1:44 Stunden - er hatte optimistisch die Qualität gewonnen, seine Dame dabei aber auf a1 ganz schlecht "geparkt". In schweren Verwicklungen gewann Bodo Lüttich die Dame des Plettenbergers, gab seine eigene und holte sich aber im nächsten Zug durch eine Bauernumwandlung eine neue. Damit war die schönste Partie des Tages entschieden.
Die zweitschönste Partie spielte SC-Vereinsmeister Thomas Orlik (Brett 5) an seinem 28. Geburtstag. Er setzte Miroslaw Skapski geduldig unter Druck und fand beim Königsangriff eine vernichtende Kombination. Nach knapp drei Stunden stand es 3:0 für den SC 1959. Und da es an den übrigen Brettern nirgendwo schlecht aussah, waren die Weichen auf Teamsieg gestellt.
Christian Hochheusel (Brett 3) hatte gegen Bernhard Heiduck zwar zwei Bauern erobert, im Endspiel bei ungleichen Läufern reichte dies aber nur zum Remis - schade. Peter Kernchen (Brett 8) hatte gegen den U14-Bezirksmeister Marc Schulze, der toll mitspielte, zwar einen Mehrbauern. Da aber Schulzes Bauer lief und Kernchen ihn nur durch ein Läuferopfer an der Umwandlung hinderte, entstand ein Endspiel mit Turm und zwei Bauern gegen Turm und Läufer - Remis. Es hieß 4:1. Den Teamsieg machte Martin zu Putlitz (Brett 6) gegen Viktor Wolf perfekt. Zu Putlitz hatte mit schwarz einen Bauern für die Initiative gegeben und spielte forsch auf Sieg. Letztlich aber waren die Fronten so verhärtet, dass sich die Kontrahenten nach 61 Zügen bei 15 Bauern, vier Türmen und zwei Königen auf dem Brett auf Remis einigten.
Auf 5,5:1,5 erhöhte Tobias Klampt (Brett 7) gegen SVg-Altmeister Fritz Boxhammer. Nach einem Bauerngewinn im Mittelspiel bescherte ein entfernter Freibauer Klampt den Sieg. Auch Timo Röhle (Brett 2) mühte sich um den Sieg. Gegen den deutlich DWZ-stärkeren Wolfgang Putz hatte er zwar zunächst eine bescheidende Bauernstruktur erhalten, doch bei der Abwicklung ins Endspiel erspielte sich Röhle trotzdem geschickt Vorteile. Ein Mehrbauer reichte aber letztlich nicht zum Sieg - das Remis besiegelte den 6:2-Endstand für den SC 1959.
Da Attendorn (2:6 in Lennestadt) und die Königsspringer (2,5:5,5 bei Svgg Lüdenscheid III) verloren, haben Lennestadt und die Svgg-Dritte ihre Tagesgegner auf Rang zwei und drei abgelöst. Am 28. Januar geht es für den SC 1959 nun gegen Lennestadt, danach am 25. Februar zur Svgg-Dritten. Ein spannendes und schweres Saisonfinale, das zur Kür wird. Der Abstieg ist vermieden. Das Wort Aufstieg wird beim SC 1959 trotz der Tabellenführung weiter niemand in den Mund nehmen.

Bilder
Tolle Partie am Spitzenbrett: Bodo Lüttich.
Remis an Brett 2: Timo Röhle.
Feiner Erfolg an seinem 28. Geburtstag: Thomas Orlik.
Punkteteilung an Brett 6: Viktor Wolf im Spiel gegen Martin zu Putlitz.
Sieg gegen Fritz Boxhammer: Tobias Klampt.


 

Vereinsmeister contra Nachwuchs: Im Rahmen der Weihnachtsfeier trat SC-Vereinsmeister Thomas Orlik gegen acht Jugendliche des SC 1959 im Simultanspiel an. Die Jugendlichen gab ihr Bestes und erhielten am Ende von Orlik viel Lob.




Weihnachtsfeier der Jugend

Schalksmühle, 16. Dezember

Ein volles Programm hatten die Jugendlichen des SC 1959 bei der Weihnachtsfeier, zu der neun junge Schachspieler ins Schachheim gekommen waren. Zunächst wurden die letzten Partien der Jugend-Gemeindemeisterschaft ausgetragen. Danach gab es zu Kakao und Kuchen die Ehrung der Sieger des zweiten Halbjahres. Anschließend spielten die Jungen ein Simultan-Match gegen SC-Vereinsmeister Thomas Orlik. Und abschließend wurde dann noch ein Weihnachtsfilm via Beamer geschaut. Ein rundum gelungener Jahresabschluss.
Bei der Jugend-Gemeindemeisterschaft kam es noch zu einem echten Endspiel zwischen Marvin Stache und Mike Bocklenberg. Bocklenberg hatte sich bisher komplett schadlos gehalten, Stache nur gegen seinen Bruder Jannik einen halben Punkt abgegeben. Durchaus spannend schien die Angelegenheit zu werden, da Marvin Stache zuletzt bei den Volme-Open gegen Bocklenberg gewonnen hatte. Diesmal aber wurde die Nummer eins der SC-Jugend-Mannschaft ihrer Favoritenstellung gerecht. Bocklenberg gewann die Partie und sicherte sich damit nach der Trophäe für den Jugend-Blitz-Gemeindemeister den zweiten Pokal im Jahr 2006. In sieben Partien fuhr Bocklenberg sieben Punkte ein.
Marvin Stache sicherte sich mit 5,5 Punkten die Vizemeisterschaft. Den dritten Treppchenplatz ergatterte sein jüngerer Bruder Jannik Stache mit 4,5 Punkten. Zu spät drehte U10-Bezirksmeister Quentin Grob auf. Die letzten drei Spiele der Titelkämpfe gewann er, so blieb ihm mit 3,5 Zählern der vierte Platz. Auf den weiteren Rängen folgten Jannik Ondrej (2,5 Punkte), Sedrick Schwarzer (2,5), Simone Passiatore (1,5) und Marc Gebauer (1,0). Ondrej spielte die letzten Partien nicht mehr - so vergab er eine gute Chance auf einen vorderen Platz.
Nach den Spielen der Gemeindemeisterschaft ehrte der SC-Vorsitzende Thomas Machatzke die Sieger. Neben Urkunden für die Wettbewerbe des 2. Halbjahres erhielt jeder SC-Jugendliche als Weihnachtspräsent ein Schach-T-Shirt ("Schach rockt") und ein Partieheft. Das Heft durfte nach dem Kuchenessen direkt angefangen werden. Im Simultanspiel maß sich Thomas Orlik mit den Jugendlichen des Vereins und lobte nachher die guten Leistungen des Nachwuchses.

Endstand Jugend-Gemeindemeisterschaft [68 KB]
Spielplan Jugend-Gemeindemeisterschaft [66 KB]

Bilder
Der SC-Nachwuchs vor dem Weihnachtsbaum
Thomas Orlik im Simultanspiel gegen die Jugendlichen des Vereins.
Sedrick Schwarzer in seiner letzten Partie der Jugend-Gemeindemeisterschaft.
Jannik Stache schaffte den Sprung auf Platz drei.


Spannender Weihnachtsblitz

Halver, 15. Dezember

Alexander Kelbling hat das erste gemeinsame Weihnachtsblitzturnier des SV Halver und SC 1959 gewonnen. Der inzwischen für Meschede in der Verbandsklasse spielende Halveraner Youngster verwies im Feld der 14 Teilnehmer Ralph Kämper vom SV Halver auf den zweiten Platz.
Der ältere Kelbling-Bruder gab lediglich im direkten Vergleich gegen Kämper und im Duell gegen den eigentlich DWZ-stärkeren Philipp Kelbling jeweils einen halben Zähler ab. Mit 12,0 Punkten hatte er damit am Ende einen halben Punkt Vorsprung vor Ralph Kämper, der nach dem Remis gegen den späteren Sieger in der drittletzten Runde anschließend gegen Philipp Kelbling seine einzige Niederlage einsteckte. Philipp Kelbling spielte so zwar nicht um den Turniersieg mit, wohl aber Zünglein an der Waage. Am Ende teilte er sich mit 10,0 Punkten mit Vladimir Dolgopolyj den dritten Treppchenplatz.
Bester Spieler des SC 1959 im Feld war der frisch gebackene Vereinsmeister Thomas Orlik, der 9,0 Zähler erspielte und damit Fünfter wurde. Klaus Eckhardt und der zunächst sehr gut liegende, am Ende aber nachlassende Mario Rieger (beide SC 1959) teilten sich mit 6,5 Zählern Rang sechs. Auch der achte Platz wurde geteilt - sowohl Timo Röhle als auch Martin zu Putlitz (beide SC 1959) erspielten 6,0 Punkte. Tobias Klampt (SC 1959, 4,5) wurde Zehnter, gefolgt von Gerhard Raatz (4,0) und Siegfried Lindemann (beide SV Halver, 3,0). Die einzige Dame im Feld, Lassech (eine Tante von Thomas Orlik), erspielte 2,0 Punkte. Abgeschlossen wurde das Feld von Benjamin Hagedorn (SC 1959), der ohne Punkt blieb.
Nach Abschluss des Turniers wurden auch die Sieger des Hälvertalcups geehrt. Eric van der Gaag nahm die Urkunde für den ersten Platz entgegen. Ivan Scherbanev und Volker Schmidt waren verhindert.

Bilder
Turniersieger: Alexander Kelbling.
Die einzige Niederlage des Zweitplatzierten: Ralph Kämper (l.) gegen Philipp Kelbling.


Hochheusel neuer Skatkönig

Schalksmühle, 12. Dezember

Zehn Spieler nahmen am traditionellen Preisskatturnier des SC 1959 teil. Den Sieg trug am Ende mit deutlichem Vorsprung Christian Hochheusel davon. Hochheusel verwies Klaus Eckhardt auf Rang zwei. Dritter wurde Mario Rieger. Auf den weiteren Plätzen landeten: 4. Horst Klampt, 5. Thomas Machatzke, 6. Norbert Zeggel, 7. Tobias Klampt, 8. Hermann Holzrichter, 9. Uli Wetzel, 10. Erwin Gregull. Das parallel ausgetragene Poker-Turnier gewann Martin zu Putlitz vor Timo Röhle und Benjamin Hagedorn. Alle Spieler erhielten nach dem Ausflug aufs ungewohnte Spielterrain Sachpreise.


ABC: Klampt schlägt Tautz

Dortmund, 11. Dezember

Tobias Klampt hat seine Durststrecke beim ABC-Turnier in Dortmund überwunden. In einem Nachholspiel der 8. Runde in der Gruppe D besiegte er Eugen Tautz nach einer schönen Angriffspartie mit weiß und weist nun 4,0 Zähler auf.


Vereinsmeisterschaft abgeschlossen

Schalksmühle. 9. Dezember

Die Vereinsmeisterschaft ist abgeschlossen. Das letzte ausstehende Spiel fand nicht statt. Christian Bien gab die Partie gegen Sven Schwarzer kampflos verloren. Schwarzer beendet das Turnier damit auf Rang zehn - Bien ist damit Elfter und Letzter.

Endklassement [69 KB]
Spielplan [92 KB]


ABC: Röhle siegt, Bien verliert

Dortmund, 7. Dezember

Beim ABC-Turnier in Dortmund blieb Timo Röhle in der D-Gruppe im fünften Spiel in Folge ungeschlagen. Gegen den Zweitplatzierten Jürgen Mokros gewann Röhle mit weiß. Die Partie von Tobias Klampt gegen Jürgen Mokros findet erst am 11. Dezember statt. In der G-Gruppe unterlag Christian Bien nach fast fünf Stunden in hochgradiger Zeitnot gegen Sven Krüger.


Röhle Jahresblitzmeister

Schalksmühle, 5. Dezember

Die Entscheidung war praktisch schon vorher gefallen: Timo Röhle ist neuer Jahresblitzmeister des SC 1959. Abgefangen werden hätte Röhle nur noch von Volker Schmidt (SV Halver), doch der nahm nicht am Turnier teil. Das fünfte und letzte Blitzturnier der Jahresblitzserie gewann Mario Rieger.
Am fünften Turnier beteiligten sich nur sechs Akteure - ein unheimliches voll bepacktes Halbjahr für die Aktiven des SC 1959 hat wohl eine gewisse Schach-Müdigkeit bei dem einen oder anderen erzeugt. Die Doppelrunde des Sextetts wurde trotzdem zur spannenden Angelegenheit - erst im letzten Spiel entschied sich der Turniersieg. Thomas Machatzke verspielte ihn mit einer Niederlage gegen Christian Hochheusel. So setzte sich Mario Rieger (7,0/10) durch. Machatzke wies als Zweitplatzierter 6,5 Punkte auf - im direkten Duell gegen Rieger hatte er nach einem Sieg die zweite Partie gut stehend verloren, weil er ein Schach übersehen hatte. Ärgerlich... Auf Rang drei landete Timo Röhle (5,5/10) vor den punktgleichen Erwin Gregull, Christian Hochheusel (beide 5,0/10) und Klaus Eckhardt (1,0/10). Gespielt wurde ausnahmsweise nicht klassischer Fünf-Minuten-Blitz, sondern mit einer Bedenkzeit von vier Minuten plus zwei Sekunden/Zug für jeden Spieler.
Der dritte Platz brachte Röhle zwar keine Zusatzpunkte in der Jahreswertung - mit 28 Zählern (zwei Turniersiege, einmal Platz zwei) war er der Konkurrenz trotzdem um Längen voraus. Christian Hochheusel, Jahresblitzmeister der Jahre 2002, 2003, 2004 und 2005, schob sich noch auf Rang zwei vor (18 Punkte), den er sich mit Volker Schmidt (SV Halver, nur zwei Turnierteilnahmen) teilt. Vierter in der Jahreswertung wurde Thomas Machatzke (17 Punkte) vor Martin zu Putlitz (12,5 Punkte), Tobias Klampt (12 Punkte) und weiteren elf Spielern, die in der Jahreswertung Punkte ergatterten.
Die Jahresblitzserie im Überblick


Protest der Königsspringer

Schalksmühle, 5. Dezember

Der U12-Mannschaftsmeistertitel wird der Svgg Lüdenscheid aberkannt. Der Spieler Maximilian Bähr ist bereits zwölf Jahre alt, hätte nicht eingesetzt werden dürfen. Thomas Machatzke vom SC 1959 hatte der Svgg Lüdenscheid am Samstag eine falsche Auskunft erteilt. Da die Königsspringer Protest einlegten, wertete Bezirksjugendwart die Spiele der Svgg als verloren und erklärte die Königsspringer zum Bezirksmeister. Der SC 1959 rückte als Vize-Bezirksmeister auf. Eine Entscheidung am grünen Tisch aufgrund eines Fehlers des SC 1959, für sich der SC 1959 offiziell entschuldigt.


Kreisliga: Ernüchterung

Plettenberg, 3. Dezember

Ernüchterung bei der Reserve des SC 1959: Nach der 1:4-Niederlage bei der SVg Plettenberg V ist der Aufstiegszug abgefahren. Unnötigerweise nach einer dürftigen Vorstellung in der Vier-Täler-Stadt.
Der SC 1959 musste auf Daniel Zschiedrich (Bundeswehr) verzichten, dafür rückte Philipp Hahnel (Brett 5) ins Team nach. Gegen den zweitstärksten Plettenberger, Jonas Erbeling, erkämpfte sich der klare Außenseiter Hahnel erheblichen Vorteil, verspielte diesen aber ebenso großzügig wieder und stand letztlich auf verlorenem Posten (0:1). Was danach folgte, war das leichtfertige Verspielen jeder Aufstiegschance, denn während es an zwei Brettern eher schlechter für den SC 1959 aussah, wurden an den übrigen beiden Brettern recht früh Remis gemacht. Christian Bien hatte am Spitzenbrett gegen Manfred Pohlner nach der Eröffnung eine ausgeglichene Stellung erreicht, fühlte sich in dieser aber offensichtlich nicht wohl und gab Remis. Benjamin Hagedorn (Brett 3) stand gegen Daniela Seliger gar unmittelbar vor Materialgewinn, als er in die Punkteteilung einwilligte. So stand 1:2 aus SC-Sicht, und damit hätte nurmehr ein Wunder helfen können. Sascha Hunold (Brett 4) hatte gegen Lisa Vormschlag nämlich entscheidend Material eingebüßt, ebenso Sven Schwarzer (Brett 2) gegen Henry Busch. Beide kämpften zwar weiter, mussten ihre Partien letztlich aber verloren geben. So war der 1:4-Endstand besiegelt.


Orlik neuer Vereinsmeister

Schalksmühle, 3. Dezember

Thomas Orlik ist neuer Vereinsmeister des SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid. Seine letzte Turnierpartie gewann Orlik nach einem frühen Turmgewinn gegen Martin zu Putlitz recht leicht. Selbst im Falle eines Punktverlustes hätte es aber für Orlik gereicht, denn Verfolger Mario Rieger kam im letzten Spiel gegen Tobias Klampt nach langem Fight nicht über ein Remis hinaus. Rieger belegt damit Rang zwei, gefolgt von Titelverteidiger Timo Röhle, Tobias Klampt und Martin zu Putlitz. Für Orlik ist es nach 2004 der zweite Vereinsmeistertitel. Das Turnier ist noch nicht abgeschlossen - es steht noch die Partie zwischen Sven Schwarzer und Christian Bien aus. Ein Termin steht noch nicht fest, das Spiel soll aber schnellstmöglich gespielt werden. Klassement und Spielplan


 

Bei der U12-Bezirksmeisterschaft auf Rang drei: Das SC-Nachwuchsteam mit Marc Gebauer (h.l.), Mike Bocklenberg (h.r.), Quentin Grob (v.l.) und Jannik Stache (v.r.).




Svgg Lüdenscheid U12-Meister

Schalksmühle, 2. Dezember

Die Svgg Lüdenscheid ist neuer U12-Mannschaftsmeister des Schachbezirks Sauerland. Die Lüdenscheider setzten sich bei den Titelkämpfen, die der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid ausrichtete, ungeschlagen vor den Königsspringern Lüdenscheid und dem Gastgeber durch.
Vier Mannschaften aus drei Vereinen nahmen an der U12-Meisterschaft teil - sieben Vereine des Bezirks schickten keine Mannschaft nach Schalksmühle. Gespielt wurde bei den vier Teams ein Rundenturnier im Schnellschach (Bedenkzeit 30 Minuten pro Partie pro Spieler). Der Spielplan wollte es so, dass die Svgg Lüdenscheid und die Erstvertretung der Königsspringer erst im letzten Spiel aufeinandertrafen - ein echtes Endspiel somit.
Den Königsspringern hätte nach 4:0-Siegen gegen die eigene Zweite und den SC 1959 ein Remis gegen den Stadtrivalen zum U12-Teamtitel ausgereicht, denn die Svgg hatte gegen den SC 1959 nur 3:1 und gegen die KS-Reserve 3,5:0,5 gewonnen. Im "Endspiel" aber legte die Svgg ihre Stärke an den ersten Brettern in die Waagschale und bezwang die Königsspringer 3:1. Nur Fabian Böhnen siegte für die Königsspringer am vierten Brett gegen Jan Breite. Die Punkte an den ersten drei Brettern ging an die Svgg - Maximilian Behr besiegte Tobias Chmiel, Janik Arens gewann gegen den U12-Bezirksvizemeister Arwin Shakibapour, U12-Bezirksmeister Valerian Giraud zwang zudem Björn Wunderwaldt in die Knie. Damit hatte die Svgg den Titel sicher. Mit Maximilian Behr (Brett 1) und Valerian Giraud (Brett 3) stellte die Svgg auch zwei der drei Spieler, die sich im gesamten Turnierverlauf schadlos hielten. Am vierten Brett gelang dies auch Fabian Böhnen.
Der SC 1959 sicherte sich nach dem 2,5:1,5-Zittersieg gegen die nur zu dritt angetretene Königsspringer-Zweitvertretung immerhin Rang drei. Gezittert werden musste, weil der am Samstag ein wenig glücklose Mike Bocklenberg am Spitzenbrett in klarer Gewinnstellung gegen Sebastian Eschenasy in ein Grundlinienmatt lief und damit alle drei Partien des Tages verlor. Marc Gebauer feierte dafür am zweiten Brett einen wichtigen Sieg gegen Jovan Schulte. Jannik Stache (Brett 3) rettete sich gegen Caghan Ünüler immerhin durch ein Patt ins wichtige Remis. Quentin Grob gewann am vierten Brett kampflos - die Bilanz des U10-Bezirksmeisters fiel angesichts seines Auftaktsieges gegen Jan Breite (Svgg Lüdenscheid) somit wiederum sehr positiv aus (2:1).

Alle Spiele und das Klassement im Überblick [46 KB]

Bilder
Bezirksmeister: Svgg Lüdenscheid
Bezirksvizemeister: KS Lüdenscheid
2:1-Bilanz: Quentin Grob (SC 1959)
Wichtiger Sieg im letzten Spiel: Marc Gebauer
Starke Spitze der Svgg: Janik Arens und Maximilian Behr


Van der Gaag gewinnt Hälvertalcup

Schalksmühle, 1. Dezember

Eric van der Gaag hat den Hälvertalcup gewonnen. In der Schlussrunde gewann der Halveraner im Spitzenspiel gegen Thomas Machatzke und verwies damit in der Endabrechnung Ivan Scherbanev und Volker Schmidt (beide ebenfalls SV Halver) auf die Ränge zwei und drei.
Nach dem überraschenden Sieg von Ivan Scherbanev im vorgezogenen Verfolgerduell der letzten Runde gegen Volker Schmidt benötigte van der Gaag in der Schlussrunde nurmehr einen halben Zähler, um den Turniersieg perfekt zu machen. Thomas Machatzke indes hätte mit einem Sieg an van der Gaag vorbeiziehen und mit Ivan Scherbanev gleichziehen können. Wer dann nach Buchholz-Wertung vorne gewesen wäre, hing auch von den übrigen Partien der letzten Runde ab. Den Rechenschieber benötigten die Teilnehmer indes nicht. Zwar hatte Machatzke mit schwarz eine sehr ordentliche Stellung erreicht und einen Bauern gewonnen, dann aber musste er sich in komplizierte Stellung verteidigen, was ihm zwar letztlich gut gelang (auch weil van der Gaag einen starken Zug in Zeitnot ausließ), doch dafür verbrauchte Machatzke zu viel Zeit. Als die Partie relativ solide geklärt stand und er zwei Mehrbauern am Damenflügel hatte, zeigte van der Gaags Uhr noch mehr als drei Minuten Restspielzeit an, Machatzkes Uhr dagegen nur noch vier Sekunden - unmöglich, in dieser Zeit etwas zu bewirken, so gab Machatzke auf und gratulierte dem Niederländer zum Turniersieg.
In den zwei weiteren Partien der letzten Runde besiegte Thomas Orlik mit schwarz Mario Rieger. Gerhard Raatz behielt mit weiß gegen Klaus Eckhardt die Oberhand. Vorgezogen hatten bereits Martin zu Putlitz und Christian Hochheusel in beidseitiger Zeitnot Remis gemacht. Zwei der sieben Spiele kamen nicht zur Austragung. Ivan Dolgopolyj und Erwin Gregull machten kampflos Remis, weil Dolgopolyj eine andere Turnierverpflichtung hatte. Tobias Klampt, der verhindert war, gab seine Partie gegen Timo Röhle zudem kampflos auf.
In der Endabrechnung weist Eric van der Gaag alleinig 4,5 Zähler auf. Ebenfalls vier Siege erspielte Ivan Scherbanev, verlor aber das direkte Duell gegen van der Gaag. Gleich fünf Spieler kamen auf 3,0 Punkte - hier musste die Buchholz-Wertung entscheiden und brachte Volker Schmidt, der kein gutes Turnier spielte, mit 15,0 Punkten den dritten Platz. Thomas Machatzke (14,5) war bester Spieler des SC 1959 auf Rang vier, gefolgt von Christian Hochheusel (13,5), Timo Röhle (12,5) und Thomas Orlik (alle SC 1959, 11,5) - Orlik gelangen immerhin drei Siegpartien. Auf den weiteren Plätzen folgen Vladimir Dolgopolyj (SV Halver, 2,5/14,5), Mario Rieger (2,5/14,0), Martin zu Putlitz (2,5/13,0), Tobias Klampt (2,0/12,0), Erwin Gregull (2,0/11,0), Daniel Zschiedrich (alle SC 1959, 2,0/9,5), Gerhard Raatz (SV Halver, 2,0/9,5) und Klaus Eckhardt (SC 1959, 1,0/9,5). Insgesamt verlief das erste gemeinsame Turnier des SV Halver und SC 1959 dieser Art reibungslos und war für das Vereinsleben beide Klubs eine Bereicherung. Die Sieger sollen nach dem gemeinsamen Weihnachtsblitzturnier am 15. Dezember (in Halver) geehrt werden.

Endstand [62 KB]
Spielplan [65 KB]
Fortschrittstabelle [63 KB]