Sie sind hier: News 2006 Juni  
 NEWS 2006
Januar
Februar
März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Dezember

JUNI

Schach beim Ferienspaß

Schalksmühle, 28. Juni

Der SC 1959 beteiligte sich in diesem Jahr an der Ferienspaß-Aktion der Gemeinde Schalksmühle. Von 13.30 Uhr bis 15.30 Uhr besuchten elf Ferienspaßkinder den Schachclub, darunter die SC-Jugendlichen Mike Bocklenberg und Jannick Ondrej. Nach Spielen untereinander spielte Timo Röhle eine Simultanpartie gegen alle. Die Resonanz war gut - einige der Jugendlichen wollen nach den Ferien wiederkommen.
Foto von der Ferienspaßaktion (Quelle: Anja Albert, Lüdenscheider Nachrichten)


Sommerpause

Schalksmühle, 26. Juni

Der SC 1959 macht in den Sommerferien offiziell Sommerpause. Los geht der Spielbetrieb wieder am 8. August mit dem 4. Turnier der Jahresblitzserie. Danach schließt sich ab dem 15. August die Vereinsmeisterschaft an.

In den Sommerferien trifft sich unregelmäßig die 1. Mannschaft zum Training. 1. Termin: 3. Juli (ohne Sebastian Siebrecht), 19 Uhr. Das Training mit IM Sebastian Siebrecht wird im August mit zwei Einheiten fortgesetzt (Termine stehen noch nicht fest). Außerdem findet in den Sommerferien am 29. Juli ab 10 Uhr das Freischach-Turnier um den Karl-Gottfried-Kalle-Pokal auf dem Rathausplatz statt. Im August wird vom 25. bis zum 27. das Jahreshighlight des SC 1959 die Ausrichtung der 1. Volme-Open sein (alle Infos auf der Turnierhomepage unter www.volme-open.de).

Im Rahmen einer gemeinsamen Vorstandssitzung mit dem SV Halver ist für das 2. Halbjahr eine Kooperation beider Vereine im wöchentlichen Spielbetrieb vereinbart worden. An fünf Terminen im 2. Halbjahr wird ein gemeinsamer Hälver-Cup in Schalksmühle und Halver ausgespielt (Turnier nach Schweizer-System mit einer Bedenkzeitregelung von einer Stunde + 10 Sekunden/pro Zug für jeden Spieler). Der Hälvercup beginnt am 29. September. Außerdem ist ein gemeinsames Weihnachtsblitzturnier für den 15. Dezember geplant. Mit dieser Kooperation sollen Spielabende in beiden Vereinen belebt werden. Überdies ist eine Zusammenarbeit im Jugendbereich geplant - Details obliegen dem SVH-Jugendwart Eric van der Gaag und Timo Röhle.

Termine Juli und August


Start gegen Königsspringer

Plettenberg, 10. Juni

In Plettenberg trafen sich die Vertreter der Vereine des Schachbezirks Sauerland zur Bezirksjugendversammlung und anschließend zur Spielausschuss-Sitzung der Senioren. Dabei wurden die Spielangelegenheiten für die neue Saison besprochen, die Schlüsselzahlen ausgelost. Bei den Jugendlichen stand zudem eine Rückschau und eine Bestandsaufnahme auf der Tagesordnung.
Erneut zum Jugendwart des Bezirks gewählt wurde Lukas Droege (SF Attendorn). Der 18-jährige Droege hatte die Position im vergangenen Jahr von Dirk König übernommen. Die zweite Wiederwahl des Tages betraf den Posten der Jugendsprecherin - hier erhielt erneut Fabienne Ganghoff (KS Lüdenscheid) die Stimmen aller Vereinsvertreter. Ganghoff war kürzlich auch zur Jugendsprecherin im Verband Südwestfalen gewählt worden.
Nach der Ehrung aller Team- und Einzelsieger der Saison (siehe Übersicht) zog Lukas Droge eine Saisonbilanz. So bemängelte der Hansestädter die geringe Teilnahme an den ausgeschriebenen Titelkämpfen. Als Konsequenz für die neue Saison wurde später eine Straffung der Wettbewerbe beschlossen. So wird in der nächsten Saison der Jugend-Einzelpokal entfallen. Bei den Teamwettbewerben kritisierte Droege, dass in der Bezirksliga 35 Prozent der Partien kampflos gewertet wurden. In der Bezirksklasse waren es gar 40 Prozent - hier allerdings lag es an der verheerenden Spielmoral des VfB Turm Altena, der für die neue Saison kein Jugendteam mehr gemeldet hat. Das Prinzip der Doppelrunden in der Bezirksklasse, das vor der Saison eingeführt worden war, wurde rückblickend positiv bewertet und soll auch in der neuen Saison beibehalten werden.
Nach einem informellen Austausch über die Arbeit in den Vereinen - mit Ausnahme von Turm Altena und dem SV Werdohl waren alle Vereine in Plettenberg vertreten - kamen drei Anträge zur Diskussion. Beschlossen wurde, die Frist bei Einladungen von zwei auf drei Wochen hochzusetzen. Festgezurrt wurden auch die Spielklassen für die neue Saison. Die SF Neuenrade sind dabei der einzige Vertreter des Bezirks Sauerland auf Verbandsebene. Die Bezirksliga wird mit sechs Teams ausgespielt (+2), auch in der Bezirksklasse wurde ein Zuwachs von einer Mannschaften auf nunmehr sieben Teams registriert, vielleicht meldet mit den SF Lennestadt sogar noch eine achte Mannschaft. Abschließend wurden noch die Ausrichter für die neue Saison gesucht und gefunden (siehe Übersicht).
Auf der anschließenden Spielausschuss-Sitzung, zu der Bezirksspielleiter Horst Radzcewill eingeladen hatte, wurden u.a. die Schlüsselzahlen für die neue Saison ausgelost und die Termine der einzelnen Spielklassen und Einzelturniere festgelegt. Der SC 1959 startet in der Bezirksliga Sauerland am 3. September mit einem Heimspiel gegen die Königsspringer Lüdenscheid in die neue Saison. Die Schnellschach-Meisterschaft des Bezirks, die der SC 1959 ausrichtet, findet am 26. November statt.

Titelträger des Nachwuchses im Schachbezirk Sauerland (Saison 05/06)
U10-Einzelmeister: Fabian Böhnen (KS Lüdenscheid)
U12-Einzelmeister: Jovan Schulte (KS Lüdenscheid)
U14-Einzelmeisterin: Neslihan Karamik (SVg Plettenberg)
U16-Einzelmeister: Gökhan Karamik (SVg Plettenberg)
U16-Einzelmeisterin: Neslihan Karamik (SVg Plettenberg)
U18-Einzelmeister: Jan-Felix Liebermann (SF Neuenrade)
U18-Einzelmeisterin: Daniela Seliger (SVg Plettenberg)
Einzelpokalsieger: Dimitrios Lanaras (SF Neuenrade)
Schnellschachmeister: Mike Erner (SF Neuenrade)
Blitzeinzelmeister: Vasileios Lanaras (SF Neuenrade)
U12-Mannschaftsmeister: KS Lüdenscheid
Meister Bezirksliga: SF Attendorn
Meister Bezirksklasse: Schachspatzen Plettenberg

Spielklassen für die Saison 06/07 im Schachbezirk Sauerland:
Bezirksliga: SF Attendorn, SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid, SV Halver II, SVg Plettenberg III, SF Lennestadt, Svgg Lüdenscheid III, KS Lüdenscheid, SV Werdohl
Bezirksklasse: Svgg Lüdenscheid IV, SVg Plettenberg IV, VfB Turm Altena, SF Attendorn II, KS Lüdenscheid II, SF Lennestadt II, SF Neuenrade II, SV Halver II
Kreisliga: SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid II, Svgg Lüdenscheid V, KS Lüdenscheid III, SVg Plettenberg V
Jugend-Bezirksliga: Svgg Lüdenscheid, SV Halver, SF Attendorn, KS Lüdenscheid, SVg Plettenberg, SVg Plettenberg II
Jugend-Bezirksklasse: Svgg Lüdenscheid II, SV Halver II, KS Lüdenscheid II, KS Lüdenscheid III, SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid, SVg Plettenberg III, SF Attendorn II, (evtl. SF Lennestadt)

Termine und Ausrichter der Turniere/Veranstaltung im Seniorenbereich 2006/07:
Einzelmeisterschaft: 30. Oktober bis 5. November bei der SVg Plettenberg
Einzelpokal: 9.+16. September, 1. Oktober und 18. November bei den SF Attendorn
Schnellschach Einzel: 26. November beim SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid
Blitzschach Einzel: 21. April bei den SF Neuenrade
Blitzschach Mannschaft: 7. Januar bei der Svgg Lüdenscheid
Sauerlandpokal: 12. Mai beim SV Halver
Bezirksversammlung 2007: 5. Mai beim SV Werdohl

Spielpläne der SC-Teams zum Download
Bezirksliga 06/07 [48 KB]
Kreisliga 06/07 [45 KB]


SC-Nachwuchs in Hattingen

Hattingen, 10. Juni

Mit fünf Spielern nahm der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid am 2. Hattinger Schulschach-Cup 2006 teil. Da keiner unserer jungen Spieler über Erfahrungen auf einem Turnier in dieser Größenordnung hatte, war die Veranstaltung maßgeschneidert, um Turniererfahrungen zu sammeln. Sowohl vom Alter (bis max. 12 Jahre) als auch von der Spielstärke war für jeden SC-Akteur etwas dabei. 73 Teilnehmer schickte der gastgebende Verein SV Welper in sieben Runden nach Schweizer System (15 Minuten-Schnellschach). Am Ende konnten alle Akteure sehr zufrieden sein mit dem Erreichten im ersten richtigen Turnier.
Das beste Ergebnis fuhr Mike Bocklenberg ein. Mit 4,5 Punkte erreichte Mike einen guten 15. Platz in der Endabrechnung. Nur ein unnötiges Patt in der letzten Partie gegen die erste sechsjährige Anna-Kathrin Volesky (Ahlen) verhinderte eine Platzierung in den Top 10. Auf genau 50 Prozent Ausbeute kam Marvin Stache in seinen sieben Partien. Auch ihn hinderte ein Patt in der letzten Partie vor einer noch besseren Platzierung. Am Ende bedeuteten die 3,5 Punkte Rang 31 im Klassement.
Nur einen halben Punkt weniger erreichten die beiden Janniks (Stache und Ondrej) im Team des SC 1959. Beide hatten einen komplett anderen Turnierverlauf. Während Jannik Stache mit zwei Siegen in das Turnier startete, holte Jannik Ondrej seine Punkte erst gegen Ende des Turniers. Durch die bessere Buchholzwertung belegte Stache den 41. Platz. Jannik Ondrej belegte einen zu Anfang kaum erwarteten 52. Platz. Ebenfalls ein gutes Turnier spielte der mit Abstand jüngste SC-Akteur, Quentin Grob, der neben zwei Remis gar seinen ersten Tuniersieg im Spiel gegen Ragul Piraisoody (Runde 3) feierte. Seine zwei Punkte bedeuteten den 66. Platz in der Endtabelle.
Im Betreuerblitzturnier erzielte Timo Röhle 5 aus 9 Punkten.
Allen hat diese erste Teilnahme sehr viel Spaß gemacht, so sind weitere Turnierteilnahmen im Herbst geplant.

Ergebnisübersicht: 1. Sven Krummsdorf (SV Welper) 6,0 Punkte/35,0 Buchholz; 2. Robert Benning (SG Bochum 31) 6,0 Punkte/32,5 Buchholz; 3. Fabian Schaller (SV Welper) 6,0 Punkte/32,0 Buchholz; ... 15. Mike Bocklenberg (SC 1959) 4,5 Punkte/31,5 Buchholz; ... 31. Marvin Stache (SC 1959) 3,5 Punkte/27,5 Buchholz; ... 41. Jannik Stache (SC 1959) 3,0 Punkte/25,5 Buchholz; ... 52. Jannik Ondrej (SC 1959) 3,0 Punkte/13,5 Buchholz; ... 66. Quentin Grob (SC 1959) 2,0 Punkte/17,0 Buchholz
Einzelergebnisse:
Mike Bocklenberg:
(W) Daniel Kukuczka (Platz 17) 1; (S) Florian Münker (Platz 28) 1; (W) Fabian Schaller (Platz 3) 0; (S) Jan Schaffranek (Platz 43) 1; (W) Niklas Haake (Platz 32) 1; (S) Patrick Gallinnis (Platz 5) 0; (W) Anna-Kathrin Volesky (Platz 18) ½
Marvin Stache: (S) Leonard Jess (Platz 37) 1; (W) Felix Herdy (Platz 23) 0; (S) Jonas Koschel (Platz 56) 1; (W) Philipp Klein (Platz 27) 1; (S) Patrick Gallinnis (Platz 5) 0; (S) Sebastian Gallinnis (Platz 21) 0; (W) Niklas Haake (Platz 32) ½
J
annik Stache: (W) Mark Jahnke (Platz 38) 1; (S) David Honscha (Platz 33) 1; (W) Sebastian Gallinnis (Platz 21) ; (S) Niklas Haake (Platz 32) 0; (W) Elias Koch (Platz 24) 0; (S) Tim Kleff (Platz 40) 1; (W) Florian Münker (Platz 28) 0
J
annik Ondrej: (S) Mattheo Frank (Platz 20) 0; (W) Jasmine Döll (Platz 63) ½; (S) Lisa Hagemann (Platz 61) 0; (W) Tobias Bonmann (Platz 58) 0; (S) Leand Grundmann (Platz 55) 1; (W) Matthias Herbst (Platz 64) ½; (S) Sarah Hütte (Platz 62) 1
Quentin Grob: (S) Betina Schaller (Platz 59) 0; (W) Sarina Nolte (Platz 48) 0; (S) Ragul Piraisoody (Platz 57) 1; (W) Jonas Koschel (Platz 56) 0; (S) Simon Weiß(Platz 54) 0; (W) Nicole Kleeb (Platz 65) ½; (S) Philip Servas (Platz 53) ½

Bilder
Jannick Stache beim Spiel (l.)
Jannik Ondrej am Brett
Marvin Stache am Brett
Mike Bocklenberg beim Spiel
Quentin Grob am Brett
Der Turniersaal
Gruppenbild aller SC-Akteure


Röhle gewinnt Blitz Nr.3

Schalksmühle, 6. Juni

Das dritte Blitzturnier des Jahres ging ganz souverän an Timo Röhle. Der amtierende Vereinsmeister ließ der Konkurrenz keine Chance und siegte vor Tobias Klampt und Stefan Liedtke. Für Röhle war es bereits der zweite Turniersieg im Rahmen der Jahresblitzserie. Damit führt Röhle die Jahresblitzwertung nun mit 20 Punkte unangefochten an, gefolgt von Titelverteidiger Christian Hochheusel (10), Stefan Liedtke (10) und dem Gewinner des Osterblitzturniers, Gerson Heuser (SV Halver, 10).
Neun Spieler kämpften zum Abschluss des ersten Halbjahres um den Sieg beim Blitzturnier. Gespielt wurde deshalb mit Hin- und Rückrunde. Röhle gewann beide Halbserien, gab im gesamten Turnierverlauf nur gegen Bezirksspielleiter Horst Radczewill (SV Halver), der als Gastspieler mit von der Partie war, einen halben Zähler ab und verlor die einzige Partie des Tages gegen Altmeister Erwin Gregull. 14,5 Zähler nach 16 Partien waren ein ganz starkes Ergebnis für Röhle.
Spannend ging es im Kampf um Rang zwei zu. Stefan Liedtke verspielte diesen Platz im letzten Spiel gegen den vereinslosen Erich Boesler, gegen den er wie schon in der ersten Turnierhälfte überraschend unterlag. So nutzte es Liedtke nichts, dass er überraschend zweimal gegen Tobias Klampt gewonnen hatte - beide wiesen am Ende 10,0 Punkte auf. Ein Stechen musste entscheiden - hier behielt Klampt zweimal die Oberhand und verwies Liedtke auf Rang drei. Die weiteren Plätze beim dritten Blitzturnier belegten Klaus Eckhardt (9,0), Erwin Gregull (8,5), Horst Radczewill (8,0), Daniel Zschiedrich (6,5), Erich Boesler (5,0) und Sven Schwarzer, der diesmal nur gegen Daniel Zschiedrich einen halben Zähler einfuhr.
Das Turnierhalbjahr ist beim SC 1959 damit offiziell beendet. Angesichts der Fußball-WM sind die letzten beiden Spielabende vor den Sommerferien nurmehr offene Spielabende. Das zweite Halbjahr wird dann im August mit dem vierten Turnier der Jahresblitzserie eingeläutet.
Zur Jahresblitzserie


Acht Teams beim Viererpokal-Auftakt

Schalksmühle, 3. Juni

Waren es im vergangenen Jahr nur drei Teams, die zur zentralen Eröffnungs-Veranstaltung des Viererpokals der Jugend im Schachbezirk Sauerland in Schalksmühle gekommen waren, so durften die Organisatoren diesmal mit der Quantität sehr zufrieden sein. Acht Teams nahmen den Pokalkampf auf. Allerdings täuscht das Bild: Der starke Nachwuchs aus Plettenberg und Halver fehlte ebens komplett wie die Attendorner und Lennestädter Jugend, so dass ein wenig die Qualität auf der Strecke blieb.
Wer im Turniersaal die vier Viertelfinals anschaute, wähnte sich eher schon bei einem U12- oder U14-Turnier. Die Svgg Lüdenscheid, die Königsspringer und auch der SC 1959 Schalksmühle/Hülscheid schickten sehr junge Teams ins Rennen. Positiv aus Sicht des Ausrichters: Dem SC 1959 gelang es, zwei voll besetzte Mannschaften ins Rennen zu schicken. Die SC-Teams zahlten allerdings gegen die stärkere Konkurrenz Lehrgeld. Das erste SC 1959-Team unterlag dem SV Königsspringer Lüdenscheid II 0:4. Der SC 1959 II verlor gegen die Svgg Lüdenscheid II ebenfalls 0:4. In der zweiten Mannschaft kamen mit Janik Ondrej, Quentin Grob, Sedrick Schwarzer und Justus Dräger allerdings vier absolute Rookies zum Einsatz, von denen drei der vier Akteure gerade acht Jahre oder jünger sind. Für dieses Team war es nur eine erste Turniererfahrung, bei den nichts Zählbares drin war, auch wenn sich Sedrick Schwarzer am dritten Brett sehr lange wehrte.
Das erste SC-Team war mit Mike Bocklenberg, Marvin Stache, Jugendsprecher Simone Passiatore und Jannik Stache mit etwas erfahreneren Spielern besetzt. Gegen das wettkampferprobte Team der Königsspringer setzte es allerdings eine Niederlage. Einem Punktgewinn am nächsten kam dabei Marvin Stache, der gegen Arwin Shakibapour ein zweizügiges Matt übersah. Mike Bocklenberg spielte am Spitzenbrett gegen Tobias Chmiel lange gut mit, stellte dann aber die Dame ein und brachte sich um alle Chancen.
Als Favoriten auf den Viererpokalsieg dürfen in dieser Saison wohl die Schachfreunde Neuenrade und die Svgg Lüdenscheid I gelten - die einzig älteren Teams im Wettbewerb. Die Svgg um Andreas Heesemann und Dmitri Adomeit siegte zum Auftakt gegen ein gemischtes Team Svgg/KS Lüdenscheid III locker 4:0. Die Schachfreunde aus Neuenrade gaben sich gegen die erste Mannschaft der Königsspringer Lüdenscheid ebenfalls keine Blöße, obwohl Jan-Felix Liebermann am Spitzenbrett gegen Dennis Wackert mehr Mühe hatte, als ihm lieb sein konnte. Tugay Evsan verteidigte sich am zweiten Brett gegen Dimitrios Lanaras ebenfalls lange und zäh, musste am Ende aber auch die Segel streichen, so dass die Hönnestädter 4:0 siegten.
Im Halbfinale kommt es nun zu einem vorweggenommenen Endspiel, wenn die Svgg Lüdenscheid I die Schachfreunde Neuenrade empfängt. Auch beim zweiten Semifinale ist die Svgg Gastgeger: Das zweite Svgg-Team erwartet die Königsspringer Lüdenscheid II.
Alle Partien des Tages im Überblick (pdf zum Download) [19 KB]

Bilder des Tages
Die Teams des SC 1959
Marvin Stache
Jannik Stache
Simone Passiatore
Justus Dräger
Sedrick Schwarzer
Die erste SC-Mannschaft im Einsatz
Turnierfavorit Nr. 1: die Svgg Lüdenscheid (r.)
Turnierfavorit Nr. 2: die Schachfreunde Neuenrade (r.)


Dramatisch abgestiegen

Plettenberg, 2. Juni

Die Reserve des SC 1959 ist in die Kreisliga abgestiegen. Im Relegationsspiel gegen den Vizemeister der Kreisliga spielte das SC-Team 3:3, verlor den Mannschaftskampf aber aufgrund der Berliner Wertung, weil die Plettenberger ihre Punkte an vorderen Brettern holten, während der SC 1959 an den mittleren Brettern volle Zähler einfuhr.
Beide Teams hatten zum Relegationsspiel eine starke Mannschaft aufgeboten, und so entwickelte sich ein spannender, am Ende dramatischer Kampf. Am Spitzenbrett hielt Andreas Hochheusel gegen den deutlich DWZ-stärkeren Heiduk lange Zeit sehr gut mit. Als dann aber nach einer Springergabel die Dame verloren ging, gab Hochheusel die Partie auf. Ansonsten lief es aber zunächst gut. Daniel Zschiedrich (Brett 6) machte gegen den jungen Winkemann mit schwarz souverän Remis. An den Brettern drei und vier drehte der Gast den Spieß zudem um. Klaus Eckhardt machte gegen den SVg-Vorsitzenden Christian Meinking mit weiß richtig Druck, startete einen Königsangriff und zog ein Mattnetz auf, aus dem es für Meinking kein Entrinnen gab. Stefan Liedtke (Brett 4) profitierte gegen Kensche davon, dass sein Kontrahent in einem bis dahin ausgeglichenen Mittelspiel ungeschickt tauschte. So war die Partie jäh beendet - der SC 1959 führte in Böddinghausen 2,5:1,5.
Am fünften Brett wehrte sich Christian Bien allerdings in Zeitnot mit einem Minusbauern gegen die Siegbemühungen des Verbandsehrenvorsitzenden Jan Marl. Am zweiten Brett kämpfte Erwin Gregull gegen SVg-Kapitän Hecker deshalb um den vollen Punkt. Da Altmeister Marl lange nicht gespielt hatte und zudem nach mehr als vier Stunden Spielzeit mit seiner Kondition zu kämpfen hatte, riet SC-Kapitän Klaus Eckhardt Christian Bien, Marl ein Remis anzubieten. Bien tat dies - genau im falschen Moment. Nach dem Remisangebot machte Gregull am zweiten Brett einen Fehler, der einen Turm kostete. Die Plettenberger wirkten schnell auf Marl ein, das Remis anzunehmen. Am zweiten Brett war für Gregull daraufhin nichts mehr zu retten. Der 3:3-Endstand war besiegelt - und mit ihm nach Berliner Wertung der Abstieg der SC-Reserve. Ein bitterer Abend.